kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Cajus Pupus ist verbittert… 3. September 2011

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 18:39

…weil die Umerziehung des Deutschenvolkes im vollem Gange ist!

Doch fangen wir einmal ganz von vorne an:  Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde; die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut, und Gottes Geist schwebte über dem Wasser (Genesis 1,1 bis 2,4a 1,1 bis 2,4a). Am sechsten Tag sagte Gott unter anderem: „Laßt uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich“. Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie. Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar, und vermehrt euch!

 

Hätte Gott jetzt gewollt, dass nur Homosexuelle die Erde bevölkern sollten, hätte er nur Adams, oder auch nur Evas gemacht. Aber wie hätten die sich dann vermehren können? Ich möchte Euch über die Umerziehung des Deutschen Volkes  (ich meine jetzt nicht die Umerziehung des Deutschen Volkes durch die Alliierten nach dem 2. Weltkrieg) und quasi der der ganzen Welt unterrichten, denn ich finde, dass dieses das größte Verbrechen an der Menschheit ist! Ja was ist denn das größte Verbrechen an der Menschheit?

 

Antwort: Gender Mainstreaming und das Umerziehungsprogramm von Ehe und Familie!

 

Dabei wissen die meisten Menschen überhaupt nicht, was Gender Mainstreaming bedeutet. Das bedeutet: Die vollständige Zerstörung der von Gott gegebenen Geschlechterordnung! Gender bezeichnet in Ergänzung zum nur biologischen Geschlecht („sex“) das soziale Geschlecht. Geschlecht ist damit mehr als nur eine genetische Disposition oder etwas generell Unveränderliches. Vielmehr ist Gender ein Ergebnis von Erziehung, Rollenzuweisungen auch im Alltag oder Selbstidentifikation, von Lebenschancen, von Bildern und kulturellen Traditionen und entsteht in verschiedenen kulturellen und sozialen Praktiken. Mainstreaming bedeutet, dass bei allen Entscheidungen, also im Hinblick auf Produkte, Außendarstellungen, Personal und Organisation, immer berücksichtigt wird, dass sich Frauen und Männer in unterschiedlichen Lebenslagen befinden.

 

Richtig angefangen hat dieses Verbrechen schon in 68 Jahren, als es plötzlich hieß: „Mein Bauch gehört mir!“ Die Kinder wurden antiautoritär erzogen, konnten machen was sie wollten, es find an, dass die Familie nichts mehr wert war! Doch der Hammer kam dann am 01. Mai 1999! Im Amsterdamer Vertrag wurde auf EU-Ebene Gender-Mainstreaming als durchgängiges „Leitprinzip und Querschnittsaufgabe“ rechtlich verbindlich festgeschrieben.  EG-Vertrag –  1. Teil – Grundsätze (Art. 1 – 16)

 

Artikel 2 (ex-Art. 2): Aufgabe der Gemeinschaft ist es, durch die Errichtung eines Gemeinsamen Marktes und einer Wirtschafts- und Währungsunion sowie durch die Durchführung der in den Artikeln 3 und 4 genannten gemeinsamen Politiken und Maßnahmen in der ganzen Gemeinschaft eine harmonische, ausgewogene und nachhaltige Entwicklung des Wirtschaftslebens, ein hohes Beschäftigungsniveau und ein hohes Maß an sozialem Schutz, die Gleichstellung von Männern und Frauen, ein beständiges, nichtinflationäres Wachstum, einen hohen Grad von Wettbewerbsfähigkeit und Konvergenz der Wirtschaftsleistungen, ein hohes Maß an Umweltschutz und Verbesserung der Umweltqualität, die Hebung der Lebenshaltung und der Lebensqualität, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt und die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten zu fördern.

 

Der zweite Hammer kam 1995 beim 4. UN-Weltfrauentag in Peking (http://www.un.org/Depts/german/conf/beijing/beij_bericht.html), wo das Wort „sex“ ersetzt wurde durch den bis heute von den meisten Menschen kaum erfassten Begriff „gender“! Die offizielle Definition von Gender-Mainstreaming will vortäuschen, es handle sich um die Gleichstellung und Gleichbehandlung der Geschlechter. Wir erinnern uns: es gibt Mann und Frau! Erschaffen von Gott als sein Ebenbild! (Genesis 1,1 bis 2,4a) Das gilt beim Gender nicht mehr als biologische Tatsache und ist nicht mehr von Belang. Gender bedeutet eine neue Weltanschauung, die alle Unterschiede zwischen den Geschlechtern nicht als naturgegeben, sondern als gesellschaftsbedingt versteht. Das heißt: Jede sexuelle Orientierung – heterosexuell, homosexuell, lesbisch, bisexuell und transsexuell – soll gleichwertig sein und gesellschaftliche Akzeptanz beanspruchen.

 

Doch das schlimmste an dieser „Umerziehung“ ist, dass man die Geschlechterabschaffung bereits in Kindergärten und Kindertagesstätten umsetzt, mit der entsprechenden Schulung des „Lehrpersonals“. In Berlin zum Beispiel soll ein Bücher- und Spielekoffer Erstklässlern die Vielfalt des Sexuallebens nahe bringen. Nach den Sommerferien soll dann dieser Koffer zum Einsatz kommen und ist gedacht für Kinder von 4 Jahre! (Muhammad und Aicha lassen grüßen) – Was ist das denn für ein Koffer, wird bestimmt gefragt? (http://www.blick.ch/news/schweiz/verdirbt-dieser-sex-koffer-unsere-kinder-173049)

 

Ich kann nur sagen: Das ist ein Porno-Koffer 1. Güte.  Sein Inhalt: Puppen, Puzzles, Bücher und anderes Lehrmaterial für Vier- bis Zehnjährige. Für die älteren Kinder ist eine Box vorgesehen: Sie enthält Filmmaterial zur Aufklärung, Holzpenisse in allen erdenklichen Längen und Dicken sowie eine künstliche Vagina. Beigelegt ist auch ein Leitfaden für die Lehrkräfte. Ein Memory-Spiel, wobei die Kinder sich einprägen müssen, wie eine Familie heute aussieht: 2 Väter 2 Mütter usw. Ein Buch aus Schweden lässt Kinder von ihren beiden Vätern/Müttern erzählen. Dort wird auch die künstliche Befruchtung einer Lesbe (Samen stammt von einem Homosexuellen Mann) beschrieben: „Der Arzt tat den Samen des Mannes in Mamas Bauch.“

 

Dann sollen schon etwas größere Kinder in Rollenspielen folgendes darstellen:

 „Sado-Maso“, „Orgasmus“ und „Darkroom“!

 

Also! Nun muss man sich wirklich einmal an den Kopf fassen und fragen: Welcher Idiot ist auf diese Idee gekommen? Na gut. Ich gebe ja zu. Es muss ja nicht so verklemmt sein wie in den 50er Jahren. Dort hat ein Oswald Kolle für Furore und Entsetzen gesorgt mit seinen Filmen wie „Helga“, oder „deine Frau das unbekannte Wesen“ ect.  Aber sollten man den Kindern nicht selber die Möglichkeit geben im Laufe ihres Lebens die Facetten des Liebesleben mit ihren ganzen Breitengraden zu erkunden? Es gab eine einmal eine Zeit, da wurden die Ballerspiele der Spielkonsolen nicht verteufelt. Es hieß damals, dass die Kinder durch diese Spiele nicht gefährdet sind. Und was ist Heute? Überall werden Menschen brutal zusammengeprügelt, zertreten! Die Gewalt nimmt mittlerweile Formen an, wie sie nur Kranke und Bestien ausleben können. Man kann jetzt schon davon ausgehen, dass diese Form von Sexspielen und Aufklärung dieselben Folgen haben wird, wie wir sie heute durch die Tägliche Gewalt auf unseren Strassen erleben! 

 

Ich kann nur sagen: Lasst den Kinder den Glauben am Klapperstorch, so wie sie auch noch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen glauben. Zerstört nicht die kindlichen Seelen durch knallharte Pornographie. Lasst sie ihr Leben leben. Denn sie werden früh genug in die Geheimnisse des Sex eingeweiht. Lasst Mama und Papa den Kleinen richtig erklären, wo die Babys herkommen. Bestimmt nicht durch ein Stück Zucker, was die Mutter von draußen auf das Fensterbrett legt!

 

Sonst ergeht es uns wie im Gedicht von Gerd Schumann: Gerd Schumann schildert in seinem Gedichtchen Endzeit treffend:

Das war die Endzeit immer: Brot und Spiele. Der volle Bauch und der gefüllte Sack. Und jeder scharf, daß er sein Lüstlein kühle. Gesindel wiehert. Und aus Volk wird Pack. Sich drücken Trumpf. Verachtet ist die Schwiele. Der falsche Zauber siegt, der billige Lack. Erbärmliches Geschrumpf – sind das noch Ziele? Der Mensch ein Zerrbild und der Staat ein Wrack…

 

12 Responses to “Cajus Pupus ist verbittert…”

  1. sirius Says:

    Das Ziel ist die Erzeugung des Nachwuchses in Retorten.

    Dies kann christlich geschehen: Ohne Eugenik.

    Oder

    nicht-christlich via Eugenik.

    WICHTIG Ist dabei die GENTECHNIK und vorgeburtliches Screening. Sie dient zur Zeugung und Ausscheidung von „minderwertigem“ Erbgut (negative Eugenik) oder *Verbesserung* des Erbguts(postive Eugenik).Wobei auch schon erwünschte Eigenschaften als positive Eugenik zu betrachten sind.
    ——————————————————————————-
    Statt aus einzelnen Körperzellen Stammzellen zu züchten(was christliche wäre), greift die Medizin und die Grosskonzerne lieber auf embryonale Stammzellen zu.Daraus kann man günstiger Organe anfertigen.
    ———————————————————————————
    Wie in der Landwirtschaft:Manipulation von Arten NEUERSCHAFFUNG VON ARTEN.Einkreuzen von Erbgut aus unterschiedlichen Arten. Ohren die auf Mäusenrücken wachsen.Pflanzen mit tierischem Gen oder umgekehrt.Oder gewisse Pflanzen werden resistent gezüchtet gegen die Spritzmittel der eigenen Firma.(Abhängigkeit der Landwirtschaft wird erzeugt).Patente auf Leben.Hybris.Aber schon bestehende Arten werden patentiert.

    Patente auf Menschen.Evtl neue Sklaverei durch Menschenproduktion.
    ———————————————————————————-
    Nicht nur Umweltverbände sehen das kritisch auch die ungarische Regierung und die FPÖ in ihrem Umweltbuch lehnt solch ein Ansinnen ab.
    Alternativen gibt es: Biologischer Anbau in all seinen Varianten(Permakultur,bio-dynamisch,organisch,vertikal,urban farming,slow food) und in-vitro meat.(gerade auch in der Weltraumfahrt wichtig).
    ————————————————————————————

  2. sirius Says:

    Noch zur Sexualität:
    -Kinder können bis heute NOCH(!!) immer nur ein Mann und eine Frau zeugen.
    -Die Frage nach der Moralität stellt sich immer.Was soll gelten?
    Das „anything goes“ enthält immer das „rien ne va plus“. Einerlei ob da ein Alexander der Grosse den Nahen Osten innerhalb von drei Jahren platt macht oder eine Isabella die Katholische den Mohammedanismus aus dem Land wirft!
    Das kann man apokalyptisch(christlich) sehen oder via mahakala(buddhistisch)

  3. Cajus Pupus Says:

    Es gibt nur eine Regel:

    Gott lässt sich nicht ins Handwerk pfuschen!

    • Saphiri Says:

      Gender“-Ministerin Ursula von der Leyen

      Der Irrsinn fängt freilich, wie könnte es anders sein, schon im eigenen bundesdeutschen Narrenbiotop an. In Nordrhein-Westfalen gab die Landesregierung unlängst die stattliche Summe von 27.000 Euro für eine Studie aus, die Umweltexperten angefertigt hatten: aber nicht etwa über die Auswirkungen des Klimawandels oder die Vermehrung des Borkenkäfers, sondern über die Umsetzung von „Gender Mainstreaming“ im Nationalpark Eifel. Die „Experten“, eine Soziologin und eine Ökotrophologin, empfahlen unter anderem, Bilder von der Hirschbrunft möglichst aus den Werbebroschüren des Nationalparks zu streichen, denn so etwas fördere „stereotype Geschlechterrollen“.

      Was die wenigsten wissen: solche Entgleisungen sind keine Einzelfälle, sondern offizielle Regierungspolitik der Merkel-Koalition. Denn: „Gender Mainstreaming“ ist Leitprinzip für alle Bundesbehörden, so steht es in der – noch unter Rot-Grün aktualisierten – Geschäftsordnung der Bundesregierung. Zwölf Bundesländer sind inzwischen mit eigenen ähnlichlautenden Regelungen nachgezogen, das CSU-regierte Bayern ebenso wie der rot-rote Berliner Senat. Ganz vorne dabei: die angeblich „konservative“ CDU-Bundesfamilien(?)ministerin Ursula von der Leyen. Sie verkündete gleich zu Beginn ihrer Amtszeit: „Mit Gender Mainstreaming hinken wir der internationalen Entwicklung hinterher.“

      Umerziehung, Geschlechtsumwandlung, die Herbeimanipulation eines „neuen Menschen“ –

      und alles auch noch als offizielle Politik der Bundesregierung. Wer hätte gedacht, daß es einmal so weit kommen könnte?

      Als der US-Historiker Francis Fukuyama Anfang der neunziger Jahre sein vielbeachtetes Buch über das „Ende der Geschichte“ vorlegte, gab es „

      Gender Mainstreaming“ noch nicht. Heute sind wir schlauer und dem Ende der Geschichte infolge Verblödung ein gutes Stück näher.

      Danke, Mr. Money!

      • Saphiri Says:

        Angriff auf die Familie

        Sie der Manipulierbarkeit durch postmoderne „Ingenieure der Seele“ preiszugeben, bedeutet den vielleicht radikalsten Angriff auf die Spezies, der sich denken läßt.

        Er braucht keinen Vergleich mit den kommunistischen Massenmord-Freilandversuchen des 20. Jahrhunderts zu scheuen.

        Was im Sowjetstaat Kulaken und „Klassenfeinde“ waren – Verstockte, die sich den Segnungen des Kommunismus verweigerten -,

        sind in den Augen der „Gender“-Ideologen alle, die sich in ihrer Haut wohlfühlen und mit ihrer Rolle als Mann oder Frau eigentlich ganz zufrieden sind: in der schönen neuen „Gender“-Welt ein veritables Gedankenverbrechen, denn Männer sind nun mal „Chauvis“ und Frauen prinzipiell benachteiligt.

        Da hilft nur hartnäckige Therapie, ganz wie bei „Gender“-Stammvater Money: aus Männern mach Frauen – und umgekehrt.

      • Cajus Pupus Says:

        Ursula von der Leyen. Das ist doch die linke Tante bei der CDU? Wenn ich nun an ihre Gender-Mainstream Mitwirkung denke, kann ich mir vorstellen, dass diese „Frau“ von der Leyen ein Neutrum ist.

        Dann muss man sich fragen, wie hat sie denn ihre 7 Kinder gezeugt? Ihr „Mann“ ist doch auch ein Neutrum. Also Neutrum und Neutrum das geht nicht!

        Dann muss man sich fragen, warum hat sie 7 Kinder bekommen wenn sie doch genau weiß, dass diese zum Neutrum umgeschlechtet werden?

        Ich schätze mal ganz einfach, dass die Krankheit des Vaters, Demenz auf sie abgefärbt hat und sie halt nicht mehr weiß, ob sie Männlein oder Weiblein ist. Da kommt ihr doch der ganze Scheiß Gender-Mainstreaming gerade recht!

    • Saphiri Says:

      Das Zauberwort also heißt „

      Gender Mainstreaming“.

      Die dahinterstehende Ideologie ist der alte marxistisch-freudianische Wahn von den allmächtigen Umwelteinflüssen. Aus linker Sicht ein durchaus nachvollziehbares Manöver: nach dem verlorenen Gefecht um die

      „Rasse“ muß die beliebige Veränderbarkeit des Natürlichen – insbesondere mit Mitteln der Erziehung, der Belehrung, der Indoktrination – nun an einem anderen Objekt „bewiesen“ werden.

      Und weil es manipulierte Kartoffeln, wie bei Lyssenko, und auch der inzwischen entzifferte genetische Code nicht mehr tun, ist jetzt das Geschlecht dran. Seine Existenz wird kurzweg geleugnet, oder besser: diffamiert, nämlich als etwas Sekundäres, durch Umwelt und Gesellschaft Anerzogenes, das „sozial erlebte Geschlecht“.

      Man merkt die Absicht und ist verstimmt. Denn wenn man die „Gender“-Fiktion ernstnimmt, eröffnet sie ganzen Berufszweigen, Psychologen, Psychiatern und Sozialtherapeuten, ein unerschöpfliches Betätigungsfeld – und der Linken die Möglichkeit, nach dem gescheiterten Kommunismus ein neues gigantisches Bevormundungs-Experiment auszurufen. Zielobjekt: die ganze Menschheit – schließlich ist jeder Erdenbürger entweder Mann oder Frau, in den Augen der „Gender“-Ideologen mithin veränderbar und umerziehungsbedürftig. Und wer sich weigert?

      Tatsächlich ist der „Gender Mainstreaming“-Irrsinn gefährlicher als alle vorangegangenen Pathologien, die die Linke der Menschheit in den letzten 150 Jahren zugemutet hat. Sie stellt nämlich nicht soziale Besitzstände, Eigentums- oder Produktionsverhältnisse in Frage, sondern Primäres, Eigentliches am Menschen: seine Identität, die sich im Geschlecht manifestiert. Menschsein ist, so banal die Feststellung klingt, per se sexuell determiniert. Wer als Mensch durchs Leben geht, tut dies zwangsläufig als Mann oder Frau, und zwar von Geburt an. Das Sexuelle ist eine Primärgröße des Lebens.

      Die Menschheit schafft sich ab??

  4. carma Says:

    nachdem es noch bis in die sechziger jahre (in österreich bis in die 80er!) repressive paragraphen gegen homosexuelle gab, in der naziära waren sie z.t. kz-opfer, war es wohl an der zeit, ihnen die gesellschaftliche menschenwürde, achtung und gleichbehandlung in einer anschauungs-neutralen demokratie zuzubilligen. dies ist das fundament unserer verfassung, abseits persönlicher oder religiöser moralvorstellungen.
    sexualkunde im unterricht ist seit den 70ern teil des biologieunterrichts (mit modell-geschlechtsorganen!).
    die rechtliche gleichstellung von mann und frau sind seitdem ebenso selbstverständlich, diverse minderheitenrechte gehören auch dazu. diese errungenschaften im kampf für eine humanere gesellschaft kommen auch der religiösen „sphäre“ zugute. ein rigider „gottesstaat“, wie ihn der islam anstrebt, kann nicht unsere sache sein. übertreibungen und abirrungen, die zu einer infragestellung des gesellschaftsvertrages führen können, sind der preis der freiheit- müssen als solche erkannt und benannt und gegebenfalls eingeschränkt werden. dies sollte im zuge gesellschaftlicher und politischer debatten geschehen. panikmachende polemiken dienen nur den demokratie-verächtern, dass können auch christen nicht wollen. alles hat seine zeit- das gottesreich können wir nicht erzwingen…

    ps: „gender-mainstreaming“ wäre so eine abirrung- gegenkritik gibt es mittlerweile in zunehmenden maße. der demokratische „evolutionsprozess“ muß keine einbahnstrasse willfähriger, selbsternannter gesellschaftserfinder und meinungsmacher sein!
    noch kann man alles hinterfragen sich gegen alles wehren, wie dieser block z.b. täglich beweist…
    liebe grüsse- carsten

    • Saphiri Says:

      Gott läßt sich nicht ins Handwerk pfuschen:

      Kinder im Unterstufen-Alter werden von sexualisierten, ja pornographischen Inhalten, die sie gar nicht verarbeiten können, zutiefst verwirrt und überfordert. Wer Kinder ausdrücklich auffordert, an sich selbst oder an Gleichaltrigen des gleichen oder des anderen Geschlechts sexuelle Praktiken auszuprobieren, verstösst eindeutig gegen den Schutz, der Minderjährigen in der Bundesverfassung ausdrücklich garantiert ist. Wenn an der Volksschule Verfassungswidriges geplant ist, müssen die vom Volk Bildungsdirektoren ohne Verzug und zwingend eingreifen.

      Das ist die zentrale Forderung dieser Petition.

      Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieser Petition fordern:

      1.Bildungsdirektoren haben wieder die volle Verantwortung für Entwicklung und Gestaltung des Sexualkunde-Unterrichts an der Volksschule zu übernehmen
      Sämtliche Entscheidungen zur Einrichtung und Ausgestaltung von altersgerechtem Sexualkunde-Unterricht an der Volksschule sind vollumfänglich der Verantwortung der vom Volk gewählten kantonalen Bildungsdirektoren zu unterstellen.
      Sind Gelder für den Sexualkunde-Unterricht oder für Einrichtungen zum Sexualkunde-Unterricht (z. B. «Kompetenzzentren») zu bewilligen, so sind dafür ausschliesslich die kantonalen Parlamente zuständig.
      2.Kein Obligatorium für Sexualkunde-Unterricht

      Da die sexuelle Aufklärung der eigenen Kinder grundsätzlich Aufgabe der Eltern ist, darf Sexualkunde-Unterricht an der Volksschule nicht obligatorisch erklärt werden. Eltern müssen das Recht haben, ihre Kinder jederzeit und ohne nähere Begründung vom klar eingegrenzten Sexualkunde-Unterricht dispensieren zu lassen.
      3.Keine Anre
      gungen für Sexspiele und Sexualpraktiken im Sexualkunde-Unterricht

      Lehrmittel und Unterrichtsprogramme für die Sexualkunde an der Volksschule dürfen keinerlei Anregungen für Sexspiele sowie Anleitungen zum Ausprobieren besonderer Sexualpraktiken enthalten.

      4.Keine Pornographie im Sexualkunde-Unterricht

      Die Unterrichtsmaterialien für die Sexualkunde an der Volksschule dürfen keine pornographischen Abbildungen und keine detaillierten «Beschreibungen» sexueller Vorgänge enthalten.

      Es ist unbedingt zu vermeiden, dass Pädophile durch solche Darstellungen in Versuchung geführt werden, den Lehrerberuf zu ergreifen.

      5.Keine Beeinflussung der sexuellen Orientierung im Sexualkunde-Unterricht
      Im Rahmen des Sexualkunde-Unterrichts an der Volksschule darf keinerlei Beeinflussung auf Kinder und Jugendliche bezüglich sexueller Orientierung ausgeübt werden.

      Bitte unterschreiben Sie die Petition gegen die Sexualisierung der Volksschule.

      http://deutschelobby.files.wordpress.com/2011/09/gender-mainstreaming-pius-b.pdf

      http://de.wikipedia.org/wiki/Christliche_Partei_%C3%96sterreichs

  5. Saphiri Says:

    Auch das gehört dazu:

    Zitat: „Richtig angefangen hat dieses Verbrechen schon in 68 Jahren, als es plötzlich hieß: „Mein Bauch gehört mir!““

    Es hat aber gleichzeitig ein anderes Verbrechen, das bis dahin Jahrhunderte, Jahrtausende, praktiziert wurde, endlich an das Tageslicht gezerrt, nämlich, dass die Frau ohne Gegenleistung zum Gebären des Gesellschaftsnachwuchses missbraucht wurde.

    Beweis: Millionen und aber Millionen Frauen, die auf Grund ihrer natürlichen Bestimmung, Kinder gebären zu können, mit ihrem Kindersegen ein schlechteres Schicksal als die an der Kinderzeugung beteiligten Männer ertragen mussten.
    Alleingelassen, in Verruf gebracht, ohne die Chance auf eigenen Arbeit und Verdienst für einen würdigen Lebensabend – immer auf die Gnade und das Wohlwollen des Mannes angewiesen, von seinem Charakter abhängig, und trotzdem schuftend für die vom Mann gezeugten Kinder.

    Wen wunderts, dass das verschwiegen wird, bei der ganzen Diskussion um Abtreibung.

    Wenn Verbrechen, dann war es doch der Mann, der die Frauen dazu trieb, das Recht auf den eigenen bauch in Anspruch zu nehmen. Hätte man den Frauen rechtzeitig ein anständiges, menschenwürdiges Angebot gemacht, dann wäre es nicht so weit gekommen.
    Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend, auch Mann kann dazu lernen. Oder ist der homo sapiens maskulin noch nicht so weit entwickelt?

    • Cajus Pupus Says:

      Hallo Saphiri,

      „Mein Bauch gehört mir!“ Das Verbrechen, liebe Saphiri, welches Du hier beschreibst ist insoweit richtig, da ich nur für mich sprechen kann. Ich habe meine Frau nie gezwungen unsere beiden Kinder zu bekommen. Es besprochen und wir beide waren einverstanden. Dazu muss ich sagen, das war im jahre 1965. Da hatten wir die sexuellen Zwänge noch. Und es war Gang und gebe, dass der mann arbeitete un d die Frau den Haushalt und die Kinder versorgt. Damals konnte man es auch noch mit einem Gehalt gut schaffen. Selbst zum Sparen blieb noch etwas übrig.

      Saphiri, Du hattest (siehe etwas höher) geschrieben:

      „Wer Kinder ausdrücklich auffordert, an sich selbst oder an Gleichaltrigen des gleichen oder des anderen Geschlechts sexuelle Praktiken auszuprobieren, verstösst eindeutig gegen den Schutz, der Minderjährigen in der Bundesverfassung ausdrücklich garantiert ist.“

      Zu diesem Thema habe ich der Frau Kristina Schröder folgenden Brief geschrieben:

      Sehr geehrte Frau Schröder,

      da ja in Kürze Ihr Mutterschaftsurlaub endet, werden Sie dann bestimmt auch die Zeit haben sich einmal um die Sorgen und Ängste der Mitbürger zu kümmern.

      Von dem ganzen Scheiß EU, Euro usw. will ich erst gar nicht anfangen. Da kann ich nur eines zu sagen: Wenn der Bundestag im September den

      VERTRAG ZUR EINRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN STABILITÄTSMECHANISMUS (ESM)

      Absegnet, und es wird dazu kommen, ist Deutschland verraten und verkauft!

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-grandt/der-ausgetrickste-bundestag.html;jsessionid=616C51F8B6C49F016A17EB6A5A2F37BC

      Doch da wollte ich nicht drauf hinaus!

      In Ihrem Politikbrief September 2011 teilen Sie mir unter anderem mit, dass ein neues Kinderschutzgesetz verabschiedet werden soll!

      Zitat:
      „Mit dem Bundeskinderschutzgesetz werden wir zukünftig die Kinder in unserem Land umfassender und wirksamer vor Vernachlässigung und Misshandlung schützen“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Dr. Hermann Kues.
      Zitat Ende

      Mensch Frau Schröder,

      dann können Sie sich bestimmt glücklich schätzen, dass Sie gerade in dieser wundervollen Zeit (Juni 2011) ein Kind geboren haben. Das Kleine, ich hoffe es ist gesund und munter, weiß natürlich mit seinen 3 Monaten noch nicht, was auf ihn (das Kind) später zukommt. Es wird aufwachsen in einem vollkommen zerstörten Deutschland. Er wird aufwachsen zwischen Kinderschänder, Messerstecher, Kopftottreter, die alle nur einem Gott dienen: Allah! Es wird aufwachsen in einem Ghetto, wo nur die Deutschen leben! Es wird aufwachsen zwischen Neutronen, Homosexuellen, Lesben und Transsexuellen. Die Pornographie wird es bereits im Kindergarten kennen lernen! Die Geheimnisse der Geschlechter wird es nie kennen und entdecken lernen! Vielmehr wird ihm von Anfang an eingepaukt: Du bist ein Neutrum. Du hast kein Geschlecht!

      Ich empfehle Ihnen einmal den Bericht vom Cajus Pupus zu lesen. Er hat es auf den Punkt gebracht. Ebenso die Kommentare die zu diesem Beitrag geschrieben wurden.

      https://koptisch.wordpress.com/2011/09/03/cajus-pupus-ist-verbittert%E2%80%A6/

      Nun frage ich Sie Frau Schröder:

      „Wollen Sie Ihr Kind so aufwachsen und leben sehen!“

      Wenn Sie schon ein Bundeskinderschutzgesetz das vor Vernachlässigung und Misshandlung schützen soll, dann fordere ich Sie auf, Ein Bundeskinderschutzgesetz zu erlassen, das den Kinder hilft und auch die Kinder schützt!

      Insbesondere weise ich Sie auf die immer wieder neuen Fälle der Kindesmisshandlung durch die Muselmänner auf. Lesen Sie folgenden Beitrag:

      http://deutschelobby.wordpress.com/2011/08/31/unfassbare-justiz-sex-fotos-mit-sohn-%E2%80%9Eaus-tradition%E2%80%9C/

      Ein mutmaßlicher Sextäter sowie der Umgang der Justiz mit ihm sorgen in Niederösterreich derzeit für Fassungslosigkeit. Obwohl sich der 47-jährige Türke bei eindeutigen Posen mit seinem zehnjährigen Sohn fotografieren hatte lassen, bleibt der zweifache Vater frei. Die Begründung: Der Missbrauch sei quasi jahrelange Familientradition, und alle hätten freiwillig mitgemacht. „Falsch verstandene Vaterliebe“ Als Begründung wurde […]

      Kommen Sie mir jetzt bloß nicht mit der Floskel: Das ist kulturell bedingt! Die Männer, die Kinder heiraten sind elende Kinderschänder! Und das nicht nur in Österreich, nein auch hier in Deutschland!!!

      Schauen Sie sich den Bericht beim Honigmann an:

      http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/08/24/der-handel-mit-kinderbrauten-in-der-turkei-floriert/

      Ich kann nur hoffen Frau Schröder,

      dass Sie als Gute Mutter für Ihr Kind da sind und es vor den Drangsalen des Lebens beschützen können. Das heißt auch, dass Sie Ihrem Kind ein gutes zu Hause und ein deutsches Vaterland (Neusprech: Gender 1 Land) bieten können.

      Mit freundlichen Grüßen

      Unterschrift

      Du siehst, liebe Saphiri, dass mir das Wohl der Kinder auch am Herzen liegt. Zumal mein jügstes Enkelchen gerade mal 10 Jahre alt wird. Und ich nicht wüsste, wie ich reagieren würde wenn ich erführe, dass es mißbraucht wurde. Ich glaube ich würde trotz meiner Krankheit zur rasenden Wildsau. (mein erstes Ur-Enkelchen isterst vor einigen Monaten geboren worden)

      Gruß Cajus


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s