kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Baldiger Bürgerkrieg in Nigeria! 3. März 2012

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:52

Giftige Muslime der “Boko Haram” Sekte kehren aus Nigeria in ihren Ursprungsländern zurück

 

Sieht hin, wie viele Söhne sie auf Kosten der eroberten Länder gebären.

Laute Krieger von morgen.

 

Von Nigeria müßten wir, Euorpäer lernen. Die Muslime dort hatten nämlich die Christen ständig gemordet. Sie haben hitnerhältigerweise ständig Anschläge auf die Kirchen verübt, während dort drin Christen zu der Messe versammelt waren. Und die Muslimbevölkerung tat so, als ob sie nichts mit der Boko Haram zu tun hätte. Aber Terroristen leben nicht im Luftleeren Raum. Sie sind nur eine verlängerte Arm der üblichen muslimischen Bevölkerung, die vielleicht für die Augen der Welt so tat, als ob sie nichts mit ihnen zu tun hätte. Aber die Terroristen waren ihre Brüder, ihre Söhne, ihre Väter. Sie ernährten sie, sie finanzierten ihre Waffen, sie empfingen sie in ihren Moscheen, wenn die Mörder nach ihrer Tat wieder mal Freunde brauchten. Die Nigerianer lassen sich da nicht so leicht irreführen, als die dummen Europäer. Sie haben das Morden satt und haben jetzt den Spieß umgedreht. Daraufhin flüchten die Mörder feige mit ihren Habseligkeiten nach Norden, woher sie gekommen waren:

 

{Niamey – Mindestens 10.000 Muslime flüchteten aus dem Norden Nigerias in den benachbarten Niger und Tschad, vor dem militärischen Vergeltungsschlag, der sich gegen die Boko-Haram-Muslime richtet, sagten die Behörden am Donnerstag. Die Nigerianische Regierung sagte, dass mindestens 10.000 Bürger in den letzten 6 Monaten aus dem Norden Nigerias zurückkehrten, und die internationale Organisation für Migration sagte, dass mindestens 800 Tschader in den letzten Tagen dasselbe taten. Niger, ein Wüstenstaat ohne Zugang zum Meer, erlebt auch das Einströmen von zig Tausenden Flüchtlingen aus dem libyschen Krieg und auch Flüchtlinge des Aufstandes in Mali. Die Lage könnte sich in der nächsten Zukunft noch die bereits bestehende Nahrungsmittelknappheit verschlechtern – Trust}. Es sind genau die Auswirkungen der expansiven islamischen Eroberungspolitik, des überschüssigen Gebärens und Landnahme. Natürlich heulen sie jetzt und nennen sich „unschuldig“ Verfolgte. Sie fühlen sich „verfolgt“, weil man sie nicht läßt, dass sie in Nigeria alle Christen ermorden und ihr Land und die anderen Resourcen rauben. Wir haben euch vor einigen Wochen vorher gesagt: Nigeria wird vielleicht der Staat, wo die modernen Kreuzzüge starten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geht der nächste Kreuzzug in Afrika los? Die Krieger des Christengottes

 

Auch wenn die abendländischen Medien sie verteufeln: Sie wehren sich wenigstens.

Sie wehren sich auch dann, wenn die Araber kommen, um ihresgleichen als Sklaven für die Märkte Saudi Arabiens und Kuwaits einzufangen.

Aber sie wehren sich scheinbar mit großer Brutalität, die mit unseren humanistischen Werten sich kaum vertragen, die eher zu der Zeit der Kreuzzügen dazu passen würden.

 

Schlächter im Namen Gottes

Seit mehr als 25 Jahren morden die Rebellen der „Widerstandsarmee des Herrn“ in Uganda. Tausende Kindersoldaten litten in den Fängen der christlichen Gotteskrieger – N-24.

 

 

 

 

Schwarzafrika ist ein spezielles Land. Man darf den hiesigen Christentum nicht mit den traditionellen christlichen Kulturen gleichstellen, denn dort, wo das Christentum historisch gewachsen ist, lag die Betonung immer auf die christliche Botschaft der Liebe. Sogar im Mittelalter, sogar zu der Zeit der Kreuzzüge, als das Christentum dank der Herausforderung der Jihad-Expansion des Islam die stärkste militärische Prägung annahm, lag darauf neben dem Kreuz das Zeichen der christlichen Liebe. Deswegen gründeten die Ritter Hospitäler, Orden, u. a. Einrichtungen, die nicht nur militärische, sondern auch ausgeprägte soziale Aufgaben hatten. Aber nicht nur in Europa, auch auf den anderen Kontinenten sollte man zwischen der historisch gewachsenen christlichen Tradition und den neuen „christlichen“ Trends der schwarzafrikanischen Gegenwart unterscheiden, die oft eine halbchristliche Mischung ist, mit einem überhohen Anteil an heidnischen, schamanistischen o. ä. Zutaten. Erst wenn man die Kultur Schwarzafrikas, die leichten Wundergläubigkeit der Menschen dort und die unglaubliche Brutalität kennt, die den Alltag den dortigen Menschen ausmacht, wird man vielleicht diese Entwicklungen nachvollziehen können. Sie nennen sich Lord’s Resistance Army, oder auch Holy Spirit Movement und halten sich für Christen, obwohl sie nun wirklich nichts gemeinsam mit den verwässerten Kirchenfunktionären der deutschen evangelischen und katholischen Kirchen haben. Oft stehen sie stark in Verbindung zu irgendwelchen Massenmorden. Und man findet auch solche Meldungen, dass sie von islamischen Regierungen finanziert werden, oder von anderen heidnischen Regierungen.

 

 

{Die Lord’s Resistance Army, LRA („Widerstandsarmee des Herrn“) wurde 1987 gegründet und ist eine paramilitärische Gruppe unter der Führung von Joseph Kony, die im Norden Ugandas gegen die Regierung Musevenis und für die Errichtung eines Gottesstaates kämpft, der auf den christlichen Zehn Geboten basieren soll.[1] Ihr werden zahlreiche schwere Verbrechen vorgeworfen. Nachdem Uganda die LRA weitgehend vertreiben konnte, terrorisiert sie vor allem im Südsudan und in Ober-Uelle (Norden der Demokratische Republik Kongo) die Bevölkerung,[2] wobei sie angeblich durch den Sudan finanziert wird.[3] –  Wikipedia}. Jedenfalls haben wir die Spur einer kriegerischen christlichen Bewegung unserer Zeit gefunden, die kampfbereit ist und die man bereits in mehreren afrikanischen Ländern findet. Bei der Islamisierung der maghrebinischen Staaten im vergangenen Jahr, meint meine Christallkugel, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass diese bewaffnete, brutale Widerstandsbewegung auch auf die alten, historische gewachsenen christlichen Kirchen überspringen könnte, so z. B. auf die Kopten, Aramäern, oder den anderen arabischen Christen. Der Schritt dahin ist sehr klein. Waffen und junge, wütende Christen gibt es dort, Gott weiß, genug.

 

5 Responses to “Baldiger Bürgerkrieg in Nigeria!”

  1. Tzimis Says:

    dann wird die nato sicher bald die bösen christen bombardieren um die armen moslems zu schützen, so wie immer, wenn man das so auf den balkan machen konnte dann sollte das im erdöl reichen nigeria noch einfacher gehen
    hab das gefühl das die länder die den islam als toll und friedlich ansehen alles länder sind die noch nie unter islamischer herrschaft gelitten hatten, oder hab ich da eine falsche wahrnehmung

  2. hab das gefühl das die länder die den islam als toll und friedlich

    Afrika wurde seit gedenken aus und benutzt ,dass bleibt keinen -fast keinem verborgen–ob mit oder ohne Islam laut Geschichte
    da müsste man schon im tiefsten Urwald leben!!

    Versklavung,,Ausbeutung,Besetzung ..usw…

    • Tzimis Says:

      meinte mit islam freundlichen ländern die länder west und mittel europas, die ja nie unter den islam litten, jedes land das mal unter den islam litt ist basolut anti islamisch, zumindest die bevölkerung die politker sind dank öl miollionen dann bereit den islam ins land zu holen

  3. Dabei führt
    die Sekte
    Boko Haram schon seit vielen Monaten ihren fanatischen Krieg für einen islamistischen Staat und die Einführung der Scharia. In Kano gelang es ihr nun sogar, das wie eine Festung gesicherte Polizeihauptquartier anzugreifen − so wie schon im August 2011 das UN-Hauptquartier in der Hauptstadt Abuja.

     Boko Haram versucht,
    Nigeria in eine instabile Lage wie in Somalia oder Afghanistan zu bomben. Allein 2011 fielen nach einer Studie in Nigeria etwa 3000 Menschen Terroranschlägen zum Opfer.
    Vor allem Christen und ihre Kirchen sind Zielscheiben des Terrors. Der Name Boko Haram ist Programm: Übersetzt heißt es in etwa „Westliche Bildung ist verboten“.

    Getreidepreise legen auch zu ,….

    Doch nicht nur der Ölmarkt, auch die Getreidepreise legen weiter zu. Die grundlegende fundamentale Ausgangslage spricht nämlich auch weiterhin für die Agrarrohstoffpreise: stagnierende Anbauflächen, ein weltweit wachsender Bedarf und immer wieder umweltbedingte rückläufige Erträge und schließlich die niedrigen Lagerbestände weltweit.

    Zuletzt konnten die aktuellen Daten des US-Landwirtschaftsministeriums weitere Unterstützung bieten: So berichtete das USDA von einem Rückgang der Maisbestände per Anfang März um 15% auf 6,52 Milliarden Scheffel. Die US-Mais-Exporte sind in der vergangenen Woche um das Doppelte auf 1,91 Millionen Tonnen gestiegen. Für Sojabohnen ergibt sich ein Rückgang der Lagerbestände um 2% auf 1,25 Milliarden Scheffel. Und der Zustand des US-Winterweizens lässt derzeit auch zu wünschen übrig. Das USDA berichtet, dass derzeit nur rund 37% der Pflanzen einen guten Zustand erreichen, im Vergleich zu 65% im Vorjahr.

    Mai-Mais stieg gestern bis auf über 7,68 US-Dollar pro Scheffel und Weizen zur Lieferung im Mai erreichte gestern einen Preis bei 7,96 US-Dollar pro Scheffel

    Man sollte beten,daß dieser schwarze „Geier Boko Haram “
    in die Arme Gottes fällt““!!

  4. Nigeria in Fakten

    Amtssprache – Englisch

    Hauptstadt – Abuja

    Staatsform – präsidiale Bundesrepublik

    Kolonie von – Großbritannien

    unabhängig – seit 1960

    Regierungschef – Präsident Umaru YarAdua

    Fläche – 923768 km

    Einwohnerzahl – 135 Millionen

    Bruttonationaleinkommen – 825 US-Dollar je Einwohner pro Jahr

    Religion – 50% Muslime, 40% Christen, 10% Naturreligion

    Eng und reich

    Nigeria ist Afrikas bevölkerungsreichstes Land. Im Nigerdelta sprudeln Ölquellen. 36 Milliarden Barrel stecken noch im Boden


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s