kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Verwirrende Pracht – Transvestiten in Pakistan 1. Mai 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 20:33

Transsexuelle und Transvestiten in Pakistan, gibt es das in diesem Land der Bärtigen? Ja, es gibt sie, in aller Öffentlichkeit. Sie haben es zwar nicht leicht, besonders nicht, seit der Diktator Sia al-Haq in den siebziger Jahren damit begann, Pakistan zwangsweise zu islamisieren. Die Hijras, wie sie auf dem indischen Subkontinent genannt werden, wurden in Bettelei und Prostitution gedrängt. Und doch sind sie nicht verschwunden. Wer in der Altstadt von Rawalpindi nach Bobby fragt, bekommt von jedem Auskunft: „Bobby? Drei Straßen weiter, das große gelbe Haus!“ Bobby ist selbstverständlicher Teil des Viertels, so wie die Transsexuellen Teil der Kultur des Subkontinents sind – Islamismus hin oder her.

 

Entdeckt ein junger Pakistaner, dass er als Frau in einem männlichen Körper lebt, verlässt er die Ursprungsfamilie und geht zu Menschen wie Bobby, die ihn als Frau aufnehmen. Sie lehren sie tanzen und singen, was von jeher zu den Hauptbeschäftigungen der Hijras gehört. Bobby ist die Mutter, ihr Guru. Hijras hatten am Hof der muslimischen Moguln, der Herrscher Indiens zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert, viel Einfluss. (more…)

 

Gaddafis Sohn und drei Enkel sind tot

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 18:28

Gaddafis Sohn stirbt bei Nato-Attacke

Tripolis im Bombenhagel: Saif al-Arab, Gaddafis jüngster Sohn, sei bei einem Angriff der Nato gestorben, meldet die libysche Regierung. Auch drei Enkel Gaddafis sollen tot sein.
 

Nimmt die Nato jetzt gezielt den Despoten ins Visier? Bei einem schweren Angriff auf Tripolis soll Muammar al-Gaddafi gestern Abend haarscharf den Bomben entkommen sein. Sein Jüngster Saif al-Arab und drei seiner Enkel sind dabei gestorben. Das teilte Regierungssprecher Mussa Ibrahim im libyschen Staatsfernsehen mit. Gaddafi und seine Frau hätten sich zum Zeitpunkt des Angriffs in dem Haus des 29 Jahre alten Sohnes aufgehalten. Beide seien unverletzt, hiess es. Das Fernsehen zeigte Bilder von dem total zerstörten Gebäude in der libyschen Hauptstadt. (more…)

 

Ziel des Terrorismus ist islamische Weltherrschaft – Christlicher Holocaust

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 16:31

San Marino: Msgr. Luigi Negri, der Bischof von San Marino-Montefeltro in Italien und San Marino bevorzugt angesichts der blutigen Angriffe auf Christen

von Nigeria bis Ägypten, den Philippinen bis Pakistan

während der Weihnachtsfesttage, klare und unverblümte Worte in einem Interview mit der römischen Tageszeitung Il Messaggero.

 

Msgr. Negri: Trotz aller Irenismen und alle Bemühungen um Mäßigung hat der islamische Terrorismus ein eindeutiges Ziel: die islamische Eroberung der Welt, und im Rahmen dieses Ziels (das auf einen größeren Zeitraum angelegt ist) gibt es unmittelbareres Ziel, nämlich die Zerstörung des Christentums im Heiligen Land, im Nahen Osten und dann, mehr oder weniger, auch in allen Länder mit alter christlicher Tradition. (more…)

 

Blutige Spitzenposition für Nordkorea und Irak

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 16:19

Nordkorea hält einen traurigen Rekord: Zum neunten Mal in Folge führt das abgeschottete Land die Rangliste der Länder an, in denen Christen weltweit am stärksten verfolgt werden. Auch der Iran verbleibt auf Platz 2 des Weltverfolgungsindex 2011 (WVI), den Roggwil.

 

kath.net: Nordkorea bleibt an der Spitze, gefolgt vom Iran. Afghanistan hat Saudi-Arabien auf Platz 3 abgelöst. Nach einem Jahr der anhaltenden Gewaltakte gegen Christen mit vielen Todesopfern und Verletzten ist der Irak von Platz 17 auf Platz 8 vorgerückt. Das kriegsgebeutelte Land gehört nun zu den zehn für Christen weltweit gefährlichsten Staaten. Der Islam ist in acht der ersten zehn Länder des WVI 2011 die Religion der Mehrheitsbevölkerung; in sieben davon hat sich die Lage für Christen verschlechtert. Rund 100 Millionen Menschen werden nach Einschätzungen des überkonfessionellen christlichen Hilfswerkes Open Doors weltweit aufgrund ihres christlichen Glaubens verfolgt. (more…)

 

Wann wären wir Rassisten?

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 15:57

Ein Gastkommentar von Herrn Kemmer zu

„Sind diese Islamkritiker Rassisten“

 

Wenn wir gegen Muslime als Menschen und Menschengruppe hetzen würden, wären wir Rassisten in dem Sinne, dass wir Muslime als minderwertige Menschen ansehen, die die Folgen von Rassismus, nämlich Ausrottung oder Diskriminierung anderer minderwertiger Menschen rechtfertigen würden.

 

Keiner der obigen Islamkritker ist Rassist. Im Gegenteil: Der Koran ist eine Schrift, die die Welt in hochwertige Muslime = Gläubige und minderwertige Höllenbewohner = Ungläubige oder Affen und Schweine = Juden und Christen einteilt und so den Rassismus nicht nur fördert, sondern von seinen Anhängern seit 1 400 Jahren auch praktisch angewandt wird. (more…)

 

Dänischer Schauprozess gegen Lars Hedegaard

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 04:37

Am 26. April wurde mein Kollege, der dänische Schriftsteller und Historiker Lars Hedegaard, Präsident der Dänischen Free Press Society und der International Free Press Society erneut vor Gericht gestellt, angeklagt wegen „Rassismus“, auf Grund von Kommentaren, die er im Verlauf einer Unterhaltung über die islamische Behandlung von Frauen geäußert haben soll.

 

Ohne seine Einwilligung wurde die gesamte Unterhaltung elektronisch aufgenommen und verbreitet, was seine Kritiker in die Lage versetzte ihn bei der Polizei zu denunzieren.  (more…)

 

Der Westen muss islamische Barbarei abwehren

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 04:23

Der Einfluss des Islam nimmt in Europa weiter zu.

In Großbritannien existieren bereits 85 Scharia-Gerichte, die völlig unvereinbar mit westlichen Demokratien sind. Will der Westen keinen Selbstmord an seiner eigenen Zivilisation üben, muss er seine Werte verteidigen – wie es ein Geert Wilders tut.

 

Es ist jetzt 17 Jahre her, seit ich das erste Mal darüber geschrieben habe, was es bedeutet, wenn man sich auf die Forderungen von Muslimen einlässt, die im Westen leben; inzwischen ist offensichtlich, dass viele nicht vorhaben, sich an die sie empfangende Gesellschaft zu assimilieren. Stattdessen beharren sie darauf, dass sich das Gastland anpassen muss, indem es ihnen Sonderrechte und Privilegien gewährt. (more…)