kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

„Erlöser“ bringt Muslime in Rage 21. Januar 2012

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 13:02

Seine persönliche Religion hat sich Zahid Khan gestrickt und verkündet sie  seit Jahren  als Buchautor – ohne größere Beachtung zu finden. Wellen schlägt erst   sein jüngstes  Werk über Mohammed (links oben).Erbitterter Streit um islamkritisches Buch

eines „selbsternannten Propheten“ aus Rodgau kommt vors Landgericht

 

 

Khan will „in der geistigen Welt“ mehrfach

mit dem vor 1400 Jahren gestorbenen Kollegen Mohammed

kommuniziert haben.

 

Seine persönliche Religion hat sich Zahid Khan gestrickt und verkündet sie seit Jahren als Buchautor – ohne größere Beachtung zu finden. Wellen schlägt erst sein jüngstes Werk über Mohammed (links oben). Für Zahid Khan ist die Sache klar: Satan will die Welt vernichten. Dazu bedient er sich einer Weltreligion. In unserer heutigen Zeit“, sagt Khan, „hat Satan eine starke Basis im Islam errichten können“. Nun steht eine Entscheidung bevor, und die Lage ist ernst. „Es ist der Plan Satans und seiner gefallenen Engel, die Erde durch den Einsatz nuklearer Waffen zu zerstören.“ Dazu benutzt die unerfreuliche Truppe den Staat Russland sowie „extreme islamische Extremisten“. Khan klärt auf: „Die einfache Wahrheit ist, dass Satan, seine üblen Mächte und gefallenen Engel äußerst aktiv in der geistigen Welt arbeiten. Sie möchten auf keinen Fall ihren Einfluss in den islamischen Dimensionen verlieren.“ Krude Thesen dieser Güteklasse verbreitet Zahid Khan auf 377 Seiten in seinem Buch „Die Verbrechen des Propheten Mohammed“. Zahlreiche weitere, ähnlich gestrickte Werke sind bereits zuvor im eigenen „Khan Verlag“ erscheinen. Viel Aufsehen hat der 55 Jahre alte Autor aus Rodgau-Niederroden mit dem unermüdlichen Schaffen nicht erregt – bis es ihm mit dem Titel des jüngsten Werks gelang, strenggläubige junge Muslime aufzuschrecken, die sich nun herausgefordert sehen, für die Ehre ihres Propheten einzutreten.

 

Dafür beschreiten die Verteidiger Mohammeds zunächst ganz ordentlich den bundesdeutschen Rechtsweg. In einer Zivilklage wird verlangt, die Verbreitung des Buchs zu untersagen; der Kläger macht geltend, durch das Werk werde er in seinem „religiösen Ehrgefühl verletzt“ und in seinen Gefühlen beleidigt. Anfang November demonstrierten rund 40 Muslime vor dem Amtsgericht Seligenstadt, wo die Klage zunächst anhängig war, gegen das Buch.  Zur „Erlösung der Menschheit“ fühlt sich Zahid Khan auserwählt– von einem Gott, den ihn persönlich berufen habe. In anderen Sphären will Khan auch dem Propheten Mohammed begegnet sein. Darüber berichtet er allerlei Nachteiliges, was wiederum strenggläubige Muslime empört. Nach Auskunft von Khans Rechtsvertreterin und Ehefrau Christiane Khan wurde der Streit an das Landgericht Darmstadt verwiesen. Eine weitere Demonstration auf dem Mathildenplatz sei in Planung.

 

 

Zahid Khan gegen Mohammed, Mohammed gegen Zahid Khan?

 

Zur „Erlösung der Menschheit“  fühlt sich Zahid Khan auserwählt– von einem Gott, den ihn persönlich berufen habe. In anderen Sphären will Khan auch dem Propheten Mohammed begegnet sein. Darüber berichtet er allerlei Nachteiliges, was wiederum strenggläubige Muslime empört.  Fotos: Claus VölkerEin ungewöhnlicher Begleitumstand verleiht dem Fall zusätzlich Würze: Der Autor sieht sich seinerseits selbst als Prophet. Ein göttlicher Sendbote in Rodgau-Niederroden? Die für Propheten hilfreiche Gabe zur farbigen Darstellung besitzt Khan jedenfalls. Auf seiner Internet-Seite schildert der aus Pakistan stammende Autor seine Berufung: „Engel kamen zu mir und nahmen meinen geistigen Körper mit. Sie brachten mich zu den Bergen der Verwunderung und sagten zu mir, dass ich von diesem Punkt aus alleine weitergehen müsste. Als ich etwa 40 Schritte auf einen schmalen Berg zugegangen war, sah ich ein extremes Licht, in dem ich aber nichts erkennen konnte. Aber ich konnte förmlich den Geschmack von Liebe wahrnehmen, den man mit Worten nicht ausdrücken kann.“ Viermal, so Khan, sei er auf diese Art zum wahren Gott gebracht worden, der ihn zum Repräsentanten auf Erden ernannte. Gott habe ihn ausdrücklich nach Deutschland entsandt und verkündet: „Alle Nationen dieser Welt werden durch Deutschland gesegnet werden. Ich offenbare dir in diesem Land viele Geheimnisse und gebe dir die Mission für die letztendliche Erlösung der Menschheit.“

 

In seiner Eigenschaft als Prophet will Khan „in der geistigen Welt“ mehrfach mit dem vor 1400 Jahren gestorbenen Kollegen Mohammed kommuniziert haben. Im Zwiegespräch habe dieser eingeräumt, seine Anhänger gründlich ausgetrickst zu haben. „Weiter fragte ich, ob der Koran heilig sei. Mohammed sagte: Nein!“ Da verwundert es kaum, dass der Begründer des Islams heute „unter schwierigen Bedingungen in der geistigen Welt lebt“, wie Khan aus eigener Anschauung berichtet. Mit derlei Ausführungen kann man strenggläubige Muslime zielsicher zur Weißglut bringen. So mochten sich einzelne Anhänger Mohammeds auch nicht mit Zivilklage und Kundgebung zufrieden geben. In Internet-Foren wird in hass-erfülltem Ton über das Buch diskutiert. Auf einer Seite erschien ein kaum verklausulierter Mordaufruf gegen den Autor. Unter dem Titel Feind Allahs beleidigt unseren Liebling wird dabei auf das Schicksal des islamkritischen Regisseurs Theo van Gogh verwiesen, der 2004 von einem fanatischen Islamisten in Amsterdam erschossen wurde: „Er hat am eigenen Leib erfahren, was passiert, wenn man sich mit den Muslimen anlegt.“ Bei der Verteidigung der Ehre Mohammeds „fackeln wir nicht lange“.

 

Bei Khan gehen nach seinen Worten inzwischen „fast täglich“ telefonische und schriftliche Drohungen ein. Er steht unter Polizeischutz. „Ich sorge mich vor allem um meine Familie“, erklärt der Fünfundfünfzigjährige, der sechs Kinder hat. Auch Kundgebungen gegen seine Angehörigen in Pakistan seien angedroht worden – und man könne nie wissen, wie sich Demonstrationen dort entwickeln. Unterdessen musste Menschheits-Erlöser Khan eine für den 29. Januar geplante Werbeveranstaltung für sein Buch in Dietzenbach absagen. Die Verwaltung der Stadt im Kreis Offenbach zog ihre Zusage für einen Raum im Bürgerhaus zurück, nachdem sie den Buchtitel erfahren hatte. {Quelle: www.echo-online.de – Von Daniel Baczyk – Fotos: Claus Völker}

 

21 Responses to “„Erlöser“ bringt Muslime in Rage”

  1. saphiri Says:

    Khan will „in der geistigen Welt“ mehrfach
    mit dem vor 1400 Jahren gestorbenen Kollegen Mohammed
    kommuniziert haben

    Mit wem hat er komuniziert?
    Mit Gott oder ,–
    Mit dem Satan??

    In seiner Eigenschaft als Prophet will Khan „in der geistigen Welt“ mehrfach mit dem vor 1400 Jahren gestorbenen Kollegen Mohammed kommuniziert haben.

    wer traut sich in das Reich der Unterwelt?

  2. Bernhardine Says:

    Wir haben – Gott sei Dank – Meinungsfreiheit in Deutschland!
    Da dürfen auch schräge Vögel ihre Meinung verbreiten.
    Wenn sogar Mohammedaner ihren antisemitischen, antichristlichen und haßerfüllten, mörderischen Sermon millionenfach(Koranverkauf, Imame, Moscheevereine, Zeitschriften, TV, privater u. staatl. Islamunterricht an unsren Schulen) in Deutschland verzapfen dürfen, dann müssen sie erst recht Kritik aushalten.

    • Spiegl Miriam Says:

      Echt schade, dass von der ursprünglichen Begegnung mit dem „Licht der Liebe“ nichts mehr von Liebe zu spüren ist. Da ist gewaltig was schiefgegangen. Traurig für all die guten Bemühungen, die vielleicht dahinterstanden.

  3. saphiri Says:

    Wir haben Zahid Khan zu verdanken, dass wir offiziell aufgezeigt bekommen, wer hier in Deutschland bereits das Sagen hat. Die Ansager fackeln nicht lange, wenn es nicht nach ihrem Willen geht. Mit diesen Drohungen wird Presse und Politik in Deutschland erpresst.

    Wenn heute Milliarden Menschen einem Mohammed glauben, der vor 1400 Jahren eine ähnliche Geschichte in die Welt setzte, dann kann man auch dem Zahid Khan glauben. Gläubige können dabei sogar von sich behaupten, diesmal war ich dabei!

    Wenn Zihad Khan eine Menschen achtende Religion verkündet und seine Nicht-Anhänger nicht diskriminiert, nicht mit Lug und Trug seine Botschaft, denn er eine hat, nicht schleimheilig aufzwingt und nicht mit Geburtszwang verbreiten lässt, dann ist er zumindest schon mal besser als der Islam.

    Mohammedaner zeigen jetzt im Hass gegen Khan ihre eigentliche Gläubigkeit, die immer nur von Hass, Gehorsam und Verzweiflung ihrer eigenen Denkarmut geprägt ist.
    Wer weiß, vielleicht ist Zihad Khan wirklich eine Erlösung aus der Unterwerfung?
    Welch eine Versündigung, ihm dann Drohbriefe zu schicken, was hätte Mohammed an seiner Stelle getan?

    Wir werden sehen, wie sich die Rechtsprechung in Deutschland aus der Nummer mit der Religionsfreiheit rauswindet.

    • Saphiri Says:

      saphiri Sagt:
      21. Januar 2012 at 17:30

      Wir haben Zahid Khan zu verdanken, dass wir offiziell aufgezeigt bekommen, wer hier in Deutschland bereits das Sagen hat

      Saphiri
      meinten Sie jetzt echt,dass sich bei einer Einwohnerzahl von 82.310.000 D. für dumm verkaufen lassen und freiwillig IHR LANDVERRSCHENKEN —-

      • Emanuel Says:

        Ja !

      • Emanuel Says:

        Wenn es nicht so wäre, müssten ja jetzt 50.000.000 aufstehen und den mutigen Zahid Khan verteidigen.
        Ich sehe aber keine 100 —keine 10 … nicht mal Einen??? So war es auch in Sodom… oder? Nicht ein einziger Gerechter…..Lot durfte verschwinden, weil sein Onkel Abram – später Abraham … noch einwirken konnte ….

    • Saphiri Says:

      Ist der Koran heilig?

      Der Beginn des Extremismus und Terrorismus mit Mohammed

      Mangelnde Kritikfähigkeit an seiner eigenen Person war eine der größten Schwächen Mohammeds. Er benahm sich mehr wie ein Diktator und ließ keine Frage zu, die etwas mit seinem persönlichen Leben zu tun hatte. Andere Kain-gleiche Propheten hatten auch diese Schwäche. Ich gebe hier verschiedene Beispiele aus Mohammeds Leben. Kritisierte ihn jemand, fragte er seine Anhänger: „Wer erklärt sich bereit, diese Person zu töten?“ Heute hat diese Wesensart Mohammeds in dem Benehmen der islamischen Extremisten und ihrer kriminellen Taten Form angenommen. Entscheidet ein Prophet trotz der Führung der Engel viele Dinge auf eigene Art und Weise und unterlaufen ihm dabei Fehler, macht ihn Satan dafür verantwortlich. Satan beansprucht diesen Propheten dann für seine Seite. Dadurch blockiert Satan die Religion des Propheten und missbraucht sie, um die Menschheit zu zerstören. Ich möchte hier noch einige weitere Beispiele aufführen, die helfen zu verstehen, warum es so viele fundamentale Terroristen und Extremisten im Islam gibt. Es begann mit Mohammed.

      Der Schleier der Frauen und Mohammeds eigene Gesetze

      Hier möchte ich eine Geschichte von Aisha, der Frau des Propheten Mohammed, mitteilen. Während sie auf Erden mit Mohammed zusammenlebte, bemerkte sie, dass Mohammed, wann immer er eine wunderschöne Frau sah, diese begehrte. Sie wusste, dass Mohammed von der Schönheit der Frauen angezogen wurde und er heiratete viele Frauen. Daneben erließ er ein besonders Gesetz für sich, dass jede Frau, die sich ihm anbot, ihm beiwohnen könne. Aisha zweifelte, dass Gott und die Himmel ihre Erlaubnis zum Erlass dieser Gesetze und Taten Mohammeds gegeben hätten. Als Aisha in die geistige Welt kam, fand sie durch die Engel und anderen Wesen heraus, dass die Himmel Mohammed nicht erlaubten, viele Frauen zu haben. Sie erfuhr ebenso, dass Mohammed und Omar verantwortlich waren für das Gesetz, dass die Frauen einen Schleier tragen müssen. Gott und die Himmel hatten damit nichts zu tun. Seit dieser Zeit trägt sie keinen Schleier mehr. Sie kritisierte Mohammed und sagte ihm, dass er nicht fair war. Danach lebte sie sehr unabhängig und in Freiheit in der geistigen Welt. Ebenso wenig verlangte Gott, täglich fünfmal zu beten. Mohammed erließ dieses geistige Gesetz, damit sich seine Gläubigen Gott annähern. Gott und die Himmel legen der Menschheit keine solchen Bedingungen auf. Sie möchten, dass die Menschheit aufgrund ihres eigenen freien Willens, Gewissens, Bewusstseins, Herzens und ihrer Seele dem geistigen Weg folgen, Gott zu treffen

    • Emanuel Sagt:
      21. Januar 2012 at 19:29
      lachen Sie nur weiter

      Einem Seher von Medjugorje ist der Papst erschienenDie Erscheinung ereignete sich in einer Kirche in den USA. Sie dauerte acht Minuten. Der verstorbene Papst befand sich an der Seite der Muttergottes.(kreuz.net, Medjugorje) Einer der Seher von Medjugorie, Ivan Dragicevic (39), hat bekanntgegeben, daß er während einer seiner täglichen Erscheinungen der Muttergottes auch den kürzlich verstorbenen Papst Johannes Paul II. gesehen habe. Das berichtete die gestrige Ausgabe der in Split erscheinenden kroatischen Tageszeitung Slobodna Dalmacija

      Der spektakuläre Auftritt soll sich in einer nicht näher bezeichneten Kirche im US-Bundesstaat New Hampshire ereignet haben. New Hampshire befindet sich im Nordosten der USA.

      Ivan Dragicevic ist einer der Seher, der angeblich seit über 20 Jahren täglich die Muttergottes sieht. 1994 hat er die ehemalige Miss Massachusetts, Loreen Murphey, geheiratet. Das Paar hat vier Kinder und lebt teilweise in Boston an der US-amerikanischen Ostküste und teilweise in Medjugorje. Boston befindet sich in der Nähe von New Hampshire.

      Die Muttergottes kam in der besagten Erscheinung zunächst alleine. Nach einem kurzen Gebet mit ihr zeigte sich auf der linken Seite der Heilige Vater, etwas unterhalb der Muttergottes. Johannes Paul II. habe jung ausgesehen und gelächelt. Nach Aussagen Dragicevic soll er mit einem weißen Gewand und einem goldenen Gürtel bekleidet gewesen sein.

      Nähere Details über die Schau des am am vergangen Samstag verstorbenen Papstes wollte er nicht erteilen: „Darüber habe ich zur Zeit nichts hinzuzufügen“,
      so der Seher Ivan.

  4. Emanuel Says:

    Also.. der arme Zahid ist verwirrt … und zwar so verwirrt , wie es Millionen andere ebenfalls sind. Er versucht seinen Glauben, den er für wahr hält, zu vertreten. Dieses Recht hat hier jeder Mensch .. und genau dieses Recht, wollen die Höllischen nicht zulassen … und diese Dreckigen werden sich hier vermutlich auch durchsetzen … nicht trotz der 83.000.000 sondern wegen der 83.000.000 … das befürchte ich leider wirklich und hoffe und bete, das der Schöpferplan, so schnell wie möglich … na ja .. eben so, wie der Schöpfer es vorgesehen hat, auch durchgeführt wird … woran nicht der geringste Zweifel bestehen kann ….

    • Waren die Auch Verwirrte?

      1) Vicka Ivankovic wurde am 3. September 1964 in der Pfarrei Medjugorje geboren. Sie hat die Erscheinungen seit dem 24. Juni 1981 täglich.

      Marija Pavlovic, geboren am 1. April 1965 in der Pfarrei Medjugorje, ist Seherin seit dem zweiten Tag der Erscheinungen, daß heißt, seit dem 25. Juni 1981. Bis heute hat sie jeden Tag eine Erscheinung

      Ivan Dragicevic, geboren am 25. Mai 1965 in Mostar, hat die täglichen Erscheinungen seit dem 24. Juni 1981 bis heute

      Mirjana Dragicevic, geboren am 18. März 1965 in Sarajevo, hat die Erscheinungen seit dem 24. Juni 1981

      Ivanka Ivankovic, geboren am 21. Juni 1966 in der Pfarrei Medjugorje, hat die Erscheinungen vom 25. Juni 1981 bis zum 7. Mai 1985 gesehen.

      usw,….
      http://www.kreuz.net/article.694.html

    • Zyniker: einer, der den Glauben an das Böse im Menschen
      noch nicht verloren hat.

      Eine Antwort wie „Dass sie nicht im ewigen Höllenfreuer bräten, das muss doch genug sein“ ist kein Zynismus, sondern Unwissenheit und Dummheit.

      Zyniker sind meistens sehr sensible Menschen, und deswegen eher geistreich. Man kommt mit Argumenten nicht mehr weiter, Ironie hilft auch nicht, weil sie nicht verstanden wird, also flüchtet man sich in Zynismus und Sarkasmus.

  5. Emanuel Says:

    Frage an Saphiri (1):

    Wer ist Saphiri und wer ist Saphiri 1 ? Wissen Beide voneinander ?

    • EnnaEnna Says:

      Auf alle Fälle kommentiert jede(r) gut kommt Neid auf?

      Frage an Saphiri (1):

      Wer ist Saphiri und wer ist Saphiri 1

  6. Emanuel Says:

    Zu Zahid: Dieser Mann, egal ob religiös verwirrt oder nicht, ist 80.000.000 mal mehr Wert als eben diese Zahl. Warum?
    Er sagt: „Ihr (Mosleme) lebt so lange in diesem Land(Germany).
    Ihr habt euch nicht geändert .!!! Würde sich Deutschland euch !!!! anpassen, würde dieses Land .. in SCHMUTZ versinken.“
    Das sagt der arme, religiös verwirrte Zahid.
    Und was sagen die 83.000 000 Milionen ? Ich lausche … Ich höre … gar nichts ….. Jedenfalls stellt sich niemand zum Schutz vor das Haus des armen Zahids …. Oder doch????

  7. EnnaEnna Says:

    AnnaMaria wunderbares Video

  8. Johannes Says:

    Ich habe auch öfter Erscheinungen! Nämlich dann, wenn ich mal den Schlüssel oder anderes verlegt habe … Alterserscheinungen!

  9. Soreja Says:

    Saphiri was für eine geschichte mit Aisha dise geschichte habe ich nimals gelesen oder gehört dise geschichte glaube ich ist nicht wahr. Man verucht immer ander wege zu finden nur das es für sich stimmt.

  10. Taimoor Khan Says:

    Wer ist zahid khan….


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s