kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Bundesinnenminister Friedrich beim Katholikentag 14. Mai 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 19:31

Das Abendland hat Hochkonjunktur

 

Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich wird am Katholikentag in Mannheim teilnehmen. Ein Interview mit dem evangelischen CSU-Politiker

über seinen Glauben, die Rolle der Kirchen im öffentlichen Raum

und die Integration des Islam.

 

KNA: Herr Minister Friedrich, Sie kommen als überzeugter Protestant zum Katholikentag. Welche Relevanz hat der persönliche Glaube für Ihr politisches Engagement?
Friedrich: Der christliche Glaube bedeutet Zuversicht, auch in schwierigen Phasen, und wenn es ganz hart kommt, auch Geborgenheit. Der christliche Glaube verbindet Freiheit und Verantwortung. Das muss auch die Grundlage für politisches Handeln sein. Für einen Christen bedeutet der Glaube Orientierungshilfe bei der Ausübung der Freiheit. Nächstenliebe und Hoffnung spornen uns an. Sie geben uns Kraft, damit wir uns bestmöglich für unsere Gesellschaft einsetzen.

 

KNA: Sie werden beim Katholikentag an einem Gespräch zum Thema: „Die Angst vor dem Untergang des Abendlandes – Was bringt unsere Gesellschaft zusammen?“ teilnehmen. Welche Rolle spielt das „Abendland“ als prägende Größe in einer zunehmend pluralen Gesellschaft?
Friedrich: Abendland steht für die christlichen Werte, die unsere Kultur und unser Leben prägen. Weil Solidarität und Nächstenliebe am Ende stärker sind als Hass, Unterdrückung und Gewalt, hat das Abendland am Ende Bestand. Ein Blick in die Geschichte zeigt uns: So viel individuelle Freiheit, so viel Möglichkeiten zur Übernahme von Verantwortung und so viel Toleranz wie heute gab es noch nie. Das Abendland hat also Hochkonjunktur!

 

KNA: Die Zahl der Christen in Deutschland ist rückläufig. Beeinflusst dies das Staat-Kirche-Verhältnis?
Friedrich: Nach wie vor bekennen sich etwa zwei Drittel der Menschen in Deutschland zum christlichen Glauben. Der Staat profitiert in vielfältiger Weise von der Rolle der Kirchen im öffentlichen Raum. Caritas und Diakonie fördern beispielsweise sehr wesentlich den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land. Über ihr soziales Engagement hinaus erinnern die Kirchen uns daran, woher wir kommen. In Mannheim werden wir auch darüber sprechen, welchen Wert christliche Wurzeln für unsere Gesellschaft haben.

 

KNA: Deutschland steht vor einem fundamentalen demografischen Wandel. Wo sehen Sie die Aufgaben der Kirche bei der Bewältigung dieses Prozesses?
Friedrich: Der demografische Wandel ist Chance und Herausforderung zugleich. Gerade weil wir weniger und älter werden, sind wir auf das Potenzial jedes Einzelnen angewiesen. Wichtige Voraussetzung, um die Chancen des demografischen Wandels zu erkennen, ist etwa ein positives Bild jeden Alters. Bei den Kirchen steht der Mensch seit zweitausend Jahren im Mittelpunkt. Generationengerechtigkeit gehörte bei ihnen schon immer zum Programm. Ich habe gerade die Demografiestrategie der Bundesregierung vorgelegt. Nun folgt ein intensiver Dialog mit allen gesellschaftlichen Kräften. Ich freue mich in diesem Zusammenhang besonders auf den Beitrag der Kirchen.

 

KNA: In Deutschland leben über vier Millionen Muslime. Hat sich das Staatskirchenrecht angesichts der Integration des Islam bewährt, oder muss es verändert werden? Wenn ja in welche Richtung?
Friedrich: Ich sehe keinen Änderungsbedarf bei unserem geltenden Staatskirchenrecht. Die Religions- und Weltanschauungsfreiheit des Grundgesetzes umfasst die gemeinschaftliche Ausübung einer Religion und kommt allen Religionen gleichermaßen zugute. Die Errichtung von Moscheen ist genauso gewährleistet wie der Neubau von Kirchen. Wichtig ist die Klarstellung, dass es nach unserem Staatskirchenrecht nicht um eine Anerkennung oder Nichtanerkennung des Islam als Religion geht. Der Islam ist selbstverständlich eine Religion. Es geht vielmehr um die rechtliche Einordnung von Vereinigungen. Der Staat braucht verbindliche Strukturen als Partner.

 

KNA: Sie haben bei der Islamkonferenz vor einer wachsenden Islamfeindlichkeit gewarnt. Gefährden die Berichte über die Salafisten die Integrationsbemühungen?
Friedrich: Die überwältigende Mehrheit der Muslime in unserem Land hat mit dieser Ideologie nichts zu tun. Das haben die großen Verbände klar zum Ausdruck gebracht. Und darauf muss man immer wieder hinweisen. Die etwa 4.000 Salafisten in Deutschland, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ablehnen und teilweise sogar bekämpfen, sind eine Randgruppe. Auch unabhängig von der aktuellen Debatte um radikale Salafisten sind die Muslime unsere Partner. Das zeigt sich sowohl bei der Arbeit im Rahmen der Deutschen Islamkonferenz als auch bei der von mir ins Leben gerufenen Sicherheitspartnerschaft. Damit schaffen wir wichtige Rahmenbedingungen für die Integration vor Ort. {Quelle: www.domradio.de – Das Gespräch führte Christoph Scholz}

 

 

Dear friends, 

 

700 cases of Intolerance and Discrimination against Christians in Europe are now online on our website. 

These are 700 individual sad stories, issues or problems – and they are 700 too many. 

 

Please view: www.IntoleranceAgainstChristians.eu (also contains a short video).

 

On our website, you will find as well over 200 reports and quotations about intolerance against Christians in Europe via our new advanced search tool: http://www.intoleranceagainstchristians.eu/advanced-search.html

 

Many greetings from

Dr. Gudrun Kugler, MTS
 
Observatory on Intolerance and Discrimination against Christians
Möllwaldplatz 5, A-1040 Vienna
Tel: +43 / 1 / 274 98 98, Mob: +43 / 650 / 25 26 933
gudrun.kugler@kairos-pr.com
http://www.IntoleranceAgainstChristians.eu
Twitter: OIDACEurope
Facebook: OIDACEurope

 

2 Responses to “Bundesinnenminister Friedrich beim Katholikentag”

  1. Bazillus Says:

    Kleiner Nachtrag:
    Das Abendland hat also Hochkonjunktur!
    Unter Berücksichtigung des vorher Geschriebenen: Völlig falsche, weil realitätsfremde Sichtweise, völlig falsche, weil gefährlich naive Sichtweise!
    Der Satz hätte besser lauten sollen. Das Abendland sollte Hochkonjunktur im Interesse der allgemeinen Menschenrechte haben, hat es zunehmend jedoch nicht, weil eine andere Kultur sich hier zunehmend mit Anspruch auf Beachtung und Herrschaft breit macht.

  2. Maria die Zuhörerin Says:

    So, so, das Abendland hat am Ende Bestand. Wenn sich der Bundesinnenminister da mal nicht irrt.
    Allein die hohe Geburtenrate der Muslime sollte zum Nachdenken anregen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s