kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die islamischen Helfer: Westlicher Ausverkauf an die Scharia 26. Juni 2011

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 13:56

Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Meinungsfreiheit das Fundament für Demokratie und Zivilisation, in vielen westlichen Ländern durch eine Anzahl führender Organisationen und Einzelpersonen, die sich mit islamischen Institutionen zusammentaten, einem gefährlichen Angriff ausgesetzt ist. Sie alle verbreiten das Märchen des islamischen Opfertums und zwingen den Westen dazu Moslems fortwährend in Schutz zu nehmen, deren Grausamkeiten zu ignorieren und sich ihren anwachsenden Forderungen zu unterwerfen.

 

Rund um die Welt zwingen Moslems Nichtmoslems zu Willfährigkeit und zum vorsätzlichen Verschleiern des Ausmaßes der islamischen Bedrohung – vom Heiligen Krieg / Jihad, bis zur Behandlung von Frauen unter dem Islam. So wie es die Scharia vorschreibt, versuchen Moslems Nichtmoslems zu verbieten kritisch über den Islam zu sprechen.

 

Wie schaffen sie das? Sie nennen jeden, der sich um eine ehrliche Überprüfung islamischer Texte bemüht einen Eiferer, oder hasserfüllt, oder sie nennen ihn einen “Islamophoben”. Widerspruch zieht willkürliche Gerichtsverfahren wegen “ hate- speech”/ Volksverhetzung nach sich, ebenso die Androhung von Aufständen, Gewalt und Boykotten. Im schlimmsten Fall töten Moslems Nichtmoslems ebenso wie auch die mutigen Moslems, die es wagen sich der Gedankenkontrolle und Unterdrückung zu widersetzen.

 

Vor wenigen Tagen erst wurde der mutige Lars Hedegaard, auf Grund angeblich rassistischer Äußerungen, der Volksverhetzung schuldig gesprochen. Aber Herr Hedegaard sprach die Wahrheit aus. Er hat die abstoßende, weitverbreitete Praxis der “Ehren” Morde “ ins Licht der Öffentlichkeit gebracht, bei der Familienmitglieder angehalten sind weibliche Angehörige zu töten, um, wie es heißt nach “Verbrechen” wie z.B. Vergewaltigungen, die “ Familienehre wiederherzustellen” wieder herzustellen – oft durch Mitglieder dieser Familie. Die Frauen werden immer für schuldig erklärt, nie die Vergewaltiger – wie auch für angebliche Unzucht, auch wenn es keine Beweise gibt, nur auf Grund “ eines Gefühls”, das der Richter haben kann, wie im Fall Henas in Bangladesch, die zu 300 Peitschenhieben verurteilt wurde und während der Auspeitschung starb.

 

Während der 30 Jahre, die ich in Syrien lebte, habe ich zahllose Fälle grauenhafter Gewalt und Brutalität aus erster Hand miterlebt. Als praktizierende Ärztin habe ich unzählige misshandelte Frauen behandelt, die mit der stillschweigenden Zustimmung der Scharia und der “ Familienehre” brutal geschlagen und vergewaltigt wurden. Die Opfer die ich behandelte waren ebenso Opfer der “ Ehrengewalt”, wie jene auf die Lars Hedegaard sich bezog und wofür er nun von denen bestraft wurde, von denen angenommen wird, sie teilten die gleichen Werte die wir alle im Westen wertschätzen. Mit der Unterdrückung der Freiheit, die Abscheulichkeiten und Misshandlungen gegen moslemische Frauen aufzudecken, untergräbt der Westen jedoch deren Status als respektierte und geschätzte Bürgerinnen. Ist es das was die Führer der Regierungen erreichen wollen? Sind moslemische Frauen, die immens, und auch im Westen, unter der Scharia leiden es nicht wert von den Regierungen geschützt zu werden?

 

Als Ärztin bin ich alarmiert über die koordinierten Bestrebungen der Islamisten und ihrer Helfer im Westen, das Grundrecht frei zu sprechen und aufzudecken was verbessert werden muss, zu zerstören.

 

Der entsetzliche Anschlag vom 11. September brachte die Erkenntnis ans Licht, dass es keinen Ort auf der Welt gibt, der vor dem Islam sicher ist. Meine eigenen persönlichen Geschichten, mein Professor für Augenchirurgie wurde in der Medizinischen Hochschule in Syrien vor unseren Augen erschossen, weil er Frauen unterrichtete, betreffen uns alle. So lange es innerhalb unserer Gesellschaften Moslems gibt, die für das Gesetz der islamischen Scharia werben und rastlos daran arbeiten es unseren freien Gesellschaften aufzuerlegen, müssen wir informiert, wachsam und aktiv darin sein unsere Freiheit zu verteidigen. Das ist eine Angelegenheit, um die wir uns alle sorgen sollten und der gegenüber wir sehr aufmerksam sein müssen.

 

Ich bin nicht hier um irgendjemanden gegen Moslems aufzuhetzen. Bitte verstehen Sie, dass Moslems meine Leute sind und unter keinen Umständen bin ich in der Lage mir die Haut abzuziehen und etwas anderes zu sein als eine Frau aus einem islamischen Land und der islamischen Kultur. Aber ich bin hier, um das wahre Gesicht des Islam als einer hasserfüllten und intoleranten Ideologie, darin besonders die Behandlung von Frauen, aufzudecken.

 

Osama Bin Laden ist nun tot und vergangen. Aber das gnadenlose und unerträgliche Gesetz der Scharia, das er so gläubig praktizierte, ist lebendig und gedeiht. Bin Ladens Leben und seine entsetzlichen Taten sind ein klarer Beweis dafür, dass Islamisten Opfer eines unhaltbaren Dogmas sind, das sie von ihrer angeborenen Vernunft fort lockt und sie in menschliche Bestien verwandelt. In sehr jungen Jahren werden sie einer Gehirnwäsche unterzogen, die sie glauben macht der Islam sei berufen die gesamte Welt zu kontrollieren und ihre Mission auf der Erde sei es, für die Erreichung dieses Ziels zu kämpfen. Dafür heiligt der Zweck jedes Mittel, dafür ist das Demütigen, Foltern und Töten Anderer eine heilige Mission.

 

Lara Logan, die CBS Journalistin, die über die jüngste Revolution in Ägypten berichtete, brach in der Fernsehsendung “60 minutes” die Mauer aus Schweigens, als sie über die sexuelle Gewalt berichtete, die ihr, einer ausländischen Journalistin vor Ort, angetan wurde. In ihren eigenen Worten sagte sie, dass der ägyptische Mob, der sie angriff: “ …meine Qual und mein Leid wirklich genoss. Das spornte sie an – zu noch mehr Gewalt“.

 

Für viele im Westen ist dies ein lebendiger Einblick in die schockierende Behandlung und ununterbrochene Demütigung einheimischer und auch ausländischer Frauen in Ägypten. Diese Praxis überdauert durch das islamische Einimpfen der Feindseligkeit gegenüber, und der Verhöhnung von Frauen. Um noch Salz in die Wunden zu reiben, geben Moslems ausschließlich dem Opfer, wegen angeblicher Nichteinhaltung der islamischen Kleidervorschriften oder islamischer Verhaltensregeln, die Schuld. Unglücklicherweise unterwarf sich Logan, in ihrem Interview, der bestehenden political correctness und war sorgsam bemüht die Worte “Moslem” oder “Islam” im Zusammenhang mit der scheußlichen sexuellen Quälerei die ihr widerfuhr, nicht zu verwenden.

 

Lassen Sie mich nur einige persönliche Geschichten mit Ihnen teilen. Es sind Berichte die Lara Logan`s erschütternde Begegnung nur bestätigen und die durchgängige Misshandlung von Frauen in der islamischen Welt belegen. Meine eigene Nichte wurde gezwungen ihren Cousin zu heiraten als sie elf Jahre alt war und er über vierzig. Ihre Ehe war unter der Scharia rechtsgültig, denn der Prophet Mohammed heiratete seine zweite Frau, Aischa als sie sechs Jahre alt war und er über fünfzig. Meine Nichte wurde über Jahre hinweg fürchterlich misshandelt und hatte nicht das Recht eine Scheidung zu verlangen. Sie floh aus dem Haus ihres Mannes in das ihres Vaters und bettelte ihn an:” Bitte lass mich hierbleiben. Ich verspreche Deine Magd zu sein bis zum letzten Tag meines Lebens. Er ist so brutal; Ich kann diese Qual nicht länger ertragen.” Ihr Vater sagte dann:” Es ist eine Schande für eine Frau ihren Mann ohne seine Einwilligung zu verlassen. Geh zurück. Ich verspreche Dir, ich werde mit ihm reden”.

 

Im Alter von 28 Jahren beging meine Cousine Selbstmord. Sie zündete sich selbst an und hinterließ vier Kinder. Während meiner Zeit als Ärztin in Syrien habe ich in meiner Umgebung viele Verbrechen mit ansehen müssen die im Namen des Islam verübt wurden. Als ich damals in einem kleinen Ort arbeitete, kam eine Frau in ihren späten Dreißigern zu mir und klagte über Übelkeit, Erbrechen und Rückenschmerzen. Eine Untersuchung ergab, dass sie im dritten Monat schwanger war. Sobald ich es ihr gesagt hatte, brach sie auf ihrem Stuhl zusammen und begann zu schreien und sich in ihr Gesicht zu schlagen, “ Ich bitte Sie Doktor, ich flehe Sie an mir aus diesem Unglück zu helfen. Mein Sohn wird mich töten. Mein eigenes Leben kümmert mich nicht. Ich verdiene es zu sterben, aber ich will nicht, dass mein Sohn sich mit meinem Blut die Hände beschmutzt”.

 

“Was ist so schlimm Fatima?” fragte ich. “Mein Mann starb vor fünf Jahren und ließ mich mit vier Kindern zurück. Sein Bruder vergewaltigt mich jeden Tag im Austausch für das Essen meiner Kinder. Wenn er erführe, dass ich schwanger bin dann würde er, ehe er sich der öffentlichen Schande aussetzt, meinen Sohn, der 15 Jahre alt ist, dazu bringen mich zu töten.”

 

Ich schickte sie zu einem Gynäkologen. Als sie nach etwa zwei Wochen wiederkam sah sie eingefallen aus, hager und krank. “Ich kam um Ihnen zu danken,” sagte sie.” Aber sie haben die Operation, bei der sie den Fetus entfernten, ohne Narkose gemacht. Ich hatte nicht genug Geld um die Medikamente für die Betäubung zu bezahlen, so musste der Doktor ohne sie operieren. Die Schmerzen waren unerträglich. Ich bin fast gestorben”.

 

Und meine eigene Geschichte, mein Mann ging ein Jahr vor mir nach Amerika. Als ich einen Antrag auf Pässe für meine Kinder einreichte, verweigerte der diensthabende Offizier sie mir. Unter dem islamischen Gesetz der Scharia galt ich als geistig nicht in der Lage dazu legaler Vormund meiner Kinder zu sein. Daher forderte man mich auf einen männlichen Verwandten aus der Familie meines Mannes mitzubringen, der uns erlauben würde die Pässe für meine Kinder zu beschaffen.

 

Keiner der Verwandten meines Mannes lebte bei uns in der Stadt außer einem seiner Cousins. Der war Alkoholiker und wegen seines üblen Charakters hatte mein Mann es nie gewünscht, dass wir uns kennenlernten. Kurz gesagt, ich ging zu seinem Haus und bestach ihn mit 50 syrischen Pfund, das entspricht einem Dollar. Als ich die Meldebehörde verließ konnte ich es nicht verhindern über die Absurdität nachzudenken, mit der wir Frauen in der islamischen Welt konfrontiert sind: als Ärztin war ich nicht geeignet Vormund meiner Kinder zu sein, aber ein betrunkener Mann konnte mein gesamtes Schicksal bestimmen.

 

Es ist offensichtlich, dass die Lehren meines Glaubens mit meinen Grundrechten nicht übereinstimmen und mich ganz sicher nicht als berufstätige Frau respektieren. Unter dem Gesetz der islamischen Scharia wird z.B. männlichen Moslems die vollständige Kontrolle über ihre weiblichen Angehörigen eingeräumt. Ein Vater kann seine Tochter in jedem Alter ohne ihre Zustimmung an jeden Mann seiner Wahl verheiraten. Tragischerweise sind diese Schilderungen, die ich mit Ihnen teile, keineswegs isolierte Begebenheiten.

 

Sie repräsentieren die tragischen Geschichten von Millionen moslemischer Frauen, überall auf der Welt, hier in Europa und in Nord Amerika. An jedem Tag gibt es zahllose Fälle häuslicher Gewalt gegen moslemische Frauen: Vergewaltigung und Ehrenmorde die von den so genannten “Progressiven“, die für sich beanspruchen so große Unterstützer der Menschenrechte zu sein, regelmäßig ignoriert werden. Viele Angehörige des Establishments verfolgen strafrechtlich die mutigen Menschen, die es wagen die düstere Realität der Gewalt gegen moslemische Frauen , wie auch die grimmige Realität der Scharia als solcher, anzuprangern. Viele verbieten es unserer Gesellschaft die islamische Diskriminierung und Misshandlung von Frauen zu benennen. Augenscheinlich sind die Konsequenzen für die die es wagen, wie wir gerade sehen besonders in Europa, schwerwiegend.

 

Also lassen Sie mich all jene, die auf der falschen Seite der Geschichte stehen, herausfordern: Wie kann eine moslemische Frau ein rechtschaffenes, freundliches Kind erziehen, wenn sie selbst unterdrückt ist? Mit Sicherheit wird ein Junge, der damit aufwächst seine Mutter respektlos behandelt, ausgegrenzt und misshandelt wird nahezu unausweichlich die verzerrte Sichtweise haben, dass ein derartiges Verhalten Frauen gegenüber zulässig und normal ist, und er wird (dadurch) zu der Art Grausamkeit fähig sein, wie sie Lara Logan von dem Mob zugefügt wurde. Ist das kein Dilemma, das das Verhältnis des Westens zur islamischen Welt betrifft? Traurigerweise werden die Moslems und ihre Helfer damit fortfahren diejenigen von uns, die widersprechen, zu bekämpfen. Wir haben eine Wahl zu treffen. Wir können damit fortfahren nachzugeben, oder wir können Menschen für uns gewinnen, indem wir klar machen, dass unsere Freiheit, unsere Kultur und unser Erbe geschützt wird, koste es was es wolle.

 

Bill Maher, ein amerikanischer Comedian, sagte in seiner Show im letzten Monat: “ Der Islam ist die einzige Religion, die dich tötet, wenn du ihr widersprichst. Sie beanspruchen: Seht her, wir sind die Religion des Friedens… und wenn du widersprichst schneiden sie dir den Kopf ab.” Maher prognostiziert, dass “es wohl wenige Leute geben wird, die sie darauf ansprechen werden”. Wir sind einige dieser Wenigen, die sie darauf ansprechen. Wir sind hier mit Klarheit und Überzeugung, um kenntlich zu machen, um bloßzustellen und wir hoffen die Feinde der Freien Welt zurückzudrängen. Wir sind hier um die Zerstörung unserer Werte durch jene, die danach trachten uns unter den gnadenlosen Fesseln der Scharia zu versklaven, zu verhindern.

 

Wenn Frauen, die unter der Scharia leben immigrieren, kann dies zu einer vollkommenen Verwandlung führen; So geschah es mir. Jetzt, da ich frei bin, muss ich nicht mehr zulassen von irgendeiner Religion oder politischen Autorität misshandelt zu werden. In den Vereinigten Staaten bin ich eine Person – allen anderen gleichgestellt. Aber wie können wir von all den anderen moslemischen Frauen in allen Teilen der Freien Welt erwarten sich zu emanzipieren, wenn es rechtliche Institutionen gibt, die dabei helfen den Freiheitswillen zu unterdrücken, indem sie diejenigen bestrafen, die versuchen sie zu schützen? So ist es unter anderen Menschen wie Lars Hedegaard, Geert Wilders, Elisabeth Sabaditsch-Wolff, Kurt Westergaard, Jesper Langballe, Ezra Levant, Rachel Ehrenfeld, Joe Kaufman und Mark Steyn ergangen. Die Zeiten sind schwierig.

 

Ich persönlich halte meine Rechte nicht für garantiert, und darum werde ich fortfahren zu kämpfen, um diese Rechte zu schützen, nicht nur für mich sondern auch für alle anderen moslemischen Frauen. Als Bürger der freien Welt müssen wir die moralische Stärke haben zu kämpfen und, durch das Anprangern der totalitären Gewalt des Islam gegen Frauen, unsere Freiheit zu schützen. Der Feind hat beides, unwissende und bösartige Helfer. Wir sind verpflichtet die anzuklagen, die sich der unterdrückerischen, islamischen Doktrin unterwerfen. Wir können nicht versöhnen. Wir können keine Kompromisse machen. Wir müssen die Feinde erkennen und sie aufhalten wo immer sie vorwärts drängen.

 

Wir werden unsere Sprache nicht zügeln. Wir werden die angemessenen Worte verwänden, die Dinge bei ihrem Namen zu nennen. Wir werden weiter nach moralischer Klarheit streben, für einen offenen intellektuellen Diskurs mit den präzisen Definitionen unserer Ziele – gegen ihre Ziele. Last uns von jetzt an eine neue Terminologie verwenden, “Wahrheitsphobiker”, gegen die die uns Islamophobe nennen. Denn ihre irrationale Angst vor der Wahrheit ist ein schädlicher Faktor für unser Überleben als freie Völker.

 

Die bittere Realität der islamischen Doktrin der Scharia darf nicht ignoriert werden. Ein wirklicher Sieg kann nur im Geist der ehrlichen Analyse, Durchschaubarkeit und dem furchtlosen Streben nach Wahrheit erreicht werden. Eine Kultur, die die Hälfte der Bevölkerung nicht respektiert, kann nicht blühen und erfolgreich sein. Daraus folgt, dass jeder Versuch Kritik am Islam durch Gesetze zu verbieten und unter Strafe zu stellen von allen Menschen, die die Freiheit lieben, entschieden zurückgewiesen werden wird. Als ich in Syrien lebte, weinte ich oft, denn ich litt. Nun da ich frei bin weine ich noch immer, aber für all die anderen moslemischen Frauen auf der Welt. Ich träume von einer Zukunft in der alle moslemischen Frauen den Geschmack der Freiheit kosten können. Das ist ein Traum, der der ganzen Menschheit gegeben seien sollte und unsere Aufgabe ist es unerbittlich darin zu sein dieses Ziel zu erreichen. Ich fordere jeden, der für den Prozess gegen Lars Hedegaard verantwortlich ist dazu auf, die furchtbaren Konsequenzen der absurden Anwürfe gegen ihn zu überdenken. Lasst uns nicht ins Europa des Mittelalters zurückkehren.

 

Lasst die Meinungsfreiheit obsiegen! 

Original: The Islamist`Enablers: The Western Sellout to Sharia Law, Hudson New York,
Von Wafa Sultan
Übersetzung von Beate für EuropeNews

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s