kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Dankeschön eines Demonstrationsteilnehmers 17. März 2011

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 01:15

Die Ursprünge dieser vermutlich ältesten gotischen Pieta Deutschlands sind in geheimnisvolles Dunkel gehüllt.

 
Vermutlich wurde dieses Meisterwerk zwischen 1270 und 1290 hergestellt. Das besondere daran ist, daß der unbekannte Künstler es nicht für eine Kathedrale schuf, sondern für die Ärmsten der Armen, für Köhler, Holzsammler, Schweinehirten, Bauern und Leibeigene. Man glaubt es kaum: Dieses kleine zauberhafte  Vesperbild hing nur von einem kleinen Regendach geschützt mitten in einem abgelegenen Waldtal am Ufer eines Baches in der Nähe von Geisenheim an einem Baum, vielleicht an einer alten Eiche oder Ulme, die bereits schon in fränkischer Zeit, von den Bewohnern des Rheingaues verehrt wurde. Ein in der Nähe befindlicher Abschnittwall, sowie zahlreiche Hügelgräber legen die Vermutung nah, daß es sich bei diesem Ort vielleicht ursprünglich um einen heiligen Hain oder Quellheiligtum handeln könnte. Im Jahre 1309 verlor der Jäger eines Rheingauer Ritters bei einem Unfall sein Augenlicht. Er bat seine Gehilfen ihn zu dem Baum und dem Bildnis zu führen und wurde nach einem Gebetet wieder sehend.

 

Seit dieser Zeit ist Marienthal eine Pilgerstätte, eine der ältesten in Deutschland. Der Bischof von Mainz lies daraufhin eine Kapelle bauen, die 1330 durch eine gotische Kirche ersetzt wurde, dem ein kleines Kloster angeschlossen war. 1463 kam der Pilgerstrom, nicht zuletzt durch die einsetzenden Niedergang der katholischen Kirche während des Renaissancepapsttums und dem allgemeinen  Sittenverfall zum Erliegen. Aber bereits wenige Jahre später wurde er durch die „Bruderschaft vom gemeinsamen Leben“ wieder neu geweckt. Das Kloster erlebte eine neue Blüte. Im Jahre 1468 – 28 Jahre nach der Erfindung der Buchdruckerkunst – entstand hier die erste Klosterdruckerei der Welt, die siebt älteste Druckerei in ganz Europa. (more…)

 

Koptischer Blogger legt einen Kamel-Urin-Händler rein

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 00:43

Man denkt, dass es sich um Satire handle, worüber man sich kaputt lachen kann. Das ist aber hier nicht der Fall, weil dieser Blogger den Europäern eines beweisen wollte, nämlich dass es kein Quatsch ist, wie die sunnitischen Moslems Ägyptens, welche der Sunna ihres Propheten folgen, nicht nur daran glauben, sondern damit handeln: Heilen mit dem Kamel-Urin, weil ihr Mohamed es tat. Stark dabei war, wie ernst der Kopte über die kleinsten Dateien mit diesem Händler sprach, ohne zu kichern. Er rief den Moslem an, der ein Unternehmen mit saudischem Geld führt. Er handelt mit Kamelprodukten: Milch und Urin! Der Urin wird verschenkt, wenn man einen Liter Kamelmilch kauft. Diese Milch ist für ägyptische Verhältnisse äußerst teuer.

 

Dieser Blogger nennt sich Motagaly und ist ein erfolgreicher Berichterstatter. Wenn irgendein Angriff auf Kopten in Ägypten passiert, wird er von den Opfern angerufen und er ruft die zuständigen Bischöfe, Priester, Diakone oder Laien an, um die Infos von ihnen selbst zu hören und sie zu verbreiten. Sein Blog heißt „Die koptischen Nachrichten“. Zwischendurch führt er Gespräche mit Moslems in seinem Forum in der Plattform Pal-Talk. Ehrlich gesagt sprach er jeden Moslems unter den Tisch. Es geht wie immer über die amüsanten Themen wie „Qual in der Hölle, Stillen des Erwachsenen und Mohameds Weiber“. (more…)

 

Obama erklärt, warum die Moslembrüder in Ägypten und die ganze schöne, neue arabische Welt, das Beste für Israel seien

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 00:20

Und wir erklären, warum Israel bereits jetzt(!) großer Schaden durch die ‘Freiheit-zum-Israelhass’-Demokratie zugefügt wurde!

 

Der gute Onkel Obama weiß natürlich wieder mal am besten, was im Interesse Israels sei. Bei seinem Ethusiasmus über die “Winde der Freiheit“, die “natuerlich mit Israel verbündet seien“, übersieht er nur einige nervige Fakten, wie, dass Israel momentan schon dafür zahlt, dass in Ägypten der u.a. antiisraelische Volkszorn zunehmens die Tagespolitik bestimmt und die Moslembrüder und der Iran immer mehr Herr der Situation zu werden scheinen. Selbst bei Obama zu Hause gibt es Stimmen, die deutlich vor einem islamistischen Ägypten warnen und entsprechende Aktionen vorschlagen…

 

Jetzt doch mal Hand aufs Herz! Seit Wochen schwärmen Europaer, Obama und Co. mehr oder weniger lauthals über die fantastische Erhebung der Demokratie in arabischen Landen. Pressefreiheit, Minderheitenrechte, echte, freie Wahlen, Gleicheit vor dem Gesetz, unabhängige Gerichte etc. scheinen nur einen Atemzug entfernt. (more…)