kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Islamische Terroristen bekennen sich zu Angriffen auf Christen in Nigeria 29. Dezember 2010

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 03:37

Bis anhin sind in der Stadt Jos über 80 Tote geborgen worden

In der nigerianischen Stadt Jos hat es bei Anschlägen vom Freitag und darauffolgenden Unruhen mindestens 80 Tote gegeben. Am Dienstag gab es ein Bekennerschreiben, die Situation ist jedoch verworren.

 

Eine muslimische Extremistengruppe in Nigeria hat sich zu der Serie von blutigen Anschlägen auf Christen bekannt, bei denen an Heiligabend mindestens 38 Personen getötet wurden. Die früher unter dem Namen «Boko Haram» bekannte Organisation erklärte am Dienstag auf ihrer Website, sie sei verantwortlich für die Kette von Bombenanschlägen in der Stadt Jos und zwei Überfälle auf christliche Kirchen in der Stadt Maiduguri.

Boko Haram änderte vor wenigen Monaten nach der Befreiung von 700 Insassen aus einem Gefängnis den Namen und heisst jetzt übersetzt: «Die Organisation der Anhänger der Lehren des Propheten Mohammed und die Meister des Islams und der Heiligen Kriege».Die nigerianische Polizei hatte die Organisation gleich nach den Überfällen auf die beiden Kirchen, bei denen sechs Personen getötet wurden, als Täter vermutet.

Uneinheitliche Angaben: Am Dienstag gab es jedoch auch kritische Stimmen, welche die Echtheit des Bekennerschreibens anzweifelten. «Jeder kann irgend etwas ins Internet stellen», sagte der Polizeikommissar für den Bundesstaat Plateau, Abdulrahman Akano. Hauptstadt von Plateau ist die Stadt Jos im Landesinnern, wo sich Christen und Muslime bereits seit langem feindselig gegenüberstehen und die an Heiligabend und zwei Tage danach Schauplatz von Anschlägen und gewaltsamen Auseinandersetzungen war. Die Art der Bombenexplosionen sei nicht typisch für Boko Haram, sagte Akano. Unterschiedliche Aussagen gibt es auch über Verhaftungen. Während eine Agentur schreibt, es habe noch keine Verhaftungen gegeben, schreiben andere von sechs Verhaftungen. Die Festgenommenen seien an den Strassenprotesten beteiligt gewesen, bei denen es am Sonntag Tote und Verletzte gab, sagte Polizeichef Akano am Montag.

 

Jugendliche geraten aneinander: Aufgebrachte Jugendliche hatten am Sonntag in der Stadt Jos Strassensperren errichtet, Passanten angegriffen und Häuser sowie einen Lastwagen in Brand gesteckt und damit auf die Anschläge an Heiligabend reagiert. Im Lauf der Unruhen gingen muslimische und christliche Jugendliche aufeinander los. Die Zahl der Todesopfer ist weit höher als bis anhin angenommen. So sind in Jos bereits über 80 Leichen geborgen worden, sagte ein Regierungsvertreter am späten Montagabend. Am Samstag war noch von 32 Opfern durch Bombenanschläge vom Freitag die Rede.

Nicht zum ersten Mal: Nigeria ist geteilt in einen christlich dominierten Süden und einen muslimisch geprägten Norden. Jos gilt als Epizentrum des sogenannten Mittelgürtels in Nigeria, wo zahlreiche ethnische Gruppen um politische und wirtschaftliche Kontrolle kämpfen. Religiös motivierte Gewalt hat dort in diesem Jahr mehr als 500 Personen das Leben gekostet. Allein im Januar wurden in der Stadt und umliegenden Dörfern mehr als 300 Personen getötet, die meisten von ihnen Muslime. {Quelle: http://www.nzz.ch}

 

Die blutigen Angriffe auf Christen in Nigeria an Heiligabend haben mindestens 80 Menschenleben gefordert.

Nairobi/Abuja (dpa): Die blutigen Angriffe auf Christen in Nigeria an Heiligabend haben mindestens 80 Menschenleben gefordert. Dies gaben die nigerianischen Behörden am Dienstag bekannt. Zunächst war von 32 Opfern die Rede gewesen. In und um die Stadt Jos im Zentrum des Landes waren am Freitag mehrere Bomben explodiert, und Dutzende Angreifer hatten eine Kirche in der Stadt Maiduguri attackiert. Am Sonntag gingen erneut mehrere Häuser in Flammen auf. In Jos kam es nach den Explosionen zu Zusammenstößen, das Militär bemüht sich, die verfeindeten Jugendbanden auseinanderzuhalten.

 

In der Region hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Gewaltausbrüche zwischen muslimischen und christlichen Gemeinden gegeben. Rund 700 Menschen wurden in den ersten Monaten dieses Jahres getötet. Während die Gewalt religiös motiviert scheint, meinen Beobachter, der wahre Grund sei ein Streit um Ressourcen zwischen den einheimischen Christen und den muslimischen Hausa-Fulani-Siedlern aus dem Norden. Christen und Muslime stellen in Nigeria jeweils die Hälfte der Bevölkerung. In der Politik wird traditionell auf ein Gleichgewicht zwischen dem überwiegend islamischen Norden und dem christlichen Süden geachtet. {Quelle: http://www.trtdeutsch.com}

 

Anschläge auf Christen: Weihnacht im Zeichen der Gewalt

 

Bei Bombenexplosionen in Nigeria und den Philippinen wurden zahlreiche Christen bei der Teilnahme am Weihnachtsgottesdienst getötet. In seiner Weihnachtsbotschaft rief der Papst zum Frieden auf.

 

In seiner Weihnachtsbotschaft hat Papst Benedikt XVI. zur Unterstützung für verfolgte Christen aufgerufen. Vor Tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche Solidarität mit bedrängten Christen vor allem im Nahen Osten. In Nigeria starben Heiligabend bei einer Angriffsserie auf Kirchen mindestens 38 Menschen, auf den Philippinen wurden Gläubige bei einem Attentat auf ein Gotteshaus verletzt. Politiker aller Staaten müssten „tätige Solidarität“ mit Christen im Irak und „im ganzen Nahen Osten“ zeigen, sagte Benedikt XVI., wo er in 65 Sprachen den traditionellen Segen „Urbi et Orbi“ (Der Stadt und dem Erdkreis) erteilte.

 

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in Bagdad und einer anschließenden Befreiungsaktion waren Ende Oktober 44 Gläubige, zwei Priester sowie sieben Sicherheitskräfte ums Leben gekommen. Schon zuvor waren Tausende Christen aus Angst vor Verfolgung aus dem Irak geflohen. Der Exodus verstärkte sich nach dieser Aktion nochmals. Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, sagte, Christen seien „gegenwärtig die am meisten verfolgte Religionsgruppe“ weltweit. Untersuchungen zufolge seien 100 Millionen Christen Opfer von Diskriminierung, Schikanen oder Gewalt. Viele Christen müssten die Erfahrung machen, dass es „in einer Welt des Hasses“ schwierig „und manchmal tödlich“ sein könne, sich zu Gott zu bekennen.

 

Mehrere Bombenexplosionen: In Nigeria wurden bei einer Serie von Anschlägen auf Weihnachtsgottesdienste und -feiern mindestens 38 Menschen getötet. In Dörfern in der Nähe der zentralnigerianischen Stadt Jos explodierten mehrere Bomben. Dabei kamen mindestens 32 Christen ums Leben, 74 wurden verletzt. Danach brachen Kämpfe zwischen bewaffneten Christen und Muslimen aus. „Hier brennen Häuser, und verletzte blutüberströmte Menschen werden von Freunden und Angehörigen ins Krankenhaus geschleppt“, sagte ein Augenzeuge. Sechs Menschen starben bei Angriffen auf Kirchen in der Stadt Maiduguri im Nordosten. Die Behörden sprachen von Terrorakten. Die nigerianische Bevölkerung besteht je zur Hälfte aus Christen und Muslimen. Ein Armeesprecher vermutete eine islamistische Sekte hinter den Taten. Auf der philippinischen Insel Jolo explodierte bei einer Weihnachtsmesse eine Bombe. Sechs Menschen wurden verletzt. Die Armee sah die radikalislamische Abu Sayyaf hinter dem Anschlag.

 

Papst Benedikt XVI. mahnte auch Religions- und Gewissensfreiheit in China an. Die Gläubigen dort dürften nicht verzagen, sondern müssten „die Flamme der Hoffnung am Leben erhalten“, sagte der 83-Jährige. Israelis und Palästinenser rief der Pontifex zu einem „gerechten und friedlichen Zusammenleben“ auf. Benedikt wünschte sich einen „dauerhaften Frieden“ in der Elfenbeinküste, Somalia und der sudanesischen Krisenregion Darfur. Zudem gedachte der Papst der Bevölkerung in Haiti, die weiter unter den Folgen der Erdbebenkatastrophe leidet.

 

One Response to “Islamische Terroristen bekennen sich zu Angriffen auf Christen in Nigeria”

  1. Frederik Says:

    Islamische Terroristen bekennen sich zu Angriffen auf Christen in Nigeria

    Feige zu sein ,wäre mir lieber für Sie““+++
    viel lieber+++


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s