kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Sehr aktives christliches Leben in Arabien 27. Juni 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 23:46

Religionsfreiheit ist ein fundamentales Menschenrecht und gilt auch dann, wenn dieses Recht von einem Staat oder einer Gesellschaft nicht respektiert wird.

 

Ich lebe auf der Arabischen Halbinsel, wo die individuelle Religionsfreiheit eingeschränkt ist. Jede Person kann zwar frei zum Islam konvertieren, aber eine muslimische Person ist nicht frei, zu einer anderen Religion zu wechseln, auch wenn sie das aus Gewissensgründen tun möchte. Die Gottesdienstfreiheit ist integrierender Bestandteil der Religionsfreiheit, aber ebenfalls eingeschränkt, da Gottesdienste offiziell nur in den relativ wenigen Kirchen erlaubt sind, für die uns der jeweilige Staat Bauland zur Verfügung gestellt hat. In Saudi-Arabien ist andere Gottesverehrung als der Islam nur im privaten Rahmen der Familie oder kleiner Gruppen statthaft. Trotz dieser Behinderungen – oder vielleicht gerade deswegen? – gibt es in allen Ländern Arabiens sehr aktives christliches und kirchliches Leben. {QCSI Deutschland} (more…)

 

Geben Sie Kindern der verfolgten Kirche neue Hoffnung

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 23:24

Christenverfolgung macht auch vor Kindern nicht halt. In vielen Ländern werden sie ausgegrenzt oder unter Druck gesetzt, weil sie oder ihre Eltern an Jesus glauben. Etwa Sophia aus Kolumbien. Ihre Eltern wurden brutal ermordet. Sophias Geschichte ist traurig und hoffnungsvoll zugleich. Denn Sophia ist nicht vergessen. Mitte Mai startete das überkonfessionelle christliche Hilfswerk Open Doors die weltweite Aktion „Zukunft geben – Kinder der verfolgten Kirche“, um Kindern wie Sophia eine Stimme zu geben, damit andere Christen für sie beten und für sie einstehen. In bewegenden Bildern zeigt die halbstündige Reportage des Fernsehsenders „Bibel TV“ was Menschen antreibt, trotz harter Verfolgung an ihrem Glauben festzuhalten, und wie sich Christen in Deutschland für sie einsetzen können.

 

Über die Aktion „Zukunft geben“: Jeder Christ hat als Familienmitglied der weltweiten Gemeinde Jesu die Verantwortung und die Aufgabe, schwache Mitglieder zu stärken. Gemeint sind hier die vielen Kinder der verfolgten Kirche. Ihnen eine Stimme geben und neue Perspektiven schaffen: Das ist das Ziel der weltweiten Aktion „Zukunft geben – Kinder der verfolgten Kirche“. Mitmachen und Weitersagen! Geben Sie Kindern der verfolgten Kirche eine Stimme. (more…)

 

Äthiopien: Hunderte Christen aus Jimma-Region vertrieben

Filed under: Christenverfolgung,Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 23:16

„Wir sind an unsere Grenzen gekommen“

 

Open Doors: Hunderte Christen aus der äthiopischen Jimma-Zone sind aus ihren Dörfern geflohen. Anfang März war es in der überwiegend von Muslimen bewohnten Region zu gewaltsamen Angriffen gekommen. Häuser von Christen und Kirchen wurden völlig zerstört. Lokale Kirchen unterstützen die Vertriebenen, doch seien sie angesichts der vielen Flüchtlinge an ihre Grenzen gekommen, berichtete Open Doors-Mitarbeiter Amare aus Jimma.

 

In Jimma-Stadt im Westen des ostafrikanischen Landes nahmen lokale Kirchen die erschöpften und traumatisierten Menschen in Empfang und versorgten sie mit Essen und Unterkünften. Viele von ihnen, darunter Mütter mit Kindern, waren mehr als fünf Stunden zu Fuß unterwegs gewesen. Mitarbeiter des Hilfswerkes für verfolgte Christen Open Doors berichteten, Ankömmlinge seien in Tränen ausgebrochen und hätten zu Gott gefleht. Mitarbeiter Amare: „Es war herzergreifend zu sehen, wie liebevoll und fürsorglich die Helfer sich um die Menschen kümmern. Jugendliche nahmen den Müttern, die ihre Kinder auf dem Arm trugen, schweres Gepäck ab. Andere arrangierten Plätze, wo sie sich ausruhen konnten“.

 

Angebliche Koranentweihung: Zum Ausbruch der sich ausbreitenden Angriffe kam es am 2. März, nachdem Muslime einen Christen beschuldigt hatten, einen Koran zerrissen und Seiten als Toilettenpapier benutzt zu haben. Binnen fünf Tagen sind in und um Asendabo in der Jimma-Zone Tausende verletzt und ein Christ getötet worden. Das Mitglied der Äthiopisch-Orthodoxen Kirche (EOC) hatte sich in der „Mekane Yesus Kirche“ versteckt; wurde jedoch entdeckt und als vermeintlicher Evangelist mit einem Schuss in die Brust getötet. (more…)

 

Moslemische Frau möchte Sex-Sklaverei wiederbeleben

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 15:57

In der letzten Woche erlebten wir, wie der populäre islamische Geistliche Abu Ishakal-Huwaini darüber schwadronierte, dass es im Islam Moslems erlaubt sei erbeutete ungläubige Frauen zu kaufen und zu verkaufen, so dass,“ Wenn ich eine Sex-Sklavin will, dann gehe ich zum Markt und suche mir aus welche auch immer ich begehre und kaufe sie“.

 

Der verdorbene Anachronismus diese Woche kommt von einer islamischen Frau, politischen Aktivistin und früheren Parlamentskandidatin für die kuwaitische Regierung, Salwa al-Mutairi. Auch sie wünscht die “ Institution der Sex-Sklaverei wiederzubeleben.“ Eine kurze englische Zusammenfassung erschien in der Kuwait Times (nichts darüber, natürlich, in den MSM): “ Moslemische Männer, die fürchten durch die Schönheit ihrer weiblichen Bediensteten verführt oder zu unmoralischem Verhalten verleitet zu werden, oder sogar von diesen Frauen die einen Zauber über sie ausüben, täten besser daran sich Frauen von einer“. Sklavenmädchen“ Agentur für sexuelle Zwecke zu besorgen. (more…)

 

Die Schariapolizei von Antwerpen bedroht die Homosexuellen und die Frauen

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 15:31

Das Antwerpen der Homosexuellen – wie lange duldet noch die Scharia-Polizei, dass es so ist?

 

Auch wenn sie offiziell nicht existiert, ist sie in Antwerpen, wie auch in Brüssel, allgegenwärtig und allmächtig: Die gefürchtete Schariapolizei der Muslime. Homosexuelle, Frauen und liberale Muslime, aber wahrscheinlich auch die moslemischen Politiker in den demokratischen Parteien und islamische Angestellte bei den Beöhrden müssen sie fürchten:

 

{Laut Carim Bouzian, ein Schwule Migrant von Antwerpen, ist die Lagte dort nicht besser als in Brüssel. Schwule werden von der islamischen „Moralpolizei“ gemassregelt, eine Gruppe von älteren Männern und radikalen Jugendlichen, die glauben, die Homosexuellen über ihr „fehlerhaftes Verhalten“ warnen zu müssen. Es fängt mit verschiedenen Flüchen an und „Weißt du nicht, was der Koran sagt? Du kommst in die Hölle!“, und wenn man darauf nicht richtig antwortet, kann man einen Faußthieb kassieren. Bouzian sagt, dass es keinen Platz in der Stadt gibt, wo man vor dieser Polizei sicher wäre. Homosexuelle Paare, die in Migrantenghettos leben, erhalten regelmäßig Briefe mit Koranversen auf dem Umschlag, die eine tote Ratte enthält. Aber sie patrouillieren auch in den besseren Gegenden. Ein Freund wurde am hellichten Tag angegriffen im gehobenen Süden der Stadt. (more…)

 

Fahrverbot für Frauen in Saudi-Arabien

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 15:13

Frauen proben den Aufstand

 

Dutzende Frauen beteiligen sich am „Tag des Autofahrens“ in Saudi-Arabien und setzen sich trotz eines Verbots hinters Steuer. Das Fahrverbot wird mit „Traditionen des Königreichs“ begründet, erst jüngst musste eine Frau deshalb ins Gefängnis. Eine Gruppe von Männern droht den aufständischen Frauen bereits Prügel für ihr Verhalten an. In mehreren Städten von Saudi-Arabien haben sich Frauen ans Steuer gesetzt, um gegen das Frauenfahrverbot zu protestieren. Augenzeugen berichteten, in der östlichen Stadt Dammam etwa seien mehrere Frauen in Begleitung von Verwandten die Uferstraße entlanggefahren. Auch in der Hauptstadt Riad und auf der Schnellstraße zwischen Dschidda und Riad waren nach Angaben von Aktivisten mehrere Autofahrerinnen unterwegs. Diese seien weder von der Polizei noch von den Islampolizisten der Behörde zur Förderung der Tugend und zur Verhinderung des Lasters belästigt worden. (more…)

 

Cajus Pupus Geisterstunde

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 13:04

Dunkel war es, der Mond schien helle… ne, ne. Jetzt kommt kein Auto das blitze schnelle um die gerade Ecke biegt. Vielmehr herrschte Vollmond. Ich war gerade bei meinem Schwager im Sauerland auf Besuch. Dieser Schwager wohnt am Waldrand. Als wir nun noch spät Abends auf der Terrasse saßen, konnte man so, wenn wir still waren, so manche Laute aus dem Wald hören.

 

Als eingefleischter Stadtmensch, der diese Geräusche nicht mehr kennt und auch nicht hört, kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mein Schwager erklärte mir dann auch so die einzelnen Töne. So konnte man ein lang gezogenes Huh-Huhuhu-Huuuh hören. Dazu kam so ein Kuwit Kuwit. Meine Frage nach dem Geräuschemacher sagte mein Schwager, dass wären Käuze. Nachdem mein Schwager zu Bett gegangen war, saß ich noch alleine auf der Terrasse. (more…)