kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Baghajatis Griff nach der Macht 15. März 2011

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 23:30

Die Muslim-Bruderschaft setzt in Österreich nun voll auf die Verknüpfung zwischen Religion und Politik, sie schickt ihren politischen Propaganda-Verein »Initiative muslimischer Österreicherinnen« (IMÖ) an die Front. Jahrzehntelang hatte ein kleiner Zweigverein der Muslim-Bruderschaft mit der Schimäre »Islamische Glaubensgemeinschaft« (IGGÖ) die unfähige Kultusbehörde und die unwissende Öffentlichkeit belogen und betrogen. Die Entscheidung des VfGH vom 1. Dezember 2010, eine Einheits-Glaubensgemeinschaft der Muslime sei nicht vorgesehen, kam wie eine eiskalte Dusche. Zum Versuch, das versenkte Schifflein der IGGÖ vielleicht doch noch flott zu bekommen, müssen nun selbst Omar al-Rawi und Tarafa Baghajati mit ihrer Werbeplattform herhalten.

 

Ministerin Claudia Schmied hatte 2009 grünes Licht für die Umwandlung der IGGÖ in einen Dachverband für Vereine mit politischen Zielen gegeben. Muslime? Nicht mehr erwünscht. Statt dessen buhlen Vereine direkt um Macht (und Geld) in der IGGÖ. Die Liga Kultur, die bisher die IGGÖ kontrollierte, möchte ihre Präsenz verstärken, Baghajati mit seinen Beziehungen soll das ermöglichen. Über sein Info-Netz Islaminiative verschickte Baghajati eine Wahlwerbung, die der Öffentlichkeit nicht vorenthalten werden soll. Selten findet man eine solch eklatante Ansammlung an Lügen und Täuschungen.

 

 

As-salamu alaikum, liebe Geschwister!
Schon registriert? – Nur bis zum 27. Februar läuft die Registrierungsfrist bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft! Also kaum zwei Wochen Zeit, die eigene Mitbestimmung zu sichern – in diesem Schicksalsjahr für die Muslime Österreichs. (more…)

 

Kopten protestieren in vier Städtchen des Bundeslands Minya

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 17:00

Proteste richteten sich gegen den wahabitischen Gouverneur und wegen sichtlicher Koptenverfolgung

 
Am Samstag, dem 12. März, protestierten Tausende Kopten in den Städtchen „Deir Abu Hennes, Deir Elbarscha, Elbeiadya und Malawy“. Ihre Wut richtet sich gegen den wahabitischen Gouverneur Ahmad Diyaa Eldin, wegen dem und dessen Hass auf Christen 80% der Angriffe auf Kopten im Bundesland Minya geschahen. Jede der fünf Diözesen dieses Bundeslandes hat genug durch diesen hasserfüllten Gouverneur gelitten. Keine der heruntergekommenen Kirchen durfte renoviert werden. Mindestens vier Kirchen sind seit Jahren geschlossen, weil sie als „bedrohlich“ für das Zusammenleben gestuft werden. Damit wird gemeint, dass die Moslems eine Kirche in „ihrem“ Dorf oder Städtchen nicht dulden und greifen die Christen an, wenn sie allein den Verdacht hegen, dass die Kopten in einem Haus beten. (more…)

 

Nach der Demo ist vor der Demo

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 16:43

(abgewandelte Fußballtrainer Weisheit)

Kleine Nachlese zum Nachdenken, Weiterdenken und vor allem Weitermachen von Klaus Lelek

(more…)

 

Mit Elektroschockern und Knüppeln aus dem Schlaf gerissen

Filed under: Islamische Schandtaten,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 04:33

Ägyptische Armee überfällt die Kopten vor Masbiro mit Allah-Akbar-Rufen

 

Nach dem barbarischen Angriff auf die Kopten von den Moslems in dem Dorf Soul {und nicht nach Unruhen zwischen Christen und Moslems wie viele sogar christliche Webseiten wie Katholisches und Kath.net schreiben} und nach der Zerstörung der koptischen Kirche der Heiligen Mina und Georg versammelten sich die Kopten aus Protest vor Masbiro (Rundfunkgebäude), wo sie sich am 05. März niederließen. Die Proteste wurden von koptischen Priestern und Mönchen und auch von Menschenrechtlern und prominenten Kopten geführt. Sie forderten die jetzige Regierung und den hohen Militärrat auf, die Gewalt an Kopten zu beenden und stellten einige selbstverständliche Forderungen: Wiederaufbau der Kirche, wo sie war, nachdem man die Kopten dazu zwingen wollte, die Kirche am Rande des Dorfes zu schmeißen, wie einige Moslems sagten – Rückkehr aller 7000 vertriebenen koptischen Familie – Verfolgen aller Drahtzieher und Täter, nachdem die Kopten eine Liste mit ihren Namen aufstellten, welche man auf dem Video sah, während sie die Kirche zerstörten (more…)

 

„Deutsch vor Zuzug stört nur Fundamentalisten“

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 00:39

Maria Fekter sieht Probleme bei der Integration von Türken. Sie überlegt Deutsch- und Ausbildungspflicht für Imame in Österreich.

 

Eine österreichische Parlamentarier-Delegation war – wie berichtet – vergangene Woche auf Integrations-Mission in Ankara. Die Ergebnisse waren ernüchternd: „Türken bleiben Türken“ war von Politikern und Experten oft zu hören, Integrationsprobleme in Österreich wurden bestritten .

 

KURIER: Ist Integration für türkische Politiker ein Fremdwort?
Maria Fekter: Mir ist das nicht neu. Das Auftreten von Premier Erdogan und die sehr eindeutigen Positionen des türkischen Botschafters in Wien lassen vermuten, dass es Bemühungen gibt, die türkischen Auswanderer stärker an die Türkei zu binden. (more…)

 

“1000-Kreuze-für-das-Leben”-Marsch in Münster

Filed under: Stopp Abtreibung — Knecht Christi @ 00:08

Am Samstag fand in Münster der seit 2006 jährlich veranstaltete “1000-Kreuze-für-das-Leben”-Marsch statt. Rund 150 zumeist christliche Abtreibungsgegner folgten bei angenehm frühlingshaften Temperaturen dem Aufruf der Organisation “EuroProLife”, sich um 14.30 Uhr vor der Ägidiikirche zu versammeln, um anschließend singend sowie betend durch die Innenstadt zu ziehen und hierbei durch das Tragen von weißen Holzkreuzen für den Schutz von ungeborenem Leben zu werben.

 

Bereits anderthalb Stunden zuvor hatten Angehörige der linksextremistischen “Antifa”-Szene ihre Gegenkundgebung auf dem Prinzipalmarkt begonnen. Auch hier waren etwa 150 Personen anwesend. Bemerkenswert ist, dass sich selbst Vertreterinnen der Abtreibungsorganisation “Pro Familia”, die ihren Stand direkt neben der Bühne aufgebaut hatten, wegen hoher Präsenz der sogenannten “Autonomen” sorgten. Noch bemerkenswerter ist freilich, dass sie auf ihrem Tisch gleichzeitig Flugblätter der linksextremistischen “Schwarz-Roten-Hilfe-Münster” anboten. (more…)