kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

BLEIB EINFACH BEI DIR! 17. Juni 2011

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 23:12

Wenn ich in diesem schönen Blog die Kommentare von einem Herrn Abdullah lese, erinnere ich mich an eine kurze Story von früher, die ich Euch allen gerne berichten möchte: Martin, ein ehemaliger Kollege, ist ein kleiner Hitzkopf. Er wurde angegriffen. Das konnte er nicht auf sich sitzen lassen. Das musste er sofort ausdiskutieren. Die Argumente flogen hin und her. Das Wortgefecht steigerte sich zum  Trommelfeuer. Die Umstehenden waren peinlich berührt. Meine Kollegin traute sich und beruhigte die Streithähne. Sie gab den beiden mit: „Bitte bleibt jetzt einfach ganz bei euch selbst“. Die beiden hielten sich daran. Und wie durch ein Wunder kehrte im Nu Ruhe ein. Nach einiger Zeit des Schweigens stellte sich auch der Friede wieder ein.

 

Jesus hat auch ein paar Mal Streit geschlichtet. Es lohnt sich, ganz genau hinzusehen, wie er das getan hat. Die Jünger führten einen Rangstreit. Sie traten vor den Herrn und fragten ihn: „Wer ist doch der Größte im Himmelreich“? Jesus scheint diese Frage nicht gerade erfreut zu haben. Er rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter die Jünger: „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen“.

 

Und er verdeutlichte sein Anliegen noch: „Wer nun sich selbst erniedrigt und wird wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich“. Die Jünger sollten bei sich selbst bleiben und sich selbst betrachten, nicht den anderen. Sie sollten sich prüfen, mit welcher Einstellung sie sich dem Himmelreich nähern wollten. Als die Jünger sich über die Brüder Jakobus und Johannes aufregten, weil diese den Herrn bedrängt hatten, ihnen doch in der Herrlichkeit die Plätze an seiner Rechten und seiner Linken zu reservieren, beruhigte der Herr die Gemüter: „Wer unter euch der Erste sein will, der soll aller Knecht sein“.  Damit sagte Jesus: Bevor du dich über die Größenphantasien deines Bruders aufregst oder gar selber welche entwickelst, bleib bei dir und denke darüber nach, wie du am wirkungsvollsten dienen kannst.

 

Als die Ehebrecherin vor dem Herrn geschleppt wurde, forderte er die Ankläger auf, bei sich selbst einzukehren, bei sich zu bleiben und die eigenen Sünden in Augenschein zu nehmen. Als Jesus aufblickte, schwiegen alle Ankläger und gingen fort. Sie hatten in den Spiegel geschaut und sich selbst erkannt. Wenn uns einmal der Zorn packt und wir kurz davor sind, Verletzendes zu sagen oder Böses zu tun, versuchen wir es doch: Bleiben wir bei uns.

 

 
Schauen wir auf die Liebe, mit der uns Gott zuerst geliebt hat.  Schauen wir auf seine Gnade, die uns vom Tod errettet hat.  Schauen wir auf unsere Unvollkommenheit. Die Dinge, die uns aufgeregt haben, lassen sich hernach mit abgekühltem Herzen viel besser klären.       

Bella Ella

 

5 Responses to “BLEIB EINFACH BEI DIR!”

  1. Bazillus Says:

    Das bestätigt eine alte REgel der Bundeswehr. Bei Beschwerden erst immer eine Nacht drüber schlafen.

    Der Artikel ist wie immer eine gelungene Lebens- und Glaubenshilfe der Autorin. Vielleicht lesen hier auch Muslime mit, die von den jesuanischen Worten ebenso profitieren können. Zu wünschen wäre es ihnen.

    Das Gegenteil von „herrschen“ führt zum Himmelreich.

    • Abdullah Says:

      Wenn diese Bella Ella eine „gelungene Lebens- und Glaubenshilfe“ gibt, dann kann man auch einen Satanisten fragen. Kommt ungefähr das selbe heraus: Es führt zur Bestrafung in der Hölle. Am besten den Islam annehmen, bevor es zu spät ist.

      „Fürwahr, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Gewiß, Allah ist al-Masih, der Sohn Maryams”, wo doch al-Masih (selbst) gesagt hat: “O Kinder Isra’ils, dient Allah, meinem Herrn und eurem Herrn!” Wer Allah (etwas) beigesellt, dem verbietet fürwahr Allah das Paradies, und dessen Zufluchtsort wird das (Höllen)feuer sein. Die Ungerechten werden keine Helfer haben. Fürwahr, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Gewiß, Allah ist einer von dreien.” Es gibt aber keinen Gott außer dem Einen Einzigen. Wenn sie mit dem, was sie sagen, nicht aufhören, so wird denjenigen von ihnen, die ungläubig sind, ganz gewiß schmerzhafte Strafe widerfahren. Wenden sie sich denn nicht in Reue zu Allah und bitten Ihn um Vergebung? Allah ist All vergebend und Barmherzig.“
      (Koran, Sure: 5, Verse: 72 – 74)

      • Horst.B. Says:

        Abdullah
        ist das auch erlaubt im Koran?Stellungshilfe zu geben wie Ellabella?

  2. Hajo Says:

    Es lohnt nicht, auf das Gefasel dieses Abdullah einzugehen. Es fällt ihm nichts anderes ein, als ständig seine Götzen Allah und Mohammed wie eine Monstranz vor sich herzutragen und den alles andere als „edlen“ Koran zu zitieren. Wie kann man nur so verblendet und verbohrt sein – typisch Konvertit in seinem Bestreben, die übrigen Allahisten noch zu übertrumpfen. In Bayern würde man sagen, der Mann hat wohl ein paar giftige Schwammerln verzehrt. Oder er war Boxer wie Pierre Vogel – dem merkt man die Spätschäden ja auch an.

  3. Zivilisation

    „Ich glaube – und hoffe – auch, dass Politik und Wirtschaft in der Zukunft nicht mehr so wichtig sein werden wie in der Vergangenheit. Die Zeit wird kommen, wo die Mehrzahl unserer gegenwärtigen Kontroversen auf diesen Gebieten uns ebenso trivial oder bedeutungslos vorkommen werden wie die theologischen Debatten, an welche die besten Köpfe des Mittelalters ihre Kräfte verschwendeten. Politik und Wirtschaft befassen sich mit Macht und Wohlstand, und weder dem einen noch dem anderen sollte das Hauptinteresse oder gar das ausschließliche Interesse erwachsener, reifer Menschen gelten.“

    Arthur C. Clarke (Profile der Zukunft)

    Die sinnfreie Beschäftigung hochgradig Verwirrter (Politiker und Theologen) ist der halbwegs zivilisierten Menschheit noch immer wichtiger als der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation. Ob der Prophet Jesus von Nazareth geahnt hat, dass es so lange dauern würde, bis die Menschheit erwachsen wird, ist im Nachhinein schwer zu sagen; sicher ist, dass der kollektive Wahnsinn der Religion erst dann überwunden wird, wenn die reale Angst vor der größten anzunehmenden Katastrophe der Weltkulturgeschichte (globale Liquiditätsfalle nach J. M. Keynes, klassisch: Armageddon) größer geworden ist als die vor Urzeiten eingebildete Angst vor dem Verlust des „Schnullers“ (der „liebe Gott“).

    Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert:
    http://www.deweles.de/willkommen.html


Schreibe eine Antwort zu Hajo Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s