kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Anklage wegen Beleidigung des Islam 26. Dezember 2010

Filed under: Islamische Schandtaten,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 03:22

Ägypten – Port Said: Ashraf Thabet, ein ehemaliger Muslim aus Ägypten, hat für seinen Glauben an Jesus Christus einen hohen Preis zahlen müssen. Seine Frau hat sich von ihm getrennt und die gemeinsamen Kinder mitgenommen. Nun fürchtet der 45-Jährige aus dem oberägyptischen Port Said, für Jahre ins Gefängnis zu müssen. Denn er ist angeklagt, den Islam beleidigt zu haben. Bei einem Schuldspruch drohen Thabet bis zu fünf Jahren Gefängnis. Doch die Staatsanwaltschaft verzögert den Prozess. Jeden Tag muss der Christ damit rechnen, verhaftet zu werden. Auch erhält er Morddrohungen. „Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt“, sagt er. „Doch man macht mir das Leben schwer“.

 

Geheimdienstverhöre und Schikane: Einst war Ashraf Thabet ein frommer Muslim, der nichts falsch machen wollte, erzählt er. Alle Pflichten eines Muslims wollte er einhalten. Beten, fasten, den Koran lesen. Sogar die Pilgerfahrt nach Mekka hat er gemacht. „Doch ich habe keine geistliche Beziehung zu Gott gehabt“. Er suchte auf christlichen Internetseiten nach Antworten. Durch einen Freund, einen koptischen Christen, erhielt er eine Bibel. Beim Lesen kam er immer mehr zu der Überzeugung, „dass dies die Worte Gottes“ seien und begann zu glauben, dass Jesus Christus der wahre Gott und Erlöser ist. Mit seinen muslimischen Freunden diskutierte er eifrig über seinen neuen Glauben. Im Laufe der Zeit wurde der Ton schärfer, und jeder verteidigte die eigene Glaubensüberzeugung. Schließlich zeigten ihn seine Freunde bei islamischen Leitern an, die wiederum den ägyptischen Geheimdienst (SSI) informierten. Thabet wurde vom SSI vorgeladen. Man gab ihm klar zu verstehen, er solle Diskussionen dieser Art unterlassen. Ein Religionsbeamter versuchte gar, Thabet zur Rückkehr zum Islam zu bewegen. Ende März dieses Jahres wurden die Maßnahmen härter. Der SSI ließ der Familie den Strom abstellen, Beamte traten die Wohnungstür ein, beschlagnahmten Thabets Computer, Bücher und CDs. Dann steckten sie den Christen ins Gefängnis. Erst nach 132 Tagen in Untersuchungshaft mit unzähligen Verhören informierte man ihn über den „Diffamierungsvorwurf“ gegen ihn.

 

Ehefrau zur Scheidung überredet: Inzwischen hatten führende muslimische Geistliche seine Frau beredet, sich von ihm scheiden zu lassen und seine 10-jährige Tochter und den 6-jährigen Sohn mitzunehmen. Sie hätten ihr das Geld für die Scheidung gegeben und auch gleich einen neuen Ehemann für sie gefunden, sagte Thabet. Auch habe man ihm Geld angeboten, damit er zum Islam zurückkehrt. Er erstattete Anzeige gegen die muslimischen Leiter wegen Bestechung. Doch die Polizei ignorierte ihn. Kamal Fahmi von einer Kairoer Menschenrechtsgruppe sagte, in Ägypten hätten Christen muslimischer Herkunft kein Existenzrecht. Verhaftungen wie im Fall von Thabet seien eine Einschüchterungstaktik, „um Muslime vom Verlassen des Islam hin zu einer anderen Glaubensüberzeugung abzuschrecken. Zu sagen: ‚Ich glaube nicht an Mohammed‘, wird als Verleumdung des Islams betrachtet. Selbst die Ablehnung islamischer Moralvorstellungen kann dazu führen, ermordet zu werden. Die islamische Rechtsordnung zu kritisieren, wird als Blasphemie betrachtet“.

 

Bedrohte Freiheit: Am 1. August wurde Ashraf Thabet zwar aus dem Gefängnis entlassen, doch weil er wegen Beleidigung des Islam angeklagt ist, muss er weiter um sein Leben fürchten. Eine weitere Folge ist, dass er keine Arbeitsstelle bekommt. Der Geheimdienst hat seinen Pass eingezogen und ihn weitere Male vorgeladen. Da seine Ersparnisse aufgebraucht sind, musste er sich bereits Geld leihen. Und wie ein Damoklesschwert schwebt über ihm die ständige Möglichkeit, erneut verhaftet zu werden. Zudem erhält er Morddrohungen und wird beobachtet. Aus Angst vor Übergriffen verlässt er kaum noch seine Wohnung. {Quelle: Open Doors Deutschland}

 

One Response to “Anklage wegen Beleidigung des Islam”

  1. bazillus Says:

    Einer dieser Heroen, die es schaffen, trotz widrigster Umstände Christus die Treue zu halten. Er kann wie so viele Christen in gleicher Situation als Vorbild angesehen werden. Ich danke Gott für solche Menschen, die wahrlich echte Christen sind und uns, die wir hier noch ungestört unseren Glauben leben dürfen, im Grunde beschämen.

    Jeder Christ sollte sich selbst fragen, ob jeder Einzelne von uns diese Behandlung ertragen hätte oder könnte und ja selbst wie die Jünger feige von Jesus Abstand genommen hätte.

    Ja, diese Frage ist mehr als berechtigt. Wir kennen hier nur den Friede-Freude-Eierkuchen-Christenglauben mit Gemeindefesten und können uns im gezielten Verharren von Unwissenheit gepaart mit einer gewissen Arroganz nicht vorstellen, dass es überhaupt solche Verhältnisse gibt, die den christlichen Glauben zur Nagelprobe für oder gegen Jesus werden lassen, zumal gerade der Islam hier einen völlig zu Unrecht zugebilligten Vertrauensvorschuss genießt, warum, kann wohl angesichts der konkreten Christen- und Judenverfolgung in vielen islamischen Ländern niemand sagen. Ein völlig irrationale Situation.

    Den Vertretern des Islam ist nur noch vorzuhalten, dass sie sich schändlich – weil sie nicht wissen, was sie tun – zu Handlangern der jesuanischen Prophezeiung, die da sagt, dass sie Christen um Jesu willen verfolgen und töten und damit meinen, Gott mit diesem Vorgehen einen Gefallen zu tun.

    Welchem Gott kann man mit Erpressung, Mord, Totschlag, Raub, Unrecht einen Gefallen tun? Keinem Gott, nur einem, dem Gott des Islam.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s