kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Salafitische Gruppen EZP u. DWR wieder vereint 21. Juni 2011

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 12:57

Ganz aktuelles Video: http://www.youtube.com/watch?v=4pB2b_pE8xc

 

Wenn man sich das Video genau ansieht, erkennt man die zukünftige Strategie beider Gruppen. Nicht mehr primär öffentlich agieren (wie in den Islamseminaren von DWR in Wien und Mayen), sondern sich verdeckt in Privatwohnungen und „Hinterhofmoscheen“ treffen, was für die Sicherheitsbehörden in Deutschland und Österreich zu neuen Herausforderungen führen wird. Ich verweise hier auf die von mir erstellte Gefährdungseinschätzung  der salafitischen Gruppe „Die Wahre Religion“ (DWR) im Rahmen einer Anfrage an den Bürgermeister der Stadt Herten/Kreis Recklinghausen bez. Da´wah dieser Gruppierung, da man neben den bekannten Aktionsräumen wie Wien, Linz, Bonn oder Köln in Zukunft vermehrt mit Aktivitäten in kleinen und mittleren Städten wie Herten rechnen muss.

Dr. Thomas Tartsch

Ewas über EZP und DWR

 

Abd‘ al-Aziz al-Almany: Die Seiten von Pierre Vogel und Konsorten (EinladungZumParadies.de) und Abu Dujana, Abu Nagie, Abu Abdullah und anderen Brüdern (DieWahreReligion.de) unterscheiden sich definitiv in vielen Themen.EZP und DWR haben damals zusammengearbeitet, sich jedoch vor einigen Jahren getrennt und sind in der Da’wa verschiedene Wege gegangen. EZP konzentriert sich stark auf den Kontakt mit den Kuffar und redet vieles schön und rechtfertigt sich für alles was auf der Welt passiert. Daraus entstehen leider oft komische sachen da die Themen so sehr verschönert und angepasst werden das sie nichtmehr mit Qur’an und Sunnah übereinstimmen. DWR geht dagegen einen anderen Weg und zeigt den Islam klar und deutlich und verdreht kein Thema aus Angst oder Bammel vor den Kuffar. Und dies ist nach meiner/unserer Ansicht der richtige Weg denn Allah (swt) sagt im Qur’an: Mit dir werden weder die juden noch die Christen zufrieden sein, bis du ihrem Bekenntnis gefolgt bist. Sprich: „Die Rechtleitung Allahs ist doch die wahre Rechtleitung.“ Und wenn du ihrem Ansinnen folgst, nachdem zu dir das Wissen gekommen ist, so wirst du vor Allah weder Freund noch Helfer haben. [Surah Al-Baqara 2:120].  Daher brauchen es nicht versuchen uns zu „intigireren“ und den Kuffar zu gefallen da es keinen Erfolg geben wird sondern wir uns nur zum Deppen machen. Genaueres kannst du sicherlich den vor dir bereits genannten Seiten sowie den Threads finden. {PS: Falls ich etwas falsches gesagt habe bitte ich die Geschiwster dies zu korregieren und die Mods es zu entfernen}.

 

Abu Jafar: Der größte Unterschied zwischen EZP und Diewahrereligion.de ist das diewahrereligion.de die heutigen Herrscher in den Arabischen Ländern und Umgebung zu Kuffar erklärt und EZP nicht alle. Siehe zum Beispiel hier:

Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=2F-f00w3B0M&feature=channel_video_title

Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=AuVtsIYutFw&feature=relmfu

Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=abdhqJKUeG8&feature=relmfu

Teil 4: http://www.youtube.com/watch?v=VNLTeN1R0kE&feature=relmfu

Teil 5: http://www.youtube.com/watch?v=5kX5CRs6uxE&feature=relmfu

Teil 6: http://www.youtube.com/watch?v=sUkgv35iFXA&feature=relmfu

Leider habe ich den ganzen Vortrag von diesem Teil nicht finden konnen: http://www.youtube.com/watch?v=pG-IOkGWaAE&feature=relmfu

{Quelle: www.ahlu-sunnah.com}

 

 

Radikaler Rückschlag

Anhänger der als fundamentalistisch geltenden Bewegung des Salafismus wollten missionarisch „zum Islam einladen“. Ihre Vorträge sind abgesagt, das Innenministerium durchsuchte Vereins- und Privaträume, ihre Vereine sollen verboten werden.

 

Es ist ein bisschen viel für die deutsche Islamistenszene: Anhänger der als fundamentalistisch geltenden Bewegung des Salafismus wollten in der Adventszeit ordentlich „Dawa“ machen. Doch die „Einladung zum Islam“ mit offensiver Missionierung fällt aus. Der deutsche Salafismus, laut Verfassungsschutz die am schnellsten wachsende radikale Strömung innerhalb des Islam, musste in den vergangenen Wochen empfindliche Rückschläge hinnehmen. Fünf sogenannte „Islamseminare“ wurden abgesagt, das Innenministerium durchsuchte Vereins- und Privaträume von Salafisten in mehreren Bundesländern, und demnächst droht ein Verbotsverfahren gegen den Verein „Einladung zum Paradies“ (EZP) ihres Predigers Pierre Vogel.

 

Es begann mit einer kleinen Meldung über ein für den 23. Oktober geplantes Islamseminar der wohl radikalsten Predigergruppe Deutschlands. Abu Abdullah, Abu Dujana und Ibrahim Abou-Nagie vom Verein „Die wahre Religion“ (DWR) wollten ihre Ansichten zum Heiligen Krieg (eine Pflicht für jeden Muslim), zum islamischen Rechtssystem (die Scharia als einzig gültige Gesetzgebung) oder zur Homosexualität (eine der schlimmsten Sünden überhaupt) in einer Moschee in Berlin-Neukölln kundtun. Die Medien berichteten, die Berliner Polizei sprach mit dem Moscheevorstand, und der lud die Extremisten einen Tag vor der Veranstaltung wieder aus. Es folgten Absagen aus Wien und aus Bonn.

 

Jahrelang konnten die Anhänger der „wahren Religion“ von der breiten Öffentlichkeit fast unbeachtet über den Dschihad, die Mudschaheddin und das Handabhacken bei Diebstahl schwadronieren. Nun scheinen sie mehr und mehr isoliert. Die Schlagzeilen beherrscht eine andere Predigergruppe: der Verein „Einladung zum Paradies“ und ihr talkshowerfahrener Starprediger Pierre Vogel. Auf einem Marktplatz in Mönchengladbach empfahl er Kanzlerin Merkel, für ungezogene muslimische Jugendliche in Problemvierteln die Scharia auszuprobieren. Todesstrafe für einen Ehrenmord, Hand ab für einen Raubüberfall – „und dann wollen wir mal schauen, wie das Ganze sich entwickelt“.

 

Die Quittung für Vogels genussvoll ausgekostete Provokationen folgte prompt: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte genug vom Treiben des rheinländischen Konvertiten und ließ am Dienstag dieser Woche Polizisten insgesamt 23 Privat- und Vereinsräume von EZP und des mit ihm verflochtenen Vereins „Islamisches Kulturzentrum“ in Bremen durchsuchen. Der Auftrag des Innenministers: Beweismaterial sichern, um die Vereine möglichst schnell verbieten zu können. Vogel tobte: In einer Videobotschaft bezeichnete er die Durchsuchungen als „Schande für die Demokratie“ und forderte Kanzlerin Merkel auf, den Islam anzunehmen. Sonst würde sie „für alle Ewigkeit in die Hölle gehen“.

 

Doch auch die Seminare von EZP wurden abgesagt. In Konstanz erklärte die Stadtverwaltung, das Dach der Stadthalle sei wegen des Schnees einsturzgefährdet. Die Berliner Al-Nur-Moschee erklärte, es gebe nicht genug Geld für das Seminar. Der einstige Boxer und seine Anhänger fühlen sich ungerecht behandelt. Immerhin erklären sie nach praktisch jedem Anschlag, Terror sei mit dem Islam nicht vereinbar.

 

Die Vorbeter der „wahren Religion“ verherrlichen dagegen regelmäßig den Heiligen Krieg und das Märtyrertum: „Wenn der erste Blutstropfen den Körper verlassen hat, hat Allah ihm alle seine Sünden vergeben. Allahu Akbar! Warum? Weil er hat alles gegeben für Allah.“ Von solchen Äußerungen bis zum Weg ins Terrorcamp scheint es nicht weit.

 

Umso unverständlicher sei es, dass der Innenminister gegen Vogel und Co. klar Stellung beziehe, zur „wahren Religion“ aber kein Wort verliere, sagt die Islamismus-Expertin Claudia Dantschke vom Berliner Zentrum Demokratische Kultur. „Vogels Ansprachen sind durchaus integrations- und verfassungsfeindlich. Er legt durch seine fundamentalistische Koran-Interpretation sicherlich auch bei manchen die Grundlage für eine weitere Radikalisierung. Offen Gewalt verherrlichend und damit noch gefährlicher sind aber die Predigten der ,wahren Religion’.“ Vogel habe aber mehr Anhänger. Vor allem müssten Jugendliche zurück in die Gesellschaft geholt werden.

 

Unter Islamisten ist das Unverständnis über de Maizière noch größer. Öffentlich mag kaum einer über die Radikalen der „wahren Religion“ sprechen. Aber es sei abstrus, EZP zu verbieten und DWR weitermachen zu lassen, heißt es. Durch die Durchsuchungen und das offenbar angestrebte Verbotsverfahren hätten die betroffenen Muslime das Gefühl, der Staat handle willkürlich und sei islamfeindlich. So treibe man Muslime in die Hände der Ultraradikalen {Quelle: www.tagesspiegel.de}.

 

 

Warnungen vor Radikalisierung von in Deutschland lebenden Muslimen

 

jungefreiheit.de: Der Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz in Schleswig Holstein, Horst Eger, hat vor einer Radikalisierung der Muslime in Deutschland gewarnt. Besonders der Salafismus gewinne immer mehr Anhänger. „Es gibt europaweit Erfahrungen mit solchen Personen, die eben nicht nur gesponnen, sondern die Terroranschläge ausgeübt haben“, sagte Eger der Nachrichtenagentur dapd. Betroffen von der Radikalisierung seien vor allem junge Muslime, da sie „in der Gesellschaft noch nicht Fuß gefaßt haben“. Zwar verständen die meisten Anhänger den Salafismus gar nicht, dennoch dürfe man sie nicht einfach als irrelevant abtun, sagte Eger.

 

Der Verfassungsschutz stuft den Salafismus als besonders fundamentalistische Strömung im Islam ein, die durch eine wortgetreue Auslegung des Korans geprägt ist. Eger warf den salafistischen Imamen vor, jede Integration zu verweigern. Einige würden es sogar ablehnen, überhaupt mit „Ungläubigen“ zu sprechen. Im Blickpunkt des Verfassungsschutzes ständen insbesondere die Vereine „Einladung zum Paradies“ (EZP) und „Die wahre Religion“ (DWR).

 

Hintergrund der Warnung ist eine vor drei Wochen veröffentliche Todesdrohung eines salafistischen Konvertiten gegenüber dem Vorsteher der jüdischen Gemeinde in Pinneberg. Der 18 Jahre alte Mann hatte den Gemeindevorsteher als „Dreckigen Juden“ bezeichnet und gesagt, er solle aufpassen, daß Allah ihn nicht schon im Diesseits mit dem Tod strafe. Inspirieren ließ sich der Konvertit nach eigenen Angaben vom EZP. {Quelle: www.deutschlandecho.wordpress.com}

 

2 Responses to “Salafitische Gruppen EZP u. DWR wieder vereint”

  1. salak almanim Says:

    Dieser Al-Almany (deitscher Konvertit??) ist aufschlussreich: „Daher brauchen es nicht versuchen uns zu „intigireren“ und den Kuffar zu gefallen“ Klare Worte, dafür danke an Abd‘ Al-Aziz mit seiner kreativen Schreibart. Traue keinem Langbart, der mit dem Wort Kuffar um sich wirft … wie nennt man es eigentlich, wenn ein Integrierter zum Kult mit dem I übertritt und dann halt so wird, wie es ein Guter Musel™ zu sein hat? Integration mit verkehrten Vorzeichen? Innere Migration (bis endlich das Kaliphat da ist)? Desintegration?

  2. Saphiri Says:

    Der Islam gehört zu Deutschland!
    Nun habt ihr ihn, nun gedeiht mit ihm!

    Die Salafisten-Bewegung, die nichts anderes tut, als den Koran zu verkünden und mit ihm zu werben, also religiöse Predigten, die mit der Religionsfreiheit gewährt werden muss. Wäre der Koran nicht auffordernd gewaltverherrlichend, gäbe es solche Auswüchse nicht.

    Da man aus Quellenberichten des Nationalsozialismus hätte wissen müssen, was man ausdrücklich mit dem Islam (= Unterwerfung) zu Deutschland gehören lässt, sollte nun auch die Kosten für die Überwachung durch Verfassungsschutz auch von den Behördenangestellten allein getragen werden und nicht die übrigen Steuerzahler dazu benützen.

    Man hat ja ausdrücklich gesagt, der Islam gehört zu Deutschland, man hätte es ja auch belassen können mit, ‚die Muslime gehören zu Deutschland‘, das wäre der entscheidende Unterschied gewesen. Der Islam heisst Unterwerfung dem Koran. Koran bestimmt mit seinen Versen die Art der Unterwerfung. Und diese Botschaft verkünden buchstabengetreu die Salafisten und Gleichgesinnte ganz legal der undefinierten Religionsfreiheit.

    Es ist eine Zweizüngigkeit der deutschen Behörden, die einerseits sich für den Islam in Deutschland stark machen, ihm jegliche Freiheit unserer Menschenrechte bedingungslos aufzwingen. Dann aber, wenn Salafisten den Koran buchstabengetreu befolgen, dann seien sie plötzlich Verfassungsschädliche? Das ist für mich so, wie wenn man zu einem gut bekannt Sexbesessenen ein Zimmermädchen legal zur Dienstverrichtung ins Hotelzimmer schickt, während der Sexbesessenen gerade duscht. Welche Intention befolgt man damit?

    Warum sendet ein Allah eine Religion zu den Menschen, mit der sie es zwar schaffen, andere Völker damit zu erobern und zu begeistern, aber seinen Gläubigen nicht die Fähigkeiten gibt, für sich selbst sorgen zu können, sondern immer nur zu den vollen Töpfen der anderen zu ziehen.

    Unaufhörlich strömen junger Männer im Soldatenalter, aus islamischen nordafrikanischen Staaten, nach Europa. Da sammelt sich ein hochexplosives Gemisch in Europa. Mit viel Bestechungsgeld hatte man versucht, dieses bisher zu verhindern.

    Die Massenzunahme derer, die sich, laut Islamvertreter, nicht im kulturfremden Deutschland wohl fühlen, keine Arbeit haben, in Silo-Barracken zusammenhocken, im besten Lebensalter. Ist das Nächstenliebe? Das ist genauso wenig Nächstenliebe, wie arbeitsfähige Menschen zu bezahlen für Nichtstun. Sie scharen sich dann um die Salafisten. Denn wenn man nichts zu tun hat, dann kann man wenigstens für den Glauben ein Soldat werden. Damit ist man psychisch und physisch wenigstens beschäftigt.

    Christen werden angehalten, Bete und Arbeite.
    Muslime beten fünf Mal am Tag, wie bleibt da noch Zeit zu arbeiten?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s