kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kirchenaustritte haben verschiedene Gründe 17. Januar 2011

Filed under: Kirche,Reportagen — Knecht Christi @ 14:40

Die Missbrauchsfälle waren ein willkommener Anlass für Menschen, die ohnehin kaum Bindung an die Kirche hatten, auszutreten. War es Bequemlichkeit, diesen Schritt bis jetzt hinausgezögert zu haben, ist es jetzt der Brustton der Überzeugung, die Missbrauchsfälle zum Austritt als Begründung heran zu ziehen. Engagierte Mitglieder der Kirchen würden diesen Austritt wegen der Missbrauchsfälle nicht durchführen.

Meines Erachtens liegt das Problem woanders. Mehrere Gründe sind für Kirchenaustritte verantwortlich. Ich kann nur meine Privatmeinung bezüglich der katholischen Kirche in Deutschland bekunden:

a) Seit dem 2. Vatikanum wurde peu à peu der Religionsunterricht verändert, dem Zeitgeist angepasst. Eine echte Glaubenslehre = Vermittlung von Glaubensgrundsätzen fand nicht mehr statt. Die in der kath. Kirche üblichen „Christenlehre“ fand keine Nachfrage mehr. Die Kirche verkündete, dass das sonntägliche Mitfeiern der heiligen Messe nicht mehr unbedingt erforderlich sei, da es keine Sünde sei, diese zu versäumen. Ich habe da auch meine Schwierigkeiten den Nichtbesuch der hl. Messe als Sünde anzusehen.

b) der mündige Christ war geboren, der Fragen stellte, die Autoriäten der Kirche in Frage stellte und die Kirche von unten schuf. Er wollte sich nicht länger von den Kirchenoberen gängeln lassen, schon garnicht mit Katechismus und Co.

 

c) In den 68er Jahren wurden alle Autoritäten und Wertvorstellungen vorwiegend in Universitäten, in Schulen, aber auch in Kirchen in Frage gestellt. Die überzeichnete Papstkritik nahm ihre Arbeit auf. Die Kirche wurde als Auslaufmodell hingestellt, die Werte aus dem Mittelalter vermittelte und ohnehin frauenfeindlich war, da sie keine Frauen zum Priestertum zuließ. Abschaffung des Prinzips Kirche-Küche-Kinder war damals der Schlachtrufauftrag, mit dem die Kirche aufgemischt werden sollte und aufgemischt wurde. Die Totalemanzipation nahm ihren Anfang.

 

d) Die Sexualisierung begann. Die Kirche bestand damals noch auf die Jungfräulichkeit der Partner, die eine Ehe eingehen wollten. Doch die Zeiten waren damals schon vorbei. Die Pillenenzyklika von Papst Paul VI ließ einen Sturm der Entrüstung aufbrechen. Die Abtreibungsdiskussion folgte. Da die Kirche in Sachen Abtreibung bis heute standhaft blieb, hat sie das viele Schäfchen gekostet. Man warf der Kirche vor, die Sexualtiät des Menschen zu verteufeln.

 

e) Freizeitangebote: Bis zu den 68ern waren die jungen Leute noch relativ stark an die Kirche gebunden, weil sonst „nichts los“ war und keine anderen Freizeitaktivitäten angeboten wurde. Das änderte sich mit dem vermehrten TV-Konsum, mit dem vermehrten Angebot von Sport- und Fußballveranstaltungen und das Freizeitverhalten der Jugend änderte sich. Wer samstags bis in die Puppen feierte, hatte sonntags keinen Bock auf Kirche.

 

f) Der einstige Zusammenhalt zwischen Schule, Elternhaus und Kirche verfiel mehr und mehr. Waren bis zu diesem Zeitpunkt diese drei Standbeine der Erziehung und der Werte sich einig, änderte sich dies völlig. Elternhaus und Schule bildeten keine Einheit mehr. Die Kirche wurde als lästige Moralanstalt mit altmodischen Ansichten ins Abseits gedrängt. Die Einigkeit wich einer Wertebeliebigkeit, die die Einheit aushebelte.

 

g) Immer mehr Theologen wie Küng, Drewermann, Ranke-Heinemann, Boff fanden in der Theologie der Befreiung ihren Weg, stellen das Primat des Papstes in Frage und brachen mit den Traditionen des Zölibats und des Verbots der Frauenordination zum Priester und heizten damit auch innerkirchliche Zweifeldiskussionen an. Die Kirche sollte ihre Rolle als Sozialstation übernehmen, nicht mehr oder weniger als Verkündigungsorgan Christi.

 

h) Das Christentum wurde auf dem Seziertisch der Geschichte förmlich zerlegt. Jesus wurde degradiert zu einem netten Sozialarbeiter, der gern einmal eine Cola mit dem Jungen von nebenan trinken gehen würde. Die Wunder Jesu aus der NT wurden schlichtweg geleugnet, vgl. Bultmann. Das ging soweit, dass Jesus sich gedacht werden musste. Die Historizität Jesu wurde angezweifelt, die Bibelinhalt wurde angezweifelt, da die Texte erst 70 bis 100 Jahre nach Jesu Tod niedergeschrieben wurden. Die modernen Theologen verkündete den verkündeten Jesus, der keiner Biografie bedurfte. Es könnte auch ein erfundener Jesus dieselbe Wirkkraft haben wie eine historischer Jesus. Darauf komme es beim katholischen Glauben nicht an. Der Katechismus wurde nicht als Lebenshilfe angesehen, sondern als Diktat der Kirche und als freiheitsberaubend angesehen. Die Hölle und Satan wurde in den Bereich der Märchen verbannt. Alle Menschen kommen zum himmlischen Hochzeitsmahl, egal, wie sie sich verhalten haben. Menschen kommen sofort nach ihrem Tod in den Genuss der Anwesenheit Gottes.

 

Die Folgen dieser Verkündigung waren:
1. Das Sakrament der Beichte wurde hinfällig, weil nach dieser Verkündigung niemand mehr die Beichte brauchte, weil die Nachfrage sank, denn Sünden gab es nicht mehr. An dessen Stelle trat zunehmend die Psychologie, deren Vertreter durch die Krankenkassen immer reicher wurden. Die Beichte hätte manches auch so geregelt.
2. das Sakrament der Eucharistie verkam zur Gedächtnisfeier. Sie war nicht mehr das nach der Wandlung gegenwärtige unblutige Liebesopfer Jesu auf dem Altar. Das Brot wurde zum heiligen Brot, zum gesegneten Brot. Der Leib Christi in Gestalt der Hostie wurde nicht mehr wörtlich-inhaltlich verstanden, sondern nur noch symbol- und zeichenhaft.
3. die meisten Katholiken lernten die Grundglaubenswahrheiten nicht mehr kennen.
4. die Jugend hat sich daraufhin aus dem Staub gemacht. Auch Jugendmessen mit jugendorientierter Musik blieb nur ein untaugliches Mittel, um die Jugend zu halten.
5. waren die Menschen in früheren Zeiten noch eher bereit, ehrenamtlich dauerhaft tätig zu sein, sind die Menschen heute zwar auch noch bereit ehrenamtlich tätig zu sein, jedoch mehr punktuell. Die Menschen wollen sich nicht mehr ehrenamtlich r e g e l m ä ß i g einbinden lassen.
6. Die Kirche sah sich selbst und wurde von den Menschen nur noch als Sozialverein gesehen, die die Aufgabe hatte zu helfen. Die Verkündigung von Glaubenswahrheiten war mehr und mehr aus dem Blickfeld geraten. Die Kirche als Spenderin von Sakramenten und Verkünderin des Glaubens hielten die Menschen nicht mehr für zeitgemäß. Die Verkündigung trat zurück, die Sozialhilfe in den Vordergrund. Die Kirche meinte, damit Boden gutmachen zu können, verlor aber den wichtigsten Zugang zu den Menschen, nämlich deren Religiösität.

 

Durch die verdünnte Glaubensvermittlung verloren die Gläubigen das Rüstzeug, um sich mit ihrem Glauben auseinander zu setzen. Das Interesse am Glauben nahm mehr und mehr ab. Sie glaubten mehr und mehr ohne Kirche, ohne Sakramente, letztlich ohne Gott leben zu können.

Das sind meines Erachtens die Gründe, die letztlich zum heutigen Austritt aus den Kirchen führen. Die Menschen sehen die Rolle der Kirche als Privatsache an, nicht mehr als gesellschaftlich-religiöse mitgestaltende Kraft. Die Beliebigkeit ist an die Stelle echten Glaubens getreten.

Die Kirchensteuer hat die Kirchenvertreter wohl zu satt und bequem werden lassen. Sie haben sich wohl zu sehr behaglich in ihren vier Wänden eingerichtet. Mission war nicht mehr gefragt. Verküdnigung hat etwas mit Bekennermut zu tun, den die Kirchen wohl nicht mehr aufbringen können, wohl nur noch, wenn die Spreu vom Weizen getrennt wird. Der große Abfall steht uns möglicherweise noch bevor, wobei der eigentliche Glaubensabfall bereits jetzt eingetreten ist. Spätestens dann, wenn die wirtschaftliche Entwicklung sich so verschlechtert, dass jeder die Steuer sparen muss. Die Beliebigkeit im Glauben führte dazu, dass andere Religionen, insbesondere der Islam sich gleichwertig neben das Christentum stellen konnte. Da die Menschen keine Glaubenswahrheiten mehr kannten und kennen, sehen sie den Islam als reine Religion, die mit dem Christentum vergleichbar ist, an und meinen auch mit Unterstützung der Kirche(n), der Islam meine es gut mit Christen, ohne auch nur im Entferntesten misstrauisch zu werden.

 

Der Dialog mit dem Islam scheint sich aus Glaubensunwissenheit und Wunschdenken zu speisen.

Von Herrn Kemmer

 

3 Responses to “Kirchenaustritte haben verschiedene Gründe”

  1. bazillus Says:

    Eine Folge hat der Autor noch vergessen, nämlich die Hinwendung zu den Sekten des Aberglaubens aus Fernost. Der Guru hatte mehr auszusagen als der Priester auf der Kanzel.

    • Cleonassis Says:

      Der Artikel hat das Zeitgeschehen gut beobachtet, auch der Kommentar zu den new and old age Spirituellen ist richtig.Allerdings glaube ich doch, dass fuer viele der Umgang mit den Missbrauchfaellen ein Grund war, schlicht und einfach weil Kindsmissbrauch nicht nur Suende sondern ein strafrechtliches Verbrechen ist, dass nicht geahnedt wurde.Das scheint sich jetzt zu aendern.

  2. Cajus Pupus Says:

    Cajus Pupus erhielt folgenden Hilferuf:

    Betreff: Erste Schulschliessung in Deutschland seit der NS-Zeit
    Datum: 16. Jan 2011 11:22

    Am 24. Januar will der grüne Bildungsminister im Saarland, Klaus Kessler,
    aus ideologischen Gründen zwei Schulen der Piusbruderschaft schließen. Man
    mag zur Bruderschaft stehen wie man will: Diese ungerechte
    Schulschließungen werden auf die katholische Kirche und auf alle
    zurückfallen, für die „grün“ keine Alternative ist.

    Konkrete Gründe für die Schließung hat das Ministerium keine angeführt.
    Auch das Kindeswohl wird ignoriert, wen etwa die Schüler der
    Abschlussklasse der Realschule vier Monate vor dem letzten Zeugnis die
    Schule wechseln muss.

    Im Gegensatz zu den zwei katholischen Schulen stehen die zahllosen
    Missbrauchs- und Drogenschulen in Deutschland nicht vor der Schließung.

    Jede einzelne Proteststimme kann helfen:

    Der CDU-Ministerpräsident im Saarland, Peter Müller, ist erreichbar unter:

    Email: mailto:p.mueller@staatskanzlei.saarland.de
    Telefon: +49 681 5011125

    Weitere Informationen zur angedrohten Schließung finden Sie hier:

    http://www.don-bosco-sb.de/aktuelles.html

    Pax Christi!

    151902

    —————————————–
    Sent via Catholic Online Webmail!
    Use Catholic Online Webmail to proclaim your faith to the world.
    http://webmail.catholic.org/

    Nun möchte ich Sie und die Leser bitten, dem Herrn Müller ein dementsprechendes Protestschreiben zu schicken. Es geht nicht an, dass die Grünen mittlerweile die Nazi Methoden aus der braunen Zeit anwenden.

    Vielen Dank. mein Protestschreiben steht hier drunter.

    mfg

    Cajus Pupus

    ——– Original-Nachricht ——–
    Betreff: Protest gegen die Schließung zweier kath. Schulen
    Datum: Mon, 17 Jan 2011 19:29:19 +0100
    Von: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx@t-online.de>
    Antwort an: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx@t-online.de
    An: p.mueller@staatskanzlei.saarland.de

    Am 24. Januar will der grüne Bildungsminister im Saarland, Klaus Kessler,
    aus ideologischen Gründen zwei Schulen der Piusbruderschaft schließen. Man
    mag zur Bruderschaft stehen wie man will: Diese ungerechte
    Schulschließungen werden auf die katholische Kirche und auf alle
    zurückfallen, für die „grün“ keine Alternative ist.

    Konkrete Gründe für die Schließung hat das Ministerium keine angeführt.
    Auch das Kindeswohl wird ignoriert, wenn etwa die Schüler der
    Abschlussklasse der Realschule vier Monate vor dem letzten Zeugnis die
    Schule wechseln muss.

    Im Gegensatz zu den zwei katholischen Schulen stehen die zahllosen
    Missbrauchs- und Drogenschulen in Deutschland nicht vor der Schließung.

    Sehr geehrter Herr Müller,

    mit Entsetzen und Erschrecken las ich oben abgebildete Meldung. Also! Nun seien Sie bitte einmal ehrlich zu sich selber! Was würden Sie sagen oder tun, wenn Ihr Kind von dieser Schließung betroffen ist? Sie würden es stillschweigend in eine andere Schule versetzen. Oder? Was das für Konsequenzen für das Kind haben könnte, ist Ihnen wohl nicht bewusst. Ebenso sind dann alle Kinder dieser Schulen betroffen! Aber andere Kinder gehen Sie ja nichts an.

    Ich bitte Sie inständig, auch im Namen der betroffenen Kinder, verhindern Sie diesen Blödsinn!

    Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Ich bin zwar „erst“ 1946 geboren, habe mich aber mittlerweile mit der deutschen Geschichte vertraut gemacht. Speziell die Jahre 1933 – 1945. Und mir dämmert da so etwas, dass es solche Schulschließungen damals auch schon gab. Auf die Folgen brauche ich ja wohl nicht hinzuweisen. Diese dürften Ihnen wohl hinlänglich bekannt sein.

    Wieso kommt eigentlich, entschuldigen Sie jetzt bitte den harten Ausdruck, dieser grüne Dummbeutel Klaus Kessler dazu, einfach zu bestimmen, dass am 24. Januar 2011 aus ideologischen Gründen zwei kath. Kirchen geschlossen werden? Welches muslimische Arschloch ist dem Klaus Kessler denn in den Arsch gekrochen und hat ihm von innen die Zähne geputzt?

    Tut mir leid! Vor solchen Leuten wie Klaus Kessler kann ich nur kotzen. Ich bin kath. getauft, firmiert, erzogen und aufgewachsen. ich war auf einer kath. Schule. Keiner dachte jemals da dran irgendeine kath. Schule zu schließen. Im Gegenteil. Durch die kath. Kirche wurden und werden heute noch Schulen geführt; mit Erfolg.

    Wann fing eigentlich das ganze Desaster in Deutschland an? 1980 begann das nationale Unglück. Politische Blindgänger gründeten eine „Partei“; Die Grünen! Danach ging es mit Deutschland nur noch Berg ab! Werden egentlich bei solchen Sachen die Menschenrechte über haupt noch beachtet? Ihnen und den Grünen ist es dann ja auch wohl egal, dass auch gegen das Grundgesetz verstoßen wird! Artikel 1, 2, 4, 6.

    Doch so wie es hier aussieht, haben Migrantenrechte den Vorrang! Deutsche haben keine Rechte mehr! Sie sind Freiwild! Sie müssen das aushalten! Da sind sich alle Parteien und ihre Vaterlandsverräter offenbar einig!

    Politische Macht kommt aus dem Lauf der Gewehre (Mao), aus Bevölkerungswachstum, aus Jugend, aus Spitzentechnologie, aus Arbeit, und nicht aus dem trüben Arsch unfruchtbarer Homos und den grünen Schmalhirnen der faulen Öko-Eier! Wir gehen unter, und die merken es nicht einmal! Der Todfeind der grünen Multi-Kulti-Gutmenschen ist die Realität!

    Mit freundlichen Grüßen

    Unterschrift


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s