kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Malediven: Nach Christenhass und Christenverfolgung! 8. Februar 2012

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 21:11

Soldaten setzten Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein.

Islamistischer Putsch im Insel-Paradies

Irgendwie riecht es nach Moslembrüdern und arabischem Frühling!

 

Die Opposition torpediert seit Monaten die Regierung und provoziert fast einen Bürgerkrieg. Stirbt mit dem Rücktritt des Präsidenten das demokratische Experiment?

 

Es herrsche, so sagte Mohamed Nasheed einmal im Gespräch mit „Welt Online“, große Ignoranz in der Welt. „Es ist das Zeitalter der Dummen.“ Der Präsident der Malediven wollte das bezogen wissen auf den Klimawandel, der mit steigendem Meeresspiegel einhergehe und sein Inselreich unmittelbar bedrohe – was von der Mehrheit der Menschen einfach nicht erkannt werde. Nun haben die Dummen ihn selbst entmachtet: Nasheed, seit Oktober 2008 erster demokratisch und frei gewählter Präsident der Malediven seit der Unabhängigkeit von Großbritannien (1965), ist offenbar nicht freiwillig von seinem Amt zurückgetreten. „Ich habe das Gefühl, dass mein Verbleiben an der Macht die Probleme nur verschärfen und den Bürgern schaden wird“, sagte Nasheed in seiner Fernsehansprache. „Also ist ein Rücktritt die beste Option, die ich habe. Ich trete zurück, weil ich mein Land nicht mit eiserner Faust regieren will“.

 

Sechs Jahre in Haft: Der Mann, der das sagt, misst nur 158 Zentimeter. Doch er zeigt mit diesem Schritt charakterliche Größe. So wie damals, nach seinem Wahlsieg vor knapp dreieinhalb Jahren über den Diktator Maumoon Abdul Gayoom (74). Der hatte das islamisch geprägte Land im Indischen Ozean 30 Jahre lang mit harter Hand regiert und Nasheed, seinen schärfsten Kritiker, insgesamt 27 Mal verhaften, 13 Mal ins Gefängnis werfen und zwei Mal schwer foltern lassen. Zusammengenommen sechs Jahre verbrachte der Absolvent der Liverpooler John-Moores-Universität, ehemalige Journalist und Menschenrechtler im Gefängnis – 18 Monate davon in Einzelhaft. Als Folge dieser Qualen ist sein Rückgrat unheilbar verletzt, er hinkt leicht. Nach dem Wahlsieg aber vergab er seinen einstigen Peinigern: „Natürlich könnte ich mich an den Menschen rächen, die mir das angetan haben. Ich kenne sie. Aber Rache hat noch nie irgendein Problem gelöst. Wir müssen den Hass überwinden, um eine pluralistische, friedliche Zivilgesellschaft aufbauen zu können.“ Nasheed war das Gesicht eines neuen, demokratischen Experiments im Indischen Ozean, Hoffnungsträger für den Wandel, Vorkämpfer gegen die Auswirkungen des Klimawandels. Legendär ist seine Kabinettssitzung unter Wasser, um auf die gefährlichen Auswirkungen der Erderwärmung aufmerksam zu machen: Die höchste Erhebung seines aus 1192 Inseln und Atollen bestehenden Reiches – 200 davon sind bewohnt – liegt 2,4 Meter über dem Meeresspiegel. Globale Erwärmung und der damit verbundene Anstieg des Pegels der Weltmeere bedroht den Archipel von der Größe Portugals, der nur 300 Quadratkilometer Landfläche aufweist, in seiner Existenz.

 

Karte

 

Nasheed im Präsidentenpalast festgehalten: Der 44-Jährige übergab sein Amt an Vizepräsident Mohamed Waheed Hassan Manik, der in der Hauptstadt Male sofort vereidigt wurde und seinen Vorgänger in Schutzhaft nehmen ließ – zu dessen eigener Sicherheit, wie es hieß. Nasheeds Bruder Ibrahim aber sagte dem britischen Sender BBC, Nasheed werde im Präsidentenpalast gegen seinen Willen festgehalten. Nachfolger Hassan war früher für das Kinderhilfswerk Unicef in Afghanistan tätig und ist seinen Landsleuten als erster Fernsehmoderator in der Geschichte der Malediven in Erinnerung. Er ist deutlich konservativer als Nasheed, doch ob mit dieser Personalie die politische Krise gelöst werden kann, ist fraglich.

 

Die islamistische Opposition um Ex-Diktator Gayoom will nach mehr als drei Jahren Abstinenz offenkundig wieder die Macht über die knapp 400.000 Malediver übernehmen. Sie nahm die Festnahme von Abdulla Mohamed, eines Richters des Strafgerichtshofes, zum Anlass, Demonstrationen und Proteste zu organisieren. Der Richter hatte die Freilassung eines prominenten Regierungskritikers angeordnet, den die Regierung jedoch – ebenso wie den Richter – als Parteigänger des Ex-Diktators Gayoom identifiziert und die Freilassung verhindert hatte. Den darauf folgenden Demonstrationen schlossen sich in Male etwa 50 Polizisten an, die schließlich von Soldaten mit Gummigeschossen attackiert wurden. Im Verlauf der Auseinandersetzungen besetzten meuternde Polizisten den staatlichen Rundfunk- und Fernsehsender MNBC in Male, benannten ihn um in TV Maldives wie zu Zeiten der Diktatur und sendeten Beiträge, die das Gayoom-Lager unterstützen. Viele Journalisten des Senders seien festgesetzt worden, hieß es.

 

 

Ein Polizist in blauer Uniform greift auf diesem Bild Soldaten an. Am Dienstag...

Ein Polizist in blauer Uniform greift auf diesem Bild Soldaten an. Am Dienstag brachten meuternde Polizisten laut örtlichen Medienvertretern das Staatsfernsehen unter ihre Kontrolle.

 

Bürgerkrieg womöglich zuvorgekommen: „Es ist ein Staatsstreich, fürchte ich“, ließ ein enger Vertrauter Nasheeds aus dem Präsidentenbüro verlauten. „Die Gayoom-Leute haben im Verbund mit einigen Armee-Offizieren den Präsidenten zum Rücktritt gezwungen. Sie wollen einen Dschihad gegen den Präsidenten. Für mich ist das ein Coup.“ Ein „Coup des Volkes“, beeilte sich das Büro des neu vereidigten Nachfolgers Hassan zu ergänzen. Mohamed Nasheed, den seine Landleute liebevoll und freundschaftlich „Anni“ nennen, ist mit seinem Rücktritt womöglich einem Bürgerkrieg zuvorgekommen. „Wir müssen den Hass überwinden, um eine pluralistische, friedliche Zivilgesellschaft aufbauen zu können“, lautete sein Credo als Staatsoberhaupt. Ist das demokratische Experiment mit seinem Abgang nun also bereits wieder beendet? Er selbst hat prophezeit, dass sein Weg nicht unumkehrbar sei, er gefährdet werden könne durch islamistische Kräfte in seinem Land. Der Vater zweier Töchter hatte sich gewünscht, dass andere islamische Länder intensiver und mit akademischem Interesse das demokratische Biotop im Indischen Ozean verfolgt hätten. Doch wer so mutig ist, zu konstatieren, dass in der islamischen Welt „nicht genug diskutiert, gedacht und entwickelt“ werde, der darf sich des Hasses und der Verachtung des islamistischen Establishments von Marokko bis Indonesien sicher sein. Vor allem aber der heimischen Islamisten, die nie aufgegeben haben, den Reformkurs zu torpedieren. Immer wieder suchten sie nach vermeintlichen Verstößen gegen den Islam ihrer Auslegung: der streng konservativen wahhabitischen Interpretation, wie sie in Saudi-Arabien praktiziert wird. Zuletzt trieben diese Provokationen bizarre Blüten: So sah sich die Regierung gezwungen, einer Forderung der islamistischen Opposition nachzukommen und Hunderte Resorts und Luxushotels anzuweisen, ihre Wellness-Bereiche zu schließen.

 

Auch zahlreiche Polizisten, blaue Uniformen, schlossen sich einer Demonstration...

Auch zahlreiche Polizisten, blaue Uniformen, schlossen sich einer Demonstration in der Hauptstadt Male an. Sie protestierten insbesondere gegen eine Anweisung, nicht länger für die Sicherheit von Demonstranten sorgen zu sollen. Hier geraten sie mit Soldaten der Armee zusammen.

 

Verkaufsverbot von Alkohol: Tausende Inselbewohner hatten zuvor bei einer von der Opposition organisierten Protestkundgebung ein Ende „antiislamischer Aktivitäten“ gefordert. Die Demonstranten forderten zudem ein Verkaufsverbot von Alkohol sowie die Schließung von Bordellen, die verdeckt als Massagesalons betrieben würden. Sollte sich in Zukunft diese politisch-religiöse Strömung auf den Malediven durchsetzen, wird es schwierig sein, weiterhin solvente Urlauber aus allen Ländern der Erde anlocken zu können, die wohl kaum auf Alkohol oder Wellness-Angebote in ihren Luxus-Resorts verzichten wollen. Nach dem Willen der Islamisten soll Nasheed nun vor Gericht kommen. „Wir werden darauf dringen, dass ihm wegen Korruption und Gesetzesbruchs der Prozess gemacht wird“, sagte Oppositionspolitiker Hassan Saeed. „Unsere volle Unterstützung gilt dem neuen Präsidenten.“ Angeblich habe der gestürzte Präsident Indien um Hilfe gebeten, aber eine Abfuhr bekommen. Indien schickte 1988 schon einmal ein Bataillon nach Male, um die Regierung vor dem Sturz zu bewahren – damals hieß der Herrscher Gayoom, den niemand gewählt hatte. {Quelle: www.welt.de – {Foto: dapd/DAPD: Polizisten stellen sich Soldaten entgegen – Unruhen im Inselstaat: Ein maledivischer Polizist im Kampf gegen Soldaten. Zahlreiche Polizisten hatten sich bei einer Demonstration in der Hauptstadt Male … zivilen Protesten gegen die Regierung angeschlossen. Das Militär musste gewaltsam gegen die meuternden Polizisten vorgehen. Der maledivische Präsident Mohamed Nasheed erklärte später seinen Rücktritt. Er wolle die Probleme im Land nicht noch verschärfen, begründete er den Schritt}.

 

Zuvor hatte es in dem Urlaubsparadies im Indischen Ozean drei Wochen lang...

Zuvor hatte es in dem Urlaubsparadies im Indischen Ozean drei Wochen lang Proteste gegen den Präsidenten gegeben. Die Spannungen auf den Malediven eskalierten, seit im vergangenen Monat ein Richter festgenommen wurde, der die Freilassung eines prominenten Regierungskritikers angeordnet hatte. Hier hält eine Demonstrantin ein Schild mit der Aufschrift „Verhaftet Nasheed jetzt“ hoch.

 

3 Responses to “Malediven: Nach Christenhass und Christenverfolgung!”

  1. Emanuel Says:

    „Urlauber werden allerdings auch künftig von der wahren Welt der Malediven, der Welt hinter den Werbepostern mit dem weißen Sand, dem türkisblauen Ozean, den Palmen und den schönen Ferienanlagen kaum etwas mitbekommen: Nur 87 der insgesamt 1196 Inseln des kleinen Staates gehören zu den Traumzielen des internationalen Tourismus – weit weg von der unruhigen Hauptstadt Male.“

    Aus : Spiegel – online ( Eine unter vielen deutschen Zeitschriften, wo nur noch ausschließlich Huren als Journalisten tätig sein dürfen ….)

  2. Emanuel Says:

    Hes. 16/15-17, 20, 26, 28, 29: „Du triebest Hurerei um deines
    Namens willen; und gossest deine Hurereien aus auf jeden, der vorüberzog;
    du nahmst von deinen Kleidern und machtest dir bunte
    Höhen und hurtest auf denselben, du nahmst die Geräte deines
    Schmuckes aus Meinem Golde und aus Meinem Silber, das Ich dir
    gegeben hatte, und machtest dir Mannesbilder und hurtest mit ihnen:
    du nahmst deine Söhne und deine Töchter, die du Mir geboren, und
    opfertest sie ihnen; war es zu wenig noch an deinen Hurereien? du
    hurtest mit den Söhnen Ägyptens, deinen Nachbarn, groß von
    Fleisch; und mehrtest deine Hurerei, um Mich zu reizen; du hurtest
    mit den Söhnen Aschurs und hurtest mit ihnen, und wardst nicht satt,
    und dehntest aus dein Huren bis zum Land der Handelsschaft
    Chaldäa, und wurdest doch auch damit nicht gesättigt“: wo die Rede
    ist von Jerusalem, durch das hier die in betreff der Wahrheiten verkehrte
    Kirche bezeichnet wird. Daß alle jene Dinge etwas ganz anderes
    bedeuten, kann jeder sehen. Daß das Verkehrte der Kirche Hurerei
    heißt, ist klar. Die Kleider sind hier die Wahrheiten, die verkehrt
    werden; daher die Falschheiten, die verehrt werden, sind die bunten
    Höhen, mit denen Hurerei getrieben wird. Daß die Kleider die Wahrheiten
    sind, sehe man Nr. 1073, und daß die Höhen der Gottesdienst
    sind: Nr. 796. Die Geräte des Schmuckes aus Gold und Silber, das
    Ich gegeben hatte, sind die Erkenntnisse des Guten und Wahren aus
    dem Wort, durch die sie Falschheiten begründen, die, wenn sie als
    Wahrheiten erscheinen, genannt werden Mannesbilder, mit denen
    Hurerei getrieben wird. Daß die Geräte des Schmuckes aus Gold und
    Silber Erkenntnisse des Guten und Wahren sind, ergibt sich aus der
    Bedeutung des Goldes, sofern es ist das Gute: Nr. 113, 1551, 1552
    und des Silbers, sofern es ist das Wahre: Nr. 1551, 2048. Mannesbilder,
    sofern sie als Wahrheiten erscheinen: Nr. 2046. Daß die Söhne
    und Töchter, die sie geboren und denen sie geopfert haben, Wahres
    und Gutes sind, das sie verkehrt haben, ergibt sich aus der Bedeutung
    der Söhne und der Töchter: Nr. 489, 490, 491, 533, 2362. Daß huren
    mit den Söhnen Ägyptens heißt, dasselbe verkehren durch Wißtümliches,
    erhellt aus der Bedeutung Ägyptens, sofern es ist das
    Wißtümliche (scientificum): Nr. 1164, 1165, 1186, 1462. Huren mit
    den Söhnen Aschurs, daß dies heißt verkehren durch Vernünfteleien,
    ergibt sich aus der Bedeutung Aschurs, sofern es ist das Vernünfteln
    (ratiocinatio): Nr. 119, 1186. Die Hurerei ausdehnen bis zum Land
    Chaldäa, daß dies heißt bis zur Entweihung des Wahren, welche ist
    Chaldäa: Nr. 1368.
    Hieraus wird klar, wie der innere Sinn des Wortes beschaffen ist
    im eigentlichen Sinne des Buchstabens.

    Emanuel Swedenborg, Band 3 , Himmlische Geheimnisse , Nr. 2466


Schreibe eine Antwort zu Emanuel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s