kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Was wissen Sie über „Kamel-Fehde“? 11. September 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 22:41

Am 2. Februar 2011 schickte Mubaraks Regime seine Ganoven und Schwerverbrecher, die öfters bei den Angriffen auf Kopten eingesetzt werden, auf eine ganz neue Art und Weise, nähmlich auf Kamelen und Pferden. Sie hatten die Aufgabe, die Demonstranten vom Tahrir-Platz zu verjagen. Das Video verrät Ihnen alles, sodass Sie keinen Kommentar brauchen. Obwohl es ein Teil der Seifenoper bzw. der erdichteten Revolution vom 25. Januar ist, macht das Militär unter Führung des Maijorgeneral Tantawy bzw. dem Schoßhündchen Mubaraks einen gigantischen Elefanten aus dieser Mücke, während dasselbe Militär gravierende Schandtaten [wie das Abreißen der Kirche in Soul, Niederbrennen der zwei Kirchen in Imbaba, Angriffe auf koptische Klöster {Bischoy-Kloster (Natron-Tal) – Paul-Kloster (am roten Meer) – Makarius-Kloster (Rayan-Tal – Faium)} oder am furchtbarsten die Tötung von 24 Kopten in der Silvesternacht in Alexandria] totschweigt. Heute begann der Prozess gegen die Hauptverdächtigen, der zum letzten Mal liveübertragen wurde.

 

Die Namen sind ein Anlass für Schadenfreude: Fathi Sorour (Parlamentschef), Safwat Alscharif (Vorsitzender der NDP), Aischa Abd Alhady (Arbeitsministerin) und Schreihälse wie Mortada Mansour, die zu Sternchen durch Tamtam in den Medien wurden. Mit gemischten Gefühlen verfolgten die Ägypter diese Bilder. (more…)

 

Überfall auf die Botschaft des Staates Israel in Kairo

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 16:09

Seit Wochen wurde die israelische Botschaft in Kairo regelmäßig von Demonstranten belagert.

 

Nicht zuletzt deshalb wurde ein israelisches Sicherheitsteam aus sechs Aufpassern im Gebäude quartiert, in dem die israelische Botschaft untergebracht ist, und ebenso wurde bereits vor ein paar Wochen ganz eilig eine Wand aus Ziegelsteinen um das Haus errichtet, die allerdings eher symbolische Funktion hatte; vor allem die, den Anspruch der ägyptischen Militärjunta zu untermauern: „Wir tun was“.
 
 
Allerdings dauerte es mehrere Stunden, bis die Polizei der ägyptischen Hauptstadt auf den Notruf der prominenten Mieter des 20. und 21. Stockwerkes reagierte und das verbliebene Personal evakuierte; das Sicherheitsteam musste von einer ägyptischen Kommandoeinheit befreit werden, was andeutet, dass eine Entführung nach dem Muster Gilad Shalit nur mit großem Aufwand und in letzter Minute abgewendet werden konnte.

 

Nach Einschätzung von Sicherheitskreisen aus Jerusalem bestand für das israelische Personal im Gebäude zu jeder Zeit Lebensgefahr.

 

Die von einem aufgebrachten, antisemtischen, antizionistischen oder sonst wie Israel mörderisch gesinnten Mob erzwungene Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen zwischen Kairo und Jerusalem spielt denjenigen Kräften in die Hände, denen Existenz eines jüdischen Staates ein Dorn im Auge bzw. im Fleische ist. (more…)

 

Anschläge des 11. September nach dem Koran gerechtfertigt

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 15:46

Pressemitteilung zum 10. Jahrestag des 11. September

Der Islam zwischen Krieg und Frieden

 

In einer Art spirituellen Anleitung für seine Mittäter schrieb Muhammad Atta kurz vor den Anschlägen des 11. September 2001: „Sei stark und glücklich mit geöffnetem Herzen und Zuversicht, denn du tust Arbeit, die allahgefällig ist und die er segnet. Der Himmel lächelt, mein Sohn, denn du marschierst zum Himmel. Jeder sollte bereit sein, seinen Teil zu übernehmen, und deine Tat wird durch Allahs Willen befürwortet“.

 
Islamistische Attentäter und jihadistische Gruppierungen wie al-Qaida beziehen sich bei ihrem Aufruf zum „Jihad gegen die Ungläubigen“ zumeist auf Koranverse und Überlieferungen aus der späten Lebensphase Muhammads in Medina. (more…)

 

Nein! 9/11 hat mit dem Islam nichts zu tun!

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 15:07

Rechtzeitig vor dem morgigen Gedenktag wegen der Zerstörung des World Trade Centers und weiteren Flugzeug-Terrors am selben Tag durch „fanatische“ Mohammedaner beschwört die Presse ihre Leser, ja nicht daran zu denken,

der Islam könnte etwas mit Terror zu tun haben!

Es gibt zahlreiche Bekloppte,

die das sogar echt glauben und die nicht etwa bestochen sind.

 

Nehmen wir Füssen zum Beispiel, ganz in der Nähe der weltberühmten bayerischen Königsschlösser! Dort sagt der Marokkaner Meloud El Hihi, der sich seit 9/11 einen Bart hat wachsen lassen, vielleicht weil es im Allgäu so kalt ist, dem Lokalblatt klipp und klar: {Der Islam ist eine lebendige und friedliche Religion. (more…)

 

Athen droht Türken mit militärischer Gewalt

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 14:44

Der griechische Vizepremier Theodoros Pangalos hat der Türkei Vergeltung angedroht, sollten türkische Kriegsschiffe versuchen, die demnächst beginnenden Bohrungen in einem Gasfeld vor der zypriotischen Küste zu verhindern. Jeder Angriff gegen Zypern sei ein Angriff gegen Griechenland, sagte Pangalos am Freitag im Parlament in Athen. Der zyprische Präsident Dimitrios Christofias rief laut einem Bericht der zypriotischen Nachrichtenagentur CNA die Armee seines Landes zu „Wachsamkeit und Bereitschaft“ auf.

 

Der Streit um die Ausbeutung von Gasvorkommen vor Zypern ist Teil des Konflikts im östlichen Mittelmeer, den Ankara seit einer Woche mit Strafmaßnahmen und Drohungen gegen Israel anheizt. Israelische Unternehmen beteiligen sich auch an den Gasbohrungen. Öl ins Feuer schüttete am Freitag ein angeblicher Vergeltungsplan des rechtsgerichteten israelischen Außenministers Avigdor Lieberman gegen die Türkei. (more…)
 

Bekennermut trotz Gefahren

Filed under: Christenverfolgung,Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 13:03

„Ich erlebte, wie Gott mir die Angst nahm“

 

(more…)

 

Maryam und Marzieh berichten über ihre Zeit im Gefängnis

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 12:36

Das Schlimmste waren die Hinrichtungen. Doch wir hörten von einem Wärter, dass jeden Tag 40 bis 50 Briefe eintrafen. Das gab uns Hoffnung„.

 

Maryam Rostampour (29) und Marzieh Amirizadeh (32), beide Christinnen muslimischer Herkunft aus dem Iran, wurden im März 2009 verhaftet. 259 Tage lang waren sie in der Hauptstadt Teheran im berüchtigten Evin-Gefängnis eingesperrt. Am 18. November 2009 wurden sie entlassen. Ihnen drohte eine lebenslange Haftstrafe für ihren „Abfall“ vom Islam. Über Wochen waren die Frauen in Einzelhaft und mussten zahlreiche Verhöre durch Beamte und islamische Geistliche über sich ergehen lassen. Zudem wurden sie unter Druck gesetzt, dem christlichen Glauben abzusagen und zum Islam zurückzukehren. (more…)