kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die großartigen Israelis 19. September 2011

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 03:02

Vor der ägyptischen Botschaft demonestrierten Israelis! Das ist sehr leicht nachvollziehbar, vor allen nach alldem was die ägyptischen Dschihadisten unter Führung der Moslembrüder und Salafisten wochenlang getan haben. Die zivilisierten Israelis haben die ägyptische Flagge nicht hinuntergeholt und das Gebäude nicht gestürmt. Sie haben „auf ägyptisch“ gerufen, was die Ägypter seit der erdichteten Revolution sagen: „Das Volk will …“. Sehr friedlich und zivilisiert riefen sie mit Plakat und Tabla (ägyptischer Trommel): „Das Volk will Frieden mit Ägypten“! Hut ab … schämt euch, ihr Dschihadisten!

 

 

 

Antiisraelischer Hass des „arabischen Frühlings“ nicht mehr zu leugnen

 

Einige Kommentatoren postulierten über die Botschaftserstürmung Israels in Kairo: „Der arabische Frühling hat seine Unschuld verloren“. Natürlich kann man so was nur sagen, wenn man zuvor seine Augen verschloss, und sich selbst zuredete, oder sich dem europäischen Mainstream anschloss, und ganz wunderbare Möglichkeiten dieser Pseudo-1989-’Demokratie’welle sehen wollte und nichts anderes. Mittlerweile bombt die NATO für El Kaida in Libyen, Syrien schlachtet ungestoppt täglich weiter und rutscht bereits in einen bewaffneten Bürgerkrieg, und alle die Staaten, die sich bereits islamisch befreit (und nicht ‘demokratisch’ befreit) haben, zeigen ihr antisemitisches und pro-islamistisches Gesicht mit jedem Tag mehr.

 

Aber trotzdem scheinen jetzt viele, die bis hierhin diesem Mainstream-Märchen wohl oder uebel gefolgt waren, nach dem brutalen und hasserfüllten Botschaftsdrama zu stützen. Der Mob, der kurz vorher noch auf dem viel gepriesenen Tahrir-Platz ‘friedlich demonstrierte’, tobte und wollte vor allem eins: Die Leichen der Israelis in der Botschaft. Aber was hat Bibi damit zu tun? Nach der Machtergreifung, jetzt die Kristallnacht… Nein, nicht die iranische, nicht die saudische oder syrisches Botschaft, ja nicht einmal die amerikanische Botschaft, griffen sie an. Ihr erstes und höchstes Ziel war die israelische Botschaft – El Jahud (die Juden). Für jeden, der wahrhaftig und etwas aus der Nähe in den letzten Jahren bis Jahrzehnten die arabischen Gesellschaften und ihre ‘Stimmungslage’ verfolgt dürfte die einzige Überraschung darin bestehen, dass das nicht viel früher passierte. Wir berichtete hier zu oft ueber den tiefen, mehrheitlichen(!) Antisemitismus, der in den arabischen Ländern verbreitet ist und verbreitet wird, sei es per Satellitenfernsehen, Moscheepredigt oder antisemischen Karikaturen, die den Stürmer manchmal abhängen. Seit Jahrzehnten werden die islamisch geprägten Staaten im Nahen Osten immer islamistischer und ‘der Jude’ ist dabei das beliebteste und einfachste Hassobjekt.

 

Und wie viele hassten ihre Regierungen dafuer, dass sie sich nicht offen gegenüber dem Judenstaat feindlich gaben, sondern teilweise sogar mit ihm kooperierten. Jetzt – endlich! – ist das vorbei. Endlich darf der Hass sich auch mal ausleben, in seinem ganzen gewalttätigen und zwischenstaatlichen Machtpotential und Erdogan als Vorreiter der islamischen Machtergreifung stimmt in den Chor mit ein bzw. will ihn dirigieren. Der viel gepriesene ‘arabische Frühling’ hat bereits heftige Folgen fuer Israel und die Juden der Region, ueber die wir hier oft berichteten. Die antisemitische Welle, die sich da losbracht, sprengt die Hemmungen, die man noch teilweise gegenüber Israel und dem Westen hatte. Das kann man von Erdogans rücksichtlosen Kamikazeangriff, den Schikanen am Istanbuler Flughafen, über den Grenzsturm aus Syrien, die absichtliche Untätigtkeit der ägyptischen Militärjunta bei der Botschaftserstürmung, bis hin zur sturen palästinensischen Staatsausrufung und dem jordanischen letzten Säbelrasseln verfolgen. Das Motto lautet: Der Jude ist schwach, die Masse erhebt sich gegen ihn, dann kann ich auch endlich draufhaun.

 

Und nach der islamischen ‘Machtergreifung’, kam jetzt die islamische ‘Kristallnacht’ von Kairo. Auch im ebenfalls islamisch ‘befreiten’ Tunesien scheint man bereits in diese Phase überzugehen: Da wurde erst gerade eine Synagoge verwüstet. Und ja, liebe Linke, wenn es euch noch so weh tut, aber der arabische Frühling ist nicht nur tief antiisraelisch, sondern antisemitisch. Eine Synagoge ist keine israelische Institution. Synagogen anzugreifen, ist in aller Regel ein antisemitischer Akt. Und selbst. als der ägyptische Mob die Vertretung des jüdischen Staates in Kairo angriff, äußerten sie sich alles andere als ‘korrekt’ antiisraelische.

 

“Chaibar, Chaibar, Ja Jahud“! – “Gebt uns Waffen und wir töten alle Juden“! – “Die Gaskammern stehen schon bereit“!

 

Das ist, worum es ihnen ging. Nicht um den Staat Israel, sondern um den Judenstaat, um die ‘Feinde des Propheten’. Die neue Fatwa zum Töten aller ‘Zionisten’ (nichts als ein antisemitisches Codewort für Juden), die einen Fuss nach Kairo setzten, wurde noch mal bestärkt und der ägyptische Geistliche gab an, dass er den israelischen Botschafter nicht ausweisen, sondern töten würde. Sie liessen die provokante Hassdemo vor der Botschaft zu, wo auch antisemitische Schilder (“Die Gaskammern sind bereit“) Sprechchöre (“Gebt uns Waffen und wir töten alle Juden!“) gerufen wurden und natürlich die offizielle Botschaftsfahne abgenommen wurde – ein Verstoss gegen internationales Völkerrecht, wie selbst der Vorsitzende der arabischen Liga Nabil El Arabi feststellen musste. Man könnte noch lange über die dicke antisemitische Komponente im arabischen Frühling schreiben und Vorfälle aufzählen, was aber bewirkt das bei den linken Freunden des arabischen Frühlings?

 

Sie können jetzt schon nicht mehr – außer natürlich Hamas-Freund Carter – ihre alte Position vom anfang des ‘Frühlings’ vertreten: Da warfen sie uns ‘griesgrämigen und schwarz malenden’ Israelis noch vor, das tolle Potential des ‘arabischen Frühlings’ nicht sehen zu wollen und diese Musterdemokraten elitaer zurückzustossen und ihnen nichts goennen zu wollen, was wir geniessen. Nach der Kristallnacht von Kairo können sie das jetzt nicht mehr so einfach behaupten, ohne sich ziemlich lächerlich zu machen, aber jetzt haben sie eine neue antiisraelische Denkvariante gefunden und der Situation angepasst: Ja, der ‘arabische Fruehling’ mag ja ‘a bissl’ antiisraelisch sein, aber doch nur, weil Netanjahu es versäumt hat, sie freundlicher zu umarmen, weil Israel Partnerschaften mit den alten pre-islamischen Regimen unterhielt, weil man nicht schnell den ‘Palästinensern’ einen Terrorstaat geschenkt hat und noch ein paar weitere Anschuldigungen mehr, die alle auf das gleiche herauswollen: Wenn der ‘arabische Frühling’ jetzt nun doch Israel schwere Probleme macht und feindlich gesinnt ist, kann dies im Enddeffekt nur der Fehler der Israelis selbst sein.

 

Für Linke ist der Grund der antiisraelischen Welle klar: Netanjahu! Und so sind am Ende wieder mal die Juden an ihrem eigenen Unglück Schuld, denn Antisemitismus kommt doch nicht einfach so von alleine, gelle?! Ein zusammenfassendes Beispiel und ein selten hetzerischer Tagesschau-Kommentar von Torsten Teichmann (ich bin gerade in einem Emailgefecht mit ihm, vielleicht später mehr) formulierte das dann so: Isolation passiert nicht, sie hat Ursachen”. Was meint er damit? Dass Israel selbst Schuld am Hass in der arabischen (und türkischen) Welt ist. Warum ist es auch so frech, sich immer wieder zu verteidigen. Wie alle guten Israelhasser, ist er zwar voller Kritik, aber ohne konkrete Alternative: Im Interesse der eigenen Sicherheit muss die israelische Regierung versuchen mit einer anderern Politik gegenzusteuern…”!

 

Auch beschuldigt er Israel einerseits, mit dem Mubarak-Regime überhaupt in einer Partnerschaft gestanden zu haben (“Die Entscheidung über Jahrzehnte ganz auf Mubarak und das Militär zu setzen war ein Fehler…”), und andererseits ging ihm diese nicht weit genug (“Für mehr als einen kalten Frieden hatte es nie gereicht. Auch die ägyptische Führung hatte kein Interesse…“), wobei Israel natürlich die Vertiefung des Friedens verhinderte. Und auch in Sachen Tüerkei und Erdogan stimmt Herr Teichmann hier ein Lied an, was sich leider momentan in der israelischen radikalen Linken verbreitet. Wer nämlich agierte hier aus Stolz und provozierte eine Eskalation? Nein, nicht Erdogan, sondern: “…trotzdem ist der israelische Ministerpräsident Netanjahu nicht in der Lage seinen Stolz herunterzuschlucken.” Und war, liebe Leser, setzt hier seit Wochen auf eine zunehmend aggressive Konfrontation? Wer meint, die Türkei, und Israel steckt ein, sollte lieber Tagesschau konsumieren: “Seit einer Woche schalten Israel und die Türkei nun auf Konfrontation.”

 

Und selbst am Gang der emsig entschlossenen, aber kopflosen und unüberlegten ‘Palästienser, die da bei der UN, ein Staaten-Stempel bekommen wollen, ohne zu wissen, welches genau und was sie damit dann tun sollen (und ich wuerde sagen, es gibt einige Punkte, in denen so ein Stempel sogar der israelischen Rechten helfen wuerde)’, ja auch hieran, ist hautpsächlich Netanjahu und seine Koalition schuld. Nicht die Palästienser sind es, die auf stur stellen und sich jede Verhandlungen verbitten, nein Israel: “In allen Punkten ist die mitte-rechts Regierung nicht bereit sich zu bewegen. Jedoch ein Anruf in Ramallah mit einem guten Angebot an die Palästinenser könnte diese festgefahrene Situation schnell aufbrechen.”

 

So einfach wäre es, wenn da nicht dieses olle, nervige Israel wäre. Aber keine Angst, Herr Teichmann, hat ja gar nichts gegen die israelische Bevoelkerung, geschweigedenn Juden, denn ihre Regierung scheint nur ein künstlich über ihren Köpfen und gegen ihren Willen und gegen israelische Interessen agierendes Konstrukt zu sein (wie es sich für einen guten Linken gehoert): “Man könnte auch sagen, die Führung in Jerusalem hat gegen die Interessen des eigenen Landes gehandelt.” Etwas besser versteht man diese Stelle vielleicht mit einem Zitat Teichmanns aus einem Interview: “Meiner Meinung nach lässt sich die Mehrheit der israelischen Gesellschaft von der Politik manipulieren. Mit den Worten „Terror” und „Sicherheit” kann jede beliebige Politik gerechtfertigt werden.”

 

Die Israelis eine von einer ominoesen Regierungsclique, die sich wohl an die Macht ‘geputscht’ hat hintergangen um mit so abwegigen Beriffen, wie “Terror” und “Sicherheit” – Anfuehrungszeichen nicht vergessen! – ihre skrupellose Politik durchzieht? Oder wie nannte Teichmann gerade noch die Hasswelle um uns herum: “…gegen die gefühlte Isolation und für die Sicherheit der israelischen Bevölkerung.” Wir paranoiden Juden fühlen also mal wieder zu viel. Ob die Machtergreifung der Nazis in Deutschland damals auch zu so einer komischen ‘gefühlten Isolation’ führte? Was auch da die Isolation nicht ‘einfach so passiert’, sondern hatte ‘Ursachen’ bei den Juden selbst? Fragen, Fragen. Was sicher ist, ist dass Leute wie Teichmann, als öffentlich rechtliche Israelkorrespondeten gutes Geld verdienen und was sie damit machen und welche Qualität ihre ‘Berichte’ dann haben, mag jeder selbst beurteilen.

 

Aber auch wenn es sich jetzt in die Laenge zog, wählte ich seinen Artikel einfach nur, weil er ‘in a nutshell’ die momentane Argumentationsweise der israelischen Linken darstellt: Ja, wir geben zu, es gibt einen Israel-hassenden Sturm da draußen, aber … Ah sorry, sie wuerden nicht Sturm oder Unwetter oder Tsunami sagen, denn das sind Worte der Rechten: Das bedeutet, dass Israel nichts dafuer kann und es ueber uns hereinbricht. Sind sind nämlich der Meinung dass dies nicht etwa nur damit zu tun hat, dass wir Juden sind, dass wir leben und unseren eigenen Staat souverän gestalten und sichern wollen, sondern, dass wir uns nicht korrekt verhalten – wobei sie natürlich gerne offen lassen, wie genau man das dann gegenüber dem Mob in Kairo und dem Antisemit in Chefetage Ankara tun soll.

 

Auf jeden Fall ‘anders’ als Netanjahu müsste man es machen. Ich habe eher das Gefühl, dass die Linken, wie üblich, den Arabern an sich keine eigenen Aktion zusprechen können – schon gar keine feindliche und antisemitische -, sondern alle Aktion und alle Schuld immer in Israel sehen wollen, da dadurch die Realität sehr viel erträglicher wird. Schließlich sind es nicht sie, die uns umbringen und vernichten wollen, komme was wolle, sondern nur wir, die sich korrekt Benehmen müssen. Es liegt in unserer Hand – auch wenn die rechten es ganz falsch machen, aber wir wuerden euch den Frieden bringen etc., und mit den Arabern und Antisemitismus – lach – hat das gar nichts zu tun. So also ihr Denkmuster, was überraschend dem Klimawahn ähnelt: Mache dich selbst daran Schuld damit du wenigstens die Illusion einer Macht über die großen Vorgänge hast.

 

Zum Schluss nur kurz an alle diese Linken, in Israel, Deutschland oder anderswo: Zum Glück haben wir eine realistischer Regierung als euch (und wenn jemand dich aus antisemitischen Gründen vernichten will, kann da weder Netanjahu, noch Olmert, noch Scharon, Barak, etc. was für oder ihre Meinung gross verändern) und sie sorgt sich darum, unsere Feinde ernst zu nehmen (und nicht wie kleine Kinder anzusehen, denen wir ‘erwachsen’ noch mehr Land in den Rachen werfen müssen). Und trotz aller eurer Verleumdungen und Kampagnen ueber die ‘manipulierende’ Regierungsclique, hier ein kleiner Hinweis: Die rechte israelische Regierungskoalition wurde von Israelis mehrheitlich und demokratisch gewaehlt und wird hoffentlich bei der nächsten Wahl noch einmal stärker werden – nicht zuletzt weger eurer Wirklichkeitsignoranz…

 

P.S.: Und noch bevor ich diesen Artikel beende, wird berichtet, dass Israel sein gesamtes Botschaftspersonal aus Amman abzog um dem jordanischen Mob bei seiner ‘Millionen Demo’ gegen die israelische Botschaft nicht Lynchopfer zurückzulassen. Die ‘Frühlingswelle’ hat damit erfolgreich Israels Diplomaten de facto aus den ehemals drei einzigen ‘freundlichen’ Staaten der Region vertrieben… {Erstveröffentlicht bei unserem Partnerblog Aro1.com – von Ulrich J. Becker, Jerusalem – www.haolam.de}

 

2 Responses to “Die großartigen Israelis”

  1. Ich muss sagen, dass ich mich auch wirklich um die Kopten in Aegypten sorge. Ja, es gab schon grosse Ausschreitungen und ich denke Kopten in Aegypten leben ,wenn nicht in Terror und Angst, dann sehr in Sorge. Ich befuerchte, dass sie sich ’nach den Juden die Christen vornehmen werden‘, oder wie mir mal ein angebliches (muslimisch) arabisches Sprichwort der Region beigebracht wurde: „Nach dem Samstag (Schabbat) kommt der Sonntag…“

  2. Saphiri Says:

    Zitat: „Die zivilisierten Israelis „!

    Dem braucht man nichts weiter hinzufügen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s