kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

UNTERSCHRIFTENAKTION ZUR ZUSTIMMUNG DEUTSCHLANDS ZUR VERURTEILUNG ISRAELS IM UN-SICHERHEITSRAT 22. Februar 2011

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 15:04

An: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle

 

Sehr geehrte Frau Merkel,

Sehr geehrter Herr Westerwelle,

 

Die arabische Welt brennt. Doch der UN-Sicherheitsrat hat nichts Besseres zu tun, als drei Stunden lang über Israels Siedlungspolitik zu debattieren, mit dem Ziel, sie als illegal zu verurteilen. Und Deutschland macht da mit! Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erklärte, dass die Amerikaner mit ihrem Veto gar gegen das Völkerrecht verstoßen hätten, weil es Israel verboten sei, einen „Bevölkerungstransfer“ in die besetzten Gebieten durchzuführen. Die 4. Genfer Konvention von 1949 bezieht sich jedoch auf den zwangsweisen Bevölkerungstransfer von Deutschen in den Osten durch die Nazis. Es dürfte auch bekannt sein, dass kein einziger Siedler vom Staat Israel gezwungen worden ist, in die „besetzten Gebiete“ umzusiedeln. Deshalb kann diese Genfer Konvention auf Israel und die besetzten Gebiete nicht angewandt werden kann.

 

Sie, verehrte Frau Merkel, und Sie, Herr Westerwelle, hatten der Welt versprochen, dass Deutschland nicht enttäuschen würde, sowie Sie im Weltsicherheitsrat sitzen. Ist das jetzt das Ergebnis? Deutschland ist angeblich Israels (zweit-)bester Freund in der Welt… Und jetzt befürworten Sie eine Resolution, die Teil eines Propagandakriegs der Palästinenser ist, anstatt die Palästinenser aufzufordern, mit ihrem „Friedenspartner“ Israel über eine einvernehmliche Übereinkunft hinsichtlich der Grenzen des künftigen palästinensischen Staates zu verhandeln, anstatt mit populistischen Nebensächlichkeiten Pluspunkte zu ernten.

 

Erneut wurde deutlich, dass Israel nur einen einzigen Freund im höchsten UN Gremium hat. Und das ist NICHT Deutschland.

 

Mit Ihrer Zustimmung zu der UNO-Resolution unterstützen sie eine einseitige Verurteilung der einzigen Demokratie im Nahen Osten aufgrund von Geschichtsklitterung. Es existiert kein Völkerrecht, das Israel die Siedlungen verbietet. Sie mögen die Siedlungen politisch für unsinnig, als Hindernis für den Frieden und sonstiges betrachten. Aber „illegal“ sind sie nicht.

 

Mit Ihrer Abstimmung ignorieren Sie den täglichen Terror der Hamas und die Kriegsdrohungen der Hisbollah. Sie ignorieren das Streben des iranischen Mullahregimes nach Massenvernichtungswaffen und die Verweigerung von Präsident Abbas, Friedensverhandlungen mit Israel fortzusetzen. Sie lassen zu, dass die arabischen Länder von ihren eigenen Unzulänglichkeiten ablenken, indem sie Israel an den Pranger stellen: In Libyen, Bahrein, Ägypten und in anderen arabischen Ländern werden zur Zeit dutzende und Hunderte Demonstranten niedergeschossen. Aber Sie unterstützen ein „judenreines“ Palästina und behaupten per Abstimmung blindlings – ohne rechtliche Grundlage – dass die Siedlungen „illegal“ seien. Es sollte Ihnen bekannt sein, dass diese Kampagne der palästinensischen Autonomiebehörde Teil einer Delegitimierungs-Kampagne Israels ist. Mit anderen Worten: Es geht darum, den jüdischen Staat physisch abzuschaffen, so wie Deutschland vor einigen Jahrzehnten bemüht war, das jüdische Volk physisch abzuschaffen.

 

Wir sind schockiert und bestürzt, dass Deutschland nichts aus seiner Geschichte gelernt hat und die Politik Hitlers mit anderen Vorzeichen, aber mit dem gleichen Ziel, weiter befolgt. Wir sind zutiefst enttäuscht, dass der jüdische Staat Israel offenbar doch nicht (mehr) Teil der deutschen Staatsräson ist.

Hochachtungsvoll

Unterschriftenliste

 

Unterschreiben auch Sie den Brief – hier klicken.

 

Lesen Sie hierzu auch: Trotz Schützenhilfe aus Deutschland: Anti-Israelische Resolution im UN-Sicherheitsrat gescheitert 

{Quelle: www.haolam.de}

 

3 Responses to “UNTERSCHRIFTENAKTION ZUR ZUSTIMMUNG DEUTSCHLANDS ZUR VERURTEILUNG ISRAELS IM UN-SICHERHEITSRAT”

  1. bazillus Says:

    Meine Wenigkeit hat sich bereits eingetragen. Dies halte ich für meine Pflicht. Es ist nicht mehr einzusehen, dass sich in diesen blutigen Zeiten nur Israel sich von diesem einseitigen Gremium den Spiegel vorhalten lassen muss. Selbstverständlich darf Israels Politik kritisiert werden. Israel steht wie alle demokratischen Länder nicht unter Artenschutz.
    Länder mit der Staatsreligion „Islam“ scheinen jedoch unter besonderem Artenschutz zu stehen. Israel als jüdischer Staat ist halt ein Fremdkörper unter all den islamischen Staaten, die Israel lieber heute als morgen ausgelöscht sehen möchten. Der Iran ist nur ehrlich. Die anderen sind in ihrer Einstellung kaum besser.

    Ich halte immer mit denjenigen, gegen die am meisten gemobbt wird, schon aus Solidarität mit dem Mobbingopfer heraus. Und genau das ist Israel. Egal, wie korrupt, verbrecherisch und aggressiv sich die Hamas und Hizbollah verhalten, Israel wird verurteilt. (Ich erinnere: Als Gaza geräumt wurde, war was die Antwort: 8 Jahre langer Raketenbeschuss durch Hamaskämpfer. Ich kann nur sagen. Es wäre wohl besser gewesen, wenn Gaza von Israel besetzt geblieben wäre. Nicht auszudenken, was passieren würde, wenn Israel sich von der Westbank zurückziehen würde. Israel ist an seiner schmalsten Stelle nur 15 km breit. Das würde eine Kastastrophe bedeuten. Das sieht offensichtlich kaum jemand.) Das alles bin ich leid. Das mag ein oder zweimal ziehen, aber nicht dauerhaft. Da muss die EU endlich einmal Farbe bekennen. Aber was wollen wir von Politikern erwarten, die es nicht einmal schaffen allein mit den EU-Problemen fertig zu werden (vgl. Balkan). Diese Politiker sind doch nur noch eine Karikatur ihrer selbst und so auch Westerwelle und Merkel. Keine klare Linie, Rumgeeiere, sich der Mehrheitsmeinung anpassend, keine Ecken und Kanten und eigene Meinung zeigend, lavieren sie um die wichtigsten Fragen herum und fallen dem leidgeprüften Israel darüberhinaus noch in den Rücken.

  2. bazillus Says:

    Kommentare der Unterschriftenaktion des obigen Artikels:

    1524 2011-02-21 Name: Prof. Dr. Heinz Gess
    Hometown: Werther bei Bielefeld, NRW Autoritäre Regime wie jene, die Israel umgeben, seitdem es neu wieder als Staat existiert, erkennen nur Grenzen setzende Mächte an, die Fakt sind. Es wäre töricht, anzunehmen, das Personal der deutschen Parteien und das Regierungspersonal wüssten darum nicht. Sie wissen darum, und sind nicht trotzdem, sondern gerade deswegen so nachgiebig gegenüber den autotären Regimes, die Israel bedrohen. Gleichzeitig hüten sie sich mit aller nur erdenklichen Raffinesse, im Nahen Osten eine Macht auf Seiten Israels zu sein zu sein, die Fakt ist. Vermutlich erkennen sich die einen in den anderen unterschwellig wieder – als Geist vom selben Geist, selbstbezogene, autoritär-masochistische, nach oben gekommene Radfahrernaturen, berechnende Konformisten, immer auf der Suche nach dem, dem sie die Schuld für ihr eigenes Versagen geben können. Während sie mit den Mördern von heute und dem potentiellen Massenmörder von morgen Geschäfte machen und riesige Profite einstreichen, rufen sie „Haltet den Dieb“ und zeigen mit dem Finger auf Israel. Denn „der Jude“ ist und bleibt hierzulande „der Dieb“, „Erpresser“, „Räuber“, ewiger „Zersetzer des Friedens“ der „authentischen Völker“, kurzum „unser aller Unglück“. Mal raubt er „uns“ authentischen Völkern und Herrschaften das Geld (als internationales Finanzjudentum), mal als künstlicher Staat den angeblich ureigenen Boden und will dann auch noch auf „unserem ureigenen Land“ – horrible dictu – wohnen und die christliche oder islamische Volksgemeinschaft zersetzen, indes „wir“ Christen, Muslime oder Neuheiden selbstredend auf dem Land der Juden leben können, denn es ist, darin sind „wir Authetischen“ uns sicher, prinzipiell nicht ihres, sondern nur der „uns geraubte Boden“ und ihr Staat dementsprechend ein nur als ein „künstlicher“, ein Staat gewordenes Menscheitsunglück. So denkt das historisch in vielen Jahrhunderten durch Identifikation der Ohnmächtigen mit der antiudaistischen Christenmacht und andernorts mit der antijudaistischen Islamherrschaft herangezüchtete kollektive Unbewusste immer noch und schon wieder. Denn selbst-reflexiv, herrschafts- und religionskritisch durchgearbeitet wurde es hierzulande nie. Also wird, je näher die gesellschaftliche Krise rückt, Israel bzw. „der Jude“, und dafür steht in diesen Tagen vor allem anderen der Staat Israel, wieder schuldig gesprochen werden für das abermalige Versagen der Weltgemeinschaft, allen voran der Europäer und insbesondere der Deutschen. Mit jeder neuen Resolution gegen Israel, die mit zweierlei Maß misst, wie bisher nahezu alle Resolutionen gegen Israel, die deutsche Regierungen mitgetragen haben, wird der definitive Schuldspruch, mit dem man sich aus der Verantwortung ziehen will, eingeübt. Denn ist das „Menscheitsunglück“, der ‚Krankheitsherd im Haus des Islam‘, wie der iranische Islamfaschist Israel sinngemäß zu kennzeichen pflegt, erst einmal ausgemerzt, wollen die Authentischen ihre durch systematisches Unterlassen, wohltätige Unterstützung und profitable Geschäftemacherei mit den Mördern schuldig gewordenen Hände sogleich wieder nach alter Manier in kollektiver Unschuld waschen. Der eingeübte Spruch dafür heißt. „Keine Kollektivschuld, -also kollektive Unschuld“. Wer dabei nicht mitmacht, ist ein Volksverhetzer und gehört nicht zu den authentischen (Deutschen und Moslems)

    Selbsbezogene, autoritär-masochistische Radfahrernatuen, hartgesottene Konformisten, die nichts und niemanden kennen als sich selbst und ihr Fortkommen, sind doppelzüngig und betrügen aus Prinzip. Das ist ihnen zur zweiten Natur geworden: Eben deswegen liebt sie das deutsche Publikum ungemein und bewundert sie mit Worten wie “ der hats faustdick hinter den Ohren“, „ein Pfundskerl“ , die Anerkkenung und Respekt ausdrücken sollen. Im Fall Israel besteht die Doppelzüngigkeit darin, dass man sich zwar ritualistisch zur deutschen Schuld am Holocaust bekennt, allein schon weil man es sich gar nichts anderes leisten kann, wenn man auf der internationalen Bühne mitspielen und nicht jede Achtung bei den Siegermächten des zweiten Weltkieges verlieren will, aber zugleich höchst erpicht darauf ist, sich nur ja kein Geschäft mit den Feinden Israels und nur ja keine bei ihnen Sympathie weckende Resolution gegen Israels entgehen zu lassen. Dort nämlich wähnt man sich unter seinesgleichen, Große unter sich. Dort ist das große Geld, dort das profitable Massengeschäft, dort die Chance zur lang währenden Exportweltmeisterschaft. Was zählt da schon das kleine Israel, der Geringste unter den Kleinen mit seinen gerade mal sechs MIllionen Juden und einem Land kleiner als Hessen? Nichts, vielmehr gilt umgekehrt: Wer nicht wirklich zu den ganz großen Weltmächten gehört und das nicht verwinden kann wie Deutschland nach seiner Niederlage 1945, steht aus gekränktem kollektiven Narzissmus permanent in der Versuchung, sich seine Größe in der Verfügung über den Geringsten, den Ausgestoßenen zu beweisen. Dass Deutsche, dessen nie durch-gearbeitetes historisches kollekitves Ubw immer noch so tickt wie anno dazumal, dieser Versuchung widerstehen könnten, halte ich für eine gefährliche Illusion

    Leider gibt es keine Partei in Deutschland, die diesen durch und durch konformistischen anti-israelischen Kollektivmonolog nicht mitmacht. Am zynischsten aber spielt ihn die lutherische Pfarrerstochter A. Merkel und ihr frömmelnder niedersächsischer Kollege Wullf. Hüte Dich vor diesen Freunden, Israel! Deine Feinde kennst Du. Vor ihnen kannst Du Dich, solange Du bei Verstand bist, in Acht nehmen und schützen. Die Gefahr ist groß, dass Du dabei aber diesen Freunden zu sehr vertraust. Das wäre Dein Verderben. Vergiss Deine Geschichte nicht. Vergiss nicht, was frömmelnde antijudaistische deutsche Christen, Lutheraner und Katholiken, und pseudoaufgeklärte antijudaistische deutsche Neuheiden und was frömmelnde hundertprozentige Muslime Dir alles angetan haben.
    Heinz Gess

    1546 2011-02-21 Name: T. & M. Stiel
    Hometown: Wiesbaden Mit welcher Logik Deutschlands führende Politiker, getrieben von seinen linkslastigen Medien, DDR-außenpolitischen Avancen der Linken Terrorhelfer im Parlament (die sich noch heute darin sonnen, Arafat und seine Schergen seinerzeit hofiert und gesponsert zu haben) und einer Islam-Appeasement-Politik, seine lächerlichen Versprechen gegenüber Israel bei den Staatsbesuchen in Israel postwendend bricht, ist die Preisfrage. Herr Westerwelle hat bei seinem Iran-Besuch das Übrige getan. Fest steht, dass auf diese Weise weiter Fluch über dieses Land gebracht wird – noch dazu in einer Situation wo es besser täte, an der Seite Israels zu stehen.

    Wobei man geflissentlich außer Acht lässt, dass die Außenpolitik der deutschen Mainstream-Politiker (und weitenstgehend auch die Innenpolitik!) nicht dem Willen des Volkes entspricht. Denn geht es nach dem Willen eines überwiegenden Teils der Bevölkerung, so steht sie trotz täglichem pro-islamischen Medienbrainwash eher an der Seite Israels, denn niemand kann bei allem Bashing darüber hinwegtäuschen, daß es sich um die einzige Demokratie im Nahen Osten handelt und bei aller Beschönigung der ach so friedlichen Proteste in Israels Nachbarstaaten (wie beispielsweise Tunesien wo der Mob sich bereits täglich mit Morddrohungen vor Synagogen plaziert) wird dies aller Voraussicht nach auch so bleiben.

    Die Geister, die unsere Politeliten rufen, warten schon hungrig darauf, auch in diesem Land an der herrschenden Tafel zu sitzen. Und was geschieht? Die Kirchen schlafen, die Medien hetzen und man hofiert still und leise den DiaLüg mit den neuen Antisemiten. Pfui Teufel!

    1134 2011-02-21 Name: Eberhard Reincke
    Hometown: Berlin Die Unterstüzung einer solchen Resolution halte ich für falsch, weil sie ein vielseitiges Problem auf eine einseitige Weise behandelt. Israel wurde 1967 angegriffen, hat sich verteidigt und dabei das Westjordanland erobert. Damit hat Israel dann, solange es das Westjordanland – aus naheliegenden Gründen! – nicht zurückgeben will und kann (!), auch das Recht erworben, dort Siedlungen nach eigenem Gutdünken zu errichten. Wäre es anders, würde man ja Resolutionen einbringen, die den Rückzug Israels aus diesen Gebieten forderten. Was sollen also Resolutionen mit Forderung nach dem Ende des Siedlungsbaus?

    Diese einseitige Resolution stützt extremistische Kräfte wie die Hisb’olla und die Hamas (und damit indirekt das iranische Regime). Derlei zu unterstützen, ist also bestenfalls naiv. Diese Resolution schwächt außerdem die beginnende Zusammenarbeit zwischen Israel und der PA (Palästinensischen Autom´nomiebehörde), indem sie extremen Kräften Auftrieb verleiht.

    Es wäre gut, wenn die Vertreter der deutschen Regierung sich beim nächster Abstimmung in dieser Sache weniger naiv und etwas verantwortungsbewusster verhielte und die Gesamtsituation in der Region berückstichtigte. (Gleiches gilt natürich auch für die deutschen Medien!)
    1133 2011-02-21 Name: Benjamin Sanchez
    Hometown: Düsseldorf, NRW, Germany Hiermit bekundige ich meine UNEINGESCHRÄNKTE Solidarität mit Israel und seinem Freund Geert Wilders. Sachliche Kritik muss auch an Israel erlaubt sein, aber hinter diesem – mit Verlaub – Eklat steckt keine Sachlichkeit, sondern eher Lächerlichkeit, welche wiederum eine politische Korrektheit voraussetzt, die ich nicht bereit bin zu akzeptieren – erst recht nicht, wenn man hierdurch einer narzisstischen sowie perfiden Ideologie in die Hände spielt, welche frappierende Ähnlichkeiten zur NS-Ideologie aufweisen kann und die zu dem geführt hat, was wir alle nie wieder erleben wollen: HOLOCAUST.

    Mein tiefes Beileid spreche ich ausdrücklich für ALLE Opfer des Israelkonfliktes aus, weil jeder Mensch auf diesem Planeten von Geburt an die selben Rechte hat. Das gilt selbstverständlich auch für Palästinenser, insbesondere für Kinder. Dennoch darf man zu keinem Zeitpunkt außer acht lassen, dass der Kern des Konfliktes einzig und alleine in der Jihad Doktrin des Islam zu sehen ist. Schon Mohammed ließ ganze jüdische Stämme ausrotten, Schuld waren aber immer nur die Juden. Der ewige Sündenbock. Ein Umstand, den viele nicht wahr haben wollen oder nicht wahr haben können, weil sie die Fakten nicht kennen. Auch auf Grund dieser Tatsache wurden in der Vergangenheit völlig verantwortungslos Begriffe wie „Vernichtungskrieg“ oder „Genozid“ in die Runde geworfen, obwohl hier nicht von Genozid gesprochen werden kann. Es soll lediglich suggeriert werden, dass die Juden die Bösen sind. Eine Kampagne, die man als „Propaganda“ bezeichnen darf. Dieser Vergleich macht wiederum Sinn. Schlimm, dass diese Propaganda nicht nur von Muslimen in der ganzen Welt betrieben wird, sondern auch von einigen Menschen, die sich immer nur dann auf unser Grundgesetz beziehen, wenn es ihrem Gusto entspricht.

    In liebevollem Gedenken an Ilan Halimi – er wurde Opfer eines dreiwöchigen Martyriums. Viele haben einfach weggeschaut. Berichterstattung in den deutschen Medien war gleich null. Bloß nicht mit der Wahrheit ans Tageslicht gehen. Geheimhaltung ist nicht demokratisch, sondern undemokratisch. Geheimhaltung war auch wesentlicher Bestandteil des NS-Regimes. Die Lüge und Manipulation sind im Übrigen auch Bestandteil der Taqiyya-Doktrin des Islam. Bitterer Zynismus, denn den Juden wirft man diese Werkzeuge vor. In Deutschland wollten wir nie wieder mit dem Antisemitismus zu tun haben, aber dieser steigt stetig an.

    Der Israelkonflikt wird von sehr vielen Europäern lediglich als Medium dafür missbraucht, sein antisemitisches Weltbild ungestraft an die Öffentlichkeit bringen zu dürfen. Es stellt nur ein politisches Statement dar, aber mit den Fakten beschäftigen sich diese Menschen nicht. „Israel=Kindermörder“ war unter anderem zu lesen. Ohne Worte.

  3. Johannes Says:

    Es gibt für den Nahen Osten eine einfache und einleuchtende Lösung!
    Die Bibel bezeichnet das Land Israel vom Jordan bis zum Meer viele Male und ausdrücklich als Eigentum GOTTES (übrigens nur so klein wie das Bundesland Hessen!), das dem Volk Israel zum ewigen Besitz gegeben ist!
    Warum? Der Ewige hat Sein Volk um der Väter willen geliebt (5.Mose 7,7ff). Und ER will sich durch Israel der Welt offenbaren. ER hat Israel auch zum Licht für die Nationen gemacht, damit es SEIN Heil (für alle Menschen) bis an die Enden der Erde verkündigt (Jesaja 49,6).
    JESUS CHRISTUS hat das alles bestätigt. Und ER bestätigte auch, dass Jerusalem die Stadt des GROßEN KÖNIGS ist (Matthäus 5,35).
    Das Land Israel mit Judäa, Samaria und Galiläa und seiner 3000jährigen Hauptstadt Jerusalem sowie das Volk Israel gehören zusammen in den Grenzen, die allein der HERR bestimmt. Das ist die geistliche Sicht!

    Die weltliche Sicht und Lösung erscheinen bei gutem Willen aller denkbar einfach: Es wäre die deutsche Lösung nach dem II.Weltkrieg! Als Deutschland seinen Angriffskrieg verlor, musste es ein Drittel seines Gebietes im Osten abtreten und ca. 13,5 Millionen Deutsche mussten ihre Heimat verlassen bzw. wurden aus ihr vertrieben. Sie wurden in das verbliebene restliche Deutschland eingegliedert. Eine große Leistung, die dann auch mit Hilfe des Marshall-Plans bewältigt wurde.
    Ein Gleiches müsste auch im Nahen Osten möglich sein: Nach dem verlorenen Angriffskrieg 1967, in dem Israel ausdrücklich vernichtet werden sollte, haben die Araber jedes vermeintliche Anrecht auf das „Westjordanland“, heute als „Westbank“ bezeichnet, verloren. Dieses von den Jordaniern 1948 völkerrechtswidrig besetzte Gebiet war für sie damit auch nach dem Völkerrecht verloren.
    Wie wir immer wieder erfahren (siehe das Beispiel Irak), sind die muslimischen Araber nicht gewohnt, in einer Demokratie zu leben – und sie wollen es auch gar nicht. Diese ist für sie ein „antiislamisches System“, das im Gegensatz zur islamischen Staatsordnung, der Scharia, steht. Ein angeblich gewollter Staat „Palästina“ – er ist interessanterweise weder in der PLO-Charta noch in der Charta der HAMAS erwähnt – wäre lebensunfähig und eine ständige Bedrohung Israels. Ein solcher „Staat“ (kleiner als das Saarland) hätte schon zwischen 1948 und 1967 gegründet werden können, ohne dass die Weltgemeinschaft (UNO) daran Anstoß genommen hätte. Aber die Araber wollten das gar nicht. So wurde das neu entstandene Jordanien zum eigentlichen „Palästinenserstaat“. Zu bedenken ist allerdings, dass es einen solchen in der Geschichte nie gegeben hat, weil es auch nie ein Volk der „Palästinenser“ gegeben hat.
    Da Israelis und Araber aufgrund ihrer völlig unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Religionen nicht miteinander leben können, sollten die arabischen Bruderländer alle „Palästinenser“ in ihren Ländern aufnehmen. Dabei dürfte es sich maximal um etwa drei Millionen handeln, wovon der größte Teil sowieso aus den arabischen Ländern stammt. Sie kamen einst nach Israel, weil sie sich dort ein besseres Leben erhofften.
    Mit finanzieller Hilfe des Westens, der ohnehin jährlich mehr als eine Milliarde Euros unkontrolliert in die so genannten „Palästinenser-Gebiete“ pumpt, aber auch mit Hilfe der reichen arabischen Ölländer müsste es möglich sein, jeder „Palästinenser“-Familie eine ordentliche Behausung zu erstellen und eine Starthilfe in ein neues Leben zu geben. Bei gutem Willen müsste das ebenso gelingen, wie die Marshall-Hilfe Europa wieder auf die Beine brachte.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s