kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Juden in Holland: Fliehen oder kämpfen 15. Dezember 2010

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 01:28

In den Niederlanden wächst der Hass auf Minderheiten. Manche warnen vor der Scharia, andere denken ans Auswandern

 

 

Früher wurde ich nie beschimpft“, sagt Binyomin Jacobs, ,,aber heute ständig.“ Vor Kurzem wurde die Synagoge in Amersfoort, wo der Oberrabbiner der Niederlande wohnt, mit roter Farbe beschmiert. Sein Gartenzaun wurde eingetreten. Und eines Abends hörte der 61-Jährige zu Hause plötzlich einen Knall. Es hatte ein Fenster getroffen. Jacobs lief sofort ins Freie und wurde selbst mit Steinen beworfen. Zwei Jugendliche auf einem Mofa machten sich aus dem Staub. ,,Kurz danach wurden die Scheiben ganz eingeschmissen“, erzählt der Rabbiner mit dem langen Bart und dem breiten, schwarzen Hut, der traditionellen Kopfbedeckung orthodoxer Juden. Nun wird sein Haus von Polizeikameras beobachtet. Abends, so riet man ihm, solle er lieber nicht mehr die Bahn nehmen. (more…)

 

Libanon: Unmenschliche Bedingungen für Hausmädchen

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 01:18

Der Libanon wird als Touristenland geschätzt, die Tourismusbranche erholt sich nach dem Krieg im Sommer 2006 immer besser. Man kann sich wieder über ausländischen Zulauf freuen und sicher wird Beirut auch irgendwann zu seinem ursprünglichen Flair zurückkehren, das der Stadt einst den Namen Paris des Nahen Ostens gab.

 

Doch leider gibt es auch viel Negatives im Libanon abgesehen von den politischen Querelen, die das Land hemmen und Fortschritt eher erschweren. Im Libanon leistet man sich gern, wie in anderen Ländern auch, ein Hausmädchen, das einem die Hausarbeit abnimmt und sich nebenbei auch um die Kinder kümmert. Das Geschäft scheint zu boomen und wer sich 150 Dollar im Monat als Ausgabe leisten kann, wird sicher auf den Luxus eines Hausmädchens nicht verzichten wollen. Auf der anderen Seite gibt es ja auch junge Frauen, die auf eine solche Arbeit hoffen, um aus der Armut zu entkommen und ihren Familien helfen zu können.

Die Hausmädchen, die in vielen libanesischen Familien arbeiten, kommen aus den ärmsten Ländern der Welt und legen viele Hoffnungen in die Arbeit. Länder wie die Philippinern, Madagaskar, Äthiopien, Sri Lanka, Nepal, Bangladesch und Indien sind die Hauptregionen aus denen die Arbeiterinnen geholt werden. (more…)

 

Vier Christen in Algerien verurteilt wegen Bildung einer illegalen Kultstätte

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 01:07

Algir: Vier Algerier, die vom Islam zum Christentum konvertierten, wurden am 12. Dezember wegen Einrichtung eines illegalen Kultortes in der Kubilay im Osten Algeriens verurteilt.

 

Es handelt sich um die ersten Urteile, die je in dem nordafrikanischen Staat aus diesem Grund verhängt wurden. Die angeklagten Christen Abdenour Raid, Nacer Mokrani e Idir Haoudj wurden zu zwei Monaten bedingter Gefängnishaft verurteilt. Das Urteil für Pastor Mahmoud Yahou lautet hingegen auf drei Monate Haft und 1000 Dinar Bußgeld.

Der Prozess fand in Larbaa Nath irathen in Ostalgerien in der Region Tizi Ouzou statt. Der Staatsanwalt hatte ein Jahr Gefängnis für die zwischen 35 und 45 Jahre alten Männer gefordert. (more…)

 

Wikileaks-Enthüllungen: Spionage, Weltpolitik und Gaddafis Blondine

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 01:01

US-Diplomaten haben jetzt viel zu tun. Die Veröffentlichung von Geheimdokumenten auf der Plattform Wikileaks hat weltweit das Vertrauen in die US-Diplomatie erschüttert. Die Dokumente geben Einblick in politische Prozesse, sie enthalten aber auch viel Tratsch.

 

 

Ein schlechtes Licht auf die US-Regierung wirft die Enthüllung, in einer Direktive im Namen von Außenministerin Hillary Clinton seien US-Diplomaten im Juli 2009 angewiesen worden, diplomatische Vertreter anderer Länder bei den UN auszuspionieren. Die US-Diplomaten sollten demnach technische Informationen über die Kommunikationssysteme von ranghohen UN-Vertretern sammeln, darunter auch Passwörter für Verschlüsselungen.

Auch Informationen zu UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sollten zusammengetragen werden. Die UN waren zunächst zu keiner Stellungnahme bereit. Ein Teil der Dokumente wirft ein Licht auf die Politik der USA im Mittleren Osten. Den Berichten zufolge paktierten zahlreiche arabische Staaten mit den USA gegen den Iran. König Abdullah von Saudi-Arabien habe Washington dazu gedrängt, den Iran anzugreifen, um dessen Atomprogramm zu zerstören. Der Iran erhielt laut einer US-Depesche aus dem Jahr 2007 von der international isolierten Atommacht Nordkorea moderne Raketen, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Die Lieferungen seien über den Hafen von Peking erfolgt. (more…)