kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Strenggläubiger Moslem vergewaltigte Frauen 6. Februar 2012

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 13:19

, um sie dafür zu bestrafen,

 dass sie nachts unterwegs waren!

 

London (DE): In London ist ein 23 Jahre alter strenggläubiger Moslem zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er vier Frauen entführt und brutal vergewaltigt hatte, darunter auch ein 15-jähriges Mädchen. Sunny Islam begründete seine Taten laut DAILY MAIL damit, dass er die Frauen dafür bestrafen wollte, dass sie nachts auf der Straße unterwegs waren. Er habe ihnen eine Lektion erteilen wollen, so der Täter. Der aus einer strenggläubigen islamischen Familie stammende Moslem wurde anhand des Kennzeichens überführt, nachdem er eine 15-Jährige, die in Begleitung eines Freundes war, in seinen Wagen gezerrt hatte. Obwohl das Mädchen behauptete, erst 11 Jahre alt zu sein, vergewaltigte er sie doppelt. Nach seiner Festnahme stellte sich anhand seiner DNA heraus, dass er auch für eine Serie von drei weiteren Vergewaltigungen verantwortlich war, die über zwei Monate hinweg stattgefunden hatten. “Markenzeichen” war auch hier jeweils die doppelte Vergewaltigung der Opfer (20, 28 und 38 Jahre alt), nachdem er sie mehrfach brutal mit der Faust ins Gesicht geschlagen hatte. {Quelle: deutschlandecho.org}

 

 

 

Strict Muslimraped four women at knifepoint

topunish them for being on the streets at night

 

Sunny Islam, 23, has been jailed indefinitely because of the dangers he poses to womenSunny Islam, 23, kidnapped and raped girl, 15 

 

Subjected victims to his ‚trademark double rape‘

Attacks took place over 2 months in east London 

 

Jailed indefinitely due to danger he poses to women

 

A Muslim man who raped women to ‚teach them a lesson‘ for being on the streets at night was jailed indefinitely today because of the danger he poses to women. Sunny Islam, 23, who comes from a strict Muslim family, dragged his terrified victims – including a 15-year-old – from the street at knifepoint, bound and assaulted them during a two-month reign of terror. Police fear that Islam may have attacked many more. Three of the assaults took place close to his home in Barking, east London, while a fourth occurred in nearby Forest Gate. Judge Patricia Lees, sentencing him to a minimum of 11 years, said: ‚The harm you have done to your victims is incalculable. ‚The nature and extent of these offences drives me to the conclusion that you represent an extreme and continuing danger to women, particularly those out at night.‘ He was traced through the number plate of his girlfriend’s car after he kidnapped and raped the 15-year-old in September 2010. He grabbed her from behind as she walked home with a friend and bundled her into the car at knifepoint before driving to a secluded spot where he raped her twice despite her claiming she was only 11 years old.

 

Judge Lees said: ‚You told her you were going to „teach her a lesson“, and similar things were said to the other women. ‚Those words are a chilling indictment of your very troubling attitude towards all of these victims. ‚You seem to observe women out at night as not deserving respect or protection. ‚I have no doubt that you were out that night looking for a victim, as you were on each of these occasions.‘ The teen, who feared she would be murdered, was in court and smiled as her attacker was jailed. In a victim impact statement read to the court, she said: ‚No one will ever understand the flashbacks – they are so real. At night, I lay in my bed and it is like I am there. ‚It is like a screen in my mind forcing me to relive that night again and again.  ‚People will say time will heal, but I think time has helped me accept the truth – that I will never escape what has happened to me.‘

 

After his arrest, Islam’s DNA was linked with three other attacks near his home in Barking, prosecutor Sara Lawson told Woolwich Crown Court. The judge said on July 8, 2010 he subjected a 20-year-old prostitute to ‚his trademark double rape‘ and then tied her up, repeatedly punched her in the face and stole her wallet. She said: ‚He treated me like an animal and made me feel worthless – I thought I was going to die.‘ Six days later, in Forest Gate, he struck again on a 28-year-old when he dragged her into his car and forced her to commit a sex act. She managed to kick out the back window of his car and escape despite being throttled.  His fourth victim, also attacked in September, did not come forward until police found the 31-year-old’s blood in the back of the car along with a knife he used to threaten his victims and plastic ties he bound them with. She was repeatedly repeatedly punched in the face until she was bleeding and then tied up and raped twice. Islam, who told the jury he was a practising Muslim, was convicted of seven charges of rape, one of sexual assault and one of kidnap. Tana Adkin, defending, said: ‚The only piece of mitigation is his age. He was 21 at the time of these offences and comes from something of a strict background.‘ His mother, in religious dress, sat with her covered head bowed throughout and wept as her son was jailed. Judge Lees said: ‚The fact that you have attacked these women not withstanding your background must represent your own wholly warped personality.‘ After the trial, Det Chief Insp John Sandlin, of the Homicide and Serious Crime Command who investigated the offences, said they believed there may be other victims who had not come forward, but Islam has not been charged with any further offences. {Quelle: www.dailymail.co.uk – By Nick Enoch}

 

 

 

Vergewaltigungsepedemie in westlichen Ländern – durch Muslime

 

 

Unbemerkt von der Öffentlichkeit, weil partei- und medienübergreifend mit lautem Schweigen bedacht, breitet sich in Nord- und Westeuropa ein grausiges Phänomen mit rasanter Geschwindigkeit aus: Die Vergewaltigung einheimischer Mädchen und Frauen durch Zuwanderer bzw. Nachkommen von Zuwanderern moslemischen Glaubens. Das Ganze hat einen starken ethnisch-kulturellen bzw. rassistischen Hintergrund. „Frontpage magazine“ berichtete im Dezember letzten Jahres in zwei schockierenden Artikeln über diese unheilvolle Entwicklung, die im deutschsprachigen Raum leider vollständig ignoriert wurden. 

 

Sharon Lapkin schreibt in ihrem Artikel vom 27. Dezember 2005: Islamische Männer vergewaltigen westliche Frauen aus ethnischen Gründen. Sie würden sich offen zu ihren Motiven bekennen. Die Opfer hätten kein Recht, „nein“ zu sagen, weil sie kein Kopftuch trügen. In dieser Ansicht werden sie von ihren religiösen Führern bestärkt. In Sydney erklärte Sheik Faiz Mohammed während eines Vortrages seinen Zuhörern, dass Vergewaltigungsopfer niemand anderen anzuklagen hätten als nur sich selbst. Frauen in knapper Kleidung würden Männer zur Vergewaltigung einladen. Westliche Mädchen seien ****n und Schlampen.  Schon 2004 verkündete der ägyptische Gelehrte Sheik Yusaf al-Qaradawi in London, Vergewaltigungsopfer müssten bestraft werden, sofern sie sich nicht angemessen gekleidet hätten. Um frei von Schuld zu sein, müsse das Mädchen ein ordentliches Benehmen gezeigt haben. In Kopenhagen ließ der islamische Mufti Shahid Mehdi verlauten, dass Mädchen, die kein Kopftuch trügen, um eine Vergewaltigung geradezu bitten würden. Viele Vergewaltiger würden erklären, dass es nicht schlimm sei, westliche Mädchen und Frauen zu vergewaltigen. Sie erklären vor Gericht, dass sie nicht glauben, ein Verbrechen begangen zu haben. Es würde sich schließlich jemand um die Mädchen kümmern, außerdem würden sie es ohnehin mit vielen Männern treiben. Moslemische Mädchen dagegen wären rein und müssten ihre Jungfräulichkeit auf jeden Fall für ihren zukünftigen Mann bewahren, da sie sonst Schande über sich und die Familie bringen würden. Die meisten moslemischen Jugendlichen gaben zu, ihre sexuellen Bedürfnisse mit westlichen Mädchen auszuleben, später aber auf jeden Fall eine „reine“ islamische Frau heiraten zu wollen. (‘Many immigrant boys have Swedish girlfriends when they are teenagers. But when they get married, they get a proper woman from their own culture who has never been with a boy. That’s what I am going to do. I don’t have too much respect for Swedish girls. I guess you can say they get fucked to pieces.’)

 

Der schwedische Journalist Fjordman warnt in seinem Artikel vom 15. Dezember 2005 vor einer regelrechten Vergewaltigungsepedemie in Schweden und Norwegen: Er schreibt, dass gemäß einer neuen Studie des Crime Prevention Council in Schweden die Wahrscheinlichkeit, dass ein Vergewaltiger ausländischer Herkunft ist, viermal so hoch sei wie die, dass der Täter gebürtiger Schwede sei. Zuwanderer aus Algerien, Lybien, Marocco und Tunesien würden diese Gruppe dominieren. Auch in Norwegen und Dänemark sind Zuwanderer moslemischen Glaubens deutlich überrepräsentiert. Im Jahre 2001 waren Einwanderer an zwei von drei Vergewaltigungsfällen beteiligt, in Kopenhagen sogar an drei von vier Fällen!  Ganzen Artikel…

 


(1. Foto: Schweden, 2. + 3. Foto aus England)

 

Obwohl dieser Text bereits 5 Jahre alt ist, und nichts an Aktualität verloren hat, ist er nach wie vor ein Tabuthema – siehe die aktuellen Beispiele in England, aber auch brandaktuelle Fälle in unseren Breiten:

 

In der Herrentoilette vergewaltigt

 

Ingolstadt – Eine 14 Jahre alte Schülerin ist am Freitagabend Opfer einer überaus brutalen Vergewaltigung geworden. Tatort war die öffentliche Toilette an einer Tiefgarage. Da die Kripo erst drei Tage später davon erfuhr, hat sie bisher kaum Ansätze für eine gezielte Fahndung. Soweit nach bisherigen Ermittlungen bekannt ist, war das Mädchen am Freitag gegen 20.30 Uhr zusammen mit einer gleichaltrigen Freundin am Kassenhaus der Tiefgarage an der Regimentstraße erschienen. Sie wollten die Toiletten im Untergeschoss benutzen. Da bei den Frauen großer Andrang herrschte, entschlossen sich die Mädchen dazu, aufs Herrenklo auszuweichen. Während die eine draußen wartete, ging die andere hinein. Drei junge Männer folgten der 14-Jährigen, packten sie plötzlich und drängten sie in einer Kabine, wie die Schülerin später bei der Polizei aussagte. Während zwei sie festhielten, vergewaltigte der dritte sie. Die Schreie der jungen Ingolstädterin alarmierten deren Freundin. Doch bevor sie andere um Hilfe bitten konnte, tauchten zwei weitere Männer auf und hinderten sie daran. Erst als Passanten auf das Geschehen aufmerksam wurden, ließ das Quintett von den Mädchen ab und flüchtete. Laut Beschreibung der Schülerinnen waren die Unbekannten zwischen 17 und 20 Jahre alt und sollen ihrem Aussehen und Akzent nach zu schließen türkische Wurzeln haben.  Siehe…

 

 

Wieder Mädel in Deggendorf belästigt

 

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch machten vier junge Männer ein 20-jähriges Mädchen an. Die Männer waren laut Polizei vermutlich Türken. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, um 2.45 Uhr, ging eine 20-Jährige aus Eichendorf alleine durch die Veilchengasse in Deggendorf. Auf Höhe eines Internet Cafes wurde sie von vier jungen Männern angesprochen. Zunächst wurde sie um Feuer gebeten. Dabei entwickelte sich zwischen der Frau und zwei der Männer ein kurzes Gespräch. Dann sollte die Frau mit den Männern mitkommen, was sie aber ablehnte. Nachdem die junge Frau offenbar kein Interesse an den Männern zeigte, machten sich diese zunächst über sie lustig. Einer der Männer packte sie dann an der Kleidung und zog sie zu sich hin. Als die Frau zurückwich, stürzte sie zu Boden. Die Männer beleidigten sie. Kurze Zeit später kam die Frau zur PI Deggendorf und erstattete Anzeige. Derzeit wird wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt. Die vier Männer waren laut der jungen Frau alle Anfang 20 und vermutlich türkischer Herkunft. Alle sprachen deutsch mit ausländischem Akzent.  Siehe…
 
 

8 Responses to “Strenggläubiger Moslem vergewaltigte Frauen”

  1. O.I. Says:

    Alle Tage werden Männer angegriffen, ausgeraubt und niedergeschlagen; Dutzende von Frauen werden jedes Jahr vergewaltigt. Auf der Straße werden offen Drogen gehandelt
    . Es herrscht Gesetzlosigkeit und Anarchie, was sich in andere Teile der Stadt zu verbreiten beginnt.
    Die Rede ist von Grønland, einem Einwandererviertel in der norwegischen Hauptstadt Oslo, nur zwei U-Bahnstationen vom Parlament und eine Station vom Hauptbahnhof entfernt. Moslembanden und Scharia-Patrouillen treiben hier ihr Unwesen, wie der flämische Blog Angeltjes berichtet. Die Polizei von Oslo hat die Kontrolle über die Stadt mittlerweile verloren.

    Heuer bereits 50 Frauen im Zentrum von Oslo vergewaltigt

    In den vergangenen 10 Jahren wurden im Herzen von Oslo über 4000 Menschen beraubt. In den letzten Jahren steigt die Zahl der Verbrechen hingegen bereits ins Unerträgliche. Allein in diesem Jahr wurden von dem von Moslems beherrschten Grønland 51 Frauen vergewaltigt, zweimal so viel wie im gesamten Jahr 2010. Die Täter jagen ihre hilflosen Opfer zunächst Angst ein, schlagen sie nieder und bedrohen sie in ernsthafter Weise, selbst mit dem Tod.

    Homophobie und Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch i

    Zehn Prozent der Türken sind nationalistisch organisiert

    Besonders kraß fällt der Unterschied bei der Feindlichkeit gegenüber Juden und Homosexuellen aus. Während lediglich sieben Prozent der deutschen Jugendlichen eine antisemitische Einstellung erkennen ließen und zu fünfzehn Prozent Homosexuellen ablehnend gegenüber stehen, liegt der Wert bei türkischen Jugendlichen bei 34 beziehungsweise 52 Prozent. Noch höhere Werte weisen Libanesen mit 37 beziehungsweise 57 Prozent auf. Einwanderer aus anderen islamischen Ländern erreichen immer noch Werte von 26 und 52 Prozent.

    Täter
    Die bei sexuellem Missbrauch in Erscheinung tretenden Täter werden nach folgenden Typen klassifiziert:

    Regressiver Typ: seine primäre sexuelle Orientierung ist auf Erwachsene gerichtet, er ist durch Kinder jedoch sexuell erregbar. Aufgrund der leichten Verfügbarkeit von Kindern, von nichtsexuellen Problemen sowie wegen Problemen mit erwachsenen Sexualpartnern greift er zur sexuellen Befriedigung auf Kinder zurück. Man spricht deshalb auch von einem Ersatzobjekttäter.
    Fixierter Typ: er zeichnet sich durch seine primäre sexuelle Orientierung auf Kinder aus. Er ist durch Erwachsene sexuell nicht oder kaum erregbar. Es handelt sich um den klassischen Pädophilen.
    Soziopathischer Typ: er zeichnet sich durch mangelnde Empathie für Opfer und bisweilen durch sadistische Neigungen aus. Die Sexualität dient ihm nicht primär zur sexuellen Befriedigung, sondern als Mittel zur Unterdrückung. In diesem Zusammenhang wird auch von einem sadistischen Typ gesprochen

    http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/MISSBRAUCH/MissbrauchFormen.shtml

  2. Mehr Ausländer = mehr Vergewaltigungen?
    Es ist weder christlich noch human, eine
    Vergewaltiger-Kultur zu tolerieren. Es ist
    einfach nur die Feigheit gegen den Strom zu schwimmen.
    Wer dies bestreitet, und andere Motive wie z.B. Toleranz
    vorschiebt, der betrügt sich selbst.

    Möglichkeit A: Ziehe dich nuttig an als 16 jährige Schönheit und laufe nachts alleine um 1 durch Duisburg-Marxloh. Wetten du kommst nicht zuhause an?

    Möglichkeit B: Ziehe dich vernünftig an, halte dich aus Drecksgegenden fern, gehe nur in Gruppen nachhause und das zu ner vernünftigen Uhrzeit.

    Was ist wohl besser?

    Anderes Beispiel:

    Wenn du 1000€ auf deinen Autositz legst, und dir wird der Wagen aufgebrochen, zahlt die Versicherung keinen Cent.

    Fazit:
    Mitschuld ist das falsche Wort, aber Provokation ist es schon.

  3. vita Says:

    was macht man mit den Handlangern des Teufels und deren Helfern, die
    offensichtlich Menschenliebe und Harmonie aus der Welt vertreiben wollen und
    schon weit gekommen sind?

    • Kammerjäger Says:

      Apropos Teufel – heute abend kommt auf N-TV um 21.05 eine Doku über
      Allah u.den Islam. Nicht verpassen!
      (Und passend dazu hinterher etwas über die biblischen Plagen.)

  4. De. Says:

    was macht man mit den Handlangern des Teufels und deren Helfern

    und
    schon weit gekommen sind

    Wäre die Welt und das, was in ihr passiert, ein Abbild Gottes, dann hätte Gott beides: eine helle, liebevolle Seite, aber auch genauso eine dunkle Seite, eine grausame, die nur noch zum Fürchten ist

    Und Angst? Sie quält so viele Menschen im Alltag.
    … werde ich meine Arbeitsstelle behalten können?
    … wird mein Partner bei mir bleiben?
    … wird das Geld für das Monat reichen?
    … was machen die Terroristen als nächstes?
    … was wird wohl aus unserem Land, wenn unsere Politiker weiterhin so verantwortungslos
    damit umgehen?
    Diese Angst beeinflusst dein Handeln, sie schränkt dich ein.
    Hast du Angst vor etwas Neuem, etwas Unbekanntem, vor der Zukunft?
    Vor Gott selbst, wenn du einmal stirbst, und vor ihm Rechenschaft ablegen musst?

    Wie fange ich ein Leben mit Gott an?
    Schritt 1: Zugeben, dass du dem Teufel erlaubt hast, dich und andere durch deine Angst
    und deinen Egoismus kaputtzumachen. Dass du dadurch eine Menge Mist gebaut hast,
    und dass dir das Gott gegenüber Leid tut.
    Schritt 2: Begreifen, dass Jesus vor zweitausend Jahren am Kreuz gestorben ist, um dich
    da herauszuholen, und dich mit Gott zu versöhnen.
    „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder,
    der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ (Johannes 3, 16)
    Okay, Gott. Ich habe Mist gebaut. Tut mir Leid. Vergib mir bitte. Ich will glauben, dass
    Jesus am Kreuz alles wieder in Ordnung gebracht hat für mich. Und dass er auferstanden
    ist, weiterlebt, damit ich auch echt leben kann. Von nun an gehöre ich dir. Bitte nimm mir
    meine Angst und meine Selbstsucht weg.>

    http://www.newjerusalem.de/Ein%20Foto%20vom%20Teufel.pdf

  5. Bernhardine Says:

    @Anna-MariaGrasser (@AnnaMariaGrasse) Sagt:
    6. Februar 2012 at 22:16

    Nein, es darf keinesfalls als Einladung interpretiert werden, wenn sich eine Frau stillos kleidet!!!
    Zeitungsbotinnen, Nachtschwestern auf dem Weg zum Krankenhaus, Schichtarbeiterinnen, alte Damen – alle sind gefährdet, egal was sie anhaben!

    Befragungen von verschleierten Frauen hat ergeben, daß auch sie mindestens befummtelt werden, auch schlimmeres. Ich meine, das sei in Ägypten gewesen noch vor dem „Frühling“ der keiner war.

    Das ist ein Vergewaltigungsdschihad mit dem die Scharia in Europa erzwungen werden soll.
    Auch wenn sich Christinnen und Atheistinnen verschleiern würden, sie gälten immernoch als Untermenschen bei den Muselmanen…

    • Ja Treffer Bernhardine :

      Das ist ein Vergewaltigungsdschihad mit dem die Scharia in Europa erzwungen werden soll.

      achja sind wir schon sooo weit =?=?

      Deren Glauben ist mit dem Charakter verbunden und der Charakter mit deren Handeln. Sie sind alle miteinander verbunden–oder ist der Islam auch mit Charakterlosigkeit?_verbunden,….


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s