kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Aus Leichenteilen rekonstruiert 6. Januar 2011

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 15:58

Ist das der Christen-Bomber von Alexandria?

 

ALEXANDRIA – 23 Christen sterben in der Silvesternacht bei einem Selbstmordanschlag auf eine Kirche in Alexandria. Jetzt haben die Behörden ein gruseliges Phantombild des mutmasslichen Täters veröffentlicht.

 

Für 23 Christen in Alexandria brachte das neue Jahr den Tod: Ein Bombenattentat auf eine Kirche forderte Tote und 79 Verletzte. Bislang war unklar, wer hinter dem Attentat steckt, zumal sich niemand dazu bekannte. Die ägyptischen Behörden gehen jedoch davon aus, dass es sich um ein Selbstmordattentat handelte, im Auftrag ausländischer Extremisten. Denn die betroffene Kirche stand auf einer Anschlagsliste der Al Kaida.

Jetzt haben die Behörden ein Phantombild des mutmasslichen Selbstmordattentäters veröffentlicht. Rekonstruiert aus einem in der Kirche gefundenen Kopf. Kriminaltechniker und Chirurgen waren an der Rekonstruktion des Gesichtes beteiligt. Die ägyptischen Behörden hoffen darauf, dass jemand den Mann erkennen und Informationen über ihn haben könnte.  {Quelle: www.blick.ch}

 

Polizei will Attentäter von Alexandria identifiziert haben

Attentäter von Alexandria scheinbar identifiziert

 

Kairo/Alexandria – Die ägyptische Polizei hat offenbar den Attentäter identifiziert, der in der Silvesternacht den Anschlag auf eine Kirche in Alexandria verübt hat.

 

Aus Sicherheitskreisen in Kairo hieß es am Dienstag, man habe den Kopf eines “asiatisch aussehenden Mannes“ mit langem Haar gefunden, bei dem es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den Attentäter handele. Der ägyptischen Regierung war von verschiedenen Seiten vorgeworfen worden, sie versuche die Bluttat einer internationalen Terrorgruppe anzulasten, um von den seit Jahren existierenden Spannungen zwischen radikalen Muslimen und koptischen Christen in Ägypten abzulenken. Am Dienstag erlagen zwei Christen ihren Verletzungen, die sie bei dem Blutbad erlitten hatten. Damit erhöht sich die Zahl der Opfer wohl auf 23. Insgesamt 20 Opfer wurden bislang identifiziert.

Ein Sprengstoffexperte der Polizei hatte kurz nach dem Anschlag erklärt, er glaube nicht, dass die Explosion von einem Selbstmordattentäter ausgelöst worden sei. Die Bombe sei vor der Kirche in einem grünen Auto versteckt gewesen, das von mehreren Augenzeugen beschrieben worden sei. Das Auto und ein Mann, der neben dem Wagen stand und mit einem Handy telefonierte, taucht in den Aussagen mehrerer Gottesdienstbesucher und Polizisten auf, die zum Zeitpunkt des Anschlages vor der Kirche gestanden hatten. Die ägyptische Regierung hatte schon relativ bald nach dem Anschlag ausländische Terroristen mit Verbindung zum Terrornetzwerk Al-Kaida für das Massaker verantwortlich gemacht.

Die Protestaktionen von Christen gegen den Anschlag, gingen derweil weiter. An einigen Demonstrationszügen beteiligten sich auch Muslime. An der islamischen Al-Azhar-Universität in Kairo versammelten sich etwa 2000 Studenten. Sie riefen: “Ich bin Muslim, und ich lehne dies ab“ und “Wir sagen nein, zu denjenigen, die Ägypten in Brand setzen wollen“. Die Polizei verstärkte unterdessen die Sicherheitsvorkehrungen rund um die größeren Kirchen des Landes. Die koptisch-orthodoxen Christen feiern am 7. Januar das Weihnachtsfest. Vor einem Jahr hatte ein Extremist in der Weihnachtsnacht in der oberägyptischen Ortschaft Naga Hammadi nach dem Gottesdienst sechs Christen und einen muslimischen Polizisten erschossen. {Quelle: www.ovb-online.de}

 

Asiatisch aussehender Mann – Alexandria-Attentäter identifiziert

 

Zunächst gibt es massive Zweifel, ob es sich bei dem Terroranschlag auf eine Kirche in Alexandria wirklich um die Tat eines Selbstmordattentäters gehandelt hat. Doch nun will die Polizei doch Leichenteile eines Attentäters identifiziert haben. Es soll sich um einen Mann mit langem Haar handeln.

 

Die ägyptische Polizei hat offenbar den Attentäter identifiziert, der in der Silvesternacht den Anschlag auf eine Kirche in Alexandria verübt hat. Aus Sicherheitskreisen in Kairo hieß es, man habe den Kopf eines „asiatisch aussehenden Mannes“ mit langem Haar gefunden, bei dem es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den Attentäter handele. Der ägyptischen Regierung war von verschiedenen Seiten vorgeworfen worden, sie versuche die Bluttat einer internationalen Terrorgruppe anzulasten, um von den seit Jahren existierenden Spannungen zwischen radikalen Muslimen und koptischen Christen in Ägypten abzulenken.

Unterdessen erlagen zwei Christen ihren Verletzungen, die sie bei dem Blutbad erlitten hatten. Damit erhöht sich die Zahl der Opfer wohl auf 23. Insgesamt 20 Opfer wurden bislang identifiziert.

Widersprüchliche Aussagen:

Ein Sprengstoffexperte der Polizei hatte kurz nach dem Anschlag erklärt, er glaube nicht, dass die Explosion von einem Selbstmordattentäter ausgelöst worden sei. Die Bombe sei vor der Kirche in einem grünen Auto versteckt gewesen, das von mehreren Augenzeugen beschrieben worden sei.

Das Auto und ein Mann, der neben dem Wagen stand und mit einem Handy telefonierte, taucht in den Aussagen mehrerer Gottesdienstbesucher und Polizisten auf, die zum Zeitpunkt des Anschlages vor der Kirche gestanden hatten. Die ägyptische Regierung hatte schon relativ bald nach dem Anschlag ausländische Terroristen mit Verbindung zum Terrornetzwerk Al-Kaida für das Massaker verantwortlich gemacht.

Proteste von Christen und Muslimen:

Die Protestaktionen von Christen gegen den Anschlag, gingen derweil weiter. An einigen Demonstrationszügen beteiligten sich auch Muslime. An der islamischen Al-Azhar-Universität in Kairo versammelten sich etwa 2000 Studenten. Sie riefen: „Ich bin Muslim, und ich lehne dies ab“ und „Wir sagen nein, zu denjenigen, die Ägypten in Brand setzen wollen“.

Die Polizei verstärkte inzwischen die Sicherheitsvorkehrungen rund um die größeren Kirchen des Landes. Die koptisch-orthodoxen Christen feiern am 7. Januar das Weihnachtsfest. Vor einem Jahr hatte ein Extremist in der Weihnachtsnacht in der oberägyptischen Ortschaft Naga Hammadi nach dem Gottesdienst sechs Christen und einen muslimischen Polizisten erschossen. {Quelle: http://mobil.n-tv.de}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s