kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Salafisten verteilen Koran auf der Zeil 14. Februar 2012

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 16:01

Jeden Samstag verteilen Mitglieder der Gruppe „Dawa-FFM“ kostenlos  die  deutschsprachige Übersetzung des  Koran vor MyZeil.Mit der Koranverteilung in der Frankfurter Innenstadt wollen sich Salafistensalonfähig machen“, warnen Staatsschützer.

 

Der Anschein der religiösen Missionierung verschleiere allerdings den politisch-ideologischen Charakter.

 

Lies! Im Namen deines Herrn, der dich erschaffen hat“, steht auf den T-Shirts der jungen Männer, die am Samstag auf der Zeil kostenlos deutsche Koranübersetzungen verteilen. Es sind die ersten Worte, die Gott nach islamischen Glauben dem Propheten Muhammad offenbart hat. Die Männer sind Mitglieder des salafistischen Missionierungsnetzwerks „Dawa-FFM“. Salafisten wollen sie nicht genannt werden. „Wir sind nur Muslime und völlig unpolitisch“, sagen sie. Das sieht der Verfassungsschutz anders. „Die Koranverteilung scheint zunächst eine ganz harmlose Sache zu sein“, sagen die Verfassungsschützer über die am schnellsten wachsende islamistische Gruppierung. „Die Videos von der Koranverteilung sollen zeigen, dass sie eine entsprechende Akzeptanz finden. Die Salafisten versuchen, sich damit salonfähig zu machen. Es soll lediglich den Eindruck einer reinen religiösen Missionierung machen. Es verschleiert allerdings den politisch-ideologischen Charakter“. Und diesen stufen die Verfassungsschützer als gefährlich ein. Denn das Ziel der Salafisten ist nicht nur, die Menschen zum Islam zu rufen, die sogenannte „Dawa“, sie wollen auch die Scharia, das islamische Rechts- und Normensystem, am liebsten auf der ganzen Welt einführen. Nach außen vertritt Dawa-FFM diese Meinung nicht ganz so offen.

 

Theologische Entwicklungen werden abgelehnt: Deren Prediger Abdellatif Rouali, der nur unter dem Namen „Sheikh Abdellatif“ firmiert, predigt in den von ihm im Internet kursierenden Videos über das islamische Recht und Verhalten. Streng nach den Regeln des Korans und der Sunna, den Taten und Aussagen des Propheten Mohammeds. Theologische Entwicklung lehnen die Salafisten als Neuerungen in der Religion ab. „Was in Vorträgen aber tatsächlich vorkommt, ist nicht immer ganz klar, weil die Videos geschnitten werden“, sagt der Verfassungsschutz. Im März vergangenen Jahres war Roualis Wohnung von der Polizei durchsucht worden. Der Vorwurf: Er soll Muslime zum Dschihad angeworben haben. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen noch. Rouali bestreitet die Vorwürfe.

 

Kontakte zu anderen salafistischen Gruppen: Unbestritten sind die Kontakte von „Dawa-FFM“ zu anderen salafistischen Gruppen wie „Die wahre Religion“ aus Bonn. Deren Gründer Ibrahim Abou Nagie hat die Koranaktion ins Leben gerufen und schon 100.000 Exemplare drucken lassen. Wer hinter der Finanzierung steht, ist unklar. Rouali wirbt in einem Video auf arabisch für die Unterstützung des Projekts aus islamischen Ländern. Mit hoher Regelmäßigkeit finden auch sogenannte „Islamseminare“ – meist über ein ganzes Wochenende – statt. „Islamseminare können auch eine wichtige Rolle beim Einstieg in den gewaltbereiten Islamismus spielen“, sagen die Verfassungsschützer. Dort treffe man auch auf Prediger, die deutlicher werden und dschihadistisch predigen. So zum Beispiel Denis Mamadou Cuspert. Ein ehemaliger Rapper, der sich Deso Dogg nannte. Unter dem Namen Abou Maleeq und mittlerweile als „Abu Talha Al Almani“ singt er sogenannte islamische Nasheeds: Gesang ohne Musik. In diesen Nasheeds huldigt er Osama bin Laden und ruft unverhohlen zum Dschihad auf. „Wandert aus, wandert aus, Usbekistan, Afghanistan, wir kämpfen in Chorasan, Allahu Akbar, Allahu Akbar“, reimt Cuspert. Neben ihm sitzt Rouali, lächelnd, und stimmt in den Refrain „Allahu Akbar“ ein.

 

Noch deutlicher wird Cuspert auf einem Seminar in Nürnberg. „Ich bin gegen Demokratie, gegen Integration. Ich bin für die Scharia auf der ganzen Welt. Wenn einer nicht Allahs Gesetze vertritt oder gegen sie ist, den muss ich hassen“, erklärt er lapidar und ist Vorbild vieler junger Muslime und Konvertiten. Auch Flughafenattentäter Arid Uka war ein Fan von Cuspert. „Ich liebe dich für Allah Abou Maleeq“, hatte Uka unter ein Video von ihm auf Facebook geschrieben. Wenige Tage später hat er zwei amerikanische Soldaten erschossen. {Quelle: www.fr-online.de

 
 

 

Religionspolizist war mit zu vielen Frauen verheiratet

 

Ausgerechnet ein islamischer Religionspolizist muss in Riad ins Gefängnis, weil er mit zu vielen Frauen gleichzeitig verheiratet war. Der Beamte der Behörde für die Förderung der Tugend und die Bekämpfung des Lasters hatte sechs Ehefrauen aus verschiedenen Ländern. Mit ihren langen Bärten und Schlagstöcken sehen die Religionspolizisten in Saudi-Arabien oft furchterregend aus. Doch wer kontrolliert, ob sie sich auch selbst an die strengen Regeln halten, die in ihrem Heimatland gelten? Ein Berufungsgericht in der südlichen Region Dschisan hat den Religionspolizisten nun zu 120 Peitschenhieben und sechs Wochen Haft verurteilt, weil er zwei Ehefrauen zu viel hatte. Der Islam erlaubt es Männern, bis zu vier Ehefrauen gleichzeitig zu haben, solange sie diese – so heißt es zumindest in der Theorie – alle gleich behandeln. Mehr als vier Ehefrauen zu haben, ist jedoch streng verboten. Drei plus eine plus zwei macht sechs Frauen: Die Zeitung „Al-Sharq“ berichtete am Montag, der Tugendwächter sei legal mit drei saudischen Frauen und einer legal in Saudi-Arabien lebenden Ausländerin verheiratet gewesen. Darüber hinaus habe er noch zwei nicht legale Ehen mit Ausländerinnen geschlossen, die sich illegal im Lande aufhielten. Die Peitschenhiebe sollen dem Religionspolizisten in drei Einheiten verabreicht werden. Der Richter verhängte außerdem noch ein fünfjähriges Reiseverbot gegen den Mann und brummte ihm eine Geldstrafe auf. {Quelle: www.focus.de

 

16 Responses to “Salafisten verteilen Koran auf der Zeil”

  1. Bernhardine Says:

    Für Deutsche ein frisierter Koran,
    also ein Taqiya-Koran!

  2. Bernhardine Says:

    Selbst wenn man behaupten wollte unser Herr und Gott Jesus Christus sei nur eine Erfindung von Menschen, spiegeln sich doch in dieser Person ausschließlich vorbildhafte positive Tugenden: Friedliebigkeit, Barmherzigkeit, Versöhnung, Verzeihung, Hilfsbereitschaft, Streitigkeiten vermeiden und schlichten, Nachsichtigkeit, Gerechtigkeit, Mitleid, Mitgefühl, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Geradlinigkeit, Klarheit, Offenherzigkeit, Toleranz, Rücksichtnahme, Mildtätigkeit an alle…

    Welches Vorbild gibt aber eine Person ab, wie Mohammed, selbst, wenn er nur eine Erfindung der Menschen wäre? Nur schlechte Eigenschaften: Pädophilie, Kriegslüsternheit, Polygamie, Streitlüsternheit, Vorurteile pflegen, Menschen verdammen, barbarische Strafen fordern, Zank, Streit, Zwistigkeiten schüren, Unversöhnlichkeit, Unbarmherzigkeit, Rachedurst, Anleitung zu Hinterlist, Verstellung, Diebstahl und Raub…

    • Emanuel Says:

      Werte Bernhadine,

      unseren Herrn, den Schöpfer des Universums, den einzigen Gott sollten wir nicht auf höllisches Niveau herunterziehen …. das ist eine unverzeihliche Sünde ! Allein IHN mit irgendjemanden, oder irgendetwas auf dieser Erde zu vergleichen ist eigentlich schon verboten … Gott mit diesem falschen Propheten zu vergleichen , davor müssen wir uns sehr hüten …. das grenzt schon beinahe an Lästerung .. es ist zwar nicht gewollt von Ihnen, aber es führt inhaltlich dazu … Bitte demnächst richtig nachdenken !!!
      Jesus Christus ist der mensch-gewordene Herr, der Schöpfer hat in Jesus Christus Sein Menschliches auf dieser Erde Göttlich gemacht. Er hat sich als Mensch gebären lassen und ist als Mensch aufgewachsen. Die Göttlichen Geheimnisse, warum Er das so und nicht anders gemacht hat,sind uns noch nicht zugänglich.

      Dieses sollten wir Christen glauben und dadurch unterscheiden wir uns nicht nur von den Muslimen- sondern dadurch unterscheiden wir uns auch von den Juden !!!!

      • kammreiter Says:

        Du widersprichst dir schon in diesem Absatz selbst. Richtig ist ja, Gott mit niemandem zu vergleichen. Mit nichts auf dieser Welt. Auch nicht mit irgendeinem Menschen, auch wenn das so schön ins Vergebungskonzept paßt (nach dem Motto: einer zahlt für alle die Zeche). Weder ist das gerecht noch sinnvoll. Was hat Jesus mit meinen Sünden zu tun? Was hat Muhammad mit meinen Sünden zu tun? Wer den Sinn von Religion nicht begriffen hat betrachte mal jene salafistischen Instantmuslime, die den saudischen König für den Stellvertreter Gottes auf Erden halten (ich weiß, – ist hier unbekannt, und ist nicht komisch gemeint). Es ist auch nicht komisch, daß für diesen König die Bundesregierung eine elektronische Grenze in der Wüste baut, damit bloß keine Forderung nach Demokratie Einzug halte nach – Saudi-Arabien. Ist doch merkwürdig, daß überall demokratische Teilhabe eingefordert werden darf, nur nicht in Saudi-Arabien. Ist das noch niemandem aufgefallen? Ach ja, stimmt ja. Günther Grass ist ja auch der erste, dem aufgefallen ist, daß Israel ständig den Weltkrieg provozieren will, – nur – sagen darf man es nicht.

        Hier stimmt so vieles nicht, vielleicht wird es Zeit, die Vernunft einzuschalten. So entlarven sie sich von selbst als die Soldaten des Satans. „Die Unwissenheit aber ist der größte Feind der Menschheit.“

  3. Erich Foltyn Says:

    ich wollte ja nie einen Koran zuhause haben, ich würde ihn sofort vernichten, ich darf gar nicht sagen, was ich damit würde, aber es gibt ja nur einen Weg. Als Intellektueller kann man ja auch sonst nicht alles lesen, weil es gibt eine Mischung im Kopf, die schädlich ist und der Kopf ist ja nicht ein Müllabladeplatz für jeden unnötigen Text, der vielleicht widerlich ist und jeden anderen Zusammenhang stört. Man liest ja auch nicht „Hitler mein Kampf“ in sich hinein, nur damit man weiß, was drinnen steht. Wenn z.B. einer viel studiert in einem Sachgebiet, kann er ja auch nicht seine Zeit vergeuden mit Allem und Jedem, was nicht zur Sache gehört, dass er so von seinem Wesentlichen abgelenkt ist, dass er nix mehr zusammen bringt. Ich verstehe nicht, dass die Leute das nicht kennen. Ich bin Ingenieur und auf mich wurde ständig ein Druck ausgeübt, dass ich Kenntnisse habe. Aber wie soll ich Kenntnisse haben, wenn ich kiloweise unbrauchbaren Dreck in mich hinein lese ? Und Moslem will ich nicht werden, ich bin ja Katholik und habe ohnehin einen Gottglauben. Wozu brauche ich einen Propheten als einen faschistoiden Nachzügler, der geistig jahrtausende in die vorchristliche Zeit zurück gefallen ist ?

    • Patriot Says:

      @ Erich Foltyn:

      Ich muss Ihnen da aber auch sehr beistimmen, dass ich in der wenig übrigen Zeit, die mir noch zur Verfügung steht, auch keinen Koran lesen würde, der mich überhaupt nicht interessiert. Allerdings muss ich in der letzten Zeit sehr stark feststellen, dass viele junge Leute in der S-Bahn die Bibel lesen, was mich sehr fasziniert. Erst heute bin ich wieder neben einem jungen Mann gesessen, der ganz intensiv in der Bibel las.

  4. Emanuel Says:

    .. und immer schön dran denken: Diese Salafisten und der militärische Arm von denen ( …… ) werden von Saudi-Arabien und Katar finanziert. Und Saudi-Arabien und Katar werden von euren Regierungen finanziert und mit denen sind eure CDUSPDFDPGRÜNEN freundschaftlich verbunden (und manche sind sogar lauwarme Brüder !!!) Vielleicht fragt ihr mal euren „Abgeordneten“ demnächst, wie viel Geld denn so die Saudis rüberkommen lassen??????

  5. Bernhardine Says:

    @Emanuel

    Wollen Sie gleich einen Scheiterhaufen errichten und mich als angeblichen Ketzer oder Hexe verbrennen?

    Sie haben gar nichts verstanden, absolut gar nichts!!!
    Wahrscheinlich sind Sie kein deutscher Muttersprachler, weswegen Ihnen sprachliche Feinheiten entgangen sind. Hinsitzen, Note 6!

    Ich kann Christen nur warnen, allzu verbohrt aufzutreten und jeden Erklärungsversuch, jedes Beispiel oder einen Versuch des Vergleichs sofort zu verdammen und zur Todsünde zu erklären. Damit kommt man verdammt nahe an den Wahn der Moslems heran.
    +++

    @Alle

    Welches atheistische oder moslemische Hirn hat folgendes verbrochen?

    Riesengroß „Tod Jesus“ an Kirche gesprüht:

    http://kath.net/detail.php?id=35190

  6. Bernhardine Says:

    @Emanuel, Kommentar Nr. 4

    Sie sollten nicht so kleinkariert, erbsenzählend und selbstgerecht auftreten. Ich finde dies unchristlich. Paßt besser zu Vetretern des Islam.

    Können Sie noch was anderes, als Deutsche anzuklagen? Ich habe unsere Regierung nicht gewählt und ich kann, darf und will sie auch nicht mit dem Gewehr in der Hand vertreiben. Ich habe kein Recht dazu, Selbstjustiz zu üben.

    Ich kann nur hoffen, daß Sie ein anständiges heiligmäßiges Leben führen, die „Richtigen“ wählen und nicht mit der Knarre auf Regierungsmitglieder zielen oder sich mit Partisanen verbünden.

    Ich frage jedenfalls normalerweise nicht, wie es kommen konnte, daß die Kopten sich derart dem Moslemsturm der letzten 1400 Jahren unterwerfen mußten, ob es vielleicht Verräter und Kollaborateure gab oder einfach Faulpelze, die sich leichtfertig arrangier(t)en… Denn es gibt Umstände, wenn man in ihnen nicht selbst gefangen ist, man sie als Außenstehender nicht beurteilen und Menschen verurteilen sollte.

    Ein „lauwarmer Bruder“ ist zwar ein Sünder, aber kein Grund ihn zu verfolgen und hier zu verspotten! Denn auch das rückt Sie in die Nähe radikaler Muselmanen.

    Wissen Sie eigentlich was man allgemein unter Pharisäer versteht?

    • Emanuel Says:

      Liebe Bernhadine… schauen Sie sich die letzten Nachrichten aus Ägypten an … Wenn wir Christen nicht zu einander finden, sind wir auf dieser Erde verloren …. ich bin ein ganz kleiner Mensch.. ich beziehe mich als den grössten Sünder in meine Worte ein …. aber wir müssen, nach unserer Lehre zunächst auf den Balken in unserem eigenen Auge schauen .. wenn es auch sehr, sehr schwer fällt ….

  7. Christina Says:

    Ach, ich dachte, den Koran darfs nur auf Arabisch geben? Man sollte ein Flugblatt machen, in den steht, welche Stellen besonders „lesenswert“ sind!

    • G.*K.*V.* Says:

      @Christina

      ist es von Gott ?? verboten ihn auf Deutsch zu lesen–zu übersetzen???
      ist es verboten sich zu informieren wenn der Hausfrieden der Welt gestöhrt wird duch rebellische Gruppen wie zb.Islam –
      ist es verboten daran zu arbeiten,dass Friede in der Welt hersche??
      ist es verboten die Sünder der Welt zu rütteln…
      ist es verboten die Übertreter der Gebote Gottes Einhalt zu setzen ??
      ist es verboten den Menschen zu führen in Gütig -respektvollen aufklähren der gebote Gottes
      ist es verboten dass nicht mit kriegen zu erlangen??
      ist es verboten radikale Menschen zu stoppen um anderen zu schaden die Gott lieben…??
      usw,…usw….liebe Christina

      Bernhardine Sagt:
      14. Februar 2012 at 22:25
      @Emanuel, Kommentar Nr. 4

      Sie sollten nicht so kleinkariert, erbsenzählend und selbstgerecht auftreten. Ich finde dies unchristlich. Paßt besser zu Vetretern des Islam.
      (Sie bilden sich ebenfalls ein die Menschheit war friedlich–arbeiten wir dran—auch Sie …wer ohne Sünde sei-werfe den Ersten Stein..mit Verachtunbg erreichen wir nichts .—Gott sagte niemals rettet Euch durch Kriege —ich denke wir sollten viel mehr zeit opfern wie man göttlich lebt und die Welt erlöst vom Bösen—viel zeit viel Mühe viel Geduld,.viel Güte ,viel Kraft ,wird benötigt die uns dann kewine zeit läßt nur als grosse Sünder zu leben,…oder??

      daß nur zu Ihrer Infos Liebe Bernhardine— haben wir noch alle einen irrsinnigen langen Weg–

      «Sie rissen das Herz noch zuckend heraus»
      Der Mythos vom Menschenopfer verkennt, wie reich das Aztekische an Metaphern und symbolischen Handlungen ist

      Töten» oder «opfern»
      Darüber hinaus existiert kein Terminus technicus im Aztekischen für «Herz-» oder «Menschenopfer»: «tlacamictiliztli» bedeutet einfach «Menschen töten»; die Übersetzer geben diesen Ausdruck entsprechend mit «töten» wieder, wenn Spanier Indianer umgebracht haben

      http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/literatur_und_kunst/sie_rissen_das_herz_noch_zuckend_heraus_1.8554825.html

      Vorallem Frauen, die Opfer des rituellen Missbrauchs geworden sind,

      finden in diesem fundierten Werk oft den ersten Halt, das erste Verständnis, die erste und wesentliche Spiegelung ihrer okkulten Probleme, ihrer schmerzlichen Situation, ohne welche sie vermutlich niemals fähig wären sich zumindest soweit loszulösen, zu distanzieren von den unmenschlichen Praktiken des sexualmagischen Tantrismus der Lamakaste aus Tibet, um sich zum Handeln zu befähigen.

      Was die Opfer solcher Rituale zu ertragen haben, ist jenseits jeder menschlichen Vorstellung von Grausamkeit, bestialischer um nicht zu sagen dämonischer Natur.
      Eine von mir sehr geschätzte Universitätsprofessorin Gerburg Treusch – Dieter meinte einmal in einem M. Foucault Seminar : nach dem Holocaust hielte man Tschernobyl für „die Stunde Null“. Die menschliche Gattung eine Spezies, die ihren eigenen Untergang herbeizuführen vermag. Könnte die, den humanistischen und christlichen Werten verpflichtete aufgeklärte, westliche Welt erfassen und begreifen, was in diesen jahrelangen Folterritualen an Frauen jeden Alters und jeder Schicht begangen wird, so wäre dies zweifellos „die Stunde Null“ der Menschheitsgeschichte.
      Menschenopferungen im 21. Jahrhundert zum Zwecke der Unsterblichkeit, der metapolitischen Machtentfaltung, des Reichtums und nicht zuletzt, um das weibliche Prinzip sich einverleibend im Aussen gänzlich auszulöschen.

      http://www.free-blog.in/buddhismuskritik/

      • G.*K.*V.* Says:

        Der Koran ist die Hauptquelle des islamischen Gesetzes, der Schari’a,
        weitere Quelle der Schari’a ist unter anderem die Sunna des Propheten Mohammed.

        Und Scharia in Namen Gottes benötigt keiner kein Mensch auf dieser Erde
        (wer wünscht sich dass nicht mal ein Moslem wenn er ehrlich ist,…)

        das ist die größte Aufgabe zu unterbinden…an uns Christen

  8. Kerstin Says:

    Den Koran verteilen, finde ich eine gute Sache.

    Da müssen dier Muselterroristen selbst dafür zahlen und sie klären die Bevölkerung selbst über das Handbuch des Terrors auf.

    Die restlichen verbliebenen Biodeutschen im Lande sollten dieses Schundbuch auch lesen.

    Hätten die Deutschen in den 1920730er Jahren das Schundbuch von Herrn Hitler gelesen, hätte die NSDAP keine Chance gehabt!!!

    Lest den Koran, dann wißt ihr das Islam mit dem Grundgesetz völlig inkompatibel ist!!!

    Der Bürgerkrieg ist nahe!

    Jagen wir die Muselpest zurück in die arabische Wüste!

    Wir brauchen ein Revival von Lepanto 1571 bzw. Wien 1683

    Auf zum Kreuzzug gegen den Islam

    Es kann nicht sein, das chriostliche Asylanten -das sind wohl hierzulande die einzigen die den Status des Asyl auch verdienen- hierzulande von ihren Landsleuten, die der Religion des Terrors angehören- wiederum verfolgt werden!

  9. Johannes Says:

    Ein solcher „Taqiyya-Koran“ wurde übrigens vom ehemaligen deutschen Botschafter in Algerien und Marokko, Dr. Wilfried „Murad“ (der Gewünschte) verfasst. Er erdreistete sich, die wissenschaftlich anerkannte Koranübersetzung von Max Henning (Reclam) mit unzähligen Kommentaren zu versehen, um damit sanfte „Richtigstellungen“ vorzunehmen, die den wahren und harten Inhalt des Koran verschleiern sollen.
    Dafür hat Hofmann einen Verleger in Istanbul gefunden, der dieses Märchenbuch in Deutsch herausbringt. Da nach 60 Jahren die Urheberschaft für ein Buch erloschen ist, kann der Reclam-Verlag nicht gegen dieses Plagiat tun!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s