kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Krieg um Wasser in Afrika 17. März 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 20:58

Südliche Nil-Anrainer rationieren Wasser des Lebensstromes und pusten damit Ägyptens Lebenslichter aus

 

Niemals brechen Kriege völlig überraschend aus. Man muss nur die wirklich wichtigen Nachrichten analysieren, dann kann man ein wenig in die Zukunft blicken. Die wichtigste Nachricht für 83 Millionen Ägypter lautete in den vergangenen Wochen nicht etwa, dass Diktator Mubarak gestürzt wurde. Man kann mit oder ohne Diktator leben. Man kann ja auch mit oder ohne Öl leben. Aber man kann nicht ohne Wasser leben. Die südlichen Nil-Anrainer drehen den Ägyptern jetzt immer mehr das Wasser des Lebensstromes ab. Sechs Nil-Anrainer haben einen entsprechenden Vertrag geschlossen. Und Ägypten hat kein Veto-Recht. Das Leben entlang des Nils ist abhängig vom Wasser. Sobald das Wasser abgedreht wird, ist Krieg unausweichlich. Egal, ob mit Demokratie oder ohne.

 

Nach zehn Jahre währenden Verhandlungen haben sich sechs südliche Anrainer des Nils zusammengeschlossen: Burundi, Kenia, Tansania, Ruanda, Uganda und Äthiopien haben einen Vertrag über die Nutzung des Nil-Wassers ratifiziert. Diesem zufolge wird Sudan und Ägypten das Recht abgesprochen, ganz nach Belieben Wasser aus dem Nil zu entnehmen. Ägypten und Sudan beharren allerdings auf dem angeblichen »Recht«, 90 Prozent des Nil-Wassers für sich nutzen zu dürfen. Das interessiert die südlichen Nil-Anrainer jetzt nicht mehr, sie bauen Staudämme und wollen das Nil-Wasser für sich selbst nutzen, um Kraftwerke zu betreiben. Ägypten und Sudan werden dann erheblich weniger Wasser bekommen als bisher. Ägypten müsste die Turbinen am Assuan-Staudamm mangels Wasser abstellen. Mubarak hatte vor seinem Sturz mit Krieg gedroht, falls die Pläne verwirklicht würden. Das ging in den revolutionären Wirren bei westlichen Journalisten völlig unter.

 

Der Präsident des Moskauer Nahost-Instituts, Jewgeni Satanowski, hat jetzt in einem Interview für RIA Novosti die sich zuspitzende Lage analysiert, die von europäischen Medien immer noch komplett ausgeblendet wird. Er sagte: »Auf Ägypten wartet noch ein Kollaps, wenn es weniger Wasser vom Nil erhält. Das hat kaum jemand bemerkt, aber am 1. März lief ein internationaler Vertrag de facto aus, auf dessen Grundlage Ägypten und Sudan 90 Prozent des ganzen Wasserabflusses des Nils verbrauchten. Aber sechs Länder, die am Oberlauf des Nils liegen, haben einen neuen Vertrag geschlossen und wollen Wasserkraftwerke errichten, weshalb der Abfluss nach Sudan dramatisch und nach Ägypten katastrophal zurückgehen wird. Ohne Erdöl kann man überleben, ohne Wasser aber nicht. Dadurch verschlimmert sich die Situation endgültig, sodass die bisherigen Unruhen wie eine Lappalie aussehen.«

 

Wir Europäer blenden diese Tatsachen aus. Und wir werden mal wieder völlig überrascht sein, wenn es am Nil Krieg gibt. Einen Krieg, den man ganz nüchtern voraussehen kann. Egal, ob mit oder ohne Demokratie. Assuan-Staudamm mangels Wasser abstellen. Mubarak hatte vor seinem Sturz mit Krieg gedroht, falls die Pläne verwirklicht würden. Das ging in den revolutionären Wirren bei westlichen Journalisten völlig unter.

 

Der Präsident des Moskauer Nahost-Instituts, Jewgeni Satanowski, hat jetzt in einem Interview für RIA Novosti die sich zuspitzende Lage analysiert, die von europäischen Medien immer noch komplett ausgeblendet wird. Er sagte: »Auf Ägypten wartet noch ein Kollaps, wenn es weniger Wasser vom Nil erhält. Das hat kaum jemand bemerkt, aber am 1. März lief ein internationaler Vertrag de facto aus, auf dessen Grundlage Ägypten und Sudan 90 Prozent des ganzen Wasserabflusses des Nils verbrauchten. Aber sechs Länder, die am Oberlauf des Nils liegen, haben einen neuen Vertrag geschlossen und wollen Wasserkraftwerke errichten, weshalb der Abfluss nach Sudan dramatisch und nach Ägypten katastrophal zurückgehen wird. Ohne Erdöl kann man überleben, ohne Wasser aber nicht. Dadurch verschlimmert sich die Situation endgültig, sodass die bisherigen Unruhen wie eine Lappalie aussehen.«

 

Wir Europäer blenden diese Tatsachen aus. Und wir werden mal wieder völlig überrascht sein, wenn es am Nil Krieg gibt. Einen Krieg, den man ganz nüchtern voraussehen kann. Egal, ob mit oder ohne Demokratie.

{Quelle: www.info.kopp-verlag.de – von Udo Ulfkotte}

 

2 Responses to “Krieg um Wasser in Afrika”

  1. bazillus Says:

    Der Autor bringt Fakten, die sich jeder auch praktisch vorstellen kann. Wenn das den Tatsachen entspricht, stehen der Erde auch ohne Japan katastrophale Zeiten bevor.

  2. Hans Says:

    Die Polit-Lumpen und fast alle Medien, haben zu jeder Zeit das wirklich Wichtige und Notwendige immer verschwiegen, bagatellisiert oder einfach Schön geredet. Der Pöbel muß eben nicht alles wissen, weil das wiederum nur zu Unruhen und möglichen Aufständen führen könnte bzw. wird.Das ist in Europa, besonders Deutschland, nicht anders, als auf anderen Kontinenten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s