kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Christlicher Minister in Pakistan erschossen 2. März 2011

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:49

Westerwelle fordert Schutz religiöser Minderheiten

 

Mitten in Islamabad hingerichtet: Der einzige Christ im pakistanischen Kabinett, Shahbaz Bhatti, wurde schon seit längerem von Islamisten bedroht. Nun starb er im Kugelhagel. In Pakistan hat eine Hetzjagd gegen Minderheiten begonnen. Das Klima der Intoleranz und des Fanatismus kostete den Minister für religiöse Minderheiten das Leben. Bewaffnete Männer erschossen ihn in der Hauptstadt Islamabad. Zu dem Mord bekannten sich pakistanische Taliban.

 

Einziger Christ im Kabinett: Bhatti, ein Katholik, war der einzige Christ im Kabinett. Er hatte sich vehement für die Abschaffung des umstrittenen Blasphemie-Gesetzes ausgesprochen, das die Todesstrafe nach sich ziehen kann. Dies wurde Bhatti nun offenbar zum Verhängnis. Von einer Fatwa, einem islamischen Todesurteil, hatte sich der 42-Jährige nicht abhalten lassen. „Wir müssen gegen diese terroristischen Kräfte kämpfen, weil sie das Land terrorisieren“, sagte Bhatti Mitte Januar. Die Fatwa islamischer Geistlicher rief Muslime dazu auf, den Politiker zu köpfen. Anfang Januar war ein anderer prominenter Politiker und Gegner des Blasphemie-Gesetzes getötet worden. Gouverneur Salman Taseer starb durch Schüsse, die sein Leibwächter auf ihn abgab. In Pakistan häufen sich zurzeit Verurteilungen und Festnahmen wegen Gotteslästerung.

 

Drei Prozent keine Muslime: Menschenrechtsgruppen fordern schon seit langem eine Abschaffung des Blasphemie-Gesetzes, weil es oft dazu genutzt wird, persönliche Streitigkeiten auszutragen. Meist reicht ein bloßer Verdacht der Gotteslästerung aus, um jemanden monatelang ins Gefängnis zu werfen. In Pakistan sind Schätzungen zufolge drei Prozent der rund 170 Millionen Einwohner nicht-muslimischen Glaubens. Sie gehören vor allem sozial schwachen Schichten an und sind im Alltag immer wieder Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat den Mordanschlag auf Shahbaz Bhatti verurteilt. Er habe den Tod Bhattis mit „großer Bestürzung“ aufgenommen. „Es ist ein schwerer Verlust für Pakistan.“ Nun müsse alles getan werden, „um die Schuldigen für dieses brutale Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen und den Schutz aller Religionsgruppen in Pakistan einschließlich der Christen sicherzustellen“.

 
Vatikan ist bestürzt: Auch der Vatikan reagierte mit Bestürzung auf den Mord an dem pakistanischen Minister für religiöse Minderheiten. Vatikansprecher Federico Lombardi sprach von einer besonders schwerwiegenden Gewalttat. Die Erschießung des katholischen Politikers in Islamabad demonstriere, „wie richtig die wiederholten Äußerungen des Papstes über Gewalt gegen Christen und gegen die Religionsfreiheit allgemein sind“. {www.heute.de}

 

One Response to “Christlicher Minister in Pakistan erschossen”

  1. Walter Says:

    Was war sein Verbrechen?.

    Er war Christ und kämpfte für Wahrheit und Gerechtigkeit!

    Die Islamgläubigen haben wieder einmal damit den wahren Gott beleidigt!!!

    Bitte wahrer Gott vergib ihnen nicht, denn sie wissen was sie tun!!!!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s