kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Muslimischer Mob belagert die Kirche des Hl. Karas in Bebaa 26. Februar 2011

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 16:45

Anscheinend werden wir uns in den nächsten Monaten daran gewöhnen müssen, dass jeden Tag und in allen Bundesländern Kopten ermordet, Kirchen angegriffen oder niedergebrannt und Klöster überfallen werden.

 

Das alte Regime, welches noch alle Fäden in den Händen hat, setzte sich eine neue Maske auf. Mubarak sitzt in Scharm Elscheich und lässt seinen Pudel Tantawy lächelnd vor der Kamera stehen. Nichts hat sich geändert. Im Gegenteil dazu. Alles wird besonders für die Kopten schlimmer, weil das alte Regime dasselbe Spielchen treibt: Paktieren mit den Moslembrüdern, damit sie das Volk bremsen, wie zum Beispiel nach den Parlamentswahlen im Jahr 2005. Da bekamen die Moslembrüder 88 Sitze (25%). Fünf Jahre später, und zwar im vergangenen November, bekamen sie keinen einzigen Sitz. Seltsam, denken Sie! Tja, das geht so seit 1928! Diese Moslembrüder werden nach bestialischen Blutbädern verboten und später werden sie ins Boot geholt, wie auch immer von wem: Ägypter oder andere Regierungen eines ausländischen Landes! Jetzt sitzen die Moslembrüder am Schachbrett! (more…)

 

Video des Angriffs auf das Kloster des Heiligen Bischoy

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 02:10

Egyptian army attacks Coptic monastery of Saint Bishoy and fire live ammunition at monks and workers

 

http://www.youtube.com/watch?v=edVRFUOSJAw&feature=player_embedded

 

Mein Herz brennt, aber meine Augen sind trocken! Wenn ich die Bilder und Videos sehe, werde ich wie die 15 Millionen Kopten von tiefer Trauer erfasst und bekomme fast keine Luft. Als Kopte bin ich in Ägypten damit groß geworden. Diesen Hass kenn ich von meiner Kindheit an, als die muslimischen Jungs mich als Ungläubiger durch verschiedene Worte bezeichneten. Trotzdem tut es wahnsinnig weh, jeden Tag eine neue Misstat der Moslems gegen mein Volk zu erfahren. In diesen Kirchen und Klöstern bin ich groß geworden. Das ist unser ein und alles. Weil ich den Islam in- und auswendig kenne, kann ich nachvollziehen, warum sie so handeln, aber die vielen Kopten wundern sich immer noch: Warum bloß? (more…)

 

Die Väter des Dschihad – 83 Jahre Muslimbrüder

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 01:48

Die Muslimbruderschaft feierte heuer ihr 83-jähriges Bestehen. Ein Blick auf die politische Geschichte dieser Organisation, die den Islam zur Weltherrschaft führen will.

 

Erst seit wenigen Jahren wird der ältesten, einflussreichsten und größten politisch-islamischen Gruppierung, der Muslimbruderschaft, öffentliche Aufmerksamkeit zuteil. Und zwar vor allem deshalb, weil etliche Terror-Gruppen aus ihr hervorgingen. Auch Osama bin Laden und die Todespiloten des 11. September 2001 waren ja Muslimbrüder. Für internationales Aufsehen sorgte im Juni 2007 die Machtergreifung des palästinensischen Arms der Bruderschaft, der Hamas, im Gaza-Streifen; seither herrscht dort ein totalitäres Regime.

 

Die Muslimbruderschaft verfügt heute weltweit über Zweigstellen in mehr als 70 Ländern, auch in Österreich. Sie organisierte laut dem Terrorexperten Olivier Guitta die gewalttätigen Proteste gegen die dänischen Mohammed-Karikaturen. Unter ihrem Einfluss stehen unzählige Moscheen und Kulturvereine in Europa. Ein weiterer Grund für das wachsende Interesse an dieser Gruppierung ist der Umstand, dass sich als gemäßigt gebärdende islamische Ansprechpartner westlicher Politik aus den Reihen der Muslimbrüder kommen und enge Kontakte zu Terrororganisationen pflegen. US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama entließ Mazen Asbahi, seinen Koordinator für muslimische Angelegenheiten, als dessen Mitgliedschaft bei zwei Hauptorganisationen der US-Muslimbruderschaft bekannt wurde. (more…)

 

USA und Ägypten gegen Libyen? Washington erwägt militärisches Vorgehen!

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 01:19

Washington und Kairo erörtern einen begrenzten ägyptischen Militäreinsatz in Libyen. Nach außen hin soll er als eine ägyptische Militäraktion mit amerikanischer Rückendeckung und unter europäischer Beteiligung dargestellt werden, die darauf abzielt, einen Bürgerkrieg in Libyen zu verhindern oder zu verkürzen und Gaddafi zum Machtverzicht zu zwingen.

In dieser Woche sah sich Washington einem unangenehmen Vergleich ausgesetzt. Um Hosni Mubarak loszuwerden, hatte die US-Regierung »schwere Geschütze« aufgefahren, während die Reaktionen auf die Proteste gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi eher verhalten ausfallen.

 

Im ersten Fall hatte US-Präsident Barak Obama persönlich und öffentlich Mubaraks Generäle aufgefordert, diesen abzusetzen. Das steht in scharfem Kontrast zum Verhalten des Weißen Hauses gegenüber Libyen. (more…)

 

Europa muss seine Werte gegen Islamismus verteidigen

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 00:55

Die Europäer sollten einsehen, dass Multikulti gescheitert ist. Stattdessen müssen sich die Gesellschaften auf einen robusten Liberalismus besinnen.

 

Der staatlich geförderte Multikulturalismus ist gescheitert. Diese Erklärung des britischen Premierministers David Cameron, die sich fast unmittelbar an entsprechende Absagen an den Multikulturalismus der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy anschloss, legt nahe, dass innerhalb der europäischen Gesellschaft derzeit eine neue Seite aufgeschlagen wird. Aber stimmt das?

 

Camerons Attacke auf den Multikulturalismus ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. „Offen gesagt“, hieß es dort, „brauchen wir deutlich weniger von der passiven Toleranz der letzten Jahre und deutlich mehr aktiven, robusten Liberalismus.“ (more…)

 

Dringender Apell an jeden Menschen:

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 00:20

Jeder von uns ist ein Journalist, 

ein Sprachrohr

und ein Multiplikator!

 

Liebe Leser, liebe Unterstützer

 

Das Mutterkloster des liebenswürdigen Bischof Damian schwimmt im Blut. Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Die Pogrome gehen weiter und haben längst nicht ihren Höhepunkt erreicht. Das infame an der Sache ist, daß sich der barbarische Akt fast gleichzeitig mit dem Besuch des Außenministers abgespielt hat. Noch schlimmer ist das Verhalten der Medien. Das abscheuliche Verbrechen an wehrlosen Klerikern wird totgeschwiegen. Scheinbar brauchen diese Zyniker erst dreistellige Opferzahlen um darüber zu berichten.  

 
Gleiches wird auch mit unserer Großdemonstration geschehen. Keine Zeitung wird im Vorfeld darüber berichten oder gar Werbung für uns machen. Längst bieten wieder Reiseveranstalter „Schnäppchen-Urlaube“ in Ägypten an. Das Motiv das Thema „Christenverfolgung“ klein zu kochen und auch über unsere Demonstration zu schweigen ist nur allzu offensichtlich. Der Fokus richtet sich im vollen Umfang auf Lybien. Ich bin sicher, das dieser Tatbestand auch von Scharfmachern in Ägypten ausgenutzt wird um im „Schatten dieses Schweigens“ die Christen in Ägypten zu massakrieren. (more…)

 

Die fünf Bedrohungen für die Religionsfreiheit und das Christentum 25. Februar 2011

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 23:52

Belgrad: Am 18. Februar 2011 hielt der Soziologe Massimo Introvigne, seit 5. Januar OSZE-Repräsentant für den Kampf gegen die Diskriminierung von Christen, einen Vortrag beim gemeinsamen Treffen der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) und dem Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE). Ausgangspunkt war die Ansprache Papst Benedikts XVI. am 10. Januar 2011 vor dem diplomatischen Corps. Introvigne zeigte auf, daß der Papst bereits mehrfach erkennen ließ, das Jahr 2011 zum Jahr der Religionsfreiheit zu machen. Der “richtig verstandenen Religionsfreiheit”, wie der Soziologe hinzufügte.

 

Papst Benedikt XVI. nannte in seiner Rede fünf Gefahren für die Religionsfreiheit, die Introvigne in Belgrad kurz skizzierte.

 

1.) Falschverstandene Religionsfreiheit: Das mögliche Mißverständnis, was denn Religionsfreiheit genau bedeutet. Religionsfreiheit werde nämlich häufig mit Relativismus verwechselt, gemäß der Behauptung, es gebe keine religiöse Wahrheit und die Entscheidung für diese oder jene Religion sei ohne Relevanz. Der Papst erinnerte in seiner Enzyklika Caritas in veritate hingegen daran, daß Religionsfreiheit weder religiöse Indifferenz bedeute, noch daß alle Religionen gleich sein.

 

In seiner Botschaft zum Weltfriedenstag 2011 erklärte Benedikt XVI., daß Religionsfreiheit aus juristischer Sicht kein positives Recht darstellt, das auch ein “Recht auf Irrtum” miteinschließen müßte. Dergleichen hat die katholische Kirche, wie der Katechismus (2108) betont, nie anerkannt. Es handelt sich vielmehr um ein negatives Recht, das in religiösen Dingen jeden Zwang verbietet. (more…)