kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Iran schließt Kirche in Teheran! 13. Juni 2012

Filed under: Christenverfolgung,Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 13:51

 

 

Pârse & Pârse: Wir bekommen täglich unzählige E-Mails, in denen die Leserschaft uns sehr viele Fragen bezüglich unserer iranischen Christen und Konvertiten zum Christentum und ihrer Situation in Iran stellen. Es sind Fragen wie, ob wir die genaue Anzahl der Christen in Iran kennen? Und ob wir die genaue Anzahl der neu zum Christentum konvertierten Iraner kennen? Wie geht das Regime gegen die Christen und Konvertiten vor usw.? Daher haben wir uns entschieden in Zukunft mehr über die iranischen Christen und Konvertiten zu berichten und das auch aus besten Quellen. Wir wollen auch damit zeigen, wie die Medien hier in Deutschland gerne darüber schweigen und nur in besonderen Fällen und gezwungenermaßen darüber berichten, was wirklich den Christen und Konvertiten in Iran von den Muslimen angetan wird, und das nur weil sie glauben den Frieden im Christentum gefunden zu haben.

 

 

Die Kirche in Jannat Âbâd, Tehrân,

wurde auf Befehl der iranischen Spionageabwehr geschlossen.

 

Mohabat News Agency, die Nachrichten Agentur der iranischen Christen, berichtet: „Infolge der Christenfeindlichkeit des islamischen Kalifats Iran und der andauernden Einschränkung der Kirchenaktivitäten in Iran wurde die persischsprachige Kirche im Bezirk Jannat Âbâd in Tehrân, auf Befehl der Spionageabwehr der Revolutionsgarde geschlossen“! Am Dienstag, den 29.05.2012 wurde dem Priester, Bruder Robert Gogtappe, der offizielle Befehl zur Schließung der Kirche in Jannat Âbâd erteilt, um somit die Christen und insbesondere die Konvertiten in der Ausübung ihres Glaubens einzuschränken.

 

 

 

Die Jannat Âbâd Kirche

 

Diese Kirche liegt im Westen der Hauptstadt Tehrâns und hat mehr als 100 Mitglieder und alle Programme und Veranstaltungen wurden in persischer Sprache abgehalten. Abgesehen von den wöchentlichen Gebetszeremonien, wurden auch verschiedene Sitzungen und Kurse für junge Christen angeboten; die Kirche war ein Ort der Freude für Kinder und Konvertiten und es wurde auch christliche Theologie unterrichtet. Ursprünglich wurde die Kirche in Jannat Âbâd, im Westen Tehrâns, für die assyrischen Landsleute gegründet, aber im Laufe der Zeit wurde die Kirche so sehr von den persischsprachigen Landsleuten mit Begeisterung besucht, dass die Kirche ihre Programme komplett geändert hat und sie wurde zu einer persischsprachigen Kirche. Anscheinend war früher diese Kirche in der Stadt Karaj [Karadsch], 36 km westlich der Hauptstadt Tehrân, für die assyrischen Bewohner der Stadt Karaj gebaut worden, die Anhänger der assyrischen Kirche des Ostens sind, aber durch den Druck der iranischen Sicherheitskräfte wurde sie geschlossen und die Verantwortlichen der Kirche haben beschlossen eine neue Kirche im Westen Tehrâns für die assyrischen Landsleute zu eröffnen.

 

Trotzdem hat wieder die Spionageabwehr der iranischen Revolutionsgarde der Kongregationskommunion der Kirche, am Dienstag, den 29.05.2012, die Schließung der Kirche befohlen und die Kirche musste geräumt, und alle Ein- und Ausgänge und das Haupttor versiegelt werden, die Sonntagsgebete werden nun dort nicht mehr abgehalten. Die Kirche in Jannat Âbâd ist eine der Kirchen der Kongregationskommunion der Kirche im Zentrum Tehrâns, die wiederum seit Monaten und Wochen unter permanenten Druck der Beamten des Ministeriums für Nachrichtenwesen und Sicherheit der Islamischen Republik Iran ist.

 

 

Berichte einer Quelle

über die Lage der Kongregationskommunion der Kirche

im Zentrum Tehrâns

 

Die Quelle, die ihre Identität nicht preisgeben will, sagte der Nachrichten Agentur der iranischen Christen Mohabat News Agency: „Das Ministerium für Nachrichtenwesen und Sicherheit hat die Akte über die Kongregationskommunion der Kirche im Zentrum Tehrâns der Spionageabwehr der Revolutionsgarde übergeben!“ Der Quelle zufolge, ist die nochmalige Schließung der Kirche, zuerst in Karaj und jetzt in Tehrân, der Beginn der Schließung anderer Kirchen. Die Spionageabwehr ist eine der Organisationen der Revolutionsgarde, die ganz unabhängig vom Ministerium für Nachrichtenwesen und Sicherheit arbeitet und nach den Erzählungen einiger, die schon mit dieser Organisation zutun hatten, seien die Ermittler und die Beamten viel brutaler und grober als diejenigen, die beim Ministerium für Nachrichtenwesen und Sicherheit arbeiten. Wenn heute die internationale Gemeinschaft und christlichen Organisationen und Menschenrechtsorganisationen nichts unternehmen und keine Reaktionen und Proteste zeigen, würden bestimmt bald andere Kirchen im ganzen Land geschlossen werden.

 

 

Die Einschüchterungsmethoden

der Sicherheits- und Nachrichtendienste

der Islamischen Republik

gegenüber den Christen und Konvertiten

 

 

Das Regime der Islamischen Republik Iran hat bis jetzt verschiedene Methoden ausgeübt,

um die Verbreitung des Christentums in Iran aufzuhalten,

 und die Christen und Konvertiten unter Druck zu setzen.

Hier sind einige der Methoden:

 

 

+ Das Aufspüren und die Verhaftung der Konvertiten

 

+ Das Überfallen der häuslichen Kirchen und das Auflösen der Gebetssitzungen durch brutale Schlägereien

 

+ Die Verhaftung von Personen, aufgrund des Besitzens der Bibel, wenn es mehr als ein Exemplar ist; in einigen Fällen wurde berichtet, dass nach der Beschlagnahme der Bibel (in mehreren Exemplaren), diese dann sogar von den Sicherheitskräften verbrannt wurden.

 

+ Angstverbreitung und Einschüchterung der Konvertiten und der Versuch sie zu bestechen, Zwecks der Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Nachrichtenwesen und Sicherheit

 

+ Langanhaltende Verhaftungen und Inhaftierung in Einzelhaft ohne den genannten Grund, mit psychischer und physischer Folter [das beste Beispiel ist das Todesurteil gegen den Pastor Yousef Nadarkhani]

 

+ Die Einschleusung von Agenten und Spitzel des Regimes als Konvertiten und Interessierte unter den Kirchengängern, um mehr Informationen über die Personen zu erhalten und diese aufzuspüren.

 

+ Unterdrucksetzung der Kirchenzuständigen, damit diese das Eintreten persischsprachiger Menschen in die Kirchen verhindern.

 

+ Die Entlassung des Priesters und die Schließung des persischsprachigen Services der Kirche Šâhrârâ, in Tehrân, durch die Zusammenarbeit [Unterdrucksetzung] des assyrischen Abgeordneten im islamischen Parlament.

 

+ Die Schließung des persischsprachigen Services der protestantischen Kirche Emânu’il und der Kirchenbibel Petrus, außer Sonntags.

 

+ Die Anforderung der Liste aller Mitglieder aller Kirchen in Iran durch die Sicherheitskräfte.

 

 

Was bereitet dem Islamischen Kalifat Iran schlaflose Nächte?

 

 

Die Islamische Republik vergeudet aus dem jährlich verfügbaren staatlichen Budget Milliarden von Tumân, um ihren Islam zu verbreiten, sie beabsichtigt trotzdem das Phänomen der Verbreitung und Konvertierung zum Christentum junger Iraner zu stoppen, und um dieses Phänomen zu bekämpfen, ist sie gezwungen alle ihre Sicherheits- und Spionagekräfte zu mobilisieren, die Kirchen zu schließen, und die Christen zu verhaften und mehr Druck auf sie auszuüben. Aber, dieses Regime kommt nicht auf die Idee, dass es nie durch Gewalt, Unterdrückung und Folter diese Gedanken verhindern kann. Nach dem Wort der Bibel ist jeder gläubige Christ selbst eine Kirche und die Gläubigen können auch bei sich Zuhause einen Altar einrichten, dort beten und die seelische Ruhe erlangen. Wenn in der Vergangenheit die Zahl der Kirchen weniger waren, in denen sich vielleicht gerade einmal 100 Gläubige versammelten, sind heute durch die Schließung und Verriegelung der Kirchen und die dadurch entstandene Verbreitung des christlichen Glaubens unzählige häusliche Kirchen entstanden, die auch dazu beitragen, dass sogar Nachbarn, Freunde und der Bekanntenkreis sich dort versammeln und sich dafür interessieren. Dadurch haben die Christen jetzt die Möglichkeit, an jeder Ecke der Stadt eine „Kirche“ zu haben. Und diese Entwicklung erinnert zweifelsohne an eine Zeit der Christenverfolgung im alten Rom, wo sich Christen in den Katakomben Roms versammelten, um ihren Glauben heimlich auszuüben.

Quelle: Mohabat News Agency – Veröffentlicht am Juni 13, 2012 von

 

 

Ein Gedanke zu “Iran schließt Kirche in Teheran“!

 

Jockel sagte am Juni 13, 2012 um 07:50: “Was bereitet dem Islamischen Kalifat Iran schlaflose Nächte“?  Warum werden Christen überhaupt verfolgt? Diese Frage ist mehr als berechtigt. Zumal es in dem Buch der Christen, der Bibel, in Römer 13,1 heißt: “Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott angeordnet”. Allein diesen Vers als Gotteswort anzunehmen verlangt den Christen im Iran sicher äußerstes ab. Oder haben sie diesen Vers ‘vergessen’? Werden sie am Ende sogar zu Recht verfolgt, weil sie sich selbst noch nicht einmal richtig an das Gotteswort halten? Ein ganz schmales Brett!

Es würde alle Christen zum totalen ‘Appeasment’ zwingen, an dessen Ende nichts mehr von Christus übrig bliebe. Was Christus ausmacht, ist, dass er ganz anders ist, als die Logik dieser Welt. So anders, dass seine Lehre als Torheit abgetan wird. Aber: anders und gut(!), konsequent bis zum Letzten und an diesem Ende (der Auferstehung) auch noch siegreich! So anders und gut, dass wenn man sich darauf einlässt, und das Prinzip der Liebe in Gott und aus Gott und für sich und für den Mitmenschen erkennt, dann will man es nicht mehr loslassen. Es ist, wie das Wissen von einem Schatz, das man auch mit den verrücktesten Ablenkungsübungen nicht mehr vergessen kann. Und am Ende hat auch die staatliche Obrigkeit – bei allem Respekt – auf einmal einen ganz anderen Rang, denn es gibt noch darüber eine ganz andere, wunderbare Priorität. Und an dieser Stelle bekommt die Obrigkeit (die Welt) zwangsläufig ‘Futterneid’. Sie kann die Haltung nicht ertragen: “ja, ich gehorche dir ja, aber eigentlich – gibt es noch viel Größeres”. Auch Jesus hat schon diesen Hass zu spüren bekommen, und dass sogar, während er unter dem auserwählten ‘Gottesvolk’ (der Juden) weilte! Und er hat es klar gesagt, dass es zwangsläufig auch mit seinen Nachfolgern so geschehen muss: Johannes 15, 18-20: Wenn euch die Welt hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. … Haben sie mich verfolgt, so werden sie euch auch verfolgen”.

 

6 Responses to “Iran schließt Kirche in Teheran!”

  1. Erich Foltyn Says:

    jetzt geben die Iraner ja bereits offen zu, dass sie die Atombombe wollen und das wird zu einem Wettrüsten führen, wo alle im Westen, wo sie mit dem Islam schon ziemlich verfilzt sind, Farbe werden bekennen müssen. Heutzutage ist das Weltgeschehen ein derartig widerwärtiger Mist, dass man sich geistig und seelisch nur mehr gesund erhalten kann, wenn man sich von der Außenwelt abkapselt. Man baut heute schon neue Häuser, die nach außen nur mehr eine kahle Wand zeigen oder mit einem eleganten Gittertor, das völlig dicht ist und dem Vorbeigehenden wie ein Götz-Zitat ausschaut. Und immer mehr Geschäfte sperren zu. Die Öffentlichkeit ist ja von Sinnen.

  2. Emanuel Says:

    Ok , Oh Israel und seine „christlichen“ Anbeter … werft die A-Bombe und macht Feierabend … mit denen .. ein für alle male … „Gott“ ist ja schließlich im Bund mit „Israel“ …… Ekelhaft dies Scheinheiligen …..

    • carma Says:

      wer bitte möchte iran mit atomwaffen auslöschen?? was hingegen wünscht sich die iranische obrigkeit seit jahrzehnten?
      was willst du israelfreundlichen o. neutralen christen eigentlich ständig vorwerfen?
      bist du sicher, dass deine seltsamen bibelauslegungen (s..-borg) Gottes Worte wiederspiegeln?
      verfolgst du vielleicht ganz andere absichten?
      fragen über fragen…
      besorgte grüsse und bitte um aufklärung (- möglichst ohne polemiken und swedenborgisches zitatengewitter, wenns geht…)

  3. Der Iran spukt dem Westen ständig in den Topf..
    mit Recht.
    Aus welchem Grund soll das Öl billig zu haben sein , während die Fertigprodukte des Westens sich normale Araber nicht leisten können.
    Und er spukt ihnen polit. i.d. Topf bezüglich der Siedlungspolitik Israels.
    Der Iran fordert v. Israel nichts weiter als den Rückzug seiner Siedlungen .
    Das akzeptiert aber Isr. nicht, muß es auch nicht.
    Die Araber hatten die Kriege angefangen und verloren .
    Golanhöhen usw. Der größte Isral. Fehler war die Rückgabe des Sinai an Ägypten.
    Es ist ein Zeichen schlechter Aufklärung nicht über Iran informiert gewesen zu sein , obwohl bereits Khomeini Israel gedroht hat und die Hisbollah und Hamas , u.anderen , unterstützt
    . Auch AWaffen nützen hier gar nichts ! Und worüber regt sich d. Westen bei Iran auf ? Sollen erst ihre eigenen AWaffen abschaffen ! Und genau das ist die Forderung des Iran ! Unsere Politiker und Presse manipuleiren die Leute über die wirklichen Verhältnisse. KHM pro-contra-ex

  4. Jockel Says:

    Heißt Menschenrechtsverletzungen zu beklagen, automatisch für einen Präventivschlag die Legitimation liefern zu wollen?

    Dieser Artikel stammt von Parse&Parse, die einen ganz anderen Hintergrund haben. Es sind Exil-Iraner, die ihr Land lieben, was ja wohl nicht mehr als erlaubt sein dürfte. Sollen sie sich jetzt einen Erstschlag wünschen oder das Schweigen zu Menschenrechtsverletzungen?

    Zwei verschiedene Dinge sollte man auch getrennt erwägen können, zumindest, wenn man sich nicht kopflos in die von anderen gezogenen Frontlinien einreihen will!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s