kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Was Hitler damals mit den Juden gemacht hat, dass versuchen heute die Linksextremisten mit den Exilchristen! 20. Februar 2011

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 00:51

Die Linksextremistische Organisation ANTIFA plant gezielte Gegenaktionen zu der Demo in Frankfurt, bei der am 12. März 2011 Exilchristen die Umsetzung von mehr Menschenrechten im Bereich der Religionsfreiheit in Islamischen Ländern fordern.

 

Die Antifa verbreitet Gerüchte, die jeder Wahrheit entbehren. In einem Aufruf der Antifa heißt es, Zitat: „Die Rassisten von „Pax Europa“ wollen mit der rechten „Menschenrechtsorganisation“ IGFM und den Freien Wählern Frankfurt gegen den Islam demonstrieren. Die Demonstration steht unter dem Motto „Religionsfreiheit ist keine Einbahnstraße“. Auch das rassistische Netzwerk „politically incorrect“ und NPD rufen zu der Demonstration auf. Achtet auf Ankündigungen für Gegenaktionen“ Zitatende.

 
Hier wird versucht, die Demo mit rechtspopulistischem und rassistischem Hintergrund darzustellen. Im Namen der Veranstalter und Unterstützer lehnen wir diese absurden Aussagen der Antifa kategorisch ab. Es ist schade zu sehen, dass die Antifa, die sich ja selbst als Anti-Faschist bezeichnet, solch eine neue Form des barbarischen Faschismus unterstützt und zu Aktionen gegen eine von Exilchristen initiierte Versammlung aufruft. Auf der Demonstration wird selbst ein Referent des sunnitischen Glaubens, Kamal Sido, von der Gesellschaft für bedrohte Völker, eine Rede halten –  wo also ist hier von den angeblichen Rechtsgedanken und rassistischer Tendenz die Rede?

Darum nennen wir das Motto dieses Schreibens: „Was Hitler damals mit den Juden gemacht hat, dass versuchen heute die Linksextremisten mit den Exilchristen!“

 

Damit meinen wir, dass die Antifa nun eine Hetzkampagne gegen die Exilchristen betreibt, so wie es damals Hitler mit den Juden getan hat. Daher rufe ich alle Menschen und besonders die Antifa Anhänger dazu auf, sich von den Gegenaktionen fernzuhalten, da es nun mal keine Anti-Islam Demo ist. Wir machen die Menschen auf Missstände aufmerksam, die in den Medien leider nirgendwo beachtet werden. Um unseren Demonstrationsaufruf besser zu verstehen, sollte sich die Antifa diese Meldung der Jungen Aramäische Union durchlesen: Islamischer Terrorismus beruht sich auf die Scharia!

 

Wir von der „Jungen Aramäische Union“ verurteilen die Menschen, die abscheuliche Angriffe als eine Lösung sehen. Die Angriffsziele islamischer Terroristen zeigen, dass bewusst menschliches Leben aufs Spiel gesetzt wird, und am meisten ist dabei das Leben von Behinderten und depressiven Menschen sowie Kindern in Gefahr. Diese Menschen werden dazu ausgebildet, Hass gegen Andersdenkende zu haben und so geraten sie, den Händen fundamentalistischer Muslime hilflos ausgesetzt, ins Visier des Terrorismus. Ein solches Vorgehen können und dürfen wir nicht gut heißen.

 

Auch werden heute noch z.B. die Mitglieder der Tijaniyya-Bruderschaft – eine im Islam angesehene Sekte schwarzafrikanischer Muslime – in Sudan (Region Darfur) massenweise durch die arabische Minderheit verfolgt, ermordet und vertrieben.

Hier arbeitet der Nordsudan – die baldige Nordsudanesische Regierung – mit den arabischen Milizen in der Darfurgegend eng zusammen. Diese Milizen bestehen häufig aus Häftlingen (Verbrechern) von Gefängnislagern, die bereitwillig sind, für die Regierung zu arbeiten. Im Gegenzug wird ihnen die Freiheit geboten und das Hab und Gut der vertriebenen oder ermordeten Menschen zugesprochen. Die Milizen im Sudan werden auch als Dschandschawid (arabisch: dschinn „Geist, Dämon“; dschawad „Pferd“) genannt. Diese Taktiken gab es schon 1915 im Osmanischen Reich, dort wurde die gleiche Methode wie heute im Nordsudan angewandt. Im Namen des Islams starben Millionen von Christen im gesamten Osmanischen Reich.

 

Schauen wir uns die Islamische Welt mal von einer anderen Perspektive an.

Die Muslime behaupten ihr Glaube sei eine Religion des Friedens. Wenn es tatsächlich so ist, warum setzen sich dann nicht weltweit Muslime solidarisch mit den Christen für eine Beendigung der Christenverfolgung ein, sowie die Beendigung auch des Massakers an anderen Religionen in islamischen Ländern. Auch höre ich keine Botschaften aus den Minaretten der Muslime, in denen aufgerufen wird zu Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit. Es werden auch keine Gedenkgebete für die ermordeten Christen eingelegt.

Wir können nur sagen, dass das Christentum uns lehrt, für alle zu beten und zu vergeben. Denn unser Herr lehrt uns nicht Hass und Gewalt, er lehrt uns für Menschen zu beten, die nicht wissen was sie tun, und durch das Gebet diese Menschen aufzufordern ihr Verhalten zu verändern und ihre Augen vor den falschen Taten zu öffnen. Noch im Tod am Kreuz betete er für sie und sprach: “Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!“

 

Wir Christen treten für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit ein. Wir setzen uns für Religionsfreiheit ein, was in islamischen Ländern nicht vorhanden ist. Warum spenden und helfen islamische Länder  nicht den Flutopfern von Haiti? Warum aber werden islamische Länder, wie Pakistan und Indonesien von christlichen Hilfswerken und Ländern unterstützt?

 

Wir verurteilen nicht den Islam, denn jeder hat das Recht auf Religionsfreiheit hier in Europa, sondern wir verurteilen die islamischen Prediger, die nach der Scharia vorgehen und das Töten von Andersgläubigen rechtfertigen. Wenn aber allerdings eine Religion von ihren Gläubigern als Frieden definiert wird, warum beruft man sich auf die Scharia um seine Taten zu rechtfertigen? Die Scharia kennt keine Menschenwürde – aber die Gesetze in der Bibel  kennen die Menschenwürde wohl.

 

Die Massaker an Christen in Nordkorea, Nigeria, Irak, Ägypten, Türkei, Sudan, Somalia, Indonesien, Pakistan, Afghanistan und viele weitere Länder (für mehr Infos siehe die deutschsprachige Internetseite von „Open Door“ www.opendoors-de.org) müssen endlich ein Ende haben!

 

Die „Junge Aramäische Union“ ist der gleichen Auffassung wie die „CSU Deutschland“ und fordert, wie die „CSU“, dazu auf, dass die europäische Gemeinschaft, insbesondere die deutsche Regierung, endlich mehr Solidarität und Stärke zeigen muss, um die muslimischen Länder zur Änderung ihres Verhaltens gegenüber der christlichen Minderheit in ihren Ländern zu bewegen. Dabei kann das Streichen von Entwicklungshilfe, die an alle Länder ohnehin seit Jahrzehnten ohne Beleg der dauerhaften Wirksamkeit entrichtet wird, nur eine von vielen Maßnahmen sein. Darüber hinaus sollte die Erteilung von Visa stark eingeschränkt werden, ebenso die Vergabe von Stipendien an Studenten aus muslimischen Ländern, in denen Christen verfolgt werden. Falls dies nicht fruchtet, sollten diese Länder mit Importbeschränkungen belegt werden.

 

Um diesen Forderungen Ausdruck zu verleihen werden viele Organisationen, die mit den verfolgten Christen solidarisch sind, in Frankfurt/Main am 12. März 2011 eine Großdemo veranstalten.

Eins rufen wir den Antifa und Gegnern der Demo in Frankfurt zu:

„Wir lassen unsere christliche Märtyrer durch Scharlatane wie Euch nicht beleidigen und oder verunglimpfen!“

 

Hochachtungsvoll

Junge Aramäische Union

Der Vorstand

Deutschland, 19. Februar 2011

 

 

Quellen: http://www.antifa-frankfurt.org/veranstaltungen.html

 

Rechtspopulisten und Rassisten demonstrieren in Frankfurt

 

Die Rassisten von „Pax Europa“ wollen am 12. März gemeinsam mit der rechten „Menschenrechtsorganisation“ IGFM und den Freien Wählern Frankfurt gegen den Islam demonstrieren. Die Demonstration steht unter dem Motto „Religionsfreiheit ist keine Einbahnstraße“, sondern ein unveräußerliches Menschenrecht, könnte man ergänzen. Aber die Veranstalter wollen die Religionsfreihiet in Deutschland unter einen Gegenseitigskeitsvorbehalt stellen. Auch das rassitsiche Netzwerk politically incorrect ruft zu der Demonstration auf, Anlass sind die islamistischen Ausschreitungen gegen Kopten in Ägypten.
Mögliche Gegenaktionen werden rechtzeitig angekündigt.

Impressum:
antifa-frankfurt.org
Verantwortlich im Sinne des TDG:
Arthur Müller
Schweizer Straße 8
60594 Frankfurt am Main
Kontakt: web@antifa-frankfurt.org

 

One Response to “Was Hitler damals mit den Juden gemacht hat, dass versuchen heute die Linksextremisten mit den Exilchristen!”

  1. Walter Says:

    Obwohl es bei dieser Veranstaltung nicht gegen den Islam als Religion gelebt geht, sondern gegen die Scharia und daraus entstehende Ungerechtigkeiten gegenüber anderen Glaubenseinstellungen, verstehe ich die Antifa nicht!

    Liebe Gott ist Tod Idiologen von der Antifa kennt ihr die Schriften von Karl Marx über den Islam nicht???

    Empfehle ich Euch dringend!!!!!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s