kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die Bibel ist ein angstmachendes Instrument 6. November 2010

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 03:35

Was ist besser, die Bibel zu verbrennen oder das „Tagebuch der Anne Frank“?

 

Vor rund einem Monat habe ich Strafanzeige mit Strafantrag gegen das „Erste Deutsche Fernsehen“ erstattet. Tatbestand: Volksverhetzung. Grund für diesen Schritt war der ARD-Beitrag „Die Hardliner des Herrn. Christliche Fundamentalisten in Deutschland“. Er wurde am 11. Juli um 22.45 Uhr im „Hessischen Rundfunk“ ausgestrahlt. Für diese Sendung ließ der „Hessische Rundfunk“ eine Bibel verbrennen. Der Film-Autor Tilman Jens erklärte dazu vor der deutschen Boulevardzeitung ‘Bild’: „Es geht darum, die Bibel als drohendes, als Angst machendes Instrument und gleichzeitig als Feuerschwert Gottes darzustellen“.

In diesem Zusammenhang soll an die Verbrennung eines Exemplars des „Tagebuchs der Anne Frank“ erinnert werden. Dafür wurden im März 2007 fünf junge Männer in Magdeburg unschuldig zu jeweils neun Monaten Kerker auf Bewährung sowie zur unbedingten Zahlung von hohen Geldstrafen verurteilt. Ihnen wurde „Volksverhetzung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener“ sowie ein „Akt der kulturellen Barbarei“ angedichtet. (more…)

 

Kantonspolizei verhindert Bibelverbrennung

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 03:28

Drei Hindus wollten auf dem Bundesplatz Bibeln und Korane verbrennen. Dies werde „auf keinen Fall“ toleriert, sagt die Polizei.

 

Heute Abend wollten drei Hindus – zwei davon sind Inder, einer ist Schweizer – auf dem Bundesplatz Bibeln und Korane verbrennen. Die Aktion wird nun aber kaum stattfinden. Nicht, dass der Aufschrei religiöser Kreise die drei von ihrem Plan abgebracht hätte. Vielmehr wird die Polizei einschreiten und einen Verstoß gegen Artikel 261 des Strafgesetzbuches verhindern. Demnach macht sich strafbar, wer öffentlich und böswillig religiöse Objekte „verunehrt“. „Solche Aktionen werden auf keinen Fall toleriert“, sagt Michael Fichter, Sprecher der Kantonspolizei Bern. Möglich ist aber auch, dass sich die Sache bereits erledigt hat. Laut Polizeisprecher sind gestern „in diesem Zusammenhang“ auf dem Bundesplatz drei Personen angehalten und zur Kontrolle auf den Posten gebracht worden. Genauere Informationen gibt es nicht. Bücher haben jedenfalls noch keine gebrannt. (more…)

 

Islamisten brannten protestantische Kirche nieder

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 03:16

Algerien – Algier: In Algerien ist die antichristliche Gewalt wiederaufgeflammt. In der Nacht auf vergangenen Samstag drang eine Gruppe von Islamisten in die protestantische “Tafat-Kirche” der Stadt Tizi Ouzou – Hauptstadt der Kabylei – ein, verwüsteten das Haus und die Nebenräume und setzten sie anschließend in Brand. Protestantischen Quellen zufolge sind Bewohner des Stadtteils Bekkar in das Gemeindezentrum der zur Église protestante d’Algérie (EGA) gehörenden pentekostal-charismatische Tafat-Kirche eingedrungen, haben Bibeln und religiöse Bücher zerstört und schändeten Kreuze. Danach hätten sie Feuer gelegt. Die Gemeindeverantwortlichen erstatteten Anzeige; seien jedoch bei den lokalen Behörden auf Desinteresse gestoßen, so der Bericht. Evangelikale werfen den Behörden vor, aus Angst vor einem erstarkenden Islam bei solchen Attacken nicht einzugreifen. Die örtliche Polizei wies diese Anschuldigungen zurück. Man habe nicht eingreifen können, da der Raum nicht offiziell als Gebetsstätte registriert gewesen sei.

Im überwiegend muslimisch bewohnten Algerien genießt die christliche Minderheit Kultfreiheit. Ein Gesetz aus dem Jahr 2006 unterdrückt jedoch jede missionarische Tätigkeit nicht-islamischer Konfessionen. (more…)

 

Der deutsche Spießbürger

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 03:00

Seit vierzig Jahren in den Medien beschimpft, karrikiert, zum Deppen erklärt und ausgenutzt: Der deutsche Spießbürger. Seine Meinung ist immer falsch, er muss deswegen von denjenigen belehrt werden, die es besser wissen. Der kleine Mann soll sich damit begnügen, dass er für diese Gesellschaft arbeiten darf und für alle Mißständen er schuld ist – denn die Mehrzahl vom Spießbürger im politisch korrekten Diskurs die „Gesellschaft“ ist. Gemeint ist diejenige deutsche Gesellschaft, die immer an allem schuld ist. Jetzt zeigt uns Cicero den deutschen Spießbürger oder Kleinbürger – Mehrzahl die Gesellschaft der Kleinbürger – von einer ganz anderen Seite: „Der Zorn der kleinen Leute – von Frank A. Meyer“

{Die Debatte um die Integration geht nach Horst Seehofers jüngsten Äußerungen unvermittelt heftig weiter. Der Schweizer Journalist Frank A. Meyer setzt sich pointiert mit der Haltung der Kleinbürger gegenüber dem Islam auseinander und schreibt, wo Sarrazin Recht hat: „Die ‚anständigen Deutschen‘ fühlen sich ignoriert, missachtet und übergangen“. Wer hat eigentlich Deutschland aufgebaut? Das Deutschland, in dem Wirtschaftswunder und Demokratiewunder gleichzeitig, ja gemeinsam Karriere machten; das Deutschland auch, das in der ganzen Welt als politisch, kulturell und finanziell großzügige Nation wahrgenommen wird; das Deutschland der vergangenen 61 Jahre; das Deutschland von heute. Waren es nicht die kleinen Leute, die dieses Deutschland aus der Taufe gehoben haben und seitdem als dessen Paten dafür einstehen – mit ihrem Fleiß, ihrem Pflichtbewusstsein, ihrer Ordnungsliebe, vor allem auch mit ihrem ganz normalen Gemeinsinn nach innen wie nach außen? Garantieren nicht diese Kleinbürger und ihr kleiner Wohlstand den Erfolg der ersten gesicherten deutschen Demokratie? (more…)

 

Die Transformation der Endlösung

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 02:52

Das Auswärtige Amt, der Holocaust und der Antisemitismus heute

 

Die britische „Тhе Independent“ hat einen Artikel mit dem wenig interpretationsbeduerftigen Titel „Das deutsche Außenministerium half Nazis bei der Flucht aus dem Land nach dem Ende des Krieges“ veröffentlicht. Die historischen Materialien, die die Zeitung heranzieht, belegen, dass nicht nur die Angestellten des noch bestehenden Außenministeriums des Dritten Reiches, die als „unpolitisierte Berufsbeamte“ ins auswärtige Amt der BRD übernommen wurden, sondern auch die Angestellten des „denazifizierten und demokratischen“ Deutschlands den Nazi-Verbrechern intensiv dabei halfen, aus dem Land zu fliehen, um den gerichtlichen Strafverfahren zu entkommen. Sie benutzten dazu die bestehenden diplomatischen Netzwerke und Niederlassungen des Dritten Reichs im Nahen Osten und Lateinamerika, an denen die „Denazifizierung“, die auch in Deutschland nicht mehr als Farce und ein Etikettenschwindel war, völlig vorbeigegangen war. (more…)