kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Noch nicht an der Macht und trotzdem das! 10. November 2011

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 23:30

Salafisten verhüllen Statue in Alexandria

Wie seit dem militärischen Putsch im Jahr 1952 durch Gamal Abd Elnasser die sogenannten „Freien Offiziere“ gibt es in Ägypten keine transparenten Wahlen nach dem europäischen Verständnis. Seit 1952 werden die ägyptischen Bürger veräppelt, indem die Urnen vorher mit den bestimmten Zetteln vorbereitet wurden. Vor den Wahllokalen warten die Ganoven auf die verträumten und blauäugigen Bürger, was bei allen Wahlen gefilmt wurde. Die Hochrechnung ist eine beschlossene Sache. So gewann Nasser, Saddat oder Mubarak mit absoluter Mehrheit.

 

Diesmal heißt der Sieger:

Islamismus,

wie der betrügerische Westen das so gern nennt!

 

Moslembrüder bekommen den Löwenanteil: über 50%! Was ist dann mit dem Rest? (more…)

 

Eiszeit in Ägypten: Die unvollendete Revolution

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 22:12

 

Demokratie ist gut – der Weg dorthin mit Minen gepflastert, so die traurige Erkenntnis der Revolutionäre vom Tahrir Platz in Kairo. Demonstranten, die vom Militär weggetragen werden, unter dem Jubel hunderter Anwohner. Ein Staatsfernsehen, das gegen christliche Ägypter Stimmung macht. Korrupte Funktionäre, die immer noch ihre Mitbürger quälen. (more…)

 

Apostasie: Leid der vom Islam zum Christentum Konvertiten

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 21:36

Im Iran: als ein Beispiel für islamische Länder

 

Todesurteil wegen „Abfalls vom Islam

Apostasie, der „Abfall vom Glauben“ gilt im Iran sowohl nach der bisherigen Rechtslage als auch nach den aktuellen – noch nicht ratifizierten – Reformen des Strafrechtes, als ein schwerwiegendes „Verbrechen“, wenn es sich um den Abfall vom Islam handelt. Die Konversion von Christen zum Judentum ist ebenfalls verboten, der „Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte“ (IGFM) ist aber im Iran kein Fall in dieser Richtung bekannt. Die Konversion zum Islam wird im Iran sehr stark gefördert. Mit Apostasie (irtidad) ist im rechtlichen und im alltäglichen Sprachgebrauch ausschließlich der Abfall vom Islam gemeint.

 

Nach dem neuen Islamischen Strafrecht, Art. 225.7 und 225.8 ist „Die Bestrafung für einen [männlichen] Apostaten der Tod“. „Die Höchststrafe für abtrünnige Frauen ist lebenslängliche Haft. Während dieser Strafe werden ihr auf Anweisung des Gerichts erschwerte Lebensbedingungen bereitet und es wird versucht, sie zum rechten Weg zu geleiten, und sie wird zum Widerruf ermutigt werden.“ Der Gründer der Islamischen Republik Iran, Ajatollah Ruholla Khomeini, hat diese „erschwerten Lebensbedingungen“ präziser formuliert: „An den fünf täglichen Gebetszeiten muss sie ausgepeitscht werden, und ihre Lebensqualität und die Menge des Essens, der Bekleidung und des Wassers muss herabgesetzt werden, bis sie Reue zeigt“. (more…)

 

Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 19:34
Europäische Konvertitinnen gehorchen aufs Wort

Manche Kommentatoren weisen gerne darauf hin, dass viele der leidenschaftlichsten und mutigsten Verteidiger des Westens Frauen sind, und führen dabei die italienische Schriftstellerin Oriana Fallaci und andere Beispiele an. Aber Frauen wie Frau Fallaci, so mutig sie auch sein mögen, sind nicht repräsentativ für alle westlichen Frauen.

 

Wenn man genauer hinsieht, bemerkt man,

dass westliche Frauen im Durchschnitt den Multikulturalismus und die massive Einwanderung mehr unterstützen als westliche Männer.

 

Ich bekam viele Kommentare auf meine Artikel über gegen Frauen gerichtete moslemische Gewalt in Skandinavien. Mehrere meiner Leser fragten, was skandinavische Männer dagegen unternehmen würden? (more…)

 

Der Schulleiter die Familien

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 18:49

Und der sexuelle Missbrauch von Kindern

 

Die türkischen Frauen beklagen sich nicht, weil für sie es normal ist, sexuell missbraucht zu werden… Handel mit Türkinnen blüht: 400 Euro für eine Kinderbraut

 

Man würde kaum glauben, aber die meisten Sexualübergriffe auf Kinder und Jugendliche kommen nicht aus der Kirche, wo ja kaum noch Kinder, aber hauptsächlich alte Leute hingehen, sondern aus der Schule, dort wo die meisten Posten von den linksliberalen Generation der 68er Aufklärung besetzt wurden. In Pforzheim muß sich jetzt wieder ein ehemaliger Schulleiter für seine – ähm… liberalistischen, dem Zeitalter der 68er sexuellen Aufklärung gemäßen – Taten vor Gericht  verwantworten: {Die Polizei hatte auf mehreren Computern des Pädagogen rund 60 kinder- und jugendpornografische Bilder gefunden. (more…)

 

Weil es Kirche und Christen egal ist!

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 18:30

Bitte, stimmt mit gegen einen geplanten Werbespot von Telering ab, in dem das Christuskind mit dem Weihnachtsmann kämpft. Obwohl nun die Geschäftsleitung von Telering einschwenkt, müssen und sollen wir gegen solche, uns religiös verletzende Spots ankämpfen! Bitte helft mit, das in den Medien keine Werbung mit dem „Bösen“ gezeigt werden!

 

Christkind vs. Santa Claus: Spot gestoppt

 

Eine Fernsehwerbung, die das Christkind und den Weihnachtsmann beim Kämpfen zeigt, wird demnächst ausgetauscht. Der Mobilfunker entschuldigt sich.

(more…)

 

Verfassungsrichter verteidigt Kreuze in Schulen und Gerichten

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 17:01

Trotz bitterer Verfolgung: Kreuz auf Handgelenk und in der Hand

Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio:

Der Staat als Repräsentant einer pluralistischen Gesellschaft dürfekeine Kraft sein, die aktiv auf Säkularisierung drängt„. Auch das Verbot religiöser Zeichen sei ein Zeichen.

  (more…)

 

Bei Israels Angriff auf Atomanlagen

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 16:23

Iran droht mit „Zerstörung“

 

Irans Präsident Ahmadinedschad zeigt sich unbeirrt. Der Iran werde niemals sein Atomprogramm aufgeben, sagt er. Den IAEA-Bericht, dass das Land den Bau einer Bombe plane, weist Teheran zurück.

 

Der iranische Generalstabsvize droht Israel mit „Zerstörung“, sollte das Land iranische Atomanlagen angreifen. Derweil denken die USA und Frankreich über Sanktionen „in einem bislang nicht bekannten Ausmaß“ nach. Der Iran wird sein umstrittenes Atomprogramm nach eigenen Angaben niemals aufgeben. „Wir werden nicht ein Jota von dem Weg abrücken, den wir eingeschlagen haben“, sagte der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad im Staatsfernsehen. Zugleich wies er erneut die im jüngsten Bericht der internationalen Atomenergiebehörde IAEA erhobenen Vorwürfe zurück, das iranische Atomprogramm ziele auf den Bau von Nuklearwaffen ab. (more…)

 

Der Martinstag und seine Bräuche

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 13:44

Der Heilige Martin gilt als Schutzpatron der Armen!

 

An seinem Namenstag, dem 11. November feiern viele Menschen ihm zu Ehren das Martinsfest und ziehen mit Laternen durch dunkle Straßen. Martin war ein römischer Soldat. An einem kalten Winterabend ritt er an einem frierenden Bettler vorbei. Martin hatte Mitleid mit diesem alten Mann und überlegte nicht lange. Er stieg vom Pferd und schnitt seinen langen warmen Mantel in der Mitte entzwei. Einen Teil schenkte er dem Bettler. Dieser war über den warmen Umhang sehr glücklich und brauchte nun nicht mehr zu frieren. {Quelle: www.kidsnet.at}

 

11. November: Fest des Hl. Martin

 

Hl. Martin wurde durch den heiligen Bischof Hilarius von Poitiers zum Glauben geführt. Er gründete das erste Kloster Galliens und wurde 371 vom Volk gedrängt, Bischof von Tours zu werden. Der Heilige ist noch heute sehr populär, wie die vielen Bräuche und Legenden um seine Person belegen. Die große Verehrung zeigt, wie sich das Volk einen Bischof wünschte: geistlich überzeugend, standhaft im Glauben, solidarisch mit den Armen. Dieses Vorbild des heiligen Martin gilt auch heute noch. Überlieferung: Ab 334 war Martin als Soldat der Reiterei der Kaiserlichen Garde in Amiens stationiert. (more…)