kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die linke Seite der Macht 5. September 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 10:58

Kommentar zur Wahl in Meck-Pom

 

Und wieder eine Wahl. Und wieder gewinnen die Linken. Die FDP verschwindet in der Bedeutungslosigkeit, die CDU verliert dramatisch, die Zahl der Nichtwähler steigt.

 

Mecklenburg-Vorpommern taugt nur bedingt als Referenz für den Bund, doch der allgemeine Trend ist unverkennbar: mit der ersten deutschen Kanzlerin kam der Niedergang des Bürgertums – und damit der Siegeszug der linken Seite der Macht.  Es ist vollbracht: nun sitzen also die Grünen in allen deutschen Landtagen. Ein Zustand, von dem die FDP nur träumen kann. Die 8,5 Prozent der Ökopartei in Mecklenburg-Vorpommern erscheinen aus Sicht der Liberalen 2 Jahre nach ihrem großen Erfolg bei der letzten Bundestagswahl wie ein Traum aus Tausend und einer Nacht.

 

Freilich sind Wahlergebnisse in ostdeutschen Bundesländern nur bedingt als Gradmesser für den Bund tauglich. Doch der Trend stimmt allemal. Besonderheiten tun sich im Osten vor allem an den extremistischen Rändern auf: links die ehemalige SED, rechts die ehemalige NSDAP. Zusammen kommen die beiden Geister aus düsteren Epochen der deutschen Geschichte auf gut ein Viertel der Stimmen. Immerhin: Angesichts der Wahlbeteiligung von knapp über 50 Prozent entspricht das „nur“ 12,5 Prozent der Wähler. So gesehen hat die niedrige Wahlbeteiligung tatsächlich auch mal etwas gutes.

 
Aber abgesehen von Linkspartei und NPD, die in Schwerin überdurchschnittlich stark vertreten sind, deckt sich der Trend mit der bundesweiten Entwicklung. Das linke Lager legt mächtig zu. Die CDU verliert, die FDP verschwindet. Merkels Schachzug, angesichts einer immer linker werdenden Medienlandschaft die CDU ebenfalls auf Linkskurs zu bringen, erweist sich als bürgerliches Fiasko. Die Menschen im bürgerlich-liberalen Lager wählen nun mal keine linke CDU, und schon gar keine linke FDP – sondern dann lieber gleich das rot-grüne Original. Oder sie gehen einfach gar nicht mehr wählen.

 
Und das nächste Fettnäpfchen steht schon bereit: angesichts einer FDP in der Bedeutungslosigkeit wird sich die Kanzlerin nach neuen Koalitionspartnern umschauen müssen, denn dass die Union 2013 nicht alleine die Mehrheit erringen wird, dürfte selbst ihr einleuchten. Also wird sich aller Voraussicht nach der Merkelsche Kuschelkurs mit den Grünen intensivieren. Das wiederum käme aus wertkonservativer Sicht einem weiterem Sargnagel gleich. Die CDU kann in einer solchen Konstellation eigentlich nur verlieren. Doch die Gier nach Macht hat schon ganz andere vor langfristigen Gefahren blind gemacht. Warum sollte ausgerechnet diese Kanzlerin sich jemals besinnen?

 
Merkel mag ihre Qualitäten haben, eines jedoch kann sie nicht: vorweg marschieren, Initiative ergreifen, Themen setzen, Dinge in die Hand nehmen, kurzum: Führen. Vielmehr hechelt sie den politischen Trendsettern hinterher, gleich ob die in der Opposition sitzen, in Brüssel, in Paris, in Athen, in Washington oder in Peking. Oder in den Redaktionen großer deutscher Medienunternehmen, in den Vorständen bedeutender Banken und Versicherungen, an der Spitze führender Organisation und Verbände. Irgendwie besteht schon lange der Eindruck: diese Kanzlerin ist – mehr als irgendein Regierungschef zuvor – zum Spielball eines Sammelsuriums Amts-fremder Interessen geworden. Und das Volk der Deutschen mit ihr.

 
Am härtesten getroffen von den Auswirkungen dieser „Fähnlein-im-Wirbelsturm“-Politik ist der Merkelsche Juniorpartner in der Regierungskoaltion. Doch den Niedergang der FDP nur auf den Politstil der Kanzlerin zu reduzieren, greift wesentlich zu kurz und wird in keinster Weise dem ursprünglichsten aller liberalen Werte gerecht: der Selbstbestimmung. Ergo: Die FDP ist zu aller erst selbst verantwortlich für ihren desaströsen Abstieg. Und es wundert nicht, dass einer liberalen Partei die Wählerschaft abhanden kommt, wenn sich ausgerechnet diese in einer Koalition an einer zunehmend antiliberalen Politik beteiligt. Insbesondere in der Euro-Krise hat sich die FDP quasi selbst verraten: aus reinem machtpolitischen Interesse stimmte sie ein ums andere mal mit ein in den Chor der Alternativlosigkeit. Und das, obwohl die gigantischen Rettungsschirme, mit denen gerettet werden soll, was längst verloren ist, nicht nur ökonomischer Irrsinn sind, sondern jeglichen Grundlagen liberaler Wirtschaftspolitik geradezu diametral entgegen stehen. Der folgende historische Treppenwitz mag abgenutzt sein, ist aber mehr als nur ein Fingerzeig darauf, warum die FDP sich im freien Fall befindet: der sozialistische Traum vom Einheitseuropa mit Transferunion und Zentralregierung wird sukzessive Wirklichkeit, und eine bürgerlich-liberale Koalition mit einem Bärenanteil FDP strickt eifrig mit an diesem volkswirtschaftlichen Alptraum.

 
Doch alles, was die Liberalen umtreibt, ist die Frage, welchen Kopf sie als nächstes häufiger vor die Kamera stellen sollen. Als läge es an der Frisur ihres Spitzenkandidaten, an der falschen Farbe der Krawatte, an dem zu geringen Anteil von Politikern mit Migrationshintergrund, dass diese Partei sich selber sogar noch schneller abschafft, als der Rest des Landes. Die traurige Wahrheit aus Sicht eines Liberalen lautet: die FDP hat sich selbst im Speziellen und dem Liberalismus im Allgemeinen gewaltigen Schaden zugefügt. Sie hat die Werte der Freiheit für den Erhalt der Macht verraten. Nun zahlt sie den Preis dafür. Der Kern des Problems ist die verloren gegangene Glaubwürdigkeit. Und je nachdem, wie schlimm die Dinge in Sachen Euro und Europa noch kommen, könnte die derzeitige Krise der Partei schon längst der Anfang von ihrem selbstgemachten Ende sein.

 
Wie man es besser macht, hat übrigens ein gewisser Herr Wilders dieses Wochenende in Berlin vorgeführt. Auf der Pressekonferenz im Rahmen seines Auftritts bei der FREIHEIT ließ Wilders die versammelte Medienmeute auf Nachfrage eines Reporters wissen, dass er nicht bereit wäre, die niederländische Regierungskoalition weiter zu unterstützen, sollte diese tatsächlich erneut Steuermittel für die so genannte Euro-Rettung freigeben, und zwar mit den Stimmen der linken Opposition im Parlament. Und jeder, der Wilders kennt, weiß: der sagt das nicht nur, der meint das auch so. Wie die FDP ist auch Wilders mit seiner PVV faktisch Teil einer Regierungskoalition, wenngleich er diese formell nur „unterstützt“. Doch der Prinzipien-treue Holländer ist nicht bereit, seine Überzeugungen der Macht wegen zu verraten. So gewinnt man Glaubwürdigkeit. So gewinnt man Wähler. Sollte es in den Niederlanden in Folge dieser Auseinandersetzung Neuwahlen geben, könnte Wilders Partei gar zur stärksten Kraft werden. Tatsächlich macht gerade dieser, ach so böse Rechtspopulist vor, wonach sich auch in Deutschland viele Wähler sehnen: Standhaftigkeit, Glaubwürdigkeit, Stärke. Und ein klares Bekenntnis zu bürgerlich-liberalen Werten.

 
Geert Wilders ist kein Rechtspopulist. Er ist ein wahrer Liberaler. Er ist liberal im Herzen, aus Überzeugung, und nicht nur zum Scheine, wie die deutsche FDP. Eine weitere, traurige Wahrheit ist jedoch: wer in diesem von linken Medien zerfressenem Land aufrichtig und ernsthaft gedenkt, bürgerlich-liberal zu sein, der muss sich zwangsläufig damit abfinden, als Rechtspopulist beschimpft zu werden. Und nicht nur in Sachen Europa, sondern beispielsweise auch in Bezug auf den Islam gilt: wer es mit Liberalismus Ernst meint, der muss dieses Gesellschaftssystem kritisieren, zumindest die freiheitsfeindlichen Elemente desselben. Im Kreise deutscher Parteien, die sich bürgerlich-liberal nennen, seien es CDU/CSU oder die FDP, geschieht das nicht. Mehr noch: wer es wagt, in gewissen Themenfeldern zu seinen bürgerlich-liberalen Werten zu stehen, wird von den Anführern dieser Parteien mittlerweile fast genauso laut nieder geschrien, wie von den chronisch Empörten im rot-grünen Lager.

 

Apropos: Von Linken lernen, heißt Lügen lernen. SPD-Chef Gabriel bezeichnete die Grünen jüngst als „die neuen Liberalen“. Das zeigt, wo die Reise hingeht: Grün ist liberal, Islam ist Frieden und die Euro-Rettung ist alternativlos. Was nicht passt, wird passend gemacht. Und wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, es sei denn, dass er immer so spricht. Willkommen auf der linken Seite der Macht!
 

Dass diese Taktik jedoch außerordentlich kurze Beine hat, wird in den Medien immer deutlicher. Erst Sarrazin, dann Breivik, jüngst London und nun der Wilders-Besuch: immer und immer wieder präsentiert sich das deutsche Medienkartell mit einer geradezu verräterischen Uniformität. Geradezu reflexartig wird die Keule der politischen Korrektheit geschwungen, kaum dass ein Ereignis den Anlass dazu bietet. So ergeben sich bisweilen ulkige Formate: da wird auf Startseiten von Medienportalen erst das Versagen der Euro-Retter schön geredet, als nächstes kommt eine Meldung über das Fiasko in Griechenland, darunter beißt sich ein Hofberichterstatter seine Zähne an einer neuesten Statistik zur Migrantengewalt aus, und kurz darauf folgt dann der Weisheit letzter Schluss: “Übrigens, Geert Wilders ist ein Rechtspopulist, der ist gegen Islam und Euro, und böse ist der sowieso.” Auch die ehemals bürgerlich-liberalen Medien dürften sich so langsam einmal selber fragen, ob ihre sinkenden Umsatzzahlen nicht vielleicht, ganz vielleicht, im aller entferntesten, ganz theoretisch, hypothetisch und nur mal so frei Schnauze, etwas mit abhanden gekommener Glaubwürdigkeit zu tun haben könnten.

 
So ist die abschließende Pointe dieses – zugegeben: weitläufigen – Kommentars, dass sich der Autor selber nach alledem fragt, ob heuer nicht gar die schonungslose Beschreibung des Ist-Zustandes kategorisch unter „Satire“ laufen müsste. Warum auch nicht? Man hat ja sonst nicht viel zu lachen, als hasserfüllter Rechtspopulist.

 

Ein lesenswerter Kommentar  Definintion von Sozialismus von Andreas Unterberger

  
Auf österr. Blog (http://www.andreas-unterberger.at/) fand sich eine Definition des Sozialismus, die es voll trifft:
“Sozialismus ist Niedergang – Verarmung und Abtötung des Mittelstandes, Massenzuwanderung nichtintegrierbarer kulturfremder bzw. kulturloser Schichten in den Sozialstaat, Verdummung nachrückender Generationen durch permanente Absenkung der Bildungsanforderungen, Aufblähung unproduktiver Bürokratien, Staatsgläubigkeit und Erziehung weg von der Eigenverantwortung hin zu Fremdbestimmung durch Staat und Partei, Einschüchterung des Besitz- und Bildungsbürgertums durch Zurücknahme polizeilicher Aufgaben und ein täterzentriertes Strafrecht. Materialismus als beherrschendes Lebensprinzip, Zwangssystem zur Finanzierung der Verschwendungssucht und der meist fehlschlagenden jedoch teuren gesellschaftlichen Experimente der Funktionärsnomenklatur, gelenkte weil gekaufte Presse.

 

Sozialismus ist heutzutage kein Irrtum mehr, er ist mittlerweile zum organisierten Verbrechen mutiert und schädigt Land und Leute zwecks Privilegierung seiner schwindenden Anhängerschaft. Sozialismus ist die Krise der Politik – das sozialistische Denken der meisten Politiker ist die Hauptursache für die verfehlten Reaktionen auf den weltweiten Zyklus der Märkte, er ist Ursache für die Verschärfung und die Verfestigung der Krise zu einem Dauerzustand. Sozialismus abschaffen ! Seine Funktionäre in die Haftung nehmen!” Überall in Europa erkennt man den Irrweg des Sozialismus, in Deutschland huldigt man ihm. Viel Spaß dabei! Die Folgen werden schrecklich sein!

 

{Quelle: www.pi-news.net – Ein Kommentar zur politischen Großwetterlage von Frank Furter}

 

10 Responses to “Die linke Seite der Macht”

  1. Saphiri Says:

    So ist es halt in Deutschland.

    Die schnauzehaltenden 50% werden die Freiheit und andere demokratische Parteien ignorieren. Und wenn die Wut unertraeglich wird, den naechsten Fuehrer waehlen.

    Ein Volk von Lemmingen. Sie haben es nicht besser verdient.

    Visaantrag laeuft. Tschuess Europa:)

    Auf österr. Blog (http://www.andreas-unterberger.at/)fand sich eine Definition des Sozialismus, die es voll trifft:
    “Sozialismus ist Niedergang – Verarmung und Abtötung des Mittelstandes, Massenzuwanderung nichtintegrierbarer kulturfremder bzw. kulturloser Schichten in den Sozialstaat, Verdummung nachrückender Generationen durch permanente Absenkung der Bildungsanforderungen, Aufblähung unproduktiver Bürokratien, Staatsgläubigkeit und Erziehung weg von der Eigenverantwortung hin zu Fremdbestimmung durch Staat und Partei, Einschüchterung des Besitz- und Bildungsbürgertums durch Zurücknahme polizeilicher Aufgaben und ein täterzentriertes Strafrecht. Materialismus als beherrschendes Lebensprinzip, Zwangssystem zur Finanzierung der Verschwendungssucht und der meist fehlschlagenden jedoch teuren gesellschaftlichen Experimente der Funktionärsnomenklatur, gelenkte weil gekaufte Presse.

    Sozialismus ist heutzutage kein Irrtum mehr, er ist mittlerweile zum organisierten Verbrechen mutiert und schädigt Land und Leute zwecks Privilegierung seiner schwindenden Anhängerschaft. Sozialismus ist die Krise der Politik – das sozialistische Denken der meisten Politiker ist die Hauptursache für die verfehlten Reaktionen auf den weltweiten Zyklus der Märkte, er ist Ursache für die Verschärfung und die Verfestigung der Krise zu einem Dauerzustand.
    Sozialismus abschaffen ! Seine Funktionäre in die Haftung nehmen!”
    Überall in Europa erkennt man den Irrweg des Sozialismus, in Deutschland huldigt man ihm.
    Viel Spaß dabei! Die Folgen werden schrecklich sein!

  2. Erich Foltyn Says:

    in Wien sind die Sozialisten total für den Islam und die ÖVP bereits ebenfalls, weil es nur mehr Kirchenfeinde gibt. Der ÖVP-Staatssekretär für Integration ist in der Versenkung verschwunden und rührt sich nicht mehr und die Freiheitlichen sind total sanft geworden. Die Grünen sind ja auch Pro-Islam und ich gehöre zu den Nicht-Wählern, weil mich keine Partei mehr vertritt. Aber ich bin eigentlich gegen die Gesellschaft, besser gesagt, sie gegen mich, weil die Bevölkerung verlangt das von den Politikern und die machen ihnen das, weil so ist die Bequemlichkeits-Demokratie. So ist mir der ganze Staat wurscht und ich will kein soziales Engagement mehr machen. Bei 100 Millionen Kirchenfeinden hat es auch keinen Sinn mehr, wenn ich der Kirche 5 Euro spende, es ist schade ums Geld. Und ich gebe auch keinem Bettler mehr was, weil dafür sind die linken Atheisten zuständig. Die Stadt Wien ließ ja auf den Straßenbahnhaltestellen Lautsprecher-Durchsagen machen, man solle ihnen nichts geben und sie geben ihnen aber auch nichts. Und ich bin ja nicht der Dodel für die gesamte Bevölkerung.

  3. Wolf Says:

    Wen wundert es, daß man in der BRD dem Sozialismus huldigt. Hat sich hier auf der politischen Ebene der Ungeist der 68´er Schüler=Studenten- Revoluzzer eingebürgert und die waren in ihren abstrusen Gedanken nun mal dunkelrot. Man hat seit Kriegsende dem deutschen Volk systematisch sein Identitätsbewusstsein gebrochen und nun ist man dabei Deutschland durch ein Migrantenheer und die Akzeptanz einer islamischen Parallelgesellschaft seine traditionelle Kultur zu zerstören, Gefördert wird das alles von Rot/Grün, von wem auch sonst, sind das doch die Kräfte in der BRD, die kontinuierlich an der Demontage Deutschlands arbeiten. Leider gibt es zu viele dumme oder gleichgültige Bürger, die in den Linken und Grünen nicht die Totengräber Deutschlands erkennen. Aber das ist die Ernte des staatlich verordneten Nationalmasochismus.

    Deutsche wacht endlich auf und wählt die Leute, die an dem Fortbestehen unseres Landes und unserer Kultur interessiert sind und nicht die Feinde Deutschlands!!!

  4. Cajus Pupus Says:

    Solange der Brotkorb für die Schmarotzer so tief hängt; Solange es für nichts Tun außer Bier holen, Fernsehgucken, frei wohnen und noch jede Menge Taschengeld gibt, wird sich absolut nichts ändern!

    Anstatt den Harzt IV Satz im nächsten Jahr um 10,00 €, das sind 2,25 %, zu erhöhen, sollte er lieber um 10,– € gesenkt werden!

    Wenn es diesen Leuten an die Breiftasche geht, dann werden die wach!

    Leider!

  5. Bert Engel Says:

    Ja, das ist wohl eines der Probleme unserer Politiker im Gegensatz zu Geert Wilders – was er sagt, das meint er auch.
    Die neue deutsche Partei, „Die Freiheit“, die Herrn Wilders sehr nahe steht, scheint die letzte Alternative und Rettung einer glaubwürdigen Politik für die arg gebeutelte Politik in unserem Land zu sein. Doch die allgemeine Interesselosigkeit und Volksverdummung ist Programm.
    Natürlich ist Geert Wilders kein Rechtspopulist, doch die, die ihn so nennen, verfolgen seine Reden und Meinungen als allerletzte oder gleich gar nicht.
    Dieses ungebildete Pack wird doch schon seit Langem ferngesteuert, denn wer glaubt: Grün ist liberal, Islam ist Frieden und die Euro-Rettung ist alternativlos, der ist eh Gehirn amputiert.
    Doch leider geht es uns immer noch viel zu gut und somit zeigen wir unsere Ratlosigkeit im nicht zur Wahl gehen. Aber der € tut’s nicht mehr lang – danach wird sich so manches ändern – leider etwas zu spät. Ebenso hoffen unsere Kulturbereicherer aus der islamischen Friedenswelt auf dieses „Etwas-zu-Spät“. Das spannende an unserer Zeit ist, wer das Rennen machen wird. Denn es geht alles so verdammt schnell.
    Wo wir doch von Klein auf gelernt haben, dass Lügen die kürzeren Beine haben. Im Islam gilt das ganz bestimmt nicht, dafür ist aber das Weib nichts wert – auch eine Lösung Frau Roth!

  6. Walter Says:

    Gajus Hartz 4 um 10Euro senken?

    Stimme dem Vorschlag nicht zu, denn es gibt auch Menschen bei Hart die unschuldig die Stütze beanspruchen müssen.

    Aber Hartz als Mohammedanerrente und Zuchtprämie sollte abgeschafft werden!!

    • Wolf Says:

      Korrekt Walter, leider kommt man durch Arbeitsplatzverlust, oder gar Mangel an angemessen bezahlten Arbeitsplätzen sehr schnell in den kreis der Hartz4-Bezieher. Begünstigt durch verantwortungsloses Lohndumping und die Bedrohung durch die Verdrängung sozialversicherungspflichtiger Stellen durch das Angebot von sogenannten 1,50 EURO-Jobs. Hinzu kommt noch die ungleiche Konkurenz durch Produkte aus dem europäischen Ausland, gegen die unsere Erzeugnisse wegen der höheren Lohnnebenkosten in der BRD nicht konkurieren können. Ungleicher Wettbewerb aufgrund viel zu früh gefallener Zollgrenzen in Europa, die Zeche zahlen die Deutschen.

      Auf der anderen seite muß man anmerken, daß mehr als 60% der ALG2- Bezieher „unsere“ Kulturbereicherer sind. Wieviel mehr Geld wäre wohl in unseren Sozialkassen, wenn der vorgenannte Personenkreis seine Kultur woanders bereichern würde, nämlich in den Ländern wo ihresgleichen lebt.

      • (B)engelchen Says:

        Wolf….
        Korrekt!
        Was denkst du wieviel Muslime auch Geld für ihre „Frauen“bekommen?die haben ja nicht nur eine,tja vor allem die Krankenkassen kosten sie auch eine Menge Geld weil die ja auch ihre Verwandte in der Türkei mit bezahlen bzw.deren Versicherung,das ist eine SAUEREI!!!
        da sagt aber keiner etwas! 😦
        die armen Rentner müssen es büßen wo ihr Leben lang geschuftet haben,die kriegen doch immer weniger Rente.
        liebe Grüße von(B)engelchen 🙂

  7. Wolf Says:

    @(B)engelchen

    Gut daß Du diesen Punkt auch direkt angesprochen hast. Es ist schon skandalös wie schamlos unser soziales System ausgenutzt und ausgebeutet wird und das auf dem Rücken der Menschen, die noch das Glück haben einen Arbeitsplatz zu besitzen. Es ist unfassbar, wie gedankenlos die Politiker derzeit mit dem geld des Volkes umgeht und sich selbstgefällig die nächste Diätenerhöhung bewilligt….das ist echt eine Schande!

    Aber mal etwas anderes, seit wann führst Du denn das „(B)“ vor Deinem Namen?

    Auch ganz liebe Grüße, Wolf

  8. K@mmerjäger Says:

    Ich denke mal daß durch die irreparrabelen Inzuchtschäden
    Hier U N D in der Türkei den deutschen Kassen Unsummen
    an Behandlungs-u.Pflegekosten entstanden sind, die ohne
    Übertreibung ausreichen würden um jedem deutschen Kind
    einen Kita-Platz zu sichern – ganztägig! Aber solange Wir
    DAFÜR auch noch zahlen ohne zu murren, gilt sowas für
    „Allahs bevorzugte Gemeinde“ einfach nur als „Nebenerwerb“
    nach der Devise: „Je behinderter – umso einträglicher!“
    PS.
    2/3 der behinderten Kinder in unserer pfälz.Kleinstadt im
    Kindergarten der ‚Lebenshilfe‘ sind m o s l e m i s c h ! ! !
    Zufall? . . . . Ihre Mütter(od.Tanten) bzw.Väter(od.Onkels)
    reden halt nicht gerne darüber – solange die verhassten
    dafür zahlen…..no Problem!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s