kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Pssssst! Islamische Bereicherung? 24. Juni 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 21:31

 

Verlässlich faul – Mitbürger Halil L (26): Briefträger Halil L. (26) ist ein fauler Migrant aus dem islamischen Kulturkreis. Er ist so faul, dass er nun vor Gericht erscheinen musste. Denn das Unternehmen TNT hatte den Faulpelz als Fachkraft angestellt – Halil L. sollte Briefe zustellen. Doch Halil nahm 400 Briefe und warf sie  in einem Anglerteich. Das Wetter gefielt ihm für seine Arbeit nicht. Es war kalt und es gab Schnee. Ein Zeuge beobachtete den Mitbürger, machte Fotos – und da war alles drauf. Die Tat, die TNT-Uniform und das Nummernschild des Autos. Der Zeuge alarmierte die Polizei. Die hatte keine Probleme, den Postboten zu finden. Immerhin: Rund 200 Briefe konnten gerettet und noch zugestellt werden.  Urteil: 900 Euro Geldstrafe. Die Firma TNT hat den Facharbeiter Halil dann fristlos rausgeschmissen. Jetzt lebt der Migrant von Hartz IV. Eine faule Fachkraft ohne Perspektiven, aber wir zahlen ja gern für solche Menschen aus kulturfernen Regionen (Quelle: Express 16. Juni 2011).

 

Türken vor Gericht: Kieler Mitbürger  schwängert und ermordet eigene behinderte Tochter: Die Bereicherung durch unsere zugewanderten Mitbürger aus dem Orient wird immer doller. In Kiel steht ein 69 Jahre alter Türke vor Gericht, der zugegeben hat, seine eigene  geistig schwer behinderte Tochter getötet zu haben. Nach Auffassung des Gerichts hat er sie zuvor über Jahre hin vergewaltigt. Das sagt auch die zweite Tochter des Türken aus. Seine Tochter habe ihn halt schwer beleidigt, sagte der Türke, der seit 1967 in Deutschland lebt und seit 2001 in Deutschland eingebürgert ist, aber kein Wort Deutsch spricht.  Seine Aussage wird übersetzt. Der Türke hat seine von ihm schwangere Tochter im Alter von 18 Jahren „aus Versehen“ mit einer Rohrzange erschlagen, sie dann in der Garage verscharrt. (Quelle: Welt 15. Juni 2011 und Welt 13. Juni 2011).

 

Hannover: Schulunterricht wegen Türken und Kurden jetzt nur noch unter Polizeischutz: An der Hauptschule Nikolaus Kopernikus in Garbsen bei Hannover gehen die Schüler jetzt unter Polizeischutz zum Unterricht. Kurden und Türken hatten die Schüler in den letzten Wochen tyrannisiert, die Reifen der Fahrzeuge der Lehrer zerstochen. Wie in vielen deutschen Schulen sind auch in Hannover die Migrantenkinder geistig an der Schule immer häufiger überfordert, reagieren auf normale Unterrichtsanforderungen mit brutalen Gewaltexzessen. Die Schule will dem nun mit Sozialprojekten begegnen. Wie es weitergehen soll, weiß aber keiner. (Quelle: HAZ 10. Juni 2011).

 

Hamburg: Türke nach versuchter Vergewaltigung eines Mädchens identifiziert: Aus dem Hamburger Polizeibericht: Beamte des Polizeikommissariates 21 haben einen 29-jährigen Türken vorläufig festgenommen, dem ein versuchtes Sexualdelikt zum Nachteil einer 15-jährigen Jugendlichen zur Last gelegt wird. Die Jugendliche war auf dem Nachhauseweg, als der Tatverdächtige sie ansprach und verfolgte. Die 15-Jährige wies den 29-Jährigen mehrfach ab und forderte ihn auf, sie nicht weiter zu belästigen. An der Hauseingangstür folgte der Mann der 15-Jährigen ins Treppenhaus, hielt ihr den Mund zu und versuchte sexuelle Handlungen an ihr vorzunehmen. Die Jugendliche wehrte sich und versuchte zu schreien. Anwohner wurden darauf aufmerksam und gingen ins Treppenhaus, woraufhin der Tatverdächtige flüchtete. Während der sofort eingeleiteten Fahndung entdeckten Polizisten den Gesuchten aufgrund der guten vorliegenden Personenbeschreibung in der Julius-Leber-Straße und nahmen ihn vorläufig fest. Kriminalbeamte des Landeskriminalamtes 42 (Sexualdelikte) haben die Ermittlungen übernommen. Der Beschuldigte wird nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen einem Haftrichter vorgeführt. (Quelle: Polizei Hamburg 13. Juni 2011).

Friedberg: Mitbürger Mehmet R. (33) wegen Vergewaltigung vor Gericht: Vergewaltigung in einer Beziehung gibt es im islamischen Kulturkreis nicht – eine Frau, die ein einziges Mal mit einem solchen Mitbürger Geschlechtsverkehr hatte, gilt für den Rest ihres Lebens als dessen Eigentum (solange ER sich nicht von ihr trennt). Moslem-Vordenker sagen ja auch in Europa ganz offen, dass Moslems Frauen unbesorgt vergewaltigen dürfen und dass wir dafür Verständnis haben müssen und sie keinesfalls dafür bestrafen dürfen (Quelle: Independent). Wie selbstverständlich vergewaltigen junge Mitbürger aus diesem Kulturkreis schon 5 Jahre alte Mädchen, die ihnen nach den Sitten ihrer Heimat dann als „Bräute“ zur Verfügung stehen. Das ist gesellschaftlich akzeptiert und wird nicht etwa strafrechtlich verfolgt. (Quelle: Daily Mail 9. Juni 2011). Mitbürger Mehmet R. (33), ein Türke aus Friedberg, hat seine ehemalige Lebensgefährtin vergewaltigt und brutal misshandelt. Er steht nun vor Gericht, versteht die Welt nicht mehr. Warum steht er eigentlich vor einem Richter? Er hat doch aus seiner Sicht kein Unrecht getan… (Quelle: Wetterauer Zeitung Juni 2011).

 

Düsseldorf: Türkischer Autohändler erwürgt deutschen Kunden: In Neuss bei Düsseldorf hat der türkische Autohändler Mustafa B., der in Dormagen an der Bahnhofstrasse wohnt, seinen deutschen  Autohaus-Kunden Berthold Franzmann (57) erwürgt und am Straßenrand im Gebüsch vergraben. Der Mörder war sein türkischer Autoverkäufer! Das Motiv des 29-jährigen Türken war Habgier. Er hat die Anzahlung seines deutschen Kunden vom Dezember über 9.500 Euro für einen Geländewagen in die eigene Tasche gesteckt. Zum Mord kam es, als der Deutsche endlich sein neues Auto haben wollte. Im oder am Autohaus „P & A“ an der Moselstraße erdrosselte Mitbürger Mustafa B. den schwerkranken deutschen Frührentner. (Quelle: Express 9. Juni 2011).  

 

Neumünster/Deutschland: Türken rauben gelähmten Rentner aus: Aus dem Polizeibericht: Ein 68-jähriger, halbseitig gelähmter Mann wurde bereits vorgestern (08.06.11, 19.30 Uhr) Opfer eines Raubes in seiner eigenen Wohnung am Mühlenhof. Nachdem es an der Wohnungstür geklingelt hatte, öffnete der Mann die Tür und wurde sogleich von zwei maskierten Männern in die Wohnung gedrängt. Während er von einem Maskierten festgehalten wurde, nahm ihm der zweite Täter eine wertvolle Herrenarmbanduhr ab, außerdem eine goldene Creole aus dem Ohr. Auf dem Tisch fanden die Männer eine geringe Bargeldsumme, die sie ebenfalls einsteckten. Danach flüchtete das Duo zu Fuß. Das Opfer blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt unter anderem nach dem Verbleib der silbernen Armbanduhr der Marke Buchner & Bovalier. Die Uhr hat ein Metallarmband mit einem Sicherheitsverschluss, ein weißes Ziffernblatt und ist eher schlicht gehalten. Die beiden Täter werden beschrieben als etwa 18 bis 20 Jahre alt und 165 bis 175 cm groß. Beide waren zur Tatzeit dunkel gekleidet (Jeans, Sweatjacke) und trugen eine schwarze Skimaske. Nach den Stimmen zu urteilen handelte es sich wahrscheinlich um türkischstämmige Männer. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Neumünster unter der Rufnummer 9450. (Quelle: Polizei Neumünster 10. Juni 2011).

 

Helfen Sie der Polizei Gütersloh: Wo ist dieser: kriminelle Mitbürger? Aus dem Polizeibericht Gütersloh: Sonntagabend (05.06.) gegen kurz vor 23 Uhr war eine 20-jährige Frau zu Fuß vom Bartholomäusweg aus in Richtung der McDonalds Filiale an der Straße „An der Autobahn“ unterwegs. Die junge Frau benutzte dazu einen Weg über den großen Firmenparkplatz der Fa. Arvato, der sich entlang der Straße „An der Autobahn“ erstreckt. In der Nähe eines kleinen Seitenweges wurde die Frau plötzlich von zwei männlichen Personen aufgehalten, bedrängt und angegriffen (siehe Pressebericht vom 06.06.). Mittlerweile liegt ein Phantombild eines Täters vor, der wie folgt beschrieben wird: 175-180 cm groß, normale Statur, dunkle, kurze Haare und eine „Kinnbart-Linie“, bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke, sprach deutsch ohne erkennbaren Akzent. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen und fragt: Wer kennt diesen Mann oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Wer kann sonst Hinweise zu dem Angriff auf die junge Frau machen? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei in Gütersloh unter 05241/869-0 entgegen. (Quelle: Polizei Gütersloh 11. Juni 2011).

 

Afghanen wegen Vergewaltigung verhaftet: Aus dem Polizeibericht: Beamte des Hamburger Landeskriminalamt 65 (Fachkommissariat Menschenhandel) haben einen 27-jährigen Afghanen und dessen 34-jährigen Bruder der Haftabteilung des Amtsgerichts zugeführt. Den Beschuldigten werden Vergewaltigung, Köperverletzung und der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Last gelegt. Im Zuge eines anderen Ermittlungsverfahrens wurde den Kriminalbeamten bekannt, dass eine 17-jährige Hamburgerin im Herbst 2010 den 27-jährigen Afghanen kennengelernt hatte. Sie begann mit ihm ein Verhältnis. Im Laufe der Beziehung versuchte er sie zur Prostitution zu bringen. Da sie dies auf keinen Fall wollte, beendete sie die Beziehung. Dennoch bestand weiterhin lockerer Kontakt. Bei einem Treffen wurde die 17-Jährige von ihrem Ex-Freund und dessen Bruder (34) zum Geschlechtsverkehr gezwungen. Im Januar 2011 wurde die Geschädigte von dem 27-jährigen unter Anwendung von Gewalt gezwungen, Kokain zu konsumieren. Einige Tage später fing er die Jugendliche auf der Straße ab, verschleppte sie in seine Wohnung, schlug und vergewaltige sie mehrfach. (Quelle: Polizei Hamburg 10. Juni 2011).

 

Augsburg: Vier Mitbürger vergewaltigen 18-Jährige: Tag für Tag vergewaltigen unsere zugewanderten Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis skrupellos ethnische Europäerinnen. Hier schon wieder ein erschütternder Fall: Laut Augsburger Staatsanwaltschaft hatte Türke Coskun K. die 18 Jahre alte Marta F. unter einem Vorwand auf einen unbeleuchteten Parkplatz bei einer Augsburger Discothek gelockt, dann zum Sex gezwungen. Sie habe „Lass mich“ geschrien – dennoch habe sie auch seine Kumpels der Reihe nach „bedienen“ müssen. Marta trug Verletzungen im Genitalbereich davon, auch ein Ohrring soll ihr ausgerissen worden sein. Die Angeklagten stellten alles dagegen als einvernehmlichen Gruppensex dar, schwärmten später noch vom „geilen Gang-Bang“. Ahmad N. (22): „Sie ging mit dem Kopf von einem zum anderen, rieb mit der Hand oder blies mit dem Mund.“  Drei Wochen nach der Tatnacht wurden die vier aus der Türkei und Afghanistan stammenden Männer festgenommen – einer trug in seiner Clique den Spitznamen „Der Vergewaltiger“. (Quelle: BILD München Juni 2011).  

 

Kauft nicht beim Döner-Mann: Polizei beschlagnahmt verdorbenes Türken-Essen: Aus dem Polizeibericht Fürth: Eine Streife der Fürther Verkehrspolizei hielt heute Morgen (08.06.2011) einen Kleintransporter an, weil auf dessen Ladefläche eine Person transportiert wurde. Die weitere Überprüfung förderte Unappetitliches ans Tageslicht.  Die Anhaltung des Fahrzeuges war die Folge. Nachdem der Fahrer, ein 34-Jähriger aus Nürnberg, die Türen zum Laderaum geöffnet hatte, trauten die Beamten ihren Augen kaum: Ein Helfer des 34-Jährigen saß auf einem 20 Kilogramm schweren, unverpackten Dönerspieß. Des weiteren fanden sich im Laster ungekühlte Lebensmittel wie z.B. rund 200 Kilogramm Hähnchen, 15 Putenschlegel, mehrere vorgegarte Putenschnitzel sowie zahlreiche Behälter mit Salaten. Die „Lebensmittel“ waren nach Angaben des 34-Jährigen für den Verkauf an seinem Imbissstand vorgesehen. Die Beamten verständigten das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz der Stadt Erlangen. Ein zuständiger Sachverständiger kam wenig später vor Ort und versiegelte das Fahrzeug. Die Ermittlungen ergaben, dass sowohl Fleisch als auch Salate verdorben waren. Auf Anordnung des Sachverständigen musste der gesamte Inhalt entsorgt werden. Damit erklärte sich der Besitzer einverstanden. Die weiteren Ermittlungen nach einschlägigen Rechtsvorschriften des Lebensmittelrechtes übernahm die genannte Behörde der Stadt Erlangen. Für die Polizei blieb lediglich eine Verwarnung in Höhe von 5,– Euro übrig. Diese stellten die Beamten dem Fahrer des Lkws mit der Begründung aus, dass er unrechtmäßig eine Person auf einer Ladefläche transportiert hatte. (Quelle: Polizei Mittelfranken 8. Juni 2011).

 

Islamische Frauenrechtlerin fordert Recht auf nichtmuslimische Sex-Sklaven: Überall auf der Welt gibt es auch weibliche Häftlinge. Sie kosten die Steuerzahler Geld. Das ist unbestritten. Und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten oder in Krisengebieten ist die Versorgung von Häftlingen schwierig. Eine bekannte muslimische kuwaitische Frauenrechtlerin fordert nun das Recht, nichtmuslimische weibliche Häftlinge als »Sex-Sklaven« für kuwaitische Männer aufkaufen zu dürfen. Hier weiterlesen… 

Dänemark: Wahlkampf in arabischer Sprache: Auch Dänemark hat wie viele europäische Staaten ein gewaltiges Araber- und Türken-Problem.Was macht man da als Politiker? Es gibt zwei Möglichkeiten: Man bekämpft das Problem, oder man passt sich ihm an. Letzteres machen jetzt immer mehr sozialistische dänische Politiker: Sie plakatieren Dänemark mit Wahlplakaten in arabischer Sprache oder führen Wahlkampf auf Türkisch. Die sozialistische Politikerin Trine Mach (SPP) macht genauso wie Manu Sareen oder Yildiz Akdogan Wahlkampf vor allem in in Moslem-Sprachen (Quelle: Avisen Juni 2011).

 

Belgien: Geschäfte verkaufen wegen Moslems kein Toilettenpapier mehr mit Tierkreiszeichen: Weil viele Muslime keine astronomischen Tierkreiszeichen und Stern-Symbole kennen und bei den astronomischen Symbolen für Jungfrau und Einhorn glauben, es handele sich um das (falsch geschriebene) arabische Wort „Allah“, haben nun nach der Schweiz auch belgische Geschäfte Toilettenpapier mit astronomischen Zeichen aus dem Handel genommen. Es reichte, dass Mohammedaner glaubten, es handele sich möglicherweise um eine Verarschung von „Allah“ auf dem Toilettenpapier – und schon nahm man es nach ersten Moslem-Drohungen unterwürfigst  aus dem Handel (Quelle:  La Capitale.be und allah.eu). Toilettenpapier mit christlichen Symbolen wird allerdings weiterhin weltweit verkauft, das müssen Christen einfach so hinnehmen…

 

Köln: Südländer will Sex von 87 Jahre alter Rentnerin: Ein skrupelloser Migrant hat am Freitag (3.Juni) die Hilfsbedürftigkeit einer Rentnerin ausgenutzt und sich Zugang zu ihrer Wohnung verschafft. Dort belästigte er sie sexuell. Die 87-Jährige befand sich gegen 18 Uhr mit ihren Einkäufen zu Fuß auf dem Heimweg, als sie von einem etwa 30 – 40-jährigem Südländer angesprochen wurde. Der zunächst noch freundlich auftretende Mann bot seine Hilfe an und trug die Einkaufstaschen der Dame in deren Wohnung. Er ließ sich dort zunächst ein Glas Wasser geben und belästigte sie dann sexuell. Glücklicherweise klingelte das Telefon. Die Anrufende, eine Verwandte der Rentnerin, konnte den Mann am Telefon überreden, die Wohnung zu verlassen. Der Unbekannte ist etwa 185 cm groß und war mit hellem Hemd und langer Hose bekleidet. Die Polizei bittet insbesondere Seniorinnen und Senioren, keine fremden Südländer oder Unbekannte in ihre Wohnung zulassen. Im Zweifel wenden sie sich bitte sofort an ihre Polizei (110). Hinweise zu dem Mann nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.  (Quelle: Polizei Köln 6. Juni 2011).

 

Hilden: Türken vergewaltigen 14-Jährige: Die Polizei Hilden jagt zwei türkische Vergewaltiger: Die Männer sollen Samstagabend ein 14-jähriges Mädchen in einem Gebüsch oral missbraucht haben. Am späten Samstagabend alarmierten Zeugen die Polizei, weil sie ein verängstigtes Mädchen in einem Buschgelände nahe der Gerresheimer Straße/Augustastraße bemerkt hatten. Als die Beamten dort ankamen, trafen sie auf einen Mitarbeiter des nahe gelegenen Internates: Dort wurde ein Mädchen vermisst. Sofort wurde eine große Fahndung mit Hubschrauber eingeleitet – und das Mädchen schließlich auch gefunden. Die Geschichte der 14-Jährigen: kurz und furchtbar. Zwei unbekannte Männer hätten sie im Gebüsch unter Androhung von Gewalt zum Oralverkehr gezwungen. Danach hätten die beiden Sex-Gangster vom Opfer abgelassen und sich mit den Worten „…lass nach Düsseldorf fahren“ entfernt. Die Schülerin hatte sich aus Scham längere Zeit versteckt. Die beiden Täter werden vom Opfer so beschrieben: Täter 1: ca. 18 Jahre alt, vermutlich türkischer Herkunft, ca. 180 cm groß, schlanke Statur, lange Hose, weißes Hemd; Täter 2: ca. 18 Jahre alt, vermutlich türkischer Herkunft, ca. 170 cm groß, schlanke Statur, kurze Hose, blaues Hemd Zeugen sollten sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 02103 / 898-0 melden. (Quelle: Express 5. Juni 2011).  

 

Deutschland: Aufklärung über Moslem-Inzucht nicht erwünscht: In der Türkei gibt es wegen der vielen Inzucht-Fälle („Verwandtenehen“) vor allem auf dem Land schon eine staatliche Aufklärung. Brautpaare werden dort vom Gesundheitsamt vor der Hochzeit über genetische Risiken der Inzucht aufgeklärt und nach geistigen Behinderungen in der Familie befragt. In Deutschland ist das Gegenteil der Fall: Man will nicht, dass über die Inzucht der Moslem-Menschen gesprochen wird. Es ist ein Tabu-Thema. darüber berichtet jetzt die FAZ (Quelle: FAZ 5. Juni 2011).

 

Britische Sozialdemokraten kämpfen gegen die verbreitete Inzucht der Moslem-Menschen: Die Londoner Tageszeitung Daily Mail berichtet in einem ausführlichen Stück über den Einsatz der sozialdemokratischen britischen Labour-Abgeordneten Anne Cryer gegen die im islamischen Kulturkreis weit verbreitete Inzucht („Verwandtenheiraten“). Zuvor hatte vor wenigen Tagen erst auch der bekannteste britische Genetiker, Professor Steve Jones, das sofortige Ende der islamischen Inzucht gefordert, weil diese durch die Produktion geistig und körperlich missbildeter und schwer geschädigter Menschen die Zukunft Europas bedrohe (Quelle: Daily Mail Juni 2011).

 

Provokation: Muslime beleidigen Christen: In Australien haben muslimische Gruppen eine Anzeigenkampagne gestartet, bei der es heißt: „Jesus – ein Prophet des Islam“. Aus Sicht von Christen ist das eine bewusste Provokation, da Jesus aus christlicher Sicht kein islamischer Prophet ist. Muslime, die sich selbst als Krone der Schöpfung und das Christentum für eine von Christen verfälschte rückständige Form des Islam halten, sehen das anders (Quelle: CNCnews 3. Juni 2011).

 

Helfen Sie der Polizei: Wer kennt diesen Lump? Aus dem Bielefelder Polizeibericht: „Die Polizei sucht nun die Räuber mit Phantombildern und einem Foto einer Überwachungskamera, die am Sonntag, 17.04.2011, versucht hatten, einer 61-jährigen Frau die Handtasche zu entreißen. Die Frau war an der Rolandstraße durch einen Tritt in den Rücken zu Boden getreten worden, um ihr dann die Handtasche zu entreißen. Die Geschädigte hielt ihre Tasche so fest, dass den Räubern ein Entreißen nicht gelang. Der Mann, der den Tritt ausgeführt hatte, war 17 bis 20 Jahre alt, schlank, hatte eine südländische Erscheinung, dunkelbraune kurze gewellte Haare und ein schmales Gesicht (siehe Dateianhang 1). Sein Mittäter war 17 bis 20 Jahre alt, circa 172 cm groß, hatte eine stämmige Figur, ein rundliches Gesicht und braune Augen. Er trug eine weiße Vlieskapuzenjacke mit vorderem Reißverschluss (siehe Dateianhang 2). Hinweise erbittet die Polizei, KK 14, unter Tel. 0521/545-0. Ursprüngliche Meldung: SR/ In den Abendstunden des Sonntag, 17.04.2011, wurde eine 61-jährige Frau aus Bielefeld Opfer eines versuchten Handtaschenraubes durch eine Gruppe jüngerer unbekannter Männer. Die Geschädigte hatte eine Freundin, die bei ihr zu Besuch war, zur Straßenbahnhaltestelle „Siegfriedplatz“ begleitet. Sie wartete, bis die Freundin mit der Bahn um 23.29 Uhr abgefahren war. Anschließend ging sie über die Rolandstraße nach Hause. Sie bemerkte, dass sie von vier jüngeren Männern verfolgt wurde, die sie bereits gegen 23.25 Uhr auf dem Bahnsteig der Haltestelle „Siegfriedplatz“ wahrgenommen hatte. Die Männer hatten dort auf einer Bank gesessen. Etwa in Höhe des Liboriweges erhielt sie von hinten von einem der Männer einen Tritt in den Rücken, woraufhin sie zu Boden stürzte und sich leicht verletzte. Die Männer versuchten der Frau die Handtasche zu entreißen. Die Geschädigte hielt die Tasche so fest, dass den Räubern ein Entreißen nicht gelang. Auf die Aufforderung der Täter, Geld herauszugeben, reagierte die Geschädigte nicht. Sie ließen daraufhin von der Frau ab und flüchteten grobe Richtung Stapenhorststraße. Die Räuber waren ca. 20 Jahre alt und dem äußeren Anschein nach südländischer Abstammung. Sie sprachen deutsch mit Akzent. Einer der Männer trug eine weiße Fleece-Jacke mit Reißverschluss und Kapuze. Die Kapuze hatte er über den Hinterkopf gezogen. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können. Insbesondere sollen sich auf dem Bahnsteig weitere Personen aufgehalten haben, die die Täter ebenfalls dort zwischen 23.00 Uhr und 23.30 Uhr gesehen haben und als Zeugen in Frage kommen. Hinweise erbittet die Polizei, KK 14, unter Tel. 0521/545-0. (Quelle: Polizei Bielefeld Juni 2011).  

 

Kulmbach: Döner-Türke vergewaltigt 16-jährige Kundin: Eine Schülerin wollte doch nur einen Döner essen, vertraute türkischen Migranten und ging in deren Laden. Drinnen wartete das Grauen – der 49 Jahre alte Döner-Türke zerrte die Kundin aus der orientalischen Ess-Stube in den Flur, von dort nach oben und vergewaltigte sie. Die 16-jährige Schülerin wurde von dem Türken wie ein Gegenstand behandelt. Als das Opfer jetzt vor Gericht aussagte, brach der Orientale sein Schweigen und ließ über einen seiner Anwälte erklären: „Der Tatvorwurf wird in vollem Umfang eingeräumt.“ Demzufolge hatte der Angeklagte irgendwann im September des vergangenen Jahres die Schülerin zunächst ins Treppenhaus des Imbisses, dann in seine darüber liegende Wohnung gezerrt. Trotz Gegenwehr warf er die junge Frau auf das Bett und zwang sie zum Geschlechtsverkehr. Der türkische Lump hatte seinem Opfer nach der Tat eine Zigarettenschachtel hinterhergeworfen. Damit habe er zum Ausdruck bringen wollen, dass sie „nicht nur käuflich, sondern auch billig“ sei, halt aus seiner Sicht nur eine deutsche Schlampe. (Quelle: Frankenpost 1. Juni 2011).

  

München: Immer mehr kriminelles Gesindel: Aus dem Münchner Polizeibericht: „Am Mittwoch, 25.05.2011, gegen 13.15 Uhr, wurden drei Mädchen in einem Geschäft in den Riem-Arcaden beobachtet, wie sie mit mehreren Kleidungsstücken in eine Umkleidekabine gingen. Nachdem sie die Kabine wieder verlassen hatten, wurden in dem Bereich mehrere abgerissene Etiketten aufgefunden. An der Kasse wollten die Mädchen lediglich ein Kleid zahlen, weswegen ihre Taschen kontrolliert wurden. Dabei fanden sich bei einer 13-jährigen irakischen Schülerin zwei Kleidungsstücke. Als die Mitarbeiterin des Geschäfts sie nun festhalten wollte, riss sich die 13-Jährige gewaltsam los, kratzte die Verkäuferin und flüchtete mit der Kleidung. Ihre beiden Freundinnen konnten jedoch festgehalten werden. Eine 15-jährige irakische Schülerin hatte ebenfalls ein Kleidungsstück bei sich. Zudem hatte sie einen Personalausweis bei sich, der aus einem Diebstahl mit gefährlicher Körperverletzung stammte. Ihre 14-jährige serbische Freundin gab bei der Polizei zunächst falsche Personalien an.“ (Quelle: Polizei Bayern, Meldung 873).

 

Aus dem Münchner Polizeibericht: „Am Sonntag, 29.05.2011, gegen 19.00 Uhr, befand sich eine 55-jährige Münchnerin in der Barlachstraße und bemerkte einige junge Männer, die aus dem Würmkanal Pflanzen ausrissen und auf die Straße warfen. Die Frau bat die Personen, dies zu unterlassen, woraufhin einer aus der Gruppe, ein 24-jähriger Mann aus dem Libanon, auf sie zukam und mit ihr einen Streit begann. Als er ihren Nachnamen erfuhr, unterstellte er, dass sie Jüdin sei und begann sie mit antisemitischem Hintergrund zu beleidigen. Auch ein Bekannter von ihm, ein 20-jähriger Heranwachsender, kam hinzu und beteiligte sich an den Beleidigungen. Als die Geschädigte sich entfernen wollte, folgten ihr die beiden Männer. Darüber hinaus entblößte der 24-Jährige ihr gegenüber sein Hinterteil. Daraufhin verständigte die Frau die Polizei, die die beiden Tatverdächtigen noch in Tatortnähe vorläufig festnehmen konnten.“ (Quelle: Polizei Bayern, Meldung 870). 

 

{Quelle: Akte Islam – Juni 2011}

 

One Response to “Pssssst! Islamische Bereicherung?”

  1. Bazillus Says:

    Das ist ein kleiner Querschnitt über die Verarmung dieses Landes durch bestimmte Zuwanderer.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s