kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Der pädophile, “respektable” Imam 7. November 2011

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 20:58

Ebrahim Jusuf Kazi – so stellt man sich den Propheten Mohammed selber vor:

alt, blaubärtig, ehrwürdig, „sexy“ vor.

 

Ob die kleinen Mädchen, die von ihm sexuell missbraucht wurden, es auch so empfinden? Sie hatten jahrlang geschwiegen, denn: {Der Imam wurde in der Familie eines Mädchens „verehrt“, deswegen schwieg sie. Als ein anderes Mädchen ihren Eltern erzählte, was Kazi ihr antat, stempelte er sie wütend zu eine „Lügnerin“ und die Anschuldigungen wurden damit erledigt}. Der heilige muslimische Mann hat mehrere kleine Mädchen im vorpubertierenden Alter in einer Moschee in Großbritannien  missbraucht. {Der Geistliche hat drei Opfer missbraucht – alle unter 11 – während er die Klasse der Jugendlichen in der Moschee über den Islam unterrichtete (Wahrscheinlich inspirierten ihn die Lektionen über das Leben Mohammeds?). So wurde es im Gericht gesagt. Er forderte die Mädchen auf aus einem Buch (dem Koran?) eine Textstelle vor der Klasse vorzulesen – dann begrabschte er sie und faßte sie unter dem Tisch ihre Genitalien an. Er nahm ein Mädchen in die Toilette, sperrte sich dort mit ihr ein, zog sie aus und dann berührte er sie und leckte ihren Körper ab}. Daily Mail

 

Bitte genau beachten: Heute ist er  67.  Er hat diese Taten vor 27 Jahren getan, also genau im Alter von 40 Jahren, als der Prophet Mohammed seine ersten Inspirationen und Verzückungen erlebt hatte.

{Quelle: www.kybeline.com}

 

 

Paedophile imam jailed after girls he abused 27 years ago come forward to nail him

 

Judge said Kazi, 67, would have been jailed for longer but law prevented it as offences took place so long ago – Women he abused wept as sentenced passed – Cleric’s victims were aged just eight, nine and ten when attacks started – Imam was ‚revered‘ in one girl’s family so she did not speak out

 

A paedophile imam who abused young girls while teaching at a mosque has been jailed for two years. Ebrahim Yusuf Kazi, 67, was told by a judge he would have been jailed for longer – but the law prevented it as the offences took place 27 years ago. The cleric sexually assaulted three victims – all aged under 11 – during class as he taught groups of youngsters alone inside the mosque, Swindon Crown Court heard. He would invite the girls to read a passage from a book in front of the other children – before groping and touching their genitals under the desk. He also locked himself in a toilet cubicle with one of the girls, removed her clothes before he touched and licked her body. Ebrahim Yusuf Kazi, 67, looked quizzically at his interpreter – translating in his native Gujarati – as he was ordered down to the cells. Kazi’s campaign of abuse only surfaced 27 years later when the brave victims finally decided to speak out and confront him in court.  The women wept yesterday as they saw Kazi jailed after being convicted on five counts of sexual assault at the court in Wiltshire. Judge Euaun Ambrose said: ‚You were in a position of very considerable status, trust and authority.

 

‚It was a position of total power and respect – not only within the mosque but also within the local Muslim community. ‚You were trusted by those who attended the mosque. You were also trusted by the parents who sent their children to be taught by you. ‚However, you wasted the opportunities the position gave you and indecently assaulted three of these children. ‚All were pre-pubescent girls and all were entrusted to your care. ‚This was a gross breach of trust. Against all this you continue to deny any responsibility for these offences and have shown no remorse. ‚There has become much stiffer sentences for this type of behaviour but I am obliged as a matter of law to sentence you in regard to the law at the time. ‚Had these offences been committed more recently the sentences that I pass would be much, much longer.‘

 

POLICE ‚FRUSTRATED‘  KAZI COULDN’T BE GIVEN LONGER SENTENCE

 

Speaking after the sentencing, PC Dawn Simmonds, from Wiltshire Police, branded Kazi a ’scheming paedophile‘. She said: ‚I am frustrated that the court could not impose a longer sentence. He is a scheming paedophile. ‚But I am pleased the judge has recognised the offences that Kazi did. ‚As abuses of trust go it was the ultimate really and will effect the victims for the rest of their lives. ‚Not only did he subject these children to these despicable acts but he has shown no remorse for his actions, having now also put them through the ordeal of a trial. ‚I would like to thank the victims for having the courage to come forward.‘ Stephen Dent, prosecuting, said Kazi preyed on the youngsters while imam at the town’s Broad Street Mosque, between June 1979 and April 1985. He taught large groups of around 20 pupils alone in a room – making girls come up and read passages from a book to him. He would then fondle their legs from underneath a desk, touching their private parts until they finished the passage.

 

Kazi’s three devastated victims – aged around eight, nine and ten when the abuse started – claimed each terrifying and repeated episode could carry on for as long as 15 minutes. He groomed one of his victims and continued to abuse her over a number of years. He would take her to a toilet cubicle and progressed, over a period of time, from touching her under her clothes to stripping her and licking her body parts. The court heard that the cleric was ‚revered‘ in the girl’s family so she did not speak out. When one of the other girls told her parents what Kazi did to her – the defendant angrily branded her a ‚liar‘ and the allegations went away. Another family pulled their girl out of the mosque, after her brother witnessed the abuse. They were forced to give evidence against Kazi at the trial last month which convicted him of five counts of sexual assault. Judge Ambrose, quoting from impact statements of the three victims – now all grown women – said one still had nightmares about the abuse.

 

They all said it continued to affect their lives. Martin Steen, defending, said Kazi had moved to Gloucester since the offences and was now a respected member of the community. He claimed that Kazi, who is suffering with bad health and depression, has had to install panic alarms in his home since the offences came to light. Mr Steen handed the judge 24 letters from community members, praising Kazi. One woman said she would never think twice about leaving her child with him. He said: ‚Perceptions have changed and in the mean time this man has changed. He has behaved impeccably in terms of support given to the community.‘ As well as jailing Kazi for two years, Judge Ambrose also imposed a Sexual Offences Prevention Order against him. The defendant, dressed in white religious robes and a Muslim skull cap, looked quizzically at his interpreter – translating in his native Gujarati – as he was ordered down to the cells. {www.dailymail.co.uk}

 

 

Moslem-Leser wünscht sich Stacheldraht um seine Moschee

 

 

Der Moscheebau in Deutschland ist sehr umstritten und wird von der hiesigen Bevölkerung mit großem Misstrauen betrachtet. Sehr viele kennen inzwischen Erdogans Gedicht, demnach die Moscheen als Kasernen zu begreifen sind. Viele, die in der Nähe einer Moschee wohnen, sehen mit Sorge und Angst das Treiben der Muslime dort. Aber auch die sonst wenig informierten in den letzten Intakten Gebieten erfahren zumindest aus den gelegentlichen Zeitungsberichten, dass die großen Terroranschläge allesamt im Schatten einer Moschee vorbereitet wurden und dass die Polizei immer wieder gezwungen wird, in den Moscheen, die sich die Muslime in Deutschland errichtet haben, Razzien durchzuführen, bei der Gelegenheit sehr viel kriminelles Material sichergestellt wird und einige Imame und Muslime festgenommen werden. Solche Razzien sind nur bei den Moscheen nötig. Weder gegen die Kirchen, noch gegen die Synagogen sind solche Razzien wegen terroristischen, deutschfeindlichen und demokratiefeindlichen Aktivitäten angesagt. Einer unserer muslimischen Leser sagt in einem Kommentar, den wir nicht freigeschaltet haben, dass er sich wünscht, die Moscheen in Westeuropa seien mit Stacheldraht gegen uns gesichert. Damit sagt er klar, dass er sich im Feindesland wähnt, genau wie die damaligen europäischen Kolonisten, die sich gleicht Forts, Festungen bauten, denn sie genau wußten, dass sie dort Eroberer und von den Einheimischen als Feinde wahrgenommen wurden.

 

Dieser Muslimleser nennt sich:Ich fick deine Mutter„!

Eingereicht am 03.11.2011 um 10:22: {Das ist so eine Frechheit was für Scheiße hier veröffentlich wird von euch Hitlers Neffen. Besonders die Stelle wo was mit Terror steht.Und normal das man eine Security aufstellt weil man den Hurensöhnen nicht trauen können das die noch eine Moschee anfallen.Ich an meiner Stelle würde sogar noch Stacheldrahtzaun rum machen um keine Motherfucker wie euch darein zu lassen}.

 

So viel zu den Integrationsbekenntnissen der türkischen Politikern und ihrer deutschen Handlanger-Freunden. So viel zum Tag der offenen Moschee.

 

Was sind Moscheen?

 

12 Responses to “Der pädophile, “respektable” Imam”

  1. sirius Says:

    Es gibt Kulturen die dürfen nicht überleben. Die Scharia-Kultur darf nicht überleben.

    • Gerd Says:

      Lieber Sirius, gerade überlege ich, was unser Herr, Jesus Christus zu so einem sagen würde…. Vielleicht etwa so :
      “ Junge, denke wenn deine Mutter dir in diesem Moment auf deine Lippen schauen würde …. wie würde deine Mutter über ihren Sohn denken ? Deine Mutter ist sehr traurig geworden, über ihren Sohn, über seine Sprüche und über seine Taten, die nichts als grosse Sünden sind … Am Ende ihres Lebens, denkt sie, “ ach hätte ich diese Söhne doch besser niemals geboren … „

    • HILDEgund Says:

      sirius Sagt:

      Es gibt Kulturen die dürfen nicht überleben. Die Scharia-Kultur darf nicht überleben

      Sie darf überleben nur für unter sich-ohne dass es zu einem Weltschaden komme.

      Der Islam passt nicht zu einer friedlichen Gesellschaft-also einketteln-eingrenzen zurückdrängen -ausgrenzen -ablehen-nicht akzeptanz-

      Was versteht man eigentlich unter „Kultur“ ?
      Gemeinsam ist allen Kulturen, dass sie für die mit dem Überleben und Zusammenleben ihrer Mitglieder verbundenen Fragen und Probleme jeweils spezifische, ihrer Umwelt und ihren Lebensbedingungen entsprechende Lösungen entwickeln müssen:

      Problem Nr. 1: Wie sichern wir das materielle Überleben unserer Gesellschaft?
      Problem Nr. 2: Wie sichern wir das friedliche Zusammenleben der Mitglieder unserer Gesellschaft? Was ist erwünschtes, was erlaubtes und was verbotenes Verhalten? Welche Führungs- und Entscheidungsstrukturen akzeptieren wir? Wie gestalten wir „soziale Rollen“ aus?
      Problem Nr. 3: Wie erklären, begründen und legitimieren wir die unter 1) und 2) gefundenen Lösungen? Wie schaffen wir Akzeptanz und Identifikation?

      Damit kann „Kultur“ in drei Aspekte unterteilt werden:

      materielle Kultur:
      Die Beziehung des Menschen zur Umwelt, Sorge für die Existenz, Technologien, Verfahren und Instrumente zur Befriedigung menschlicher (Grund-) Bedürfnisse.

      soziale Kultur:
      Die gesellschaftlichen Beziehungen der Individuen untereinander, gesellschaftliche Strukturen und Organisationsformen, Verhalten gegenüber Ereignissen, Rollen, Situationen, soziale Problemen (Konflikten).

      geistige Kultur:
      Die gesellschaftliche Reflexion über Stellung in Natur und Gesellschaft, über Werte, Normen, die Schaffung von Ideen, Weltanschauungen, Philosophie, Religion und Kunst.

      Kultur erscheint damit als

      „… die erlernte, d.h. mit Hilfe der bereits integrierten Mitglieder einer Kultur enkulturisierte Lebensweise einer historisch bestimmten und bestimmbaren Gesellschaft, die sich von allen anderen in ihrem kulturellen Gesamtmuster, ihrer kulturellen Konfiguration, unterscheidet und gerade dadurch als „eine Kultur“, d.h. als etwas Eigenständiges definiert werden kann.“ (Fend)

      Kulturen sind bei alledem keinesfalls statisch, sondern verändern sich ständig durch die Auseinandersetzung mit Einflüssen von außen (Fremdkulturen) und innen (Subkulturen).

      Hieraus lassen sich für Kulturanalysen und Kulturvergleiche drei fundamentale Aspekte ableiten

      1. Kultur kann als „eine Kultur“ in ihrem sozio-geographischen und sozio-historischen Rahmen als besonderes konfiguratives Muster des Wahrnehmens, Denkens, Fühlens und Verhaltens definiert werden, das die Antwort einer Gesellschaft auf ihre Umweltbedingungen und ihre spezifische Lebensweise beinhaltet.

      2. Kultur kann zugleich aus historisch-anthropologischer und pädagogischer Sicht als historisch-gesellschaftlicher Gesamtprozess menschlicher Umweltaneignung definiert werden.

      3. Kultur kann darüber hinaus als Fähigkeit des Menschen definiert werden, kulturell zu handeln, d.h. Umwelt und menschliches Verhalten in dieser Umwelt gestaltend zu verändern und sich in einem Lernvorgang anzueignen.

  2. Gerd Says:

    Warum schaltet ihr diesen Dreck der Islamisten nicht frei … ? Es gibt doch ein Abbild ihrer Gesichter … Oder? Gefahr in geistiger Hinsicht, geht von diesem Abschaum doch nicht aus. Ich rate euch, derartige „Auswürfe“ der Islamisten, mit einer kurzen Stellungnahme von euch, durchaus zu veröffentlichen … warum nicht …????

    • HILDEgund Says:

      Islamisten sind auch Menschen :???oder??!!!!

      Oder? Gefahr in geistiger Hinsicht, geht von diesem Abschaum doch nicht aus.

      Wir Christen sollten Gott nahe sein– und niemanden Abschaum schimpfen @Gerd!

      Gott wird ordnen und richten mit unserer Hilfe des Gitt Glauben.

      • Gerd Says:

        Liebe Hildegund, mit Islamisten bezeichne ich die islamistischen _Terroristen und die potentiellen islamischen Terroristen. Diese sind des Teufels und solange sie sich nicht durch gute Taten von ihrem bösen Werk abwenden, habe ich Probleme, sie als „Menschen ZU bezeichnen … Normalerweise hast du recht, Gott liebt die Guten und die Bösen … aber die Bösen sind es dann doch, die sich von Gott unserem Herrn, entfernen .. oder nicht????

  3. HILDEgund Says:

    Die Ursache für Kulturschock ist der langsame Zusammenbruch erlernter gesellschaftlicher Orientierungen, die nunmehr immer wieder irreführen und das Gefühl auslösen, nichts und niemanden zu verstehen und auch selbst nicht verstanden zu werden.
    Menschen und Situationen werden „unvorhersehbar“ und damit „unberechenbar“. Kulturschock ist nichts anderes als eine spezifische Form von Stress, welche durch diesen Orientierungsverlust ausgelöst wird.

    Kulturschock lässt sich deshalb durch spezifische Verhaltensmuster, die man u.a. in der Auslandsvorbereitung erlernt, bezüglich seiner Intensität und Dauer wesentlich positiv beeinflussen.

    Das Phänomen verschwindet in dem Maße, wie das „Verstehen“ der Gastlandskultur wächst. Wie das Schaubild zeigt, erreichen die meisten Entsandten zum Befragungszeitpunkt nach rd. 1 Jahr eine weitgehende Zufriedenheit.

    Was versteht man eigentlich unter „Kulturschock“ ?

    Anders, als „Schock“ impliziert, handelt es sich nicht um ein momentanes Phänomen, sondern um eine länger anhaltende Phase (ca. 3-6 Monate) ungewöhnlich ausgeprägter Gefühlsschwankungen zu Beginn eines längeren Auslandsaufenthalts.

    Häufig beginnt der Kulturschock mit einer ausgeprägten Euphoriephase („ist ja alles viel angenehmer, als befürchtet), der ein allmählicher emotionaler Absturz folgt („ich werd die hier nie verstehen…“). Fremdheitsgefühle, Einsamkeit, Unverständnis, oft auch gelegentliche Ausbrüche prägen diese Phase.

    Sie wird häufig begleitet durch intensive Träume von Dingen, die man vermisst: Schokolade, Winter, Schweinebraten, Spaziergänge, Musik …. oft sogar Dingen, die man zuhause gar nicht unbedingt zu schätzen wusste!

    Dann erst allmählich pendelt sich die Gefühlslage wieder ein, meist auf altem Befindlichkeitsniveau. Einige (ca. 10-15 %) bleiben darunter, werden Dauernörgler, leiden an ihrem Schicksal und am Ausland.

    • Gerd Says:

      Werte Hildegund, woher holst du all dieses hochintellektuelle Wissen ? Und erkläre mir, wie soll ich das verstehen? Was willst du konkret sagen? Wem willst du weiterhelfen ????

  4. Bella Ella Says:

    Wenn sein Werk vollendet ist, kommt eine andere Zeit. Jenes Feuer, das dann brennt, jene Erdbeben, die sich dann ereignen, jenen Sturm, der dann losbricht, möchte ich nicht erleben…….

  5. Gerd Says:

    641. „Und wenn jemand ihnen schaden will“, Offenb.11/5, bedeutet ihre Beschützung
    vom Herrn, daß sie auf keinerlei Weise verletzt werden.
    Dies erhellt aus dem Folgenden, denn es folgt: „Wenn jemand ihnen schaden will, so wird
    Feuer ausgehen aus ihrem Munde, und wird ihre Gegner verzehren“; sodann: „wenn jemand
    ihnen schaden will, muß er auf diese Weise getötet werden“. Aus diesen Worten und aus den
    weiter folgenden wird klar, daß durch: wenn jemand ihnen schaden will, die Beschirmung
    vom Herrn bezeichnet wird, daß sie auf keinerlei Weise verletzt werden. Es wird dies von
    den zwei Zeugen gesagt, durch welche die Lehre des Guten der Liebe zum Herrn, und des Guten
    der Liebtätigkeit gegen den Nächsten bezeichnet wird, welche die Lebenslehre ist, der die
    Glaubenslehre dienen soll, und diese Lehren werden am Ende der Kirche gepredigt werden.
    Was das Folgende in den beiden Versen in sich schließt, ist zwar oben gesagt worden, weil
    es aber zu den unbekannten Dingen gehört, soll es abermals gesagt werden:
    Wenn das Ende der Kirche bevorsteht, dann werden die inwendigeren Dinge des Wortes,
    der Kirche und des Gottesdienstes geoffenbart und gelehrt. Der Grund ist, damit die Guten von
    den Bösen getrennt werden, denn die inwendigeren Dinge des Wortes, der Kirche und des
    Gottesdienstes, die himmlisch und geistig sind, werden von den Guten aufgenommen, von den
    Bösen aber verworfen, wodurch Trennung erfolgt. Hinzu kommt, daß die inwendigeren Dinge
    des Wortes, die am Ende der Kirche geoffenbart werden, der neuen Kirche, die alsdann auch
    hergestellt wird, zur Lehre und zum Leben dienen.
    Daß es so ist, kann daraus erhellen, daß, als das Ende der jüdischen Kirche bevorstand,
    der Herr selbst die inwendigeren Dinge des Wortes eröffnete und lehrte, und hauptsächlich
    dasjenige offenbarte, was im Wort auf Ihn geweissagt war. Nachdem dies eröffnet und
    geoffenbart war, wurden die äußeren Dinge der Kirche abgeschafft, die hauptsächlich in
    Opfern, sowie in Zeremonien und Satzungen bestanden, die auf Ihn hindeuteten, und die
    inwendigeren Dinge der Kirche, die von Ihm geoffenbart wurden, vorbildeten und daher
    bezeichneten. Daß es so geschehen sollte, wurde in verschiedenen Stellen bei den Propheten
    vorhergesagt.
    Ebenso ist es jetziger

  6. Gerd Says:

    Es wird dies von den zwei Zeugen gesagt, durch welche die Lehre des Guten der Liebe zum Herrn, und des Guten der Liebtätigkeit gegen den Nächsten bezeichnet wird, welche die Lebenslehre ist, der die
    Glaubenslehre dienen soll ……..

    warum kann man Wahrheit kaum besser aussprechen , als in dieser Form ????


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s