kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Demonstranten rufen zur Revolution auf 25. Januar 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 23:30

Inspiriert von der Revolution in Tunesien sind in Ägypten tausende Demonstranten auf die Straßen gegangen. Die Oppositionellen fordern den Rücktritt von Präsident Mubarak. Die Regierung hat landesweit ein massives Polizeiaufgebot dagegen gesetzt.

 

Kairo: Tausende Oppositionelle haben am Dienstag in Kairo gegen die Politik der Partei von Präsident Husni Mubarak protestiert. Eine Gruppe von rund 1000 Demonstranten versammelte sich in der Innenstadt von Kairo. Sie riefen „Mubarak – geh, geh, wir wollen dich nicht“. Auf Plakaten stand: “ Tunesien ist die Lösung.“ Auch aus anderen Stadtteilen und von der Sinai-Halbinsel wurden Proteste gemeldet. Nach Angaben der Sicherheitskräfte beteiligten sich allein in der Hauptstadt etwa 15.000 Menschen an verschiedenen Protestmärschen.

 

Zu den Forderungen gehörten der Rücktritt von Innenminister Habib el Adli, dessen Polizei und Sicherheitsdiensten Menschenrechtsverstöße vorgeworfen werden, die Aufhebung des seit Jahrzehnten geltenden Ausnahmezustands und eine Erhöhung des Mindestlohns.

Bei den Protesten gab es vereinzelte Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden fünf Demonstranten in Kairo verletzt. Die Bewegung „Jugend des 6. April“ berichtete, zahlreiche Demonstranten aus ihren Reihen seien festgenommen worden. Die Proteste waren überall von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Innenminister Habib al-Adli hatte vorab durchblicken lassen, dass die Polizei kurzen Prozess machen werde, „falls diese Eigentum zerstören oder die Sicherheit gefährden sollten“.

 

Die Schulen und Behörden des Landes waren am Dienstag wegen eines Feiertages – dem „Fest der Polizei“ – geschlossen. Die Organisatoren der Proteste, die ihren Aufruf vor allem via E-Mail und das soziale Netzwerk Facebook verbreitet hatten, erklärten, ihr Protest richte sich gegen Korruption, Folter und Arbeitslosigkeit.

 

Der Aufruf zu dieser Demonstration war unter dem Titel „Revolution und Freiheit“ verbreitet worden. An früheren Aktionen der Opposition hatte sich immer nur eine kleine Minderheit beteiligt, obwohl eine größere Zahl von Ägyptern mit den Zielen der Regimekritiker sympathisiert. Dies liegt erstens an der Zerstrittenheit der Opposition und zweitens an der Angst vor Polizeigewalt. Die sozialen Proteste in Tunesien hatten im vergangenen Dezember begonnen und am 14. Januar zum Sturz des seit 23 Jahren regierenden Präsidenten geführt. Mubarak ist in Ägypten seit fast drei Jahrzehnten an der Macht. {Quelle: http://www.spiegel.de}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s