kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Zakkzouk und die wiederholte Märchenstunde! 18. Januar 2011

Filed under: Islamische Schandtaten,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 01:25

Ägyptens Religionsminister: Kopten werden nicht diskriminiert

 

Osnabrück (epd). Ägyptens Religionsminister Mahmoud Zakzouk hat Vorwürfe zurückgewiesen, koptische Christen würden in seinem Land diskriminiert und zu wenig geschützt. Kopten würden genauso geschützt wie Muslime, sagte der Minister der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montagsausgabe). Präsident Hosni Mubarak habe öffentlich zugesagt, die Sicherheit aller Einwohner zu garantieren.

Die Forderung von Papst Benedikt XVI., Kopten besser zu schützen, nannte der Religionsminister eine „klare Einmischung“ in die inneren Angelegenheiten Ägyptens: „Wir brauchen keine Lektionen vom Papst oder von irgendwelcher Seite. Wir wissen genau, was wir machen.“ In der Regierung Mubarak gehörten der Finanz- und der Umweltminister zu den Kopten. Die reichsten Leute in Ägypten seien Kopten. Deshalb könne deren Lage nicht so schlecht sein. Er selbst habe viele koptische Freunde.

Bei den Konflikten zwischen Christen und Muslimen handelt es sich nach Ansicht des Ministers nicht um einen Kampf der Kulturen. In Ägypten lebten Gläubige beider Religionen seit 14 Jahrhunderten nebeneinander. Sie hätten die gleichen Sitten und Gebräuche: „Wir gehören derselben Kultur an.“ Der islamische Fundamentalismus in Ägypten nimmt nach seiner Darstellung nicht zu. {www.epd.de}

 

 

 

Ausgerechnet der ägyptische Religionsminister als Friedensredner?

 

 

IGFM: Prof. Zakzouk rechtfertigte mehrfach die Todesstrafe für bekennende Apostaten, weil sie angeblich öffentliche Unruhe stiften

 

Frankfurt / Osnabrück / Kairo: „Der lange Arm derjenigen, die die Todesstrafe für bekennende Konvertiten propagieren, die den Islam verlassen, reicht bis in die Regierung Mubarak“ erklärte heute Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Bekanntester Vertreter dieser dogmatischen Haltung ist der Religionsminister Prof. Mahmoud Hamdi Zakzouk, der gleichzeitig Präsident des Rates für religiöse Angelegenheiten der Arabischen Republik Ägypten ist. Mehrfach hat Zakzouk, der am morgigen Donnerstag die Friedensrede in Osnabrück hält, hervorgehoben, dass das öffentliche Bekenntnis eines Apostaten für Jesus Christus die öffentliche Ordnung verletzt und mit der Todesstrafe bestraft werden soll.

 

Nach Berichten der IGFM haben in Ägypten darüber hinaus namhafte Religionswissenschaftler der Al-Azahr Universität den Tod für Apostaten gefordert, also für Personen, die keine Muslime mehr sein möchten. Selbst der ägyptische Minister für Religiöse Angelegenheiten rechtfertigte die Hinrichtung von Abgefallenen als legitime Verfolgung von „Hochverrat“. Die IGFM fordert, totalitäres Gedankengut nicht unter den Teppich eines „Scheindialoges“ zu kehren.

 

In einem Taschenbuch, das der Religionsminister Prof. Mahmoud Hamdi Zakzouk im Jahr 2004 unter dem Titel „Fragen zum Thema Islam“ veröffentlichte, heißt es zu vom Islam Abgefallenen wörtlich: „Jeder, der sich so verhält, wird der Bestrafung unterworfen. Er kann sogar des Hochverrats angeklagt werden, der mit dem Tod bestraft wird, nicht weil er seinen Glauben abgelegt hat, sondern weil er durch seine Gedanken Verwirrung im Staat verbreitet und gegen seine Ordnung verstoßen hat.“ Die Forderung nach dem Tod von Apostaten wiederholte Zakzouk 2006 in einem von seinem Ministerium herausgegebenen Buch über „Die Verschwörung der Apostasie“.

 

Der heimliche Abfall vom Islam solle nach Ansicht des Ministers nicht bestraft werden, nur der, der öffentlich bekannt würde. Diese scheinbare Liberalität verschleiert, dass eine Freiheit, die nur versteckt und verheimlicht im Privaten ausgeübt wird eben keine Freiheit ist. Die Rechtfertigung der Todesstrafe für öffentliche Religionsfreiheit ist ein Rückfall vor die Aufklärung, unterstrich der Vorstandssprecher der IGFM.

 

Todesdrohungen gegen Konvertiten: In Ägypten ist in der jüngsten Vergangenheit in Zeitungen und im Fernsehen der Tod von Apostaten gefordert worden. Religionswissenschaftler der als „moderat“ geltenden größten ägyptischen Al-Azhar Universität forderten öffentlich und vehement den Tod von Abgefallenen. Dazu gehören die ehemalige Dekanin der Hochschule für Frauen der Al-Azhar, Souad Saleh, Scheich Youssuf al-Badri und der Imam der Moschee Al-Rahman, Scheich Gad al-Mawli Ibrahim. In der Vergangenheit sind Ägypter, die zum Christentum übergetreten sind, wiederholt Opfer staatlicher Willkür wie Verhaftungen und Misshandlungen geworden.

 

Ausgrenzung und Übergriffe auf Kopten: Auch die traditionellen christlichen Kirchen und ihre Mitglieder werden in Ägypten marginalisiert. Die Kopten, die sich selbst als Nachfahren der Ägypter vor der arabischen Eroberung sehen, sind, bis auf wenige Ausnahmen, gesellschaftlich an den Rand gedrängt. Viele von ihnen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse. Im öffentlichen Dienst und nicht nur dort sind sie regelmäßig Opfer von Diskriminierung und Schikanen. Mehrfach ist es in Ägypten zu schweren gewalttätigen zum teil Pogromartigen Übergriffen gegen die christliche Minderheit gekommen. {www.igfm.de}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s