kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Fahndungsvideo: Brutaler Angriff auf 35-Jährige in Berlin 25. Mai 2012

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 19:16

Berlin: Brutaler Angriff auf 35-Jährige – die Araber Clans

25.05.2012 – Mit Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Berliner Polizei nach einem Mann, der wegen versuchten Raubmordes gesucht wird. Der Unbekannte hatte eine Frau am Berliner S-Bahnhof Alexanderplatz brutal zusammengeschlagen und ausgeraubt.

 

Zum Fahnungsvideo bitte auf das Bild klicken:

 

 

 

 

 

 

Erschreckend und zugleich wird auch die Ohnmacht der deutschen Justiz und Polizei aufgezeigt  – folgender Artikel des

Berliner Kurier

 

Die Schattenwelt der Araber-Clans

 

 Im Bezirk Neukölln haben die Clans das Sagen, Polizeieinsätze sind für die Beamten hier extrem gefährlich.

Sogar vor den harten Männern vom SEK (Foto) haben die Großfamilien wenig bis keinen Respekt.

 

Sie handeln mit harten Drogen, verdienen an Prostitution, Waffengeschäften und Schutzgelderpressungen. 25 arabische Großfamilien gibt es in Berlin, sechs davon gelten als höchst kriminell. Die meisten der rund 350 Familienmitglieder sind bei der Polizei bekannt. Regelmäßig wird gegen die Männer ermittelt, kommt es zu Prozessen, die mitunter sogar mit Verurteilungen enden. Doch die Macht der Araber-Clans ist ungebrochen. Die machen hier, was sie wollen“, sagt ein hochrangiger Polizist, der anonym bleiben möchte. Und erklärt einige Methoden der Verbrecher. Wenn eine größere Menge transportiert werden muss, vor allem von einer Stadt in die andere, dann machen die das nicht selber“, so der Ermittler weiter. „Da wird dann ein Auto in einen fingierten Unfall verwickelt, so dass es nicht mehr fahrtüchtig ist. Anschließend wird der ADAC gerufen, der kümmert sich dann vertragsgemäß um den Rücktransport des Wagens nach Berlin. Was der arme Fahrer natürlich nicht ahnt: Im geschrotteten Auto wurde vorher die Ware versteckt.“ Ein Abschleppwagen des ADAC mit einem lädierten Auto auf der Ladefläche – eine bessere Tarnung kann man sich kaum vorstellen. Auch mit klassischer Schutzgelderpressung und EC-Karten-Betrug machen die Clans riesige Gewinne, finanzieren sich damit dicke Autos, Uhren für fünfstellige Beträge oder traumhafte Häuser. Das Oberhaupt der berühmt-berüchtigten Familie R. residiert inzwischen in einer Luxusvilla im Südosten hinter riesigen, verspiegelten Fenstern – ironischerweise mit direktem Blick auf das örtliche Polizeirevier. „Wenn die Kollegen zur Arbeit kommen und jeden Morgen das schicke Haus der Familie mit drei Luxuswagen davor sehen, was glauben Sie, wie sich das anfühlt“, empört sich der Ermittler.

 

 

 

 

 

 

 

 

Versuchter Raubmord am Alex

 

Polizei fahndet per Video nach Täter

 

Nach dem brutalen Angriff auf eine 35-jährige Frau im Bahnhof Alexanderplatz am Mittwoch sucht die Mordkommission mit Hilfe von Videobildern nach dem Täter.

Das Opfer liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

 

Um die Ermittlungen voranzutreiben, hat die Mordkommission Bilder und eine Videosequenz einer Überwachungskamera, die den mutmaßlichen Täter filmte, veröffentlicht. Wie berichtet war eine 35-jährige Polin, die zur Obdachlosenszene gehören soll, am Mittwoch gegen 4.35 Uhr äußerst brutal und unvermittelt attackiert worden: Nach ersten Erkenntnissen wollte die betrunkene Frau Richtung S-Bahn gehen, als ihr ein Unbekannter in der Bahnhofshalle des S-Bahnhofs Alexanderplatz in Höhe des Fahrkartenschalters zunächst massive Faustschläge versetzte. Danach trat er ihr gezielt und mit voller Wucht gegen den Kopf und den Körper, hieß es bei der Polizei. Ein Passant hatte den Täter angesprochen und dadurch offensichtlich den Gewaltausbruch beendet. Der Angreifer nahm mehrere persönliche Gegenstände, darunter auch einen Schlüssel, des Opfers an sich und flüchtete. Wie ein Ermittler dem Tagesspiegel sagte, hat die 35-Jährige Bekannte in der Obdachlosenszene und hielt sich dort auch auf. Ob sie den Täter kannte oder es vorher möglicherweise eine Auseinandersetzung gegeben hat, müsse noch ermittelt werden.

 

Die 35-Jährige wurde mit erheblichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund der brutalen Vorgehensweise des Täters hat die 4. Mordkommission die Ermittlungen wegen versuchten Raubmordes übernommen. Im Video ist zu sehen, wie das spätere Opfer zunächst an einem Fahrkartenschalter steht. Der Täter, mit einem weißen Basecap auf dem Kopf, kommt von links und greift die 35-Jährige unvermittelt an. Die Tathandlung selbst ist nicht zu sehen. Die Polizei hat sie rausgeschnitten, „weil es äußerst brutale und schockierende Bilder sind, die wir der Bevölkerung nicht zumuten wollen“, sagte ein Polizeisprecher. Zudem seien die Bilder der Tat nicht entscheidend für die Identifizierung des Schlägers: in den Sequenzen vorher und nachher sei er ebenso zu sehen – wenn auch in mäßiger Qualität. Die Polizei fragt: Wer kennt den abgebildeten Mann? Wer kann Angaben zu seiner Person oder seinem Aufenthaltsort machen? Wer hat die Tat gesehen, sich aber bisher nicht bei der Polizei gemeldet? Hinweise nimmt die Polizei unter 4664-911401 entgegen. Insbesondere interessiert die Ermittler der Passant, der dem Opfer zur Hilfe eilte und sich anschließend wieder verschwand. Der wichtige Tatzeuge wird dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden. {Quelle: www.tagesspiegel.de –  von Tanja Buntrock}

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

One Response to “Fahndungsvideo: Brutaler Angriff auf 35-Jährige in Berlin”

  1. […] Fahndungsvideo: Brutaler Angriff auf 35-Jährige in Berlin « kopten … koptisch.wordpress.com/…/fahndungsvideo-brutaler-angriff-auf-35-j… […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s