kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

«Unsere Nachbarinnen wurden nachts vergewaltigt» 11. August 2011

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 14:04

Mit dem Strom der Flüchtlinge aus Somalia ist in Dadaab auch die Zahl der sexuellen Übergriffe gewachsen. Nach Einbruch der Dunkelheit sind die Frauen im Lager den Angreifern ausgeliefert.

 

Still kauert Barwago Mohamud nachts unter den paar Decken, die seit ihrer Flucht aus Somalia und der Ankunft im Lager Dadaab in Kenia ihr Zuhause sind. Sie hat Angst um ihr Leben, Angst davor, vergewaltigt zu werden wie eine Nachbarin oder wie die Frau, die entführt, tagelang vor ihren entsetzten Kindern missbraucht und schließlich nackt zur Behandlung ins Ärztezelt gebracht wurde. Nur wenige hundert Meter weiter steht ein neu gebautes Lager, in dem Mohamud sicher sein könnte – doch die kenianische Regierung will die Anlage «Ifo 2» nicht für Flüchtlinge aus Somalia öffnen. Frauen und Kinder, die vor der Hungerkatastrophe aus Somalia geflohen sind, müssen daher immer weiter am Rand von Dadaab unterkommen, und damit immer weiter vom sicheren Zentrum entfernt. In den Randgebieten des Lagers treiben sich abends und nachts bewaffnete Männer herum, Deserteure der somalischen Truppen oder Kenianer, die sich reihenweise an den verzweifelten Flüchtlingen aus Somalia vergehen. «Unsere Nachbarinnen wurden nachts vergewaltigt», sagt Mohamud leise. «Wir haben Angst.» Zwar hielten ein paar Jungs Wache, sagt sie. Sie müssten aber tagsüber arbeiten und bräuchten ihren Schlaf.

 

Erweiterungsbau würde Sicherheit bieten: Der Kontrast zwischen Mohamuds armseligen Lager und «Ifo 2» könnte nicht grösser sein: Der Neubau verfügt über sauber gemauerte Toilettenhäuschen, eine Polizeiwache und zwei hübsch gestrichene Schulen. Errichtet wurde er als dringend nötige Erweiterung für das ursprünglich auf 90’000 Menschen ausgelegte Lager Dadaab, das inzwischen rund 440’000 Flüchtlinge beherbergt. Die Europäische Union, die USA und weitere Geldgeber stellten 16 Millionen Dollar für den Bau von «Ifo 2» zur Verfügung, um dort 40’000 weitere Menschen unterzubringen. Die kenianischen Behörden betrachten Flüchtlinge aus Somalia jedoch als Sicherheitsrisiko, weil Teile des Landes in der Hand von Extremisten mit Verbindungen zu Al-Qaida sind. Außerdem befürchten sie einen weiteren Zustrom aus Somalia, wenn sich «herumspricht», dass den Flüchtlingen dort problemlos medizinische Versorgung und Schulbildung zur Verfügung gestellt wird. Wann «Ifo 2» eröffnet wird, steht daher noch immer in den Sternen.

 

 

Grossteil der Übergriffe wird verschwiegen: Angegriffen werden die Flüchtlingsfrauen häufig, wenn sie zur Toilette gehen oder Feuerholz sammeln. Mohamud besteht darauf, ihre drei Töchter jedes Mal auf dem Weg in die Büsche zu begleiten und nimmt dann sicherheitshalber die einzige Taschenlampe mit, die sie sich mit acht weiteren Frauen teilt. Sinead Murray von der Hilfsorganisastion International Rescue Committee (IRC) zufolge wurden seit Anfang Juni doppelt so viele Vergewaltigungen und versuchte Vergewaltigungen gemeldet wie in den Monaten Januar bis Mai.

 

Zwar würden immer mehr Frauen sich nach Übergriffen melden, sagt Murray. Der Grossteil der Gewalttaten werde aber verschwiegen – zum einen, weil die Frauen nicht wissen, wo sie Hilfe suchen sollen, zum anderen, weil sie sich schämen und befürchten, als Opfer ausgegrenzt zu werden. Eine von diesen Frauen ist Sahan, die in einem Bus aus Somalia kommend in Kenia eintraf. Das Fahrzeug wurde von vier Bewaffneten gestoppt, die Frauen mussten aussteigen und wurden stundenlang missbraucht. Gemeldet hat Sahan den Übergriff nicht: Am äußersten Rand von Dadaab ist sie von jeglicher medizinischer Versorgung weit entfernt, und sie wollte nicht von ihrer Familie weg.

 

«Wir haben sonst nichts, wo wir hingehen könnten»: In der Anlage «Ifo 2» sollte ein eigenes Gebäude für die Organisation Ärzte ohne Grenzen errichtet werden, um die Flüchtlinge dort medizinisch zu versorgen. Anfang des Jahres habe man sie aber angewiesen, die Arbeiten abzubrechen, erklärten Mitarbeiter. Die Menschen werden jetzt stattdessen in einem Zelt in der Nähe versorgt. Mit dem Zustrom weiterer Flüchtlinge werden zusätzliche Zelte errichtet, aber Frauen und Kinder in Dadaab sind trotzdem gezwungen, immer weiter entfernt davon unterzukommen.

 

Mohamud fürchtet sich vor jedem Sonnenuntergang, weil dann die Dunkelheit einsetzt und sie in ihrer provisorischen Unterkunft Angst um sich und ihre Töchter hat. Denn Wände oder eine richtige Tür gibt es nicht – Decken sind die einzige Abgrenzung nach draußen und bieten keinerlei Schutz gegen mögliche Eindringlinge. «Wir haben Angst», sagt die Somalierin erneut, während ihre 13-jährige Tochter auf dem Boden spielt. «Vielleicht kommen sie zurück. Aber wir haben sonst nichts, wo wir hingehen könnten.»

 

Katherine Houreld ist Korrespondentin der AP –
Kenia, Somalia, Äthiopien, Djibouti – gut zehn Länder sind von der Dürre in Ostafrika betroffen. In der Infografik von baz.ch/Newsnetz erfahren Sie die aktuelle Lage des jeweiligen Landes.

{www.tagesanzeiger.ch –  www.bazonline.ch –  www.n24.de}

 

6 Responses to “«Unsere Nachbarinnen wurden nachts vergewaltigt»”

  1. Saphiri Says:

    Hunger ist eine Tragödie aber auch ein Verbrechen! Nur was tun, um die Probleme zu lösen? Solange die Menschheit sich nicht bewusst ist, dass die ganze Welt ein Land und alle Menschen seine Bürger sind, wird es leider weiter Hungerkatastrophen geben! Daher: Lasst uns jedem Gedanken von Hass einen stärkeren Gedanken der Liebe entgegensetzen!

  2. Saphiri Says:

    Ich verstehe die Verzweiflung und Wut, geht mir nicht anders. Es geht hier aber nicht um Entwicklungshilfe sondern darum, dass in den nächsten Tagen und Wochen nicht weitere 50’000 oder mehr Kinder verhungern. NOTHILFE, stellen sie sich vor sie wären dort geboren und Mutter so eines Kindes, das in ihren Armen verhungert. Militärbomber mit Lebensmittel beladen und abwerfen, endlich ein Sinn

    Das Problem dort ist der Islam. Die Menschen wollen verständlicherweise den Islam nicht. Da aber der Islam den Auftrag hat, die Weltherrschaft zu erlangen, nimmt er sich halt mit Gewalt, was ihm zusteht. Wenn die Hungersnot als wirklich existiert und nicht nur zum Spendengelder abzocken erfunden wurde (wie alle anderen vorher),

  3. .G.* Says:

    Sehe ich auch so. Nachhaltig hilft dies zwar wenig, aber es geht hier um absolute NOT ! Und da kann mit Spenden geholfen werden, sei es im Notfall Lebensmittel aus Flugzeugen oder Helis runtergeworfen werden müssen. Natürlich müsste man die Probleme anders lösen, aber wie gesagt, eine absolute NOTSITUATION. Uns würde auch geholfen…

    • .G.* Says:

      Es ist eine schande, wenn es um die rettung des euro oder die börse geht, gibt man vollgas und es werden milliarden in die wirtschaft gepumpt, wenn es um arme menschen geht, dann hilft man oft mit angezogener handbremse. natürlich sind wir alle schuld an der katastrophe in afrika. keiner ist unschuldig, wir haben so viel, sind geizig und finanzieren lieber welness, urlaub, häuser und high-tech…

      • .G.* Says:

        Es schaudert mich,
        wenn ich von diesen Zuständen höre. Primitiver u. respektloser geht’s nicht mehr, wenn man diese schutzlosen,
        im Elend lebenden Frauen noch vergewaltigt. Hier wären UNO- od. NATO-Schutztruppen, m. Kriegrecht ausgestattet,

        gefragt die jeden dieser Übeltäter auf der Stelle erschiessen! !!!

  4. G.*K:* Says:

    Die letzte Fatwa, die „alle wichtigen Vertreter des Islam“ unterschrieben haben, war die gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen. Offensichtlich ist diese Fatwa noch nicht überall hin durchgedrungen.

    Man wird also sehen müssen, was mit dieser angekündigten Fatwa ist: Wird es sie geben? Wer unterschreibt sie? Wer hält sich daran? Wie lange gilt sie? Gilt sie auch für die Hamas?

    Dass man im Islam eine Fatwa braucht, um das Morden zu unterlassen, zeigt schon alleine wie heikel der Koran gestrickt ist. Eine Alternative zu diesem „überaus gnädigen Angebot“ der Islamgelehrten bleibt aber wohl nicht. Sonst wird das Morden endlos weitergehen und kein Jude und kein Christ wird bald mehr das heilige Land betreten können.

    Das Nächste, was man dem Islam abverlangen muss, ist die Bekenntnisfreiheit bzw. die Straf-Freiheit beim Verlassen des Islam. Für diese Forderung sollte sich die Weltgemeinschaft zuständig fühlen und sie nicht den Verhandlungen zwischen Religionen überlassen. Es geht um universelle, unveräußerliche Menschenrechte und die UNO sollte sich in Grund und Boden schämen, dass sie jeden Fliegendreck anprangert anstatt ein Viertel der Menschheit endlich aus der Sklaverei zu führen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s