kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Warum ist König Bathasar schwarz – Teil II 26. Dezember 2010

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 01:54

Wie das steinerne Dokument einer königlichen Blutschande als Heiligenporträt an einen Reliquienschrein kommt. Wie man mit abstrusen Theorien alles erklären kann. Warum sich die 5. Kolonnen Rotgrüner Intellektueller kaum von mittelalterlichen Scholastikern unterscheiden.

Die Irrfahrt des Edelsteines weitererzählt und mit ein wenig Ironie gewürzt von Klaus Lelek

 

Dann eines Tages – wir schreiben das Jahr 1204 – wurde der wunderschöne Kameo auf unsanfte Weise aus seinem Dornröschenschlaf geweckt. Ein schlauer venezianischer Admiral war auf die glorreiche Idee gekommen statt gegen die Muselmanen zu kämpfen den eigenen Bündnispartner Byzanz kaputt zu hauen, sowie die USA die Serben im Kosovo, und setzte daher ein komplettes Kreuzfahrerheer vor den Mauern von Konstantinopel ab. Den Rittern und ihrem Troß war es eigentlich schnurz egal, welche Stadt sie ausplündern sollten. Hauptsache man hatte anschließend was im Sack. Die Untat wurde noch dadurch erleichtert, daß ein Großteil der Verteidiger Normannische Söldner waren. Diese hatten nach einer geschickten „Transaktion“ plötzlich alle Bauchweh, Kopfschmerzen oder Durchfall, so daß die Kreuzritter die Stadt schnell in ihre Gewalt brachten. (more…)

 

Zeilen für die Freiheit

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 01:40

Wie Ihr vielleicht bemerkt habt, sind die Themen auf diesem Blog nicht mehr ausschließlich iranischer Herkunft. Unser Counterjihad umfasst längst nicht mehr nur den Kampf für einen freien Iran auf dem Grund und Boden Kouroshs, sondern die angestrebte Erhaltung freiheitlich demokratischer Grundordnungen in aller Welt und vor allem hier bei uns in Europa. Deshalb ist der Kampf für einen freien Iran eng verknüpft mit der globalen Chance auf Erlösung vom Islam als politisch invasive Ideologie des Grauens.

 

Ein von der Gesetzmäßigkeit des Islam befreiter Iran inmitten einer mohammedanisch dominierten Region, sowie ein gleichzeitig klares Bekenntnis zum Existenzrecht Israels, könnte in Zuge der gezielten Aufklärung eine initialzündende Richtungsänderung bedeuten und dafür sorgen, dass sich die Menschheit endlich auf ihre Stärken beruht und sich der Erhaltung und Wiederbelebung der vielerorts bereits verloren gegangenen Zivilisation widmet, anstatt ihren natürlichen Schwächen stattzugeben und sich den menschenverachtenden Plänen des Koran unterzuordnen. Auch, wenn dieser Prozess Jahrzehnte dauern könnte, so ist er es wert, ihn konsequent anzustreben.

 

Wir dürfen nicht zulassen, dass man uns nimmt, wofür Millionen von Menschen einst auch in unseren Breitengraden ihr Leben lassen mussten. (more…)