kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Heruntergekommene Kirche darf seit 25 nicht renoviert werden 24. März 2011

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 23:00

In einem kleinen Dorf namens Lebischa (Distrikt Aschmunin – Bundesland Menufia) dokumentierte Remon Yossef von Copts United mit seiner Kamera, wie heruntergekommen die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria und des Erzengels Michael ist. Ich brauche Ihnen nicht darüber zu schreiben, wie die Kirche von Innen und Außen aussieht. Denn die Bilder sprechen Bände.

 

Das Video:  http://christian-dogma.com/vb/showthread.php?t=83180

 

Was ich Ihnen ins Deutsche übersetzen muss, sind die Aussagen der Kopten dieses Dorfes, die von Herrn Yossef interviewt wurden. Zu Beginn sieht man eine reife Dame in Schwarz: „Wie Sie sehen, ist die Kirche aus Lehm vor über 60 Jahren gebaut worden. Sie ist die einzige Kirche in unserem Dorf, obwohl wir sehr viele sind. Seitdem ich auf dieser Welt bin, kenne ich nur sie. Schauen Sie sich bloß um, und Sie bekommen sofort mit der Angst zu tun. (more…)

 

Mein Leidensweg seit meiner Konversion

Filed under: Konvertiten,Koptische Asylanten — Knecht Christi @ 21:01

Nach langem Zögern veröffentliche ich doch seine Geschichte, wie er mehrmals darum bat. Selbstverständlich werde ich keine Angaben oder Namen erwähnen, damit ich kein Unheil über jemanden bringe, der ihn von seinem Leid befreite und ihm ein neues Leben schenkte.

 

Jetzt lasse ich ihn seine Geschichte schildern: „Ich hieße Saad Abd Alrahim Schehata und heiße jetzt in Christus „Fam Pachum Antonius“. In meinen alten Tagen erlaubte mir Gott, ihn kennenzulernen. Nach einigen Jahren der Überprüfung und Unterscheidung wurde mir das Sakrament der Taufe geschenkt. Meine Umgebung merkte meine neue Geburt, was mein Verhängnis war. Denn es ist nicht wie die Behörden hier uns vorhalten, dass ein Moslem den Islam verlassen und an eine andere Religion glauben darf. Sie machen sich nicht die Mühe, sich über den Koran und die Hadithe Mohameds zu informieren, oder ehrlich und unparteiisch über die Konvertiten in Ägypten zu recherchieren. Nicht einmal die Revertiten dürfen den Islam verlassen, obwohl jeder weiß, dass die meisten von ihnen übers Ohr gehauen wurden“.

 

„Alle Moslems halten es für ihre Pflicht, den verirrten Moslems, der sich für Christentum entschied, zur Vernunft zu bringen. Darum ist das Wenigste, was ein eifersüchtiger Moslem tun kann, den Sicherheitsdienst zu verständigen. (more…)

 

Kopten aufnehmen? Nicht einmal die Konvertiten!

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 20:48

Einige Freunde und Bekannten schlug vor, dass die europäischen Staaten einige Kopten aufnehmen. Ihrer Meinung nach ist es sinnvoller, Christen aus Ägypten, dem Irak und den islamischen Ländern nach Deutschland zu holen, anstatt den muslimischen Asylanten Tor und Tür zu öffnen, die nur Ärger mit sich bringen. Obwohl ich sehr dankbar für den gutmütigen Einsatz unserer treuen Freunde bin, bejahe ich diese Initiative nicht. Denn wir können unser Land nicht den Moslems lassen. Das ist unser Land und wir sind die Urbewohner Ägyptens. Dieses Land wurde durch die Heilige Familie gesegnet, die dreieinhalb Jahre in Ägypten blieb. In Diesem Land entstand das Mönchtum durch den Hl. Antonius. Was machen wir mit unseren Klöstern, die seit den 4. Jahrhundert diesem Land und der ganzen Welt Segen spenden? Was machen wir mit unseren Kirchen? Was sollen wir unseren Vorfahren sagen, wenn wir ihnen begegnen werden? Was sollen wir unseren Kindern und Kindeskindern sagen?

 

Allerdings bin ich mit der Aufnahme der Kopten einverstanden, die ein direktes Problem mit dem Regime haben. Manche Männer oder Frauen müssen auf der Flucht bleiben, weil sie politisch oder religiös von der Polizei und dem Sicherheitsdienst verfolgt sind. (more…)

 

Eritrea, ein vergessenes Gefängnis

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 14:26

Asmara: Zu den Ländern, in denen Christen gefährlich leben, gehört Eritrea. Human Rights Watch bezeichnete das Land am Horn von Afrika als “riesiges Gefängnis” mit zahlreichen Militärgefängnissen. Andere internationale Quellen sprechen von mindestens 30 solcher Gefängnisse. Das Land am Roten Meer ist vor allem für Christen ein “riesiges Gefängnis”.

 

Die katholische Hilfsorganisation Kirche in Not dokumentierte in den vergangenen zwei Jahren allein 13 Fälle von Christen, die in den Gefängnissen des Landes ums Leben kamen. Der jüngste Fall ist jener von Senait Oqbazgi Habta, einer 28jährigen Studentin. Auch sie starb in einem eritreischen Gefängnis. Sie war gemeinsam mit 15 anderen Studenten der Universität von Mai-Nehfi verhaftet worden, weil sie gemeinsam die Bibel lasen. (more…)

 

Wildwest in anatolisch Duisburg

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 14:08

„Andere Länder, andere Sitten“ – geht einem durch den Kopf, wenn man heute nachfolgenden Bericht der WAZ-Mediengruppe über eine Schießerei liest, die gestern Abend in Duisburg-Rheinhausen stattgefunden hat.  {In Duisburg-Rheinhausen ist es am Sonntagabend offenbar zu einer Schießerei auf offener Straße gekommen. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten in die Annastraße gerufen, weil dort geschossen werde. Die kurz darauf eintreffenden Streifenwagenbesatzungen sahen sich mehreren hundert Personen gegenüber. Die Polizisten nahmen zwei Tatverdächtige fest. Nach einem dritten Mann wird noch gesucht. Verletzte waren vor Ort nicht anzutreffen. Die Polizisten fanden zahlreiche Patronenhülsen und Einschusslöcher in einem Fahrzeug zwischen einer Teestube und der gegenüberliegenden Moschee. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt. Die Kriminalpolizei hat mit der Spurensuche begonnen}. (more…)

 

Wie Moslems über Stütze, Kuffar & Jihad denken

Filed under: Entführung minderjähriger Koptinnen — Knecht Christi @ 13:27

Auf der Internetseite “Q & S – Islam nach Quran und Sunnah“ hat vor fünf Tagen der Leser „Daoud Islamovic“ eine Diskussion mit dem Thema „Niemals heiraten, weil ich nicht arbeiten will“ eröffnet. Was dann alles an Einträgen folgte, ist es wert, der arbeitenden Kuffar-Gesellschaft zugänglich gemacht zu werden. Hier wird deutlich, wie diese Moslems die Ungläubigen verachten, sich aber durchaus von ihnen zum Nulltarif versorgen lassen.

 

„Daoud Islamovic“ hat also keine Lust zu arbeiten und fragt sich nun, ob er deswegen auch nicht heiraten darf. Er schreibt: {Salam Alaikum wr wb, ich wollte euch mal fragen inwiefern die Pflicht zur Heirat besteht. (more…)

 

Raketenbeschuss von Beer Schewa reißt nicht ab

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 12:59

Auch Ascheklon und Aschdod werden beschossen – Die Hamas will es offenbar wissen…

 

Es wird jetzt schon langsam schwer mitzuzählen und das ist kein gutes Zeichen. Die israelische Armee versucht immer noch zu beruhigen und fordert auf, zur Routine zurückzukehren und spricht sich gegen das Öffnen von öffentlichen Bunkern und Schutzräumen aus. Ich hoffe nicht, dass das ein Wunschdenken ist. Inzwischen beschießt die Hamas Israel so sehr wie noch nie seit dem Gazakrieg. Gestern wurde der Abschuss einer Gradrakete auf Beer Schewa durch einen israelischen Luftangriff verhindert, später traf eine weitere Rakete ein Wohngebiet in Beer Schewa und verletzte einen über 50-jaehrigen Israeli durch direkte Granatsplitter. Andere standen unter Schock. (more…)