kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Christliche Gemeinde in Angst vor Angriffen 10. September 2011

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 12:11

Nord-Sudan: Wir stehen vor großen Herausforderungen und brauchen Beistand im Gebet

 

Sieben Monate nach der Zerstörung einer Kirche im Sudan befürchten Christen weitere Angriffe. Jeder Gottesdienst sei von Angst begleitet, erklärte Pastor Maubark Hamad. Zudem sehen sich christliche Gemeinden wachsender Verfolgung im muslimisch geprägten Norden des Landes ausgesetzt. Am 15. Januar dieses Jahres brannten muslimische Extremisten die Presbyterianische Kirche des Sudans (PCOS) in Wad Madani, der Hauptstadt des Bundesstaates Al-Jazeera, nieder. Wad Madani liegt etwa 138 Kilometer südöstlich von Khartum. Literatur, Bibeln in lokalen Sprachen sowie Einrichtungsgegenstände fielen dem Feuer zum Opfer. Bis heute konnte das Gebäude aufgrund fehlender Mittel nicht wieder aufgebaut werden. Die Polizei agiert nach Angaben von PCOS-Gemeindeleitern bei der Strafverfolgung sehr zurückhaltend. Bislang sei es zu keiner Verhaftung im Zusammenhang mit der Zerstörung der Kirche gekommen.

 

Beistand im Gebet: Örtliche Kirchenleiter berichteten dem Informationsdienst Compass Direct von Drohungen radikaler Muslime, den Sudan zu einem „Land des Islam“ zu machen. „Anti-christliche Aktivitäten nehmen in diesen Tagen zu. Damit soll Angst unter den Christen geschürt werden“, so ein örtlicher Kirchenleiter, der anonym bleiben möchte. „Wir stehen vor großen Herausforderungen, für deren Bewältigung wir dringend Beistand im Gebet brauchen“. Daher ruft das Hilfswerk für verfolgte Christen Open Doors Christen auf der ganzen Welt zum Gebet für die Gemeinden im Sudan auf. Open Doors führt den Norden des Sudan auf Platz 35 seines Weltverfolgungsindex.

 

Unter Druck: Mit der Unabhängigkeit des Südens befürchten Christen im Norden des Sudans weitere Einschränkungen ihrer Glaubensfreiheit. Schon jetzt hat der Druck auf Christen und Kirchen zugenommen. Islamisten drohten öffentlich mit der Ermordung von Christen, wollen Kirchen zerstören und Christen vertreiben. Bereits im Dezember 2010 hatte der nordsudanesische Staatspräsident Baschir öffentlich angekündigt, dass im Falle einer Teilung des Landes die Scharia, das islamische Recht, noch schärfer durchgesetzt werden würde. Sie gilt als wesentliche Quelle für Recht und Verfassung. Bisher hatten Christen und Kirchengemeinden beispielsweise in der Hauptstadt Khartum relative Freiheit. Sie konnten Gottesdienste feiern und auch über ihren Glauben sprechen. Dennoch versuchte die muslimische Regierung beständig, christliche Aktivitäten einzuschränken. Doch damals wie heute gilt: je ländlicher die Region, desto stärker die Einschränkungen. Besonders hoch ist der Verfolgungsdruck durch Familien und Nachbarn auf Muslime, die Christen wurden. Viele Christen haben seit der Teilung des Sudans den Norden verlassen. Während im animistisch-christlichen Südsudan Religionsfreiheit herrscht, gilt in nördlichen Bundesstaaten das islamische Recht. Von den 34 Millionen Einwohnern sind dort 20 % Christen. {Quelle: www.opendoors-de.org}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s