kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ägyptisches Militär zwingt Demonstrantinnen zum „Jungfräulichkeitstest” 28. März 2011

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 17:46

Beschwerde gegen das Militär bei der ägyptischen Übergangsregierung eingelegt. Am 9. März mussten sich mindestens 18 unverheiratete Demonstrantinnen nach ihrer Verhaftung in einem Militärgefängnis nackt ausziehen und einem „Jungfräulichkeitstest” unterziehen. Fiel dieser negativ aus, so wurden die Frauen geschlagen und mit Elektroschocks behandelt. Anschließend waren sie gezwungen auch noch eine Strafgebühr als „Prostituierte” zu bezahlen. Amnesty International fordert alle Mediziner und Medizinerinnen auf, sich der Anwendung dieses „Tests” zu verweigern.

 

www.amnesty.org/en/news-and-updates/egyptian-women-protesters-forced-take-‘virginity-tests’-2011-03-23

 

Aber es gibt nicht nur schlechte Nachrichten aus Ägypten. Endlich ist die erste unabhängige Gewerkschaft für den öffentlichen Verkehr (PTA) gegründet worden. Die PTA gehört zu dem Dachverband FETU, der während der Revolutionstage entstanden ist. Die offizielle Gewerkschaft wurde vom alten Mubaraksystem völlig kontrolliert. Schon während der 80er waren unabhängige Gewerkschaften entstanden, die mit ihrem kontinuierlichen Engagement den demokratischen Umbruch im Lande vorbereitetet hatten. {Quelle: www.blog.freenumber.de}

 

 

Jungfräulichkeitstest in den islamischen Ländern

 

Jungfräulich in den Bund der Ehe zu treten ist nach den islamischen Grundlagen Pflicht, allerdings nicht nur für die Frauen, wie es gern verkündet wird, sondern für alle Gläubigen. Wie groß die Schere zwischen Theorie und Praxis ist, lässt sich aber an verschiedenen Aspekten erkennen. Zum einen etablieren sich in vielen arabischen Staaten sogenannte Rotlichtbars, die von den Männern doch gern aufgesucht werden. Zum anderen beeinflusst aber auch der Kontakt zu westlichen Ländern, sei es durch das Fernsehen oder Touristen, die Einstellung vieler Jugendlicher.

 

Was vor einigen Jahren wohl noch als absolutes Tabu galt wird nun immer häufiger auch in der arabischen Welt sichtbar: Junge Paare laufen gemeinsam durch die Stadt, Mädchen und Jungs treffen sich in Cafés nachdem sie sich übers Internet oder in den Universitäten kennen gelernt haben. Vielen reicht eine platonische Beziehung vor der Ehe nicht mehr aus und sie wagen den Schritt zu mehr. Um sich ungestört ihrer Liebe und Neugier hinzugeben leihen Freunde ihre Wohnung aus oder werden Hotels aufgesucht.

 

Ärzte, die Operationen zur Wiederherstellung des Jungfernhäutchens durchführen, haben Hochkonjunktur, auch wenn dies nicht gern zugegeben oder öffentlich gemacht wird. Obwohl man sich wohl gern auch vor der Ehe austobt, bleibt die Forderung an die Frauen weiter aufrecht erhalten, jungfräulich in die Ehe zu treten. Viele Männer scheinen den angehenden Ehefrauen aber nicht mehr ganz so zu vertrauen und wollen eine ärztliche Bescheinigung über die Keuschheut ihrer Auserwählten haben. So lässt sich wohl die steigende Zahl dieser Untersuchungen vor allem in Jordanien erklären. Im vergangenen Jahr sind über tausend solcher Tests durchgeführt wurden.

 

Grund genug für islamische Rechtsgelehrt nun einzuschreiten: Jungfräulichkeitstest sind nun in Jordanien verboten worden. Die Rechtsgelehrten erklärten ihr Urteil, indem sie darauf hinwiesen, dass die Geschlechtsteile nur dann entblößt werden dürfen, wenn es unbedingt nötig ist. Die Klärung ob die Frau als Jungfrau in die Ehe geht, gehört nach Ansicht der Rechtsgelehrten auf keinen Fall zu solch einer Dringlichkeit, als das sie es weiter dulden wollen.

 

Einzige Ausnahme, die die Geistlichen noch gelten lassen, sind Rechtsstreitigkeiten bei denen das Gericht einen solchen Test anordnet. Nun bleibt abzuwarten, ob die gerichtlichen Forderungen nach solchen Tests ansteigen werden oder nicht. Ein guter Schritt in die richtige Richtung aus meiner Sicht, der die Frauen mehr schützt und ihnen ein klein wenig mehr Rechte gibt. Allerdings muss man solche Gutachten oder Verbote immer sehr kritisch betrachten. Leider gibt es ja immer wieder Möglichkeiten, sich solchen Bestimmungen zu entziehen, indem man beispielsweise Ärzte aufsucht, die sich über ein bisschen mehr Geld in der Tasche freuen.

 

Und nicht zu vergessen, im Falle von Rechtsstreitigkeiten bleibt die Praxis auch weiterhin erlaubt. Ich denke, die Zahl der Untersuchungen in Jordanien wird zwar zurück gehen, es wird aber auch zukünftig noch genügend Fälle geben, in denen die Ehemänner bzw. deren Familien einen solchen Jungfräulichkeitstest einfordern und auch Mittel und Wege finden werden, diesen zu erhalten. {Quelle: www.sarsura-syrien.de}

 

 

Jordanien: Rechtsgelehrte verbieten Jungfräulichkeitstest

 

Ein Spitzengremium islamischer Rechtsgelehrter hat in Jordanien Jungfräulichkeitstests an Frauen verboten. Bislang wurden jährlich mehr als tausend Bräute untersucht. Der Islam verbietet Sex vor der Ehe.

 

Ein Spitzengremium islamischer Rechtsgelehrter hat in Jordanien medizinische Jungfräulichkeitstests an Frauen, die vor der Eheschließung stehen, verboten. Die Untersuchung des Jungfernhäutchens (Hymen) vor der Hochzeit sei unstatthaft, weil „männliche und weibliche Geschlechtsorgane nur dann entblößt werden dürfen, wenn dies unbedingt notwendig ist“, befanden die Kleriker, wie jordanische Zeitungen am Montag berichteten. Allein im vergangenen Jahr wurden in Jordanien 1200 Bräute – meist auf Drängen ihres Bräutigams oder dessen Familie – auf ihr keusches Vorleben medizinisch untersucht.

Die steigende Zahl dieser Tests veranlasste die Rechtsgelehrten vom Rat für Gutachten und Islamische Studien zu ihrem Urteil. Als einzige Ausnahme ließen sie gelten, dass Gerichte und Justizbehörden in Fällen von Rechtsstreitigkeiten einen Jungfräulichkeitstest anordnen. Nach den Vorschriften des Islam, der in Jordanien Staatsreligion ist, ist Sex vor – oder außerhalb – der Ehe verboten {Quelle: www.diepresse.com}.

 

Jungfräulichkeit in Jordanien: Über die Gürtellinie

 

Rechtsgelehrte in Jordanien haben entschieden, dass Frauen vor ihrer Hochzeit nicht zum Jungfräulichkeitstest gezwungen werden können.

 

Ihr Unterleib gehört jetzt wieder der jordanischen Frau: Ein Spitzengremium islamischer Rechtsgelehrter hat in Jordanien medizinische Jungfräulichkeitstests an Frauen, die vor der Eheschließung stehen, verboten. Die Untersuchung des Jungfernhäutchens (Hymen) vor der Hochzeit sei unstatthaft, weil „männliche und weibliche Geschlechtsorgane nur dann entblößt werden dürfen, wenn dies unbedingt notwendig ist“, befanden die Kleriker, wie jordanische Zeitungen berichteten. Allein im letzten Jahr wurden in Jordanien 1200 Bräute – meist auf Drängen ihres Bräutigams oder dessen Familie – auf ihr keusches Vorleben hin medizinisch untersucht.

 

Die steigende Zahl dieser Tests veranlasste die Rechtsgelehrten vom Rat für Gutachten und Islamische Studien zu ihrem Verdikt. Als einzige Ausnahme ließen sie gelten, dass Gerichte und Justizbehörden in Fällen von Rechtsstreitigkeiten einen Jungfräulichkeitstest anordnen. Nach den Vorschriften des Islam, der in Jordanien Staatsreligion ist, ist Sex vor – oder außerhalb – der Ehe verboten {Quelle: www.sueddeutsche.de}.

 

One Response to “Ägyptisches Militär zwingt Demonstrantinnen zum „Jungfräulichkeitstest””

  1. bazillus Says:

    Wenn wir uns das unterste Bild anschauen, stellen wir wieder einmal fest, dass Kinder das Opfer des Islam sind. Jungfräulichkeitstests – eine Perversion in sich – sind doch wohl nur dann sinnfrei, wenn Kinder verheiratet werden sollen. Und das alles als Freiluftveranstaltung! Daran wird sowas von deutlich, dass Frauen überhaupt keine Persönlichkeitsspähre und Persönlichkeitsrechte haben.

    Allein dieses Bild müsste in allen Medien veröffentlicht werden und den Vertretern des islam in aller Welt um die Ohren gehauen werden. Wo bleiben unsere friedensbewegten Menschenrechtsaktivisten. Kein Wort, keine Anklage. Islam ist offensichtlich mit Entmenschlichung und Frauenunterdrückung gleichzusetzen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s