kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Der Islam stellt sich vor – Teil 2 20. Dezember 2011

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 20:02

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unfug einiger Imame – Teil 2

 

{B} Scheich „Dr. Safwat Hegazy“ – STARBUCKS:   Auf demselben Sender schilderte dieser Scheich den Zuschauern, warum jeder Moslem so ein Produkt zu boykottieren hat. Er fing damit an, wo die Geschäfte überall in Saudiarabien und in den islamischen Ländern zu finden sind. Dann stellte er die Frage, ob der eine oder der andere sich die Frage gestellt hätte, was das Logo dieser Firma zu bedeuten hat? Wer ist diese Frau mit der Krone auf dem Haupt? Was ihr nicht wisst, ist diese Frau keine andere außer der jüdischen Königin „Ester“, nach der ein Buch in der Thora benannt wurde. Deswegen rufen wir zum Boykott dieses Produkts auf.

 

Kommentar:  Alles, was der ungebildete Scheich lügenhaft auftischte, stimmt vorn und hinten nicht! Wenn jeder normale Mensch in Google oder Wikipedia recherchiert, wird er Folgendes erfahren: „1971 eröffneten die Studienfreunde Gerald Baldwin, Gordon Bowker und Zev Siegl aus San Francisco im alten Hafen Seattles das Kaffee-, Tee- und Gewürzgeschäft „Starbucks Coffee, Tea and Spice“. Den Namen wählten sie in Anlehnung an „den Steuermann Starbuck“ aus Herman Melvilles Roman „Moby Dick“ – Firmenlogo: Starbucks erstes Logo (1971 bis 1987): Das Starbucks-Logo wurde aus Gründen der politischen Korrektheit über die Jahre geändert. Am Anfang war die Sirene noch barbusig. In der zweiten Version verdeckten dann Haare die Brüste, es war aber noch ein Bauchnabel zu sehen. In der letzten Version ist auch dieser nicht mehr zu sehen“. Wie man liest, ignorierte der hasserfüllte Scheich die an den beiden Seiten deutlichen Schwänze der Meerjungfrau. Wenn er sich über seinen Schatten gesprungen hätte, könnte er die alten und die neuen Logos über Google sehen. Es blieb aber nicht bei Starbucks! Denn der fanatische Scheich zeigte den Zuschauern eine lange Liste der amerikanischen, jüdischen und koptischen Produkte, die jeder Moslem zu boykottieren hat. Darunter ist zu erwähnen: Arial, Danone, Mcdonald’s, KFC, Braun, Pert Plus, Pampers, Allways, Oral-B, Pizza Hut, Burger King, Coca-Cola, Fanta, Sprit, Seven-up, Pepsi, Kraft und viel mehr noch. Was mich wundert, ist wie solche unverantwortliche Leute ihren Fanatismus politisieren und das alles den leichtgläubigen Moslems unter dem Vorwand der Religion verabreichen. Durch solche „Fatawy – Urteile“ bringen diese Scheichs bzw. Sender den Hass der Moslems auf Juden zum brodeln. Kann dieser Scheich auf demselben Sender den Zuschauern gestehen, dass er sich geirrt hat? Oder ist das von vornherein geplant?

      

Wenn dieser Scheich beabsichtigt, die jüdischen Produkte boykottieren zu lassen, weil die Juden gemäß dem Koran „Schweine und Affen“ seien (Suren: Almeida – Tisch:60 / Albakara – Kuh:65 / Alaaraf – Scheidewall:166), dann verrate ich ihm einige noch davon: Die Jeans-Hosen (Levi Strauss – 1873) – der Lippenstift (Maurice Levy – 1915) – der Füller (Lazio Biro – 1938) – abrupte Photographie (Edwin Herbert – 1947) – die Fernbedienung (Robert Adler – 1950) – Herzschrittmacher (Paul M. Zoll – 1952) – Videotape (Charles Ginsburg – 1950) – der Laser (Gordon Gould – 1958). Die Scheichs sind lediglich Marionetten, welche von vielen getarnten Händen bewegt werden. Fakt ist, dass sie ihren Boykott systematisch angehen. Denn sie können nicht auf die Produkte der Ungläubigen verzichten, weil sie nicht einmal eine Nadel herstellen. Und wenn sie dies täten, würden sie in Zelten hausen, primitive Gewänder tragen und Kamele reiten, deren Milch und Urin sie wie ihr Prophet trinken. Ich verteidige die Juden nicht, aber wisst ihr – ihr betrogene Moslems – eigentlich, wie viele Nobelpreise die Kinder der Schweine und Affen gewannen? Knapp 12 Millionen gewannen 184 Nobelpreise in allen Bereichen der Wissenschaft und Literatur. Wie viele Nobelpreise gewannen 1,4 Milliarden Moslems? Nur 9 Nobelpreise (in der Tat nur 7, weil „Nagib Mahfouz“ für ungläubig wegen seines Romans „Awlad Haretna“ erklärt wurden und die Islamisten versuchten, ihn zu töten – der zweite war ein Ahmadiener („Abd Elsalam – Pakistaner“), der für Sunniten und Schiiten ungläubig sei). Die Moslems behaupten laut ihrem Koran, dass sie die beste Nation sind, die die Welt jemals erlebte (All-Omran:113). Wer ist anhand dieser Statistik und Fakten die beste Nation? Die, die den Menschen hilft und nutzt, oder die, die den Menschen durch Hass und Tötung (Dschihad) schadet? Liebe muslimische Brüder und Schwestern, überprüft die Worte!

      

Noch eine Lüge erlaubte sich Scheich Safwat unverschämt! Anscheinend fließt das Lügen in seinen Adern, sodass er nicht damit aufhören kann. Gelogen verkündete er seinen betrogenen Zuschauern, dass er Pater „Zakaria Butros“ von dem Sender Alhayat aufforderte, mit ihm vor laufender Kamera zu diskutieren, was der ägyptische Priester (wie er ihn nennt) feige ablehnte. Erstens: Kein Wort davon ist wahr! Zweitens: Er versucht die Zuschauer gegen die koptische Kirche aufzuhetzen, als er sagte, dass „dieser Priester bedauerlicherweise zur ägyptischen Kirche gehört … ich weiß nicht, warum sie nichts dagegen unternimmt“? Wegen diesen Aktionen, welche die ägyptische Regierung gezielt einfädelt, kommen die Kopten seit dem Anfang der 70iger nicht zur Ruhe. Wie viele Kopten kamen denn deswegen ums Leben?

 

 

 

 

 

Unfug einiger Imame – Teil 1

 

Unglaublich – aber bewiesen wahr – ist das Unfug, welches sich einige der Imame erlauben. Der marokkanische Konvertit „Raschid“, der die Sendung „Gewagte Frage“ auf dem Sender „Alhayat“ moderiert, behandelte dieses Thema bei drei Folgen hintereinander, und zwar unter dem Titel: „Hadern mit den Scheichs des Islam“. Nun führe ich Ihnen den ersten Teil:

 

1 – Boykottieren der jüdischen Produkte!

 

{A} Scheich „Hazem Abu Ismail“ – PEPSI:  Auf dem Sender „Alnass – die Menschen“ sprach dieser Scheich über das Getränk „PEPSI“ und erklärte den Zuschauern, wie der Name dieses Getränks eine Abkürzung für Folgendes sei: „P: pay – bezahle / E: every – jeden / P: penny – Cent / S: saving / I: Israel“. Schlussfolgernd erläuterte der Scheich, dass jeder, der dieses Getränk kauft und trinkt, den Staat Israel unterstützt. Darum muss jeder gläubige Moslem aus Solidarität mit unseren palästinischen Brüdern dieses verwünschte Getränk nie wieder kaufen. Was der betagte Scheich nicht weiß, und es durchaus leicht wissen könnte, wenn er sich bemüht und danach in Wikipedia gesucht hätte, dass „PEPSI“ wie folgt so genannt wurde: „Der Name geht auf das Enzym Pepsin zurück, das in der Kolanuss enthalten ist und mit dem eine darm- und gesundheitsfördernde Wirkung der Cola suggeriert werden sollte. Einer anderen Quelle folgend geht der Name auf den Fachbegriff für Verdauungsprobleme, Dyspepsie, zurück. – Die Pepsi-Cola wurde 1898 vom Apotheker Caleb Bradham in New Bern, North Carolina entwickelt. Zunächst benannte er das Getränk in Anlehnung an seinen eigenen Namen Brad’s Drink. Am 28. August desselben Jahres benannte er es in Pepsi-Cola um“.
 

Kommentar:  Mit allen Maßstäben ist es eine Katastrophe! Die arabischen Staaten lassen solche Sender unkontrolliert ihr Gift ausstrahlen. Unverantwortlich ist es, dass ungebildete Scheichs die Köpfe der ahnungslosen Menschen mit solchem gehässigen Unfug vergiften und ihr Vertrauen missbrauchen. Wie man sieht, wurde dieses Getränk lange vor der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 entwickelt. Wie konnte man dann zum „Israels Erretten“ aufrufen? Ist das der richtige Glaube, die Menschen anzustacheln, um andere Menschen in den Ruin zu treiben? Hat er sich Gedanken gemacht, dass unschuldige Menschen in diversen Ländern der Welt ihre Arbeit dadurch verlieren könnten? Wenn er in anständigen Ländern gelebt hätte, müsste man ihn zu Rechenschaft gezogen haben. Wer steckt hinter diesem Chaos und ist der Drahtzieher dieser Misere? Wer profitiert davon, dass die Menschen gegen die Juden und Christen angestachelt werden? Wenn dieser Scheich so viel wie ein Senfkorn an Gewissen hätte, sollte er sich bei den Zuschauern förmlich für seinen Blödsinn entschuldigen.

 

One Response to “Der Islam stellt sich vor – Teil 2”

  1. Nima Says:

    http://www.dailymotion.com/swf/xmzkdd
    Islamic Terrorism
    Der islamische Terrorismus
    آدم کشی اسلامی
    …………………………………
    The true face of Islam of Mohammed
    Das wahre Gesicht des Islams Mohammeds
    چهره ء راستین اسلام محمد


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s