kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Video: Die ägyptische Armee foltert Bürger in Port Saaid auf offener Straße 28. Februar 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 02:02

Obwohl ich mit den vielen traurigen Meldungen bezüglich der Koptenverfolgung beschäftigt bin, vor denen wir Kopten nicht retten können, habe ich für äußerst relevant gehalten, dieses Video zu zeigen und zu kommentieren, damit die ahnungslose Weltgemeinschaft, welche von den materiellorientierten Regierungen hinters Licht geführt wird, sich ein Bild davon macht.

 

http://www.youtube.com/watch?v=XmchWo5Fu7U&feature=player_embedded#at=130

http://christian-dogma.com/vb/showthread.php?t=78053 

 

Das Video zeige ich nicht, um die ägyptische Armee schlecht zu machen, nachdem sie unsere Klöster unter Beschuss genommen und Mönche und Laien misshandelt hat, sondern weil ich die Wände hochging, als ich diese Bilder gesehen habe. Sofort erinnerte ich mich an meine eigenen Worte, als ich geschrieben habe, dass Mubarak noch von Scharm Elscheich aus Ägypten regiert. „Brutalität ist tief in der ägyptischen Mentalität verankert“! Das heißt, dass es keinen Unterschied zwischen dem Innenministerium mit seinen Polizisten und Offizieren und der ägyptischen Armee, die vorgestern am Tahrir-Platz das wahre Gesicht gezeigt hat.

 

Die Menschen, die Sie auf der Straße in der Hafenstadt Port Saaid sehen, sind ägyptische Staatsbürger und keine Kriegsgefangenen. Wie Sie sehen, sind sie halbnackt bei klirrender Kälte. Ihre Hände sind hinter ihren Rücken gefesselt und ihre Augen mit schwarzen Tüchern gebunden. Vielleicht können Sie mir einen Gefallen tun: wenn Sie einen jemanden haben, der ein wenig Ägyptisch oder Arabisch versteht, lassen Sie sich dieses Video von ihm übersetzen. Vorher sollten Sie ihm aber sagen, dass die Soldaten die vulgärsten Schimpfworte benutzen, mit denen ich auf gar keinen Fall meinen Blog beschmutzen kann. Ihr Bekannter kann Ihnen aber erklären, worum die Männer anflehen: Mir ist sehr kalt, deckt mich bitte zu! Die Antwort sehen Sie, ohne mich oder sonst jemanden zu brauchen: Elektroschocker, Stöcke und Fäuste.

 

Der Polizeichef Magdy Abu Kamar

Der Polizeichef Magdy Abu Kamar

= Selber gefilmt: Kurz vor dem Ende hört man eine Unterhaltung zwischen dem Soldaten, der aufnimmt, und einem anderen Soldaten, der ihn darum bittet, das per Bluetooth zu schicken, was aufgenommen wurde. Der erste sagt zu seinem Kollegen: „Ich muss Salah Pascha erstmal um Erlaubnis bitten, weil er mich damit beauftragt hat. Wenn er ja sagt, schicke es dir“! Sie selber lassen filmen und auf Youtube stellen. Dasselbe hat vor drei Tagen der Polizeichef des Bundeslandes Behira, was für Empörung sorgte. Dieser Irre sagte: „Wer von den Bürger vergisst, dass wir die seine Herren sind, muss mit den Schuhen geschlagen werden. Wer die hand gegen seine Herren erhebt, wird ihm diese hand abgehackt. Alle diese Hunde müssen erzogen werden“.

 

= Selbst wenn sie Ganoven wären: Manche meinten, dass es sich bei diesen Männern um die Ganoven handeln könnte, die ihr Unwesen trieben. Darauf erwidere ich, dass es ebenso ein Verbrechen ist, die Gangster zuzurechten, wie man auf den vielen Videos gesehen hat, wo die Demonstranten sich an den Ganoven gerächt haben, welche die Partei Mubaraks anheuerten. Man sah junge Männer in Blutlachen oder halbtot geprügelt. Diese cholerischen Demonstranten richteten eine Ecke für die gefangengenommenen Ganoven der NDP (National Demokratische Partei) und man sah, wie die vielen von ihnen bluteten. Ist das überhaupt die Demokratie, für die sie auf den Straßen gingen? Das alles deutet auf ein brutales und unzivilisiertes Volk. So kommen wir nicht weiter und man darf sich dann keine Hoffnung machen, dass eine Besserung in Sicht ist. Solche Menschen handeln genauso wie die skrupellosen Polizisten, die sie verurteilen. Was ist denn der Unterschied dazwischen? Alle handeln doch gleich!

 

= Eines meiner Erlebnisse in den ägyptischen Polizeistationen verrate ich Ihnen: Auf meinem Blog finden Sie unter „Video“ zwei Videos über die Brutalität der ägyptischen Polizei. Auf einem von ihnen sieht man, wie die Polizisten einem Ägypten einen „Besenstiel“ in den After geschoben haben. Diese Szene habe ich aber live gesehen! Das war in einer Polizeistation, die ich betrat, um einen Kopten aus den Klauen dieser käuflichen Bestien freizukaufen. Sie haben einen muslimischen Ägypter von den beiden Händen an der Zimmertür gehängt. Dann zogen sie seine Hose herunter und schoben ihm einen Stock in den After. Da kann man sich vorstellen, wie schmerzhaft das ist. Damit wird beabsichtigt, diese Männer zu knicken, indem sie ihnen ihre Würde als Männer rauben. Das erinnert mich an den bekannten Film von dem begabten Autor Alaa Elaswany „Das Hochhaus Jakobian“. Der Sohn des Hausmeisters wird wegen des Berufs seines Vaters von der Polizeiakademie abgelehnt. Er fängt an, halbherzig BWL zu studieren, wo er dort sich den Dschihadisten anschließt. Die Polizei verhaftet ihn und er landet bei den Bestien vom Sicherheitsdienst, wo er sexuell vergewaltigt wurde. Um sich zu rächen, ließ er sich in den Terrorkamps Ägyptens trainieren und bekämpfte die Polizisten.

 

Was die sexuelle Vergewaltigung der Männer in den Polizeistationen und Gefängnissen angeht, kann ich ein dickes Buch schreiben, und zwar als Augenzeuge! Zum Beispiel schrieb der Gründer der berühmtesten Zeitung Ägyptens „Akhbar Aljom“ Mustafa Amin über die schlimmste Methode, die Gefangenen sexuell zu vergewaltigen: von trainierten Hunden

 

4 Responses to “Video: Die ägyptische Armee foltert Bürger in Port Saaid auf offener Straße”

  1. virginia Says:

    Oh Jesus, unser Schöpfer und Herr: Hör unsere Gebete!!
    Wie lange wird es noch, bis DU DEINE Gerechtigkeit bringst?

    • Angela Says:

      Liebe Virginia:
      steht alles geschrieben im Neuen Testament.
      Gerechtigkeit könnte jeder schon verbreiten tue er Das Richtige und Lebe er nach der Hl.Schrift.
      Keiner müsste unsinnig sterben und leiden .Jeder hätte diese Aufgabe,die ihm Freude und Frieden sich selber verschaffe.

  2. Walter Says:

    Es mag viel Leid über diese Erde gehen, aber vergessen wir nicht, es wird ein gerechtes Gerichtsurteil im Jenseits gesprochen werden!

    Wahrer Gott die Rache ist Dein!!!!

  3. bazillus Says:

    Rache, Hass und Blut scheinen in in vielen islamischen LÄndern eine unheilvolle Allianz einzugehen.

    Ich finde es außerordentlich großartig, dass der Autor dieses Artikels (Knecht Christi) als Kopte (ich nehme es einmal an) nicht nur die verfolgten Kopten als Opfer herausstellt, sondern auch gequälte Muslime. Das zeugt von einer zutiefst christlichen Haltung. Dafür sei ihm an dieser Stelle großer Dank ausgesprochen. Zugleich nimmt er selbst Ganoven in Schutz, indem er einen menschenrechtskonformen Umgang mit ihnen durch die Behörden fordert. Bravo!!!

    Wer solche Foltermethoden als rechtens ansieht, kann nur mit dem Geist der Hölle im Bunde stehen. Wie tief kann der Mensch sinken? Er begibt sich freiwillig unter das Niveau eines Raubtieres. Das Verhalten dieser Menschen tierisch zu nennen, wäre eine Beleidigung für jedes Tier. Diese Menschen sind Bestien, wie sie zuweilen in Comics dargestellt werden, sind wirklich entmenschlicht. Wenn man nicht an teuflische Besessenheit glaubt, hier könnte man sie in Erwägung ziehen. Hier kann ich nicht sagen, ob der Islam eine Mitursache solchen Verhaltens ist. Ich nehme aber an, dass die Polizisten, die dies in Ägypten ausführen, Muslime sind und die gesamte Bevölkerung, die sowohl Kopten als auch Muslime mit ihren höllenhündischen Foltermethoden quälen.

    Diese Verhaltensweisen erinnern mich an einige Stellen des Korans, wo der Gott des Islams den Höllenbewohnern (Ungläubigen) die Haut immer wieder persönlich abziehen will usw. , um sie noch mehr sadistisch quälen zu können, was nicht einmal Satan einfallen würde.

    Diese Polizeibeamten, die diesen Berufsstand in den Dreck ziehen, und sich jeder rechtschaffene Polizeibeamte schämen müsste, solche Menschen als „Kollegen“ zu bezeichnen, sind es nicht wert, sich Mensch nennen zu dürfen. Sie haben das Geschenk Gottes, sein Ebenbild sein zu dürfen, freiwillig abgegeben und sind so tief gesunken. Sie reihen sich problem- und nahtlos in das Denken und Handeln so vieler Söldner-, Henker- und Folterknechtsgenerationen ein, die ihren sadistischen Job sogar noch gepaart mit sexuellen Abartigkeiten, in denen sie ihre eigene Machtgier noch ekelhafter steigern konnten und können, negativ großartig ausführten und noch heute ausführen. Ich denke da insbesondere an die Folterknechte, die die Geißelungen und Kreuzigungen der Römer und hier insbesondere Jesus so brutal durchführten oder an die Folterknechte des Mittelalters mit ihren sadistischen Folterwerkzeugen, die noch heute z. B. in Rothenburg ob der Tauber ausgestellt sind.

    Was ist das für eine Art Mensch, der als Täter so in Erscheinung tritt? Wie sind diese Menschen zu Bestien verkommen? In welchen Elternhäusern sind diese Menschen aufgewachsen? Kann dieses Verhalten mit dem Islam gerechtfertigt werden? Da auch Muslime hier zu Opfern dieser Täter werden, kann und werde ich dieses hier nicht behaupten.

    Aber die Gewaltanwendung ist im Islam durch diesen Gott gerechtfertigt. Wenn diese Regierungs- und Behördenmitglieder einschließlich des ehemaligen Präsidenten sich als Werkzeug dieses Gottes sehen, dann ist es nicht mehr weit, gedanklich den Islam als Mitursache für diese entmenschlichte und sadistische Gewalt speziell in Ägypten zu sehen.

    In diesem Fall stelle ich dies aber einmal ausdrücklich in Frage. Denn diese Verhaltensweise ist überall auf Erden dort festzustellen, in denen die Menschenrechte eh mit Füßen getreten werden.

    Beten wir intensiv für die vielen Opfer dieser menschlichen Bestien, die leider nicht nur in Ägypten existieren.

    Manchmal fällt es mir schwer darum zu bitten, für diese Tätermenschen zu beten. Aber Jesus hat es wohl von uns verlangt. Ja, sie sind Feinde. Wir sollen unsere Feinde lieben. Angesichts dieser widerlichen sadistischen Handlungen fällt mir diese Forderung jedoch von Lesen zu Lesen immer schwerer, obwohl ich nur ein diesen Geschehnissen fernstehender, anders als der Autor dieses Artikels, „PC-Täter“ bin. Ja, ich ringe mit mir selbst, ob für diese Menschen zu beten ist. Fernstehende könnten dies besser bewerkstelligen als unmittelbare Opfer und indirekte und direkt Betroffene.

    Wenn es die Opfer können, werde ich es auch schaffen.

    Aber schaffen es die Opfer wirklich?

    Kann man solche erlittene Vorgehensweise wirklich aus ganzem Herzen verzeihen? Das wäre einmal eine Anregung an den Blogbetreiber von Menschen zu berichten, die dies praktisch bewerkstelligen können. Diese Menschen sind dann in meinen Augen Heilige, egal, welchem Glauben und welcher Ideologie sie angehören. Die wird es im Bereich der Kopten mehr geben können als hier, weil die Verfolgung von Christen, die ja ihre Feinde lieben sollten, dort unmittelbarer und brutaler geschieht.

    Solch ein Verhalten wirft selbstverständlich auch religiöse Fragen auf.
    Sind diese Folterknechte nur Werkzeuge, um die Opfer zu heiligen, um den Opfern die Gelegenheit zu geben, sofern sie noch überleben, in den Stand der Heiligkeit zu setzen? Das will mir nicht in den Sinn und dies darf nicht behördlicher Standard werden, dass Behörden dazu da sind, durch Folter Heilige zu erzeugen. Dass der Islam dazu geeignet ist, durch seine religiösen Ausgrenzungen und Apartheid-Denken die Verfolgten (Christen, aber auch Muslime anderer Konfession, Juden und Andersgläubige oder Ungläubige) zu heiligen, beweist er leider immer wieder und ist als Tatsache schon schlimm genug.

    Behörden sollten jedoch dem allgemeinen Menschenrechtskanon dienen und Gefangene und Bürger jeder Art gleichwertig menschenrechtskonform behandeln.

    Es fällt mir angesichts dieser von Menschen begangenen Grausamkeiten immer schwerer, Kommentare zu schreiben, da ich sehe, dass sich der Mensch seit Kain und Abel mental und seelisch offensichtlich nicht verändert hat. Er neigt noch heute zu abgrundlos- und -tiefer Gewalt, die die Menschheit immer wieder nach unten zieht.

    Es scheint sich eine unendliche Geschichte der Grausamkeiten, des Hasses, des Blutvergießens, der Menschenrechtsverletzungen anzubahnen. Aber solange es Religionen und ideologien gibt, die Hass, Rache und Gewalt nicht in den Bereich der Sünde beschreiben und verkünden, sondern im Gegenteil Gewalt, Fluchdenken, Rache sogar als religiöses Mittel zum Zweck auch nur legitimieren, solange hat der Mensch, der dieser Ideologie und Religion angehört, einen Freibrief so bestialisch zu handeln wie er handelt.

    Erst Jesus hat den Teufelskreis der Gewalt durch seine Verkündung und sein Handeln durchbrochen. Und nur in solchen Momenten der Durchbrechung der Gewalt durch Menschen wie den Kopten in Verfolgung und anderen verfolgten Menschen, die in der Lage sind, zu verzeihen, – ich könnte es nicht -, blitzt das Ebenbild Gottes, welches er seit Menschenbeginn den Menschen geschenkt und diesen gesegnet hat, noch heute wieder lichtvoll auf.

    Auf diesen Menschen, die das fertigbringen, liegt der volle Segen Gottes. Die anderen haben sich dem Segen Gottes freiwillig entzogen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s