kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die teuflische Idee des Anders Breivik 26. Juli 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 21:05
Die teuflische Idee

Von Spiegel bis BZ, von taz bis Report Mainz: nie zuvor wurde der islamkritischen Szene im Allgemeinen und PI im Speziellen eine derart große Aufmerksamkeit zuteil wie im Nachlauf des Anschlags in Oslo.

 

Sachlich und ausgewogen ist die Darstellung freilich nicht. Im Gegenteil: die überwiegend einseitige und nicht selten an Verklärung, Verleumdung und Diffamierung grenzende Berichterstattung gibt dem norwegischen Massenmörder in einem Punkt gar recht. Fatalerweise werden linke Medien und Politiker auf diesem Wege zu Helfershelfern der teuflischen Idee des Anders Breivik. (more…)

 

Vor 6 Jahren wurde Hatun Sürücü hingerichtet

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 20:31

Erstes Interview mit ihrem Mörder

 

Berlin: Er bereut seinen Mord mit keinem Wort. Am 7. Februar 2005 hatte Ayhan Sürücü seine Schwester mit einer Pistole auf offener Straße hingerichtet. Hatun († 23) starb wenige Meter entfernt von ihrem Wohnhaus in Tempelhof. Ihr jüngerer Bruder (damals 18) wollte ihren westlichen Lebensstil nicht akzeptieren. Jetzt spricht der Täter erstmals öffentlich über den Mord an seiner Schwester. In einem RBB-Interview in der Justizvollzugsanstalt in Charlottenburg sagt er: „Mir war klar, dass ich sie töten werde, und ich habe niemanden gesehen, der mich davon abhalten könnte. Ich war damals regelrecht besessen.“

 

Am Tatabend gab es Streit, es ging um Hatun und die Männer. „Für meine Vorstellung war das alles zu freizügig, zu offen“, so der Strenggläubige. An einer Bushaltestelle vor ihrem Haus eskalierte die Situation. „Sie sagte: ‚Ich schlafe, mit wem ich will. (more…)

 

Nigerias Christen fürchten die Einführung islamischer Banken

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 20:04

Kursgewinn für den Koran

 

Das kleine Wörtchen „islamisch“ sorgt in Nigeria im Moment für einen handfesten Streit. Denn in Afrikas einwohnerstärkstem Land möchte die Zentralbank ab sofort das islamische Bankensystem einführen. Die Christen sind dagegen.

 
Während die muslimische Gemeinschaft sich über die Möglichkeit, Geld nach den Richtlinien des Korans zu leihen, freut, laufen viele Christen Sturm. Sie haben Angst, dass ihr Land nach und nach in einen islamischen Staat umgewandelt wird. Ayo Oritsejafor, derzeit Präsident der Christlichen Vereinigung Nigerias (CAN), machte in einem ganzseitigen Interview klar: „Wir wollen kein islamisches Bankwesen haben.“ (more…)
 

Bomben im Kinderzimmer

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 19:48

Mit bunten Bildern, coolen Sprüchen und spannenden Geschichten haben es schon Spider-, Super-, oder Batman in Kinderzimmer und -herzen geschafft.

Nun versuchen ausgerechnet Islamisten, an den Erfolg von Marvel und Co. anzuknüpfen. In einem Comic-Film wollen sie die vermeintlichen Heldentaten ihrer Mitstreiter erzählen. Sie tragen Tarnfarbe, Maschinengewehr oder Raketenwerfer und das Gesicht ist durch schwarzes Tuch vermummt. Auch wenn diese Islamisten mit den großen Helden unserer Kindheit, Spiderman, Catwoman oder dem Hulk, wenig zu tun haben: Für den Nachwuchs der Al Qaida sollen sie zu Idolen werden. Der in London ansässige anit-islamistische Think Tank „Quilliam“, hat kürzlich Informationen zu einer neuen Comic-Strategie der Al Qaida veröffentlicht. (more…)

 

Iranisches Regime drangsaliert christliche Minderheit

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 19:36

 

Vor wenigen Wochen bestätigte der Oberste Gerichtshof des Iran die gegen den evangelischen Priester Yousef Nadarchani wegen Ketzerei verhängte Todesstrafe. Den Berichten iranischer Menschenrechtsgruppen zufolge wäre dies die erste Hinrichtung, die seit Jahrzehnten für ein solches „Verbrechen“ durchgeführt wird. (more…)

 

Islamischer Gelehrter tritt für Zionismus ein

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 13:21

Rom/Berlin (idea): Es klingt wie ein Widerspruch: Ein islamischer Gelehrter tritt für den Zionismus ein. Doch der italienische Imam Abdul Hadi Palazzi (Rom) beruft sich dabei auf den Koran.

 

Dort sei die Rückkehr des jüdischen Volkes in das Heilige Land angekündigt. Wer sich gegen den Zionismus stelle, lehne sich folglich gegen den Willen Allahs auf. Palazzi äußerte sich gegenüber der Wochenzeitung Jüdische Allgemeine (Berlin): „Zionist zu sein, hat etwas mit Gerechtigkeit zu tun. Es ist doch ungerecht, dass dem einen Volk jene Rechte abgesprochen werden, die man allen anderen Völkern auf der Welt zugesteht!“ Palazzi hat unter anderem an der renommierten Kairoer Al-Azhar-Universität studiert und ist seit 1987 Imam für die muslimische Gemeinschaft in Italien. (more…)

 

UNSERE KOMMUNIKATION PER E-MAIL

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 12:55

Entfernungen spielen keine Rolle mehr, seit E-Mail und Internet Einzug in die Haushalte gehalten haben. Für die schnelle Kommunikation sicher ein Vorteil, aber immer und um jeden Preis?

 

Das Übermitteln von E-Mails bringt für unser tägliches Leben zahlreiche Vorteile: viele Informationen, neue Erkenntnisse und schnelle Kommunikation. Das Internet ist nützlich für den persönlichen Bereich, für Industrie, in der Verwaltung usw. Auch innerhalb der Kirchen ist das Versenden von E-Mails zum großen Nutzen geworden und bringt mancherlei Erleichterung. Dieses Kommunikationsmittel hat jedoch auch Schattenseiten. Denken wir nur an die unüberlegten und unnötigen E-Mails, die für den Schreiber zeitaufwändig sind und den Empfänger oft belasten oder sogar verärgern. (more…)

 

Die USA sind schlimmer als Hitler

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 12:33

Des Friedens pawlow’sche Hunde

Paul Spiegel: „Hinter dem Ruf nach Frieden verschanzen sich die Mörder“  

 

Nie war dieser Satz von Paul Spiegel wohl wahrer als heute. Und die „Friedens“-Aktivisten geben sich offensichtlich alle Mühe ihn immer zutreffender werden zu lassen – jedenfalls als Schreibtischtäter und Hetzer gegen alle, die versuchen die Freiheit zu verteidigen. Nicht, dass alles, was zur Verteidigung der Freiheit unternommen wird, immer und überall als richtig angesehen werden muss. Oder gar richtig ist. Da gibt es genügend, was falsch läuft/lief und wo man sich einfach auch mächtig verschätzt hat. Aber wenn man den Vertretern des Friedenslagers zuhört, dann wird eindeutig: Die wollen, dass die Tyrannen, Diktatoren, Unterdrücker, Massen- und Völkermörder in Ruhe gelassen werden. Wer denen in den Arm fallen will, ist schlimmer und verbrecherischer als die Tyrannen, Diktatoren, Unterdrücker, Massen- und Völkermörder selbst.! (more…)

 

Kindersoldaten: Bei einer zu jungen Durchschnittsbevölkerung gibt es zu wenig Erwachsenen

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 12:14

„Herr der Fliegen“ zeigt, was passiert, wenn die Kinder die Richtung in einer Gesellschaft angeben, wenn die Erwachsenen auf sie nicht mehr einwirken. Heute entwickeln sich immer mehr Gesellschaften der Dritten Welt zu solch infantile, aggressive und perspektivlose Gesellschaften.

 

Schon wieder fand ich einen Artikel, der mir ein schlechtes Gewissen einreden will. Diesmal schwingt N24 die moralischen Finger und zeigt uns die armen Kindersoldaten – als ob wir dafür zuständig und schuldig wären: {250.000 Kinder müssen Soldaten spielen: Für die erste Sitzung im UN-Sicherheitsrat unter seiner Leitung hat sich Außenminister Westerwelle ein brisantes Thema ausgesucht: Kindersoldaten. Eine Resolution soll Angriffe auf Schulen ächten. Nach Schätzungen gibt es weltweit etwa 250.000 minderjährige Soldaten. Die Vereinten Nationen veröffentlichen jedes Jahr eine „Liste der Schande“ mit den Namen von bewaffneten Gruppen und Staaten, die Kindersoldaten rekrutieren. (more…)

 

Christen im Brennpunkt des Terrors

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 11:55

Die Einwohner in der nordirakischen Stadt Mossul leben in Angst

 

Die Millionenstadt Mossul im Norden des Irak ist seit dem Einmarsch der US-Truppen im Jahr 2003 ein Brennpunkt des Terrors. Sunnitische und schiitische Milizen kämpfen um die Vorherrschaft in der strategisch wichtigen Stadt am Tigris direkt an der Grenze zum autonomen Kurdengebiet. Für Christen ist es in Mossul auch heute noch lebensgefährlich, auf die Straße zu gehen. Viele verbarrikadieren sich seit Jahren in ihren Wohnungen und verlassen sie nur zum Kirchgang. Unser Mitarbeiter André Stiefenhofer hat die Region vor kurzem besucht und mit dem Erzbischof von Mossul, Amil Shamaaoun Nona, über die aktuelle Lage in seiner Diözese gesprochen.

 

Erzbischof Nona, wie gefährlich ist Mossul heutzutage für Christen?
In den vergangenen Jahren war Mossul eine sehr gefährliche Stadt – ganz besonders für uns Christen. Mein Vorgänger, Erzbischof Faraj Raho, wurde entführt und ermordet. Ebenso wurden viele unserer Gläubigen getötet, darunter auch ein Priester. (more…)