kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Blut, Blut … überall literweise Blut 1. Januar 2011

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 08:31

Wieder Tränengas für die Kopten und die Moslems demolieren weiter

 

Auf der koptischen Webseite „Free Christian Voice“ wird in Minutentakt Videos, Bilder, Berichte und Telefonate mit den Aktivisten und Angehörigen der Opfer veröffentlicht. Der bekannte Kopte mit dem Pseudonym „Motagaly“ auf der Plattform Pal-Talk ruft die Kopten an, die entweder in der Gegend wohnen oder die in der Kirche anwesend waren, als die Autobomben. Was die Aktivisten vor Ort und die Angehörigen der Opfer schildern, übersteigt jede Vorstellung und Vernunft. Es ist der helle Wahnsinn, was vor der Kirche der Heiligen Markus und Papst Petrus in dem alexandrinischen Bezirk Sidy Bischr passierte.

 

Die Videos zeigen das Ausmaß des Infernos vor der Kirche, wo die zwei Autobomben viele Menschen zerfetzten. Vor der Kirche brennen etliche Autos lichterloh, wo es keine Spur von Feuerwehr gab. In der Kirche liegen auf nacktem Boden entweder zerstückelte Leichen oder schwerverletze Männer und Frauen diverser Altersgruppen. Blutlachen sind überall zu sehen.

 

Während das Blut von mindestens fünfzig Toten und unzähligen Schwerverletzten die Straße bedeckte, hatten die Moslems nichts Besseres zu tun gehabt, als die Klink des Heiligen Markus und die Läden der Kopten in der Gegend zu demolieren. Etliche Autos und Geschäfte wurden abgefackelt. Dies sagte keine Geringere als die Gattin Paters „Makar Fawzy“, eines der fünf Hirten der Kirche. Mit zitternder Stimme sagte sie den Aktivisten von „Christian Dogma“ bei einem Telefonat: „Hilft uns doch! Die eine große Gruppe von Moslems haben viele Autos und Läden in Brand gesetzt. Die Sicherheitsgarde ist total überfordert gegenüber der großen Anzahl dieser Moslems, die jetzt anfingen, die Häuser der Christen zu attackieren“.

 

Ich glaube nicht, dass dieser Mob zum israelischen Geheimdienst Mossad oder zum Terrornetzwerk Al-Kaida gehört, wie der Gouverneur Alexandrias Adel Labib schon berichtete, wo er vehement abstritt, dass die Autobomben und das geplante Attentat mit der religiösen Spannung zu tun hätte. Das Attentat ist seiner Meinung nach keinesfalls religiös motiviert. Aber kann Herr Labib uns und der Welt auch sagen, was die Moslems vor der Kirche geschrien haben, während die Kopten ihre Toten und Schwerverletzten eigenhändig borgen mussten? Ich sage es Ihnen: „Mit Seele und Blut verteidigen wir dich, Islam“!

 

Was tut die Sicherheitsgarde? Die Soldaten schlugen wie am 24.11.2010 die Kopten mit ihren dicken Stöcken, bis sie die verängstigten Kopten in die Kirche getrieben haben. Damit war nicht genug. Anstatt die Moslems, die vor der Kirche demonstrieren und die Besitztümer der Kopten zerstören und niederbrennen, zu vertreiben, schossen die Soldaten wiederum ihre beliebten Tränengaskartuschen, und zwar in die Kirche. Damit war es auch nicht genug:

 

Ein Verantwortlicher aus der angegriffenen Kirche, der seinen Namen nicht erwähnen wollte, machte eine sehr pikante Aussage: „Die Behörden wussten von dem Attentat und daher verließen sie die Posten vor der Kirche um kurz nach 23:00. Geblieben sind nur zwei Wachleute, die den Attentäter mit eigenen Augen gesehen haben, der mit dem Auto vor der Kirche angehalten hat und sofort ausgestiegen ist. Nach zirka 30 Sekunden explodierte dieses Auto, was von einer anderen Autobombe gefolgt wurde. Um vorstellen, mit wie viel Sprengstoff das Auto belanden war, muss ich euch sagen, dass wir Körperteile sammelten, von denen wir nicht wissen, zu wem sie gehören. An den Außen- und Innenwände der Kirche kleben noch zerfetzten Leichen. Wer eine gute Tat vollenden kann, soll zu den folgenden Krankenhäusern gehen und Blut spenden: Gamal Abd Alnaser, Elmiry, Uni-Klinik und das Deutsche Krankenhaus – Elalmany. Im letzten liegt ein 12jähriges Mädchen, die notoperiert werden muss, wobei der Arzt bekanntgab, dass ihr rechtes Bein amputiert werden muss“.

 

Warnung: dieses Video darf kein Kind oder ein Herzkranker sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=NEPwUQ1xM8A&feature=player_embedded

http://www.christian-dogma.com/vb/showthread.php?p=564544#post564544


 

6 Responses to “Blut, Blut … überall literweise Blut”

  1. krank Says:

    verdammt, frohes neujahr, mir fehlen die worte. typischerweise werden diese bilder nicht berichtet von den qualitätsjournalisten.

  2. Via Says:

    Johannes 15; 18

    Wenn euch die Welt hasst, so wisset, dass sie mich vor euch gehasst hat.

  3. bazillus Says:

    Wer jetzt von unseren Politkaspern noch die Augen davor verschließt, dass dies ein eindeutig religiös islamisch motivierter Terrorakt war, der gehört sofort gefeuert.

    Der Islam hier in Europa sollte endlich Farbe bekennen und sich von dem Islam arabischer und ägyptische wie auch vom islam erdoganscher Prägung verabschieden. Es ist nicht zu fassen, dass hier der Islam noch so eine große Lobby hat und unter Artenschutz steht. Ich fasse es nicht.

    Beten wir für die Opfer, seien sie tot oder verletzt sowie für deren Angehörigen. Ich jedenfalls kann für die Täter zurzeit noch nicht beten. Das bringe ich nicht über die Lippen, auch wenn das nicht christlich sein sollte.

    Herr Bundespräsident, gehört der Islam noch immer zu Deutschland? Ich sage Ihnen etwas. Der Islam gehört auf in ein anders Sonnensystem, möglichst in eine andere Galaxie, damit er nie mehr Schaden anrichten kann.

  4. […] Die Videos zeigen das Ausmaß des Infernos vor der Kirche, wo die zwei Autobomben viele Menschen zerfetzten. Vor der Kirche brennen etliche Autos lichterloh, wo es keine Spur von Feuerwehr gab. In der Kirche liegen auf nacktem Boden entweder zerstückelte Leichen oder schwerverletze Männer und Frauen diverser Altersgruppen. Blutlachen sind überall zu sehen. (weiterlesen…) […]

  5. Klaus Lelek Says:

    Wir müssen jetzt organsierten Widerstand leisten also
    Beschwerden an:

    Evangelische Presseagentur als Totschweigeorgan der Mörder:

    Schiller@epd.de

    TeL: 069 – 58098- 130

    Gut wäre eine Plakatkampagne:

    KEIN URLAUBSORT WO CHRISTENMORD!

    das wäre auch ein guter Slogan für die nächste Demo

  6. Christ Says:

    Meine Seele ist betrübt bis an den Tod; bleibt hier und wacht mit mir.
    Mein Vater, ist´s möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst!
    Matthäus 26,38-39


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s