kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Video: Armutsbekämpfung durch Dschihad 25. Mai 2011

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 16:41

Ägyptens sehr bekannter salafistischer Scheich  Abu Ishak Al Heweiny, der oft im Ägyptischen Fernsehen auftritt und vor kurzem in Dortmund war, referierte kürzlich folgendes in arabischer Sprache, ich übersetze es ins Englische:



Salafistischer Scheich Abu Ishaak Elheweiny spricht über Überfallen der nicht-islamische Länder durch den Dschihad, damit sich die Moslems durch die Beute bereichern und von der Armut befreien!

“Wir sind in der Zeit des Jihad; Jihad für tue Allah ist ein Vergnügen, ein wahres Vergnügen, Mohammeds Gefolgschaft war es gewohnt sich darin zu messen. Der Grund dafür dass wir zurzeit arm sind, ist dass wir den Jihad verlassen haben. Wenn wir wenigstens einmal im Jahr einen Jihad Überfall unternehmen, oder wenn möglich zwei oder drei mal, dann würden viele Menschen auf der Welt Moslems werden. Wenn einer unser Dawa verhindert oder sich in den Weg stellt, dann müssen wir sie töten oder gefangen nehmen und ihr Eigentum konfiszieren ihre Frauen und Kinder.

 

Solche Schlachten werden die Taschen der Mujahedin füllen die mit 3 oder 4 Sklaven, 3 oder 4 Frauen und 3 oder 4 Kindern nach Hause zurückkehren können. Das kann ein profitables Geschäft sein wenn Du Jeden Kopf mit 300 oder 400 Dirhan multiplizierst. Es kann auch eine Finanzielle Absicherung des Jihadisten sein, wenn er in Geldnöte gerät kann er immer einen dieser Sklaven verkaufen. Niemand kann so viel Geld durch Arbeit zusammen bringen, nicht einmal wenn ein Moslem in den Westen geht um dort zu arbeiten oder Handel zu treiben. In Zeiten der Not ist das eine gute Ressource für den Profit.”

 

Als ich diese Tonaufnahme hörte, traute ich meinen Ohren nicht. Das ist nichts weniger als barbarisches mittelalterliches Predigen durch einen mächtigen moslemischen Führer in Ägypten, der Zugang zum Fernsehen und zu Millionen Zuhörern hat. Dieser Sheikh, der zumindest ehrlich und unverblümt über die (wörtliche) Bedeutung des Jihad ist , Wirbt obendrein für das tatsächliche Modell und Beispiel des Propheten Mohammed des 7.Jahrunderts und für das was er Nichtmoslems antat, als Beispiel dem alle Moslems folgen sollen. Und ist das nicht die Rolle des Propheten. Ein Beispiel zu sein für alle die ihm folgen?

 

EuropeNews – Original: Solving Poverty – the Islamic Way, Frontpage Magazine
Von Nonie Darwish – Übersetzung von Beate für EuropeNews

 

تتداول منتديات فيس بوك خطبة قديمة للشيخ أبو أسحق الحوينى دعا فيها إلى العودة لنظام الرق والاستعباد، واتخاذ الجوارى والسبايا، باعتباره حلا للمشاكل الاقتصادية ودواء للفقر

وقال الشيخ فى تسجيل صوتى له تداوله الكثيرون من النشطاء على موقع الفيس بوك: أظلنا زمان الجهاد، والجهاد فى سبيل الله متعة، متسائلا: „هو الفقر اللى إحنا فيه ده مش بسبب تركنا للجهاد؟ مش لو كنا كل سنة عمالين نغزو مرة ولا اتنين ولا تلاتة مش كان هيسلم ناس كتير فى الأرض“، معتبرا أن الجهاد وما يعقبه من حصول المجاهدين على المغانم والسبايا هو الحل للخروج من الأزمة“، وعدد الشيخ مزايا الجهاد الاقتصادية قائلا: „كل واحد كان هيرجع من الغزوة جايب معاه „يقصد أسرى“ تلات أربع أشحطة وتلات أربع „نسوان“ وتلات أربع ولاد، اضرب كل رأس فى ستميت درهم ولا ستميت دينار يطلع بمالية كويسة“.

وفضل الشيخ طريقة الغزو والغنائم المالية والبشرية على التجارة والصناعة وعقد الصفقات قائلا: „ولو رايح علشان تعمل صفقة عمرك ما هتعمل الأموال دى، قائلا: وكل ما الواحد „يتعذر“ ياخد رأس يبيعها ويفك أزمته ويبقاله الغلبة“.

وأكد „الحوينى“ أن من يهاجمون هذا الطرح يستحقون القتال، ليلاقوا نفس مصير من يتم أسره بعد الغزوات، قائلا: „واللى يرفض هذه الدعوة نقاتله ونخدوا أسير وناخد أموالهم ونساءهم وكل دى عبارة عن فلوس“.

وتعتبر هذه الدعاوى ضمن سلسلة من محاولات الشيخ لتحويل المجتمع المدنى فى مصر إلى مجتمع قبلى على طريقة القرنين الخامس والسادس الميلادى، واتهم الأحزاب بأنها ظاهرة مرضية وأكثر من „الهم على القلب“، كما قال إن تطبيق حدود الشرع هو الحل لكل مشاكلنا، فإذا وجدنا من يسير فى الشارع يده مقطوعة عرفنا أنه سارق، وبالتالى يصبح عبرة لمن يعتبر، متسائلا: لماذا تعطيل الحدود الشرعية التى هى لب الإسلام؟ كما امتد هجومه إلى جماعة الإخوان المسلمين قائلا: „إنها تحولت من جماعة محظورة إلى جماعة „محظوظة“.


 

Die ägyptische Zeitung Aljom Elsabaä

 

7 Responses to “Video: Armutsbekämpfung durch Dschihad”

  1. Unfassbar Says:

    Know-How und Engagement kann man nicht stehlen. Eine Firma besteht aus den Menschen die für sie arbeiten und einem Beziehungsgeflecht, ansonsten würden wir noch in Zeiten der industriellen Revolution leben bzw. noch früher. Was will man von einem Mufti erwarten, der in der Enge seiner Gedankenwelt gefangen ist. Ohne hohe Allgemeinbildung und Neugier zur Ergründung von Zusammenhängen kann man ja nur von Allahs Reich träumen. Nachdem der Heilige Krieg geschlagen ist, gibt es „Warten auf Godot“ die Tausendste in der muslimischen Welt?

    Naja, die Sunna wird darüber keine Auskunft geben.

    Der allmächtige Allah kennt ja nur erobern plündern und morden und versklaven, so wie es Mohamed vorlebte. Das heißt ja nur, dass eine Welt wie die der Taliban-Afghanen, als Sie an der Macht waren, für diese Leute die Erfüllung auf Erden ist. Eigentlich müssten Sie dort zu Millionen in den 90igern um Asyl angesucht haben. Haben Sie aber nicht – Ich bin heute bei meiner Internet-Recherche oft auf Zeilen gestoßen, die diesen Widerspruch thematisieren. Scheint so, als handelt es sich dabei um eine Art Schizophräne.

    Wenn Sie ihren Frieden erreicht haben. Also jeden zum konvertieren gezwungen haben, bzw. den Rest versklavt und ermordert haben, werden sie ganz dumm aus der Wäsche schauen. Denn, der Reichtum wird nicht vom Himmel fallen bzw. man kann ihn nicht beschlagnahmen.
    Später macht man halt das, was man immer schon zu tun pflegte, sich gegenseitig abschlachten, was anscheinend eine Tradition ist seit Anbeginn des Islam, denn, natürlich muss es ja einen Grund haben warum der Reichtum nicht ausgebrochen ist.

    P.S.: Wenn man nichts begreift muss man die „Brunnenvergifter“ suchen. Ich könnte lachen darüber, wenn es nicht so traurig wäre.

  2. Erich Foltyn Says:

    wenn sie weniger Islam betrieben hätten, wären sie ja nicht so arm. Wie haben wir es denn gemacht ? Wir haben ganz ohne Islam das Land aus dem Trümmerhaufen des 2. Weltkriegs wieder aufgebaut und in ein blühendes Land verwandelt.

  3. ronin Says:

    Ich habe das Video in deutsch untertitelt. Aber es ist nicht unbedingt synchron, weil ich kein Arabisch verstehe:

    Ich hatte erst Zweifel, ob er das wirklich gesagt hat so ganz ohne taqiyya.

  4. warum lassen wir den rein? Says:

    Ein guter Musel, der Herr, das muss man ihm lassen. Sein Allah vergelt’s ihm… nicht. Danke fürs Übersetzen, machts ihr bald MEMRI Konkurrenz? ^^

  5. *G.-K* Says:

    Das Bestehen der Welt ist unlösbar mit dem göttlichen Gesetz verknüpft

    und dass der Islam angeknüpft sei ,ist schwer vorstellbar.

    Amen, amen, das sage ich dir: Du kommst von dort (aus dem Gefängnis) nicht heraus, bis du den letzten Heller bezahlt hast.“
    -Joh. 5,26

    Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Auge für Auge und Zahn für Zahn. Ich aber sage euch: Leiste dem, der dir etwas Böses antut, keinen Widerstand…“
    -Matth. 5,38-39
    Denn wer die Gerechtigkeit in die eigenen Hände nimmt, lädt damit neue Schuld auf sich, die er später wieder sühnen muss. Das heißt nicht etwa, dass Gottes Gerechtigkeit außer Kraft gesetzt wird und der andere ungeschoren davon kommt.
    Wenn wir selbst Vergeltung üben, verstricken wir uns sich damit weiter in hasserfüllte Gedanken und Taten. Wenn wir jedoch Vergebung üben, weiten wir damit unser Herz:

    Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen.“
    -Matth. 5,44

  6. Walter Says:

    Ich bin froh das der wahre Gott diesem ganzen Mist hier auf dieser Welt ein Ende gesetzt hat. Halleluja gepfiffen und gesungen!!

    Herr Jesus komm und mach Schluß mit dieser bescheuerten Erde!

  7. Ich Says:

    Maranatha


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s