kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Hizb Al-Tahrir verfassungswidrig! 26. September 2011

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 13:37

„Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prophet“!

(16. September 2011 am Schwarzenbergplatz in Wien)

 

Es ist wieder so weit und ein Brief ans Innenministerium ist vonnöten. Es gibt in Österreich einen Verein, der in Deutschland vom Verfassungsschutz verboten wurde und dieser Verein darf hier offen sein rassistisches Gedankengut verbreiten. Es handelt sich um diesen Verein: siehe hier….  –   Also bitte ich euch, gegen diesen offenen Rassismus vorzugehen und unsere Innen- und Justizministerinnen damit zu konfrontieren, dass wir keinen, wie auch immer gearteten Rassismus oder faschistoides System dulden wollen und werden.  Wir leben in einer Demokratie und es ist unser Recht und unsere Pflicht als Bürger dieses Landes, gegen alles vorzugehen, was gegen unsere Verfassung gerichtet ist.

 

Dieser Brief ergeht an: Justizministerium und Innenministerium

 

Sehr geehrte Frau Innenministerin Mikl-Leitner!
Sehr geehrte Frau Justizministerin Karl!

Mit Empörung habe ich festgestellt, dass der in Deutschland bereits verbotene Verein Hizb ut-Tahrir sein faschistisches und judenfeindliches Gedankengut noch immer in Österreich verbreiten darf. Vor wenigen Tagen hat eben dieser Verein vor der syrischen Botschaft in Wien eine behördlich genehmigte(!) Versammlung abgehalten. Dabei wurden die schwarzen Fahnen des Dschihad geschwungen.In Österreich ist es durch das Wiederbetätigungsgesetz zu Recht verboten, dass Gedankengut verbreitet und Aufmärsche von Gruppierungen genehmigt werden, die Faschismus und Rassismus beinhalten. Daher werden solche Demonstrationen zu Recht verboten.

 

Warum ist es in Österreich dennoch möglich, dass derartiges Gedankengut von solchen radikal-islamischen Gruppierungen, wie dieser Hizb ut-Tahrir verbreitet werden darf? Ich bitte um Prüfung dieser Angelegenheit und um Überwachung dieses Vereins, der auch auf seiner Homepage antijüdische Hetze und rassistisches Gedankengut verbreitet. Siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Hizb_ut-Tahrir

 

Zitat: Nach dem Islamwissenschaftler Guido Steinberg ist Hizb ut-Tahrir das erste Beispiel für eine palästinensisch dominierte, aber transnationale Organisation.  „Nabahani und seine Anhänger kritisierten die fehlende Unterstützung der nicht-palästinensischen Muslimbrüder für den Kampf ihrer Glaubensgenossen gegen Israel und zielten ursprünglich primär auf eine „Befreiung“ Palästinas ab, daher ihr Name. Seit den 1970er Jahren aber hat die Bewegung – vor allem nach dem Tode Nabahanis – ihren starken Palästinabezug zu Gunsten der Forderung nach einem Kalifat verloren, das die gesamte Gemeinschaft der Gläubigen umfassen soll. Ihr besonders stark ausgeprägter Antisemitismus verweist jedoch noch heute auf ihre Wurzeln.“

 

Als panislamische Bewegung wendet sie sich an die Gesamtheit der Muslime (Umma) und lehnt das auf den Erhalt islamischer Nationalstaaten gerichtete Konzept der MB ab. Demokratie und säkulare Staatsformen werden ebensoabgelehnt. Der Verein strebt ein weltweites Kalifat auf der Grundlage der Scharia anDie HuT wird vom Verfassungsschutz beobachtet und wurde in Deutschland am 15. Januar 2003 durch eine Verfügung des Bundesministeriums des Innern wegen ihrer Betätigung gegen den Gedanken der Völkerverständigung und der Befürwortung von Gewaltanwendung zur Durchsetzung politischer Ziele verboten.

 

Eine Klage gegen dieses Verbot wurde vom Bundesverwaltungsgericht abgewiesen und das Verbot mit Urteil vom 23. Januar 2006 bestätigt. Selbst auf ihrer Internet-Seite  http://www.hizb-ut-tahrir.org/index.php/DE/def wird gegen alle Andersgläubigen gehetzt und es ist nichts von Toleranz zu erkennen. Zitat: … 3. die intellektuelle Konfrontation (Al-Sira’al-fikri) mit den Fundamenten des Kufr, seinen Systemen und Ideen sowie mit den verdorbenen Glaubensgrundlagen, den falschen Ideen und fehlerhaften Konzeptionen der Menschen; ihre Fehlerhaftigkeit, ihre Falschheit und ihr Widerspruch zum Islam wird dargelegt, um die Umma von ihnen und ihrem Einfluß zu befreien. Sobald es einen muslimischen Führer gibt, der den Dschihad im Namen Allahs vollzieht, um Sein Wort emporzuheben, und die Menschen dazu aufruft, müssen auch die Parteimitglieder diesem Aufruf Folge leisten, und zwar in ihrer Eigenschaft als Muslime des Landes, in welchem der Aufruf erfolgt ist.

 

Daraufhin forderte die Partei Beistand (Talab al-Nusra) von jenen, die dazu in der Lage waren. Sie tat dies aus zwei Gründen:
1. zum Schutze ihrer Mitglieder, um die Da’wa in Sicherheit tragen zu können.
2. zur Erlangung der Herrschaft, um das Kalifat zu errichten und den Islam umzusetzen.

Herr DI Assem schreibt auf der österr. Website (http://die-einheit.org/site02/index.php?option=com_k2&view=item&id=937:presseverlautbarung-zur-demonstration-vor-der-syrischen-botschaft&Itemid=132 ) zur Demonstration als Schlusssatz: „Das Kalifat ist somit als zivilisatorisches Projekt zu verstehen, als reale Alternative zum heute vorherrschenden säkularen „Allerweltskapitalismus“.  Diese letzte Äußerung halte ich für durchaus verfassungswidrig, da sie gegen den säkularisierten Staat und die Demokratie gerichtet ist. In zahlreichen anderen Artikel auf diesem Internet-Auftritt kann man Stellen finden, die den Islam als die einzige Wahrheit darstellen und den humanistischen Denkansatz somit zerstören wollen. Mit schönen Worten wird auf dieser Website gegen die Demokratie als Staatsform gehetzt.

 

Bedenken Sie, welchem Gedankengut der Staat Österreich hier einen Nährboden gibt. Dieser Verein ist laut eigener Definition kein religiöser Verein sondern eine politische Organisation, die das Ziel verfolgt, den Islam und somit die Umma weltweit als einzige Macht, als Kalifat zu etablieren. Meine Frage nun an Sie: Warum ist diese Partei in Österreich erlaubt? Auch wenn sie keine Wahlen anstrebt, bringt sich durch die Da’wa doch stark radikal-islamisches Gedankengut in unsere Welt.

Mit freundlichen Grüßen

 

Diesen Brief bitte kopieren und  an folgende Mailadressen senden:

ministerbuero@bmi.gv.at  (Fr. Innenministerin Mikl-Leitner)

post@bmj.gv.at (Kabinett von Fr. Justizministerin Karl)

 


Da unsere Medien und Politiker nicht gerne sich auf SOS-Österreich berufen – hier die Originalquelle zur Islamisten-Demo in Wien auf arabisch : http://www.alwatanvoice.com/arabic/news/2011/09/16/190137.html

 {Quelle: sosheimat.wordpress.com – von derpatriot

 

One Response to “Hizb Al-Tahrir verfassungswidrig!”

  1. Johannes Says:

    Die Hizb-ut-Tahrir betreibt auch von Hamburg aus die militante Islamisierung Schleswig-Holsteins. Das ist dem Verfassungsschutz in HH durchaus bekannt, aber er tut nichts!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s