kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

“Weltwoche“ sorgt für Aufregung: Anzeige aus Wien 10. April 2012

Filed under: Entführung minderjähriger Koptinnen — Knecht Christi @ 18:17

Auf dem Cover der Wochenzeitung zielt ein Romakind mit einer Pistole auf Leser. Darunter steht „Die Roma kommen: Raubzüge in die Schweiz“. Der Wiener Journalist Klaus Kamolz hat Anzeige erstattet. Auch in Deutschland und der Schweiz wurde Anzeige erhoben.

 

Die Autorin Sibylle Berg nannte die Schweizer Wochenzeitung „Weltwoche“ via Twitter Freitagfrüh „den neuen Stürmer“ in Anlehnung an die antisemitische Wochenzeitung aus der NS-Zeit. Grund dafür ist das aktuelle „Weltwoche“-Titelbild: Ein Romakind zielt mit einer Pistole auf den Leser, darunter steht die Überschrift: „Die Roma kommen: Raubzüge in die Schweiz“. Nicht nur in der Schweiz, auch in Österreich wird das Titelbild und die dazugehörige Geschichte im Inneren („Sie kommen, klauen und gehen“) des von Roger Köppel geführten Blattes diskutiert. Der Journalist (u.a. „profil“) Klaus Kamolz hat das Magazin am Freitag bei der Wiener Polizei wegen Verhetzung der Volksgruppe der Roma gem. §283 StGB angezeigt und stellte eine Einstweilige Verfügung gegen die Verbreitung des Magazins in Österreich. Kamolz möchte, dass die österreichischen Strafbehörden von sich aus tätig werden, da es sich beim Tatbestand der Verhetzung um ein Offizialdelikt handle. In der Zwischenzeit hat sich im Internet verbreitet, woher das Titelfoto stammt. Das Bild des italienischen Fotografen Livio Mancini entstand demnach nicht in der Schweiz wie angedeutet wird, sondern bereits 2008 auf einer Mülldeponie im Kosovo.

 

Weitere Anzeigen, Weltwoche reagiert: Im Laufe des Wochenendes wurde bekannt, dass weitere Anzeigen gegen das Schweizer Magazin eingebracht wurden. Wie der Schweizer „Tagesanzeiger“ berichtet, soll auch eine Privatperson aus dem Kanton Basel-Land und der Deutsche Dirk Hegemann, der Sprecher des Bündnisses „Populismus stoppen!“ ist, Anzeige erstattet haben. Unterdessen hat die „Weltwoche“ zu dem umstrittenen  Titelbild Stellung genommen. Der stellvertretende Chefredakteur Philipp Gut betont gegenüber der Schweizer „SonntagsZeitung“, dass das Blatt die Kritik nicht nachvollziehen könne. Das Cover-Bild würde lediglich den Umstand symbolisieren, dass Roma-Banden ihre Kinder für kriminelle Zwecke missbrauchen. Keiner der Empörten habe sich gegen den Missbrauch dieser Kinder ausgesprochen, die gleichermaßen Täter wie Opfer seien. „Das ist, wenn schon, der Skandal“, so Philipp Gut. {Quelle: diepresse.com}

 

 

www.facebook.com

 

 

 

 

Roma-Streit: Chefredakteur der „Weltwoche“ verteidigt Titelbild

 

 

Die Schweizer Wochenzeitung „Weltwoche“ verteidigt nach massiver Kritik ihr aktuelles Titelbild. Das Magazin zeigt einen Jungen, der mit einer Pistole auf eine Kamera zielt. Darunter titelt die Zeitschrift: „Die Roma kommen: Raubzüge in die Schweiz“. Gegen die Abbildung hatte es mehrere Strafanzeigen, auch aus Deutschland, gegeben. Chefredakteur Philipp Gut verteidigte die umstrittene Abbildung in einem jetzt veröffentlichten Videokommentar. „Warum haben wir das Bild ausgewählt? Es symbolisiert die stoßende Praxis dieser Romabanden, daß sie eben Kinder für ihre kriminellen Zwecke missbrauchen und einsetzen. Das Bild zeigt den gravierenden Missstand.“ Es müsse möglich sein, über „solche Probleme“ zu reden, so Gut. Die Augen zu verschließen, helfe niemanden, „zuletzt diesen Kindern, die für kriminelle Zwecke missbraucht werden.“ Kritik rief nicht zuletzt hervor, daß das Bild nicht in der Schweiz, sondern vor vier Jahren auf einer Mülldeponie in der Kosovo-Stadt Gjakova aufgenommen wurde. Angestoßen hatten die Proteste der österreichische Journalist Klaus Kamolz. Er bewertete sowohl die Abbildung, als auch die Titelzeile als „Pauschalverurteilung der Roma als Verbrecher.“ Der Schweizer Medienrechtsexperte Peter Studer bezeichnete nach Angaben der Wiener Zeitung „Die Presse“ die Abbildung zwar als „unerhört“ und bescheinigte dem Titel „rassistische Züge“. Der Bericht des Magazins sei jedoch „sehr gut dokumentiert“. In ihren Artikeln hatte sich die „Weltwoche“ mit einer zunehmenden Kriminalität auseinandergesetzt. „Osteuropäische Roma-Sippen sind zu einem grossen Teil für den wachsenden Kriminaltourismus verantwortlich. Sie schicken Frauen auf den Strich und Kinder zum Betteln“, heißt es. Die Roma würden „kommen, klauen und gehen“ und genössen zudem „offensichtlich eine Art Minderheitenbonus“. {Quelle: www.berlinerumschau.com}

 

Kinder werden von den Roma-Banden eingesetzt

www.weltwoche.ch

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s