kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Moslembrüder sagen Bikinis den Kampf an 26. August 2011

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 12:15

Während einschlägig bekannte „Islamwissenschaftler“ und „Nahostexperten“ noch von einem „demokratischen Ägypten“ träumen, erlebt das Land schon längst die ersten Schritte zu einer vom ganzen Gesetz (Scharia) kontrollierten Gesellschaft mit der Muslimbruderschaft als einer der stärksten politischen Kräfte, die ihre „Islamisierung von oben“ nach den Wahlen verstärkt vorantreiben werden.

Mit freundlicher Empfehlung von Dr. Thomas Tartsch

 

Wie stets erweisen sich die Erwartungen des Westens, das Zauberwort „Demokratie“ werde schon alles richten, als nicht gerechtfertigt. Ob Ägypten nach dem „Arabischen Frühling“ wirklich eine freiere Gesellschaft als zuvor wird, scheint fraglich. Ein bedenkliches Anzeichen: Islamistische ägyptische Politiker wollen das Sonnenbaden im Bikini verbieten.

 

Wie „allheadlinenews.com“ berichtet, fordert die politische Vertretung der ägyptischen Muslimbruderschaft, die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, strengere Regelungen für Urlauber, die Ägypten besuchen. Dabei geht es vor allem um die Frage freizügiger Bademoden und Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit. „Strandurlauber müssen die Werte und Normen unserer Gesellschaft beachten,“ meint dazu Muhammad Saad Al-Katatny, Generalsekretär der Partei für Freiheit und Gerechtigkeit. „Deshalb müssen wir Regeln für Urlauber aufstellen, die Ägypten besuchen, die wir im Vorhinein ankündigen werden,“ fuhr er fort. Der Ruf nach neuen Vorschriften für Touristen in Ägypten ist ein Teil der Debatte über die Rolle des Islam im Post-Mubarak-Ägypten. Ob solche Regelungen erlassen werden, das wird sich nach den für den Herbst angekündigten Wahlen herausstellen. Meinungsumfragen deuten an, dass eine Mehrheit der Ägypter für eine größere Rolle des Islams – inklusive seines Rechtssystems und seiner Sitten – ist, jedoch eine islamische Republik ablehnt.

 

Werden die Mullahs die Revolution kapern?

Vor einer ähnlichen Entwicklung wie seinerzeit im Iran warnt Hani Henry, ein Professor an der Amerikanischen Universität Kairo: „So begann das damals im Iran,“ sagt der Psychologie-Professor und fährt fort: „Die gemäßigte Jugend wollte Veränderungen, doch dann haben die Mullahs die Revolution gegen den Schah gekapert. Das gleiche passiert her zur Zeit in Ägypten mit der Muslimbruderschaft. Mir wird richtig schlecht davon.“

 

Dem Tourismus in Ägypten hat der „Arabische Frühling“ bereits jetzt schon nicht gut getan, denn die Einkommen aus dem Tourismus sind deutlich zurückgegangen. Die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit will nun ein Subkommittee bilden, das Möglichkeiten für neue Investitionen untersuchen soll. Bei den Pläne für neue Vorschriften für Urlauber an Stränden könnte man sich das Komitee direkt sparen: „Leichte Veränderungen an den öffentlichen Stränden sollen die Situation dort verbessern,“ sagt der Jugenddirektor der Partei in Gizeh. „Badeanzüge und gemischte Geschlechter an den Stränden sind gegen unsere Traditionen. Das hat nicht nur mit der Religion zu tun. Wenn ich an den Strand gehe, will ich dort kein nacktes Fleisch sehen.“

 

Urlauberghettos mit Freiheiten?

Der Ansicht des Funktionärs zufolge könnte man spezielle Bereiche einführen, in denen sich Urlauber so verhalten können, wie sie wollen. Hussam Al-Shaer, der Vorstand des Verbands der Tourismus-Unternehmen, sieht die Entwicklung mit Sorge: „Ohne Alkohol und Badeanzügen werden die Touristen wegbleiben und wir werden 13 Mrd. Dollar pro Jahr verlieren,“ prophezeit er in der Zeitung Al-Masry Al-Youm. Damit hat er wohl Recht. {Quelle: www.tourexpi.com}

 

 

Die „Moslembruderschaft“ erklärt dem Bikini den Krieg

 

Sonnenbaden im Bikini soll verboten werden, setzen sich diese führenden Köpfe im Lande mit ihren Vorstellungen durch. Ein Zitat: „Beach tourism must take the values and norms of our society into account,“ Muhammad Saad Al-Katatny, secretary-general of Freedom and Justice, told Egyptian tourism officials on Monday. „We must place regulations on tourists wishing to visit Egypt, which we will announce in advance.“ To view links or images in this forum your post count must be 1 or greater. You currently have 0 posts. Übersetzt soll es wohl heißen: „Gäste, Touristen, Strandurlauber müssen sich den Wertvorstellungen und den Gestzen der ägyptischen Gesellschaft anpassen. Deshalb müssen wir Regeln / Verordnungen für die Touristen aufstellen, die uns besuchen wollen. „Badeanzüge und gemischte Geschlechter an den Stränden sind gegen unsere Traditionen. Das hat nicht nur mit der Religion zu tun. Wenn ich an den Strand gehe, will ich dort kein nacktes Fleisch sehen.“ So der Jugenddirektor der Partei in Gizeh. Gefordert wird auch ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit (dazu gehört wohl auch der Strand). Die Moslembruderschaft bezeichnet sich übrigens selber als die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit Das ist nun kein Scherz! Es bleibt abzuwarten, ob sich nun in Ägypten nach der Strassenrevolution eine Entwicklung abzeichnet, wie vor vielen Jahren unter den Mullahs und Ayatollah Khomeini im Iran. Entwicklungshilfe wurde ja bereits reichlich in das Land gepumpt {Quelle: www.reisespinne.de}

 

 

Egypt’s Brotherhood declares war on the bikini

 

Sunbathing in Alexandria may soon be a thing of the past, at least if some Egyptian Islamist politicians have their way.

clearpxl

Egypt’s tourism industry has suffered a severe blow since the outburst of anti-regime demonstrations in January. But that did not stop the Freedom and Justice Party, the political wing of the Muslim Brotherhood, from demanding stricter regulations over what tourists can do and wear while visiting the country. The party is urging officials to ban skimpy swimwear and the consumption of alcohol on Egyptian streets. „Beach tourism must take the values and norms of our society into account,“ Muhammad Saad Al-Katatny, secretary-general of Freedom and Justice, told Egyptian tourism officials on Monday. „We must place regulations on tourists wishing to visit Egypt, which we will announce in advance.“

 

The call for new strictures on tourists comes as Egypt debates the role of Islam in the post-Mubarak era. Freedom and Justice is competing in elections scheduled for this autumn for parliament and opinion polls show a majority of Egyptians favor a greater use of Islamic law and mores. But a vocal minority worries that Egypt risks becoming an Islamic republic. „This is how things began in Iran,“ Hani Henry, a psychology professor at the American University in Cairo, told The Media Line. „The moderate youth wanted to implement changes, but the mullah’s hijacked the revolution. The same thing is now happening here in Egypt with the Muslim Brotherhood. It makes me sick to my stomach.“

 

Along with Suez Canal tolls and energy exports, tourism is a major source of foreign exchange for Egypt. But with protests, strikes, and continued violence in the cities and Sinai Peninsula months after President Husni Mubarak was forced to step down, foreigners have hesitated to visit the country, which offers some of the world’s most spectacular antiquities as well as beaches and scuba diving. Finance Minister Hazem Al-Beblawi told the Reuters news agency earlier this month that revenue from tourism would likely total $10 billion in the financial year that started on July 1, compared with $11.6 billion in 2009/10. Al-Katatny told Al-Masry Al-Youm daily that his party had already set up a subcommittee to investigate the issue of incoming tourism to Egypt and planned to amend legislation following the upcoming parliamentary elections.

 

„Some slight changes will be made in public beaches, to make the situation better than it was before,“ Ali Khafagy, youth director of Freedom and Justice in Giza, told The Media Line. „Bathing suits and mixing on the beach are things that go against our tradition. It’s not just a matter of religion. When I go to the beach I don’t want to see nudity.“ He said modest bathing gear or separate beaches for men and women are possible alternatives to the current situation. Khafagy stressed that tourists would be free to do as they please in specially designated areas, adding that his party supported tourism to the country. But that did not satisfy the heads of Egypt’s tourism industry, who met with the party’s secretary-general Al-Katatny for a heated debate on Monday. „Without alcohol and bathing suits, no tourists will come and we will lose $13 billion a year,“ Hussam A-Shaer, head of the tourist company association, told Al-Masry al-Youm.

 

But bathing suits are not the only worry of Egypt’s Islamists. Abd Al-Munim A-Shahhat, a spokesman for the Salafi group Dawa, has said that Egypt’s world-renowned pharaonic archeology – its pyramids, Sphinx and other monuments covered with un-Islamic imagery – should also be hidden from the public eye. „The pharaonic culture is a rotten culture,“ A-Shahhat told the London-based Arab daily A-Sharq Al-Awsat on Wednesday, saying the faces of ancient statues „should be covered with wax, since they are religiously forbidden.“ He likened the Egyptian relics to the idols which circled the walls of Mecca in pre-Islamic times.

 

The Islamist challenges to the tourism industry in post-revolutionary Egypt have led to the establishment of the Coalition to Support Tourism, whose members also met with Al-Katatny on Monday. The coalition, which includes a broad array of travel industry organizations and figures, argued that the real problem isn’t modesty but the absence of any strategy on the part of Egypt’s new parties to protect the country’s faltering tourism industry. „Some parties want to ban tourism, or allow it while banning alcohol, certain foods and certain clothes. [A couple] renting a room will require documents proving they are married,“ wrote the coalition administrator on the group’s Facebook page. „These proposals don’t bode well, as many of you know.“

 

Henry of the American University said two classes of beaches already exist in Egypt, with modestly dressed, generally poor Egyptians occupying some and foreign tourists occupying others, mostly in the resorts of the Sinai Peninsula. He said he considered imposition of sharia law in Egypt „an act of aggression“ that he would not tolerate. Islamists have never been enamored of foreign tourism and before they were crushed by the Mubarak regime foreign visitors were often targeted for killings. Close to 60 Western tourists were killed by Islamist terrorists in the southern city of Luxor in 1997. Tourists were also attacked in bombings in the Sinai resorts of Taba, Sharm Al-Sheikh and Dahab in 2004, 2005 and 2006.

 

But Al-Katatny said that the Muslim Brotherhood regards Egypt’s archeology as belonging to all of humanity, and should therefore be safeguarded.

 „This heritage belongs to everyone, and one can’t simply remove something he doesn’t like,“ he told Al-Ahram daily.

{Quelle: www.allheadlinenews.com}

 

8 Responses to “Moslembrüder sagen Bikinis den Kampf an”

  1. Maria statt Scharia Says:

    Damit auch die letzten Dumpfbacken was merken, statt immer hysterisch „islamophobie“ zu kreischen, bin ich absolut für ein sofortiges komplettes Bikini- und Alkoholverbot in ganz Ägypten. Zuwiderhandelnde sollten an den Stränden sofort nach den Gesetzen der Scharia bestraft werden. Vielleicht gehen den Berufsoptimisten und Scharia-Verharmlosern dann mal die Augen auf…

  2. Saphiri Says:

    Übersetzt soll es wohl heißen: „Gäste, Touristen, Strandurlauber müssen sich den Wertvorstellungen und den Gestzen der ägyptischen Gesellschaft anpassen. Deshalb müssen wir Regeln

    Es wundert mich schon lange :wozu fahrtI ihr an diese Strände liebe Eu Bürger???

    Europa ist doch herrlich besetzt mit super Stränden ,gutem Essen usw.

  3. Saphiri Says:

    Dann müssten wir anfangen zu verbieten .
    grasser

    „Gäste, Touristen, Strandurlauber müssen sich den Wertvorstellungen und den Gestzen der ägyptischen Gesellschaft anpassen. ………
    Deshalb müssen wir Regeln / Verordnungen für die Touristen aufstellen, die uns besuchen wollen.

    „Badeanzüge und gemischte Geschlechter an den Stränden sind gegen unsere Traditionen. Das hat nicht nur mit der Religion zu tun. Wenn ich an den Strand gehe, will ich dort kein nacktes Fleisch sehen.“
    So der Jugenddirektor der Partei in Gizeh.

    Gefordert wird auch ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit (dazu gehört wohl auch der Strand).

    Die Moslembruderschaft bezeichnet sich übrigens selber
    als die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit Das ist nun kein Scherz!

    Es bleibt abzuwarten, ob sich nun in Ägypten nach der Strassenrevolution eine Entwicklung abzeichnet, wie vor vielen Jahren unter den Mullahs und Ayatollah Khomeini im Iran.

    Entwicklungshilfe wurde ja bereits reichlich in das Land gepumpt
    To view links or images in this forum your post count must be 1 or greater. You currently have 0 posts.

  4. Jemeljan Says:

    Machen wir doch lieber Urlaub in Ländern, wo der Islam (noch ???) nicht das Sagen hat. Die Welt ist groß und schön, wenn ich mich über die Bikini-Figur meiner Frau am Strand freuen will, dann kann ich das auch in Italien, Spanien, Bulgarien, der Ukraine oder anderswo tun.
    Wer noch immer blöd und blauäugig in die Türkei oder nach Ägypten fährt, ist selbst schuld, wenn er dann irgendwann vollverschleiert tauchen geht oder sein Abend-Bierchen nur noch unter der Bettdecke trinken kann.
    Kultursensibler Tourismus heisst für mich: Kein Geld in islamische Länder tragen !

  5. Erich Foltyn Says:

    wieso gefällt ihnen das so, wenn sie ihr Lebtag keine Frau mehr zu Gesicht bekommen ? Ist der Koran so glückseligmachend ?

  6. Golfino Says:

    Ich habe 8 Jahre in einem touristischen Gebiet in Aegypten gearbeitet und gelebt. Ich frage mich nur „was machen die Maenner in Hurghada, Luxor, Sharm El Sheihk usw nur ,wenn sie nicht mehr mit den halbnakten Europaerinnen, von denen sie Geld erhalten und die sie am leben erhalten, am Strand oder in den Strassen flanieren koennen. Wenn sie keine „URFI Ehen“ mehr eingehen koennen um Visa zu erhalten oder sich nicht mehr bereichern koennen?>>>>>>????????????


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s