kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

EU: Blinder und dummer Erfüllungshelfer antichristlicher Mächte 30. Januar 2012

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 18:26

<p>File photo of Ambassador Marc Franco, Head of the European Union Delegation to Egypt, during an interview with Al-Masry Al-Youm, November 1, 2010.</p>Der EU-Botschafter in Kairo Marc Franco hat einer ägyptischen Zeitung gegenüber erklärt, daß er ausführliche Gespräche mit der Muslim-Bruderschaft und mit den Salafiten hatte und beide ihm versichert hätten, daß es keine Einschränkungen der Glaubensfreiheit geben werde. Und die Kopten, meint er, seien „nicht besorgt“ über die Bedingungen im Land, siehe (auf Englisch): www.almasryalyoum.com

 

Kann da noch wer Zweifel hegen, daß die EU im Nahen Osten (und überhaupt) nichts ist als ein blinder und dummer Erfüllungshelfer antichristlicher Mächte?

 

Von diesem Marc Franco, einem Belgier, habe ich noch ein anderes bezeichnendes Zitat gefunden

 

Ägypten als mutiger Förderer der Menschenrechte

… Raten Sie mal, wer das gesagt hat.

 

„Man muss sagen, Ägypten hat in den letzten Jahren mutige Schritte unternommen,

 um eine Kultur der Menschenrechte auf allen Ebenen der Gesellschaft zu fördern“.

 

Stammt dieser Satz: A: vom ägyptischen Regierungssprecher – B:  von einem Zitat aus einer Erklärung der Arabischen Liga – C: vom iranischen Außenminister bei seinem letzen Besuch in Kairo – D: vom Botschafter der EU-Delegation in Kairo

 

 

Al-Ahram Weekly Online…die Auflösung findet sich auf diesem Link.

 

Der Belgier Marc Franco, seines Zeichens Botschafter der EU-Delegation in Kairo, schrieb letzte Woche diesen bemerkenswerten Artikel für die englischsprachige ägyptische Tageszeitung Al-Ahram Weekly. Ägypten besitze „drei sehr mächtige Agenten des Wandels im Bereich der Menschenrechte“, erläutert er  und  zählt auf: den „National Council for Human Rights“, den „National Council for Women”  und den „ National Council for Childhood and Motherhood“. Der EU-Vertreter vergisst dabei zu erwähnen, dass es sich bei allen dreien um abhängige staatliche Institutionen handelt, nicht NGOs sondern GOs sozusagen. Ägypten, führt er weiter aus,  habe in den letzten Jahren den rechtlichen Status der Frauen und Kinder verbessert, das Mindestheiratsalter von Mädchen von 16 auf 18 Jahre erhöht, die Frauenbeschneidung offiziell verboten oder es den Müttern ermöglicht eine Geburtsurkunde zu erhalten, ohne den Namen des Vaters aufzulisten,  usw.  Alles sicherlich Errungenschaften.

 

Aber Herr Franco, leben wir im gleichen Land? Kann man als EU-Repräsentant nur wenige Tage nach den ägyptischen Parlamentswahlen, bei denen sich die Regierungspartei, wie auf diesem Blog dokumentiert, durch massiven Wahlbetrug den absoluten Griff auf die ägyptische Legislative sicherte, eine solche Lobeshymne auf den ägyptischen Staat  singen?

Ach ja, Sie vergaßen nicht zu erwähnen, dass die EU seit 2002 über 120 Millionen Euros zur Verbesserung der Regierungsführung und für Reformen im Menschenrechtsbereich in Ägypten ausgegeben hat!? Das scheint nicht genug gewesen zu sein, leider werden immer noch Menschen auf offener Straße von der Polizei zu Tode geprügelt oder aus den oberen Stockwerken der Polizeiwachen geworfen. Irgendwie kommt mir das Alles sehr europäisch verlogen vor. Ich habe  vor Ort über zwei Parlamentswahlen berichtet, überdie iranischen vorletzten Sommer in Teheran und über die ägyptischen diesen Herbst in Kairo. Der Unterschied in der internationalen Wahrnehmung könnte extremer nicht sein. Auf den Wahlbetrug des ersten hat man sich gestürzt, weil es opportun ist, das iranische Regime weltweit zu isolieren. Über den Wahlbetrug der mit dem Westen verbündeten ägyptischen Regierung hat man dagegen bestenfalls nur kurz versteckt mit dem Kopf geschüttelt. Und dann gingen Alle wieder zur diplomatischen Tagesordnung über, wie sie Herr Franco mit ihrem anbiedernden Artikel, nur eine Woche nachdem die Urnen in Ägypten mit en gros ausgefüllten Wahlzetteln für die Kandidaten der Regierungspartei vollgestopft wurden. {Quelle: blogs.taz.de – von wem denn sonst: von Karim El-Gawhary }

 

 

 

EU ambassador:

Brotherhood and Salafis against restricting freedom of belief

 

The EU has received reassurances from the Muslim Brotherhood that there will be no restrictions on freedom of religion in Egypt, EU Ambassador to Egypt Marc Franco has said, adding that Copts are not worried about conditions in the country. Saturday’s edition of independent newspaper Youm7 quoted Franco as saying that he has held lengthy talks with the Brotherhood’s Freedom and Justice Party as well as with the Salafi-led Nour Party, and everyone has agreed that there will be no restrictions on freedom of belief. He added that Egyptian Coptic officials have also said they are not worried about the situation and they trust the government to uphold their freedom. He said that he sees no contradiction between religion and democracy and hence Islam and democracy. Democracy can thrive even with Islamists in power, he pointed out. Franco criticized officials‘ tendency to hold unknown foreign parties responsible for the crises that have hit the country recently, saying the 25 January revolution was purely Egyptian. He said the fact that more than 60 percent of Egyptians voted in the People’s Assembly elections reflects their ability to participate in the political process, and that this is a tool for uniting Egyptians. {www.almasryalyoum.com}

 

 

The EU and human rights in Egypt

Supporting reform, technically and financially, is the best way for Europe to support human rights in Egypt, writes Marc Franco*

 

Today we are celebrating the 62nd anniversary of the signature of the Universal Declaration of Human Rights. Few people know that Egypt played an important role in drafting the declaration — Mahmoud Azmi, a prominent Egyptian diplomat, was the general rapporteur of the committee that drafted the declaration. The declaration’s signature in 1948 was the first building block of a comprehensive, international legal framework for the protection of human rights. Since then, these simple yet powerful words, „All human beings are free and equal in dignity and rights,“ have been the cornerstone of European external actions. Everyone has the right to live a life of freedom and dignity; human rights are universal, they apply to everyone, everywhere; they are inalienable because they cannot be taken away; and they are indivisible because there is no hierarchy between rights. As the ambassador of the European Union (EU) to Egypt, I am often asked how the EU supports human rights in the country. I take this opportunity to give the Egyptian public and this newspaper’s readers an overview of what we do. Our bilateral support to the Egyptian government’s reform agenda seeks to create the right conditions for economic growth and prosperity. It is important to overcome poverty, hunger and disease as a first step in moving towards the enjoyment of civil and political rights. On the other hand, our direct support to civil society organisations aims to strengthen their ability to play an active role in shaping and implementing the reform agenda. In a nutshell, we seek to encourage a balanced dialogue between duty-bearers and right-holders. Looking back over the last few years, it is only fair to say that Egypt has made courageous steps towards promoting a culture of human rights at all levels of Egyptian society. Allow me to flag some key developments of note.

 

Firstly, from an institutional perspective, Egypt has set up three new bodies that are powerful agents of change in the field of human rights: the National Council for Human Rights, the National Council for Women, and the National Council for Childhood and Motherhood. Secondly, from a reform perspective, Egypt has enacted legislation to improve the status of women and children in society, including a ban on female genital mutilation (FGM) and an active policy to protect vulnerable children, notably street children; the minimum age of marriage for women rose from 16 to 18 years and allowed women to obtain a birth certificate for their child without listing the father’s name; the opening of 64 new seats in the new People’s Assembly for women candidates is now a reality; important legislation on human trafficking was adopted in May 2010, as well as a new law on organ transplants that was enacted after a long standing debate on the issue. I am pleased that the EU has supported most of these reforms, financially and technically. Since 2002, we have allocated 120 million euros to governance and human rights reforms while 536 million euros have been dedicated to promoting social reforms in sectors such as education, health, child protection and family empowerment. All these reforms are essential to fight discrimination. In some instances, a platform of dialogue between non-governmental and civil society organisations and state authorities has helped shape the reforms. Finally, this year Egypt participated in the Universal Periodic Review of the UN Human Rights Council and committed to a total of 14 reform recommendations suggested by its peers, which have been added to the country’s reform agenda. Looking ahead, the EU stands ready to support the Egyptian government in implementing this roadmap. {Quelle: weekly.ahram.org.eg

 

One Response to “EU: Blinder und dummer Erfüllungshelfer antichristlicher Mächte”

  1. Bazillus Says:

    EU-Mitglieder sind antichristliche in rosaroten Wolken schwebende rückgratlose Büro- und Technokraten, die ein Land, welches sie besuchen, nach dem beurteilen, was Regierungsvertreter ihnen zeigen, nämlich immer nur die Schokoladenseite. Die Alltagssituationen der Menschen interessiert die einen Dreck. Die sind mit dem zufrieden, was man ihnen zu sehen vorgibt. Und wenn das halbwegs stimmig ist und in ihr gedachtes Wunschbild Wolkenkuckucksheim passt, wünschen sie, dass das gesamte Land so sei. Die EU bürdet Menschen Lasten auf, ob die Menschen dies wollen oder nicht. Die sind noch nicht einmal demokratisch legitimiert und maßen sich Beurteilungen an, von denen sie nicht einmal annähernd etwas verstehen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s