kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Rechtsextreme Ultras in Lemberg: Rassismus, Judenhass und Gewalt 10. Juni 2012

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 13:57

Warum sangen die Nationalspieler mit Migrationshintergrund die deutsche Hymne nicht?

 

Wenn es um Özil (Türke) und Khedira (Tunesier) gehe, ist das verständlich!

Aber was ist mit den christlichen Spielern Boateng (Nigeria) und Podolski (Polen)? Gomez mit den spanischen Wurzeln war die einzige Ausnahme! Sind sie alle in Deutschland geboren und aufgewachsen? Schulden sie Deutschland nicht alles, was sie haben? Aus koptischer Sicht ist es so. Ich liebe Deutschland und bin trotzdem sehr stolz auf das koptische Ägypten. Da sehe ich keinen Widerspruch. 

 

 

 

 

Der erste Spielort der Deutschen

ist die Heimat rechtsextremer Ultras.

Hakenkreuze und Naziparolen

verunstalten Lembergs Altstadt.

Die Polizei ist auf der Hut.

 

Menschenfeinde: Anhänger von Karpaty

 

Für jedes Ligaspiel gehen bis zu 3.000 Karten über diesen Schreibtisch, an dessen Vorderseite ein gezeichneter Reichsadler prangt, der ein Hakenkreuz in den Krallen hält. Davor schart sich eine Gruppe schwarz gekleideter junger Männer: Ultras, die radikalsten Fans des Erstligaklubs Karpaty Lemberg. In der Ukraine sind die meisten von ihnen auch politisch radikal, so wie die „Banderstadt Ultras“ in Lemberg. Sie treffen sich in dieser Wohnung am Rand der Altstadt, die zum Weltkulturerbe gehört. Hier bereiten sie ihre Choreographien und Pyroshows vor – und hier verkaufen sie die Karten für ihren Block in dem Stadion, in dem die deutsche Elf an diesem Samstag gegen Portugal spielt. Die Wohnung und die Tickets werden ihnen vom Klub-Eigentümer überlassen. Wer auf ihre Tribüne möchte, muss hier eine Karte kaufen. Aber nur weißhäutigen Menschen ist das erlaubt: Roma nicht, auch keinen Kaukasiern, Afrikanern oder Türken. Für Andrej, einer dieser Ultras, der sich zum neonazistischen „Nationalen Widerstand“ bekennt, ist das eine feste Regel: „Wir verkaufen nur Tickets für unsere Leute. Ich gehe ja auch nicht in die Moschee und sage, hey, Jungs, darf ich mal mit euch beten?“ Sein Kumpel Rostik ist der politische Kopf der Gruppe, die zu wichtigen Spielen bis zu 2.000 Anhänger mobilisiert. „Wir haben schon immer eine Tradition: keine dunkelhäutigen, keine schwarzen und keine schlitzäugigen Leute in unserem Block.

 

Es war schon immer so: Das ist Rassismus, aber das war in Lemberg schon immer so.“ Ihnen geht es darum, das Stadion, ganz Lemberg, weiß zu halten, das von Nationalisten „Banderstadt“ genannt wird. In Erinnerung an ihren historischen Vordenker Stepan Bandera, aus dessen Anhängerschaft sich viele Männer nach der deutschen Besatzung für die SS-Division Galizien rekrutieren ließen, um gegen die Rote Armee der verhassten Sowjetunion zu kämpfen. Für Andrej jedenfalls „sieht alles Multikulturelle aus wie eine Kloake“. Dann zieht er sein rechtes Hosenbein hoch und zeigt eine deutsche Tätowierung: „Unsere Ehre heißt Treue“, der Wahlspruch der Waffen-SS – nach einem Zitat von Adolf Hitler. Solche NS-Analogien sind bei vielen radikalen Fangruppen in der Ukraine beliebt. Vor allem bei Dynamo Kiew, dessen Fans mit den Lemberger Ultras befreundet sind, aber auch bei Dnjepr Dnjepropetrowsk oder Metalist Charkiw. „Juden und Kommunisten haben nichts anderes verdient als das KZ“, sagt ein rechtsextremer Metalist-Anhänger auf Nachfrage zu seiner Unterarm-Tätowierung „Jedem das Seine“. So lautete die Inschrift im Konzentrationslager Buchenwald, in der Bedeutung von „Jedem, was er verdient“. Der Vizepräsident des ukrainischen Fußballverbandes, Sergej Storoschenko, will von rechtsextremen Einflüssen in der Liga nichts wissen: „Dieses gesellschaftliche Problem haben wir in der Ukraine nicht“, sagt er kurz. Das sieht Artem Frankow anders. Mit Sorge beobachtet der Chefredakteur der Fachzeitschrift „Futbol“ politischen Einfluss im Fußball. „Ich stelle fest, dass die Swoboda aktiv mit Fußballfans zusammenarbeitet. Denn die Fangruppen sind stramm organisiert, selbstlos und aktivistisch.“ Die Swoboda ist die rechtsextreme Partei (“Freiheit“).

 

Protestmarsch gegen ausländische Spieler: Streift man mit dem Lemberger Ultra Andrej durch die pittoreske Altstadt der westukrainischen Kulturmetropole, fallen viele Hakenkreuze auf: am Eingang der Universität, auf Bauzäunen und denkmalgeschützten Häuserwänden, „Kill jews“ steht dort, „Scheiß Jude“ neben einem stilisierten Galgen oder „Jude verrecke“ – auf Deutsch. Und immer wieder Keltenkreuze für die angebliche Überlegenheit der weißen Rasse. Auch das Wappen der SS-Division Galizien taucht häufig im Stadtbild auf. Mit ihm wirbt die Swoboda, die im Rathaus die Mehrheit stellt. Ihr Fraktionsvorsitzender Ruslan Koschulinski erklärt, warum seine Partei in engem Kontakt mit den Karpaty-Ultras steht: „Das ist unsere Mannschaft, die wir schon immer unterstützt haben. Das hier ist unser Boden, es ist unser Land, für das wir auf ewig einstehen. Wegen dieser Gemeinsamkeiten unterstützen viele Karpaty-Anhänger auch die Swoboda.“ Seine Partei hat auch einen Protestmarsch gegen ausländische Spieler in der heimischen Premier Liga organisiert. Denn Fans wie Andrej stört es, dass dort zeitweilig mehr Brasilianer spielen als etwa in der spanischen Primera División. 5.000 rassistische Fans folgten dem Aufruf der Swoboda.

 

„Wir sind auf alles vorbereitet“: Zum Jahrestag der Befreiung vom Nazi-Terror im vergangenen Jahr in Lemberg haben sie dann zugeschlagen: Gemeinsam mit Ruslan Koschulinski und der Swoboda protestierten Karpaty-Ultras gegen ein Veteranentreffen. Dabei griffen einige gewalttätige Fußballfans Busse mit den ehemaligen Mitgliedern der Roten Armee an. In einem dieser Busse saß auch der kommunistische Lokalpolitiker Juri Tkaschenko, um die alten Menschen zu begleiten. „Viele von ihnen kamen mit ihren Enkelkindern. Wie alle anderen hatte auch ich Angst um mein Leben“. Tkaschenko sieht in den Ultras den gewalttätigen Arm der Swoboda. Ob der sich auch beim EM-Spiel der Deutschen zeigen wird? „Wir sind auf alles vorbereitet“, sagt Andrej, dem es aber wichtig ist zu erwähnen, dass von seinen Ultras keine Provokation ausgehen wird. Seit einem Jahr ist die Kontrolle durch Polizei und Geheimdienst hoch. Schließlich steht auch die Stadt unter Druck von außen. Und noch immer wirkt die letzte Begegnung der „Banderstadt-Ultras“ mit einer größeren ausländischen Fangruppe nach: Im Herbst 2010 spielte Karpaty in der Europa League zu Hause gegen Borussia Dortmund. Thilo Danielsmeyer vom Dortmunder Fanprojekt erinnert sich. „In der Stadt war niemand auf 800 ausländische Fußballfans vorbereitet. Auch die Polizei war überfordert, dort sprach keiner Englisch.“ Schließlich eskalierte die Situation vor der Oper, wo in diesen Tagen das Fanfest organisiert wird. „1000 Ultras rannten auf uns zu und feuerten Pyros auf uns ab. Es war ein gut organisierter bedrohlicher Mob.“ Es habe Verletzte gegeben, sagt er. „Als der Mob dann 50 Meter vor uns auftauchte, fielen Schüsse.“ Die überforderte Polizei hatte scharf in die Luft geschossen. Erst dann war Ruhe. {www.faz.net  –  Von Olaf Sundermeyer}

 

8 Responses to “Rechtsextreme Ultras in Lemberg: Rassismus, Judenhass und Gewalt”

  1. carma Says:

    selbiges hatte ich nach der wende im ehm. ostberlin zur wm 1990 erlebt. brutalste übergriffe und naziparolen von tausenden hochgewachsenen „germanenrecken“ auf der fanmeile (unter den linden).
    ausgerechnet die ehemaligen „sozialistischen“ länder beherbergen bis heute einen üblen nationalismus, rassismus und tradierten judenhass. je tiefer man in den eurasischen kontinent kommt, desto ärger wird es.
    mentale rückständigkeit plus die üblichen insignien „moderner“ westlicher lebensweise kennzeichnen die meisten osteuropäer, hierin den moslems gar nicht so unähnlich?! sollten diese länder wirtschaftlich scheitern, darf man wohl mit dem schlimmsten rechnen – als jude sollte man gewarnt sein, was auch in europa (nicht nur im osten) wieder jederzeit möglich ist…

    • carma Says:

      schmerzlich für mich, denn mein vater stammt ursprünglich aus lemberg (ehm. k.k gallizien)…

    • Emanuel Says:

      Lieber Carma !

      Ich merke , du bist sozusagen hin – und her gerissen! Bitte , sieh mich nicht als so einen „Neun-mal-klugen“ ,der irgendwelche Sprüche klopfen will… Ich spüre, das du wirklich auf der Suche nach der „Wahrheit“ bist .. so wie ich auch … Ich habe in den letzten 5 Jahren gelernt, das das „Böse“ vorwiegend „in mir“ zu finden ist .. Ich projiziere es sozusagen „aus mir“ auf andere … .. Ich muss -aus christlicher Pflicht heraus, zunächst, mich selber bessern, ehe ich – wenn überhaupt – darangehen kann – andere zu bessern ..
      Eigentlich kann uns nur der HERR – bessern ..
      Ich denke , das ist das letzte mal, das ich Dir persönlich schreibe … lebe wohl, mein Freund

  2. Johannes Says:

    Wer nicht einmal die dritte Strophe des Deutschlandliedes mitsingen kann, wo es um Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland geht, gehört nicht in die deutsche Nationalmannschaft! Zumindest Özil und Khedira beweisen, dass der Islam eben nicht zu Deutschland gehört. Spieler, die nur um des Geldes willen Fußball spielen, sind Legionäre, die allein in Vereinen, nicht aber in der Nationalelf spielen sollten.

    Allerdings sollte auch einer, der seinen Sohn Saif al Islam (=“Schwert des Islam“) nennt, nicht in einem deutschen Verein spielen dürfen, weil das nicht nur gegen die guten Sitten verstößt, sondern auch gegen das Grundgesetz! Damit ist Franck Ribéry (Bayern München) gemeint, der seinem Sohn tatsächlich diesen Namen gegeben hat. Damit macht er mehr als deutlich, dass der Islam mit Gewalt verbreitet werden soll.

  3. […] gestrigen EM-Auftakt unserer Mannschaft in Lemberg nur soviel: Ich forderte verhement ab der zweiten Halbzeit Klose und war dann sehr froh, dass Clark […]

  4. Erich Foltyn Says:

    ich habe heute erstmals etwas vom deutschen Grundgesetz im Internet gelesen, das ist voll von schönen Rechten und der Staat darf nichts mehr. Aber manche, die das Prinzip verachten, sollten schon von der Politik einen Dämpfer kriegen. Mich wundert ja, dass das Leben so leicht und die Existenz so sicher ist, dass sich jeder leisten kann, über alles zu spotten.

  5. Gästin Says:

    Tja, interessant finde ich auch, dass unsere „Vorzeigemusels“, die – hach! – so gut „integriert“ sind u. von den Deutschen schön alimentiert werden, ganau wie ihre Sippschaften, die Nationalhymne nicht mitgesungen haben.
    Hat Özil mal wieder sinnfreie Koransuren zitiert? Oder Khedira innerlich „Allahu akbar “ gerufen? Wir wissen es nicht, aber Geld von Ungläubigen nimmt man gern – ist ja auch die Pflicht der Kuffar.
    Warum Podolski u. Boateng nicht mitsingen? Weiß ich auch nicht ganau, aber ich wäre da knallhart: wer nicht mitsingt, spielt nicht. Ganz einfach. Kein Spielen, keine Kohle.
    Da wo es schön wehtut reingrätschen. Ob sie dann mitsingen oder sich „diskriminiert“ fühlen? Vermutlich letzteres, wir bösen „Nazis“.
    Es geht beides. Warum nur mag ich weite Teile der „deutschen“ Nationalmannschaft nicht? Ob´s halt doch am Islam liegt?

  6. andreas Says:

    potzblitz – waren wir schon damals schlau… (lustig auch emanuels „verabschiedung“ vor 2! jahren, hihi)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s